Leben

07. Juli 2021

Alarrah, 33-jährige Mutter, starb tragischerweise, als sie in einem Altkleidercontainer stecken blieb

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine 33-jährige Mutter suchte in einem Altkleidercontainer nach Kleidung in Stockingham, Westaustralien, als sie darin stecken blieb und nicht raus konnte. Die Mutter eines 15 Monate alten Sohnes kam um das Leben und sie wurde später von einem Passanten tot aufgefunden.

Alarrah Lawrence ist das jüngste Opfer eines tragischen Trends, der weiterhin australische Menschenleben fordern wird, so warnen Experten. Nach Angaben der Polizei wurde eine 33-Jährige am Dienstagmorgen gegen 5 Uhr morgens von einem Bürger in Rockingham südlich von Perth in einem Altkleidercontainer gefangen gefunden.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wie das Video von der Überwachungskamera zeigt, fuhr Alarrah am Dienstagmorgen um 1.40 Uhr in das Einkaufszentrum Stockland Baldivis, bevor sie sich den Container entdeckte. 

Die Frau, die Mutter eines 15 Monate alten Kindes war, soll auf einem Plastikeimer gestanden sein, um durch die gespendeten Kleidungsstücke nach Kleidung zu suchen. Leider rutschte der Eimer, was zum Unfall führte. 

Laut dem Rockingham Detective-Senior Sergeant Andrew Elliott deutet die Analyse darauf hin, dass die Frau möglicherweise erstickt wurde.

Wird geladen...

Werbung

"Nach unseren bisherigen Ermittlungen scheint es sich um einen nicht verdächtigen Tod zu handeln, bei dem eine Person auf tragische Weise durch sehr unglückliche Umstände gestorben ist," stellte er klar.

In einem herzlichen Tribut auf Facebook drückte ihr Freund mit gebrochenem Herzen seinen Schock über den Verlust aus: “Dies ist eine grausame Welt. Ich kann nicht glauben, dass du weg bist. Ich bin am Boden zerstört und Worte können es nicht erklären.”

Wird geladen...

Werbung

“Ich werde dich vermissen und ich wünschte nur, ich könnte dir noch einmal sagen, dass ich dich liebe, meine Seelenverwandte," ergänzte er. Die erschütterten Familienmitglieder und Freunde der Verstorbenen haben sie als "Hauch frischer Luft" bezeichnet.

Es ist nicht das erste Mal, dass jemand in einem Altkleidercontainer stecken geblieben ist. Vor nur drei Monaten ereilte eine 43-jährige dreifache Mutter in Gold Coast in Australien das gleiche Schicksal. Einheimische behaupten, dass Leute oft in den frühen Morgenstunden durch die Altkleidercontainer wühlen.

Der in Kanada ansässige Ingenieur-Professor Ray Taheri sagte, er und seine Studenten hätten mit Altkleidercontainer-Anbieter in Nordamerika zusammengearbeitet, um den Hebelmechanismus im Inneren der Behälter neu zu gestalten, um solche Unfälle zu vermeiden. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung