NewsEuropa

25. Juni 2021

Corona-Talk bei "Maybrit Illner": Karl Lauterbach zankt sich mit Aerosol-Forscher

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Maybrit Illner hatte es sehr spannend in ihrer letzten Show. Zu Gast wurde der SPD Gesundheitsexperte Karl Lauterbach eingeladen. Obwohl das eigentliche Thema die EM-Saison sein sollte, wurde es schnell ziemlich interessant. 

Maybrit Illner wollte in ihrer Sendung wissen, was für ein Risiko eigentlich die Fußballspiele während der Europäischen Meisterschaft in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie darstellen. 

Werbung

 

Seit dem Beginn der EM, scheint es, als ob die Pandemie schon vergessen wurde. Die Stadien sind voller Zuschauer, die kein Mundschutz tragen, die soziale Distanz ist kaum noch zu berücksichtigen, Partys und Reisen werden veranstaltet. 

Doch Herr Lauterbach, wurde nicht er selbst sein, dass er wenigstens einmal einem weiteren Gast in die Quere kommt und sich mit ihm zofft. Diesmal haben ihm die Aussagen des Aerosol-Forschers Gerhard Scheuch nicht gefallen. 

Werbung

 

Als Herr Scheuch behauptet hat, dass die Wissenschaft derzeit nicht genau wisse, ob die Kinder sogenannte "Superspreader" sind, reagierte der SPD-Politiker aufgeregt. "Wir wissen nicht, wo der Cut ist. Das ist eine Unbekannte", erklärte Scheuch, doch Lauterbachs Antwort: "Ich glaube, dass wir das sehr wohl wissen", sah er sicherlich nicht kommen. 

Und plötzlich nahm der SPD-Politiker wieder das Wort und sagte: "Kinder können Superspreader sein. Was Sie sagen, ist nicht richtig!" Der Aerosol-Forscher, Herr Scheuch erklärte aber: "Kinder atmen sehr wenige Partikel aus. Wir wissen wirklich nicht, ob Kinder übertragen können."

Werbung

Werbung

 

Für Plaudern in der Show, war Lauterbach ziemlich gut gelaunt, so gut, dass er gestand, dass er in einem Stadion mit 70000 Plätzen sich  eine Bepackung von 14000 Leuten vorstellen kann. 

Die Frage auf dem Tisch war auch, ob die UEFA mit ihrer Entscheidung, Spiele in verschiedenen Länder zu organisieren, ein Fehler gemacht hatte und, ob dadurch die Spiele, den Kampf den Virus zunichte zu bringen jetzt bedroht. 

Werbung

 

Eine Antwort gab es von dem "Sportstudio"-Moderator Jochen Breyer. Während sich in England die Delta-Version des Virus, die als hochansteckend gilt, weiterhin verbreitet, werden die EM-Spiele mit vollen Stadien organisiert.

"Delta sitzt da wahrscheinlich auf der Tribüne", sagt Breyer. "Die Gesundheit steht nicht im Vordergrund, sondern die Interessen der Geldgeber", fügt er hinzu. Laut Focus reisen gleich 2.500 Vips zum Endspiel nach London. 

Karl Lauterbach, der SPD-Politiker und Gesundheitsexperte. (Foto von Unkel) I Quelle: Getty Images

Werbung

Und während Gerhard Scheuch der Meinung ist, dass Fußballspielen und Fußballschauen im Freien völlig unbedenklich ist, ist der SPD-Mann sicher, dass es zu einer neuen Welle der Infektionen kommen wird.

Die vierte Welle soll schon im Herbst in Deutschland kommen und rund 80 bis 90 Prozent der Fälle, wird nach den Angaben des Gesundheitsexperten die Delta-Variante ausmachen. 

Das wird die Kinder insbesondere hart treffen, denn laut ihm wird ein infizierter Schüler gleich 10 weiter in demselben Klassenraum infizieren. Laut Lauterbach soll die Regierung überlegen, ob ein Impfangebot den Kindern gemacht werden soll.

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!