Über AM
Leben

25. September 2021

Polizei fordert Eltern auf, den beliebten “Zurück in die Schule” Social-Media-Trend zu vermeiden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Da Sicherheitsverletzungen weiterhin eine Bedrohung für ein friedliches Leben darstellen, haben die Polizeibehörden trendige Eltern vor einer Social-Media-Aktivität gewarnt, die die Sicherheit ihrer Kinder gefährden kann.

Alle Eltern möchten, dass ihr Kind in Sicherheit ist und gleichzeitig möchten sie ihren vielen Freunden und Followern in den sozialen Medien den Wonneproppen zur Schau stellen.

Leider sind heutzutage viele Trends Teil der gesellschaftlichen Kultur, und manchmal sind diese Trends unschuldig, stellen aber ernsthafte Bedrohungen für Kinder dar.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Ein neuer Trend, der das Internet und die Nutzer sozialer Medien beeinflusst hat, ist der Fototrend "Zurück in die Schule", bei dem Eltern Details ihrer Kleinen teilen, die nach einem spaßigen Sommer zur Schule zurückkehren.

Alle Eltern würden zustimmen, dass Sicherheit vor Trends steht und würden den Rat des McHenry County Sheriff's Office in Woodstock, Illinois, beherzigen, diese trendigen Fotos, die zu viel verraten, nicht zu teilen.

Mehrere Fälle von Gefahren und Bedrohungen wurden auf die in den sozialen Medien geteilten Informationen zurückgeführt, und um Kinder vor allen möglichen Angriffen zu schützen, forderte die Polizei die Eltern auf, sich der zeitgenössischen Kultur zu enthalten.

Wird geladen...

Werbung

Der Facebook-Post, der vom Büro des Sheriffs geteilt wurde, zeigte den stellvertretenden Sheriff Tim Creighton, der in zwei Schnappschüssen ein Schild hochhielt, in dem er darauf hinwies, was man nicht teilen sollte, um Prädatoren zu vermeiden. Der Beitrag lautete:

Wird geladen...

Werbung

"Diese Informationen - Schulname, Klassenzimmer, Klasse, Alter usw. - können alle von Prädatoren verwendet werden..."

In dem Beitrag wurde dann vorgeschlagen, keine anderen Details wie den Namen des Lehrers, die Größe des Kindes und andere identifizierende Merkmale neben allzu sensiblen Details wie Passwörtern oder Sicherheitsfragen weiterzugeben.

Wird geladen...

Werbung

Tausende von Eltern und Familien reagierten auf den hilfreichen Beitrag, wobei über 60.000 andere den Beitrag teilten. Auf diese weise machten sie andere Eltern und Betreuer auf eine bessere Art aufmerksam, ihre Kinder zu lieben und zu erziehen.

Während der Beitrag nicht vorschlägt, dass Familien aufhören sollten, Fotos ihrer Kinder zu teilen, weist er lediglich darauf hin, dass angesichts der globalen Sicherheitsbedrohung die Identifizierung-Details aufbewahrt werden sollten.

In einem Interview stellte der stellvertretende Sheriff Creighton angeblich fest, dass die Bilder geteilt wurden, um Familien daran zu erinnern, vor dem Teilen nachzudenken. Er fügte hinzu, dass es am besten sei, persönliche Daten im Internet auf ein Minimum zu beschränken.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Der Polizist wies darauf hin, dass Identitätsdiebstähle heutzutage häufiger vorkommen, weil Eltern oft den Namen ihrer Kinder als Teil ihres Passworts verwenden. Daher schützen die Sicherheitstipps auch die Eltern.

Zincir-Heywood, eine Cybersicherheitsexpertin, die an der Fakultät für Informatik der Dalhousie University lehrt, wiederholte Creightons Punkte in einem Beitrag, in dem sie davor warnte, bestimmte Details in Social-Media-Quiz zu nennen.

Sie erklärte, dass einige sensible Fragen, die auf einigen Websites gestellt werden, Cyber-Dieben Zugriff auf eure Bankdaten gewähren könnten, daher ist es im besten Interesse aller, sicherheitsbewusst zu sein. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung