Der ehemalige "F1"-Präsident Max Mosley ist im Alter von 81 Jahren gestorben

Die Formel 1-Welt trauert um einen der Ihren. Der ehemalige F1-Präsident Max Mosley ist im Alter von 81 Jahren verstorben.

Am Montagnachmittag, den 24. Mai 2021, kam die traurige Nachricht ans Licht, dass der ehemalige F1-Präsident Max Mosley gestorben ist.

Max Mosley trifft ein, um bei der Leveson-Untersuchung im Royal Courts of Justice am 21. November 2011 in London auszusagen | Quelle: Getty Images

Max Mosley trifft ein, um bei der Leveson-Untersuchung im Royal Courts of Justice am 21. November 2011 in London auszusagen | Quelle: Getty Images

Englische Medien berichteten über den Tod des 81-Jährigen. Mosley hatte zu Lebzeiten gewaltigen Einfluss auf die Königsklasse des Motorsports. Vor allem in den 90er und 2000er Jahren war er an der Spitze des FIA-Weltverbandes.

Mosley zählte zu einen der wichtigsten Männer in der Geschichte des Rennsports und auch heute noch hat seine weitreichende Arbeit Auswirkungen auf den Sport, den er so sehr liebte. Er sorgte mit dafür, die Königsklasse sicherer zu machen, heißt es in einem Bericht von "RTL".

Max Mosley, Großer Preis von Großbritannien, Silverstone Circuit, 12. Juli 1998 | Quelle: Getty Images

Max Mosley, Großer Preis von Großbritannien, Silverstone Circuit, 12. Juli 1998 | Quelle: Getty Images

Bernie Ecclestone ist einer seiner langjährigen Weggefährten gewesen. Er sprach mit der "BBC" über den Tod Mosleys und gab zu:

"Es ist so, als würde man ein Familienmitglied, einen Bruder verlieren [...] Er hat viele gute Dinge getan, nicht nur im Motorsport, auch in der Branche. Er war sehr gut darin, dafür zu sorgen, dass die Leute Autos bauen, die sicher sind."

Der ehemalige Motorsport-Boss hat über mehrere Jahrzehnte den Sport nachhaltig geprägt. Neben dem Sport hatte Mosley noch andere Errungenschaften und Karrierewege, auf die er stolz sein konnte. Er war promovierter Physiker und Jurist.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone (L) und FIA-Präsident Max Mosley sprechen während einer Pressekonferenz in West-London am 28. Oktober 2002 zu den Medien | Quelle: Getty Images

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone (L) und FIA-Präsident Max Mosley sprechen während einer Pressekonferenz in West-London am 28. Oktober 2002 zu den Medien | Quelle: Getty Images

Auch er hatte eine aktive Karriere als Rennfahrer und er war eines der Gründungsmitglieder des Formel-1-Teams March. Dem Weltverband FIA stand er von 1993 bis 2009 vor. 

Er setzte sich für die Sicherheit der Fahrer ein und schrieb den Teams vor, wie sie ihre Autos zu bauen hatten, nachdem Ayrton Senna und Roland Ratzenberger 1994 in Imola tödlich verunglückt waren. Das Wochenende wird heute als "Schwarzes Wochenende" bezeichnet. Ein Sprecher für die Formel-1 gab ein Statement heraus. Darin hieß es:

"Unsere Gedanken sind in dieser traurigen Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden"

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Artikel
Der Hund von Barack Obama ist an Krebs gestorben
Getty Images
Entertainment May 11, 2021
Der Hund von Barack Obama ist an Krebs gestorben
Gehalt des "F1"-Fahrers Sebastian Vettel vom Aston Martin-Team
Getty Images
Medien May 06, 2021
Gehalt des "F1"-Fahrers Sebastian Vettel vom Aston Martin-Team
Barby Kellys Tod: Rückblick auf ihre letzten Lebensjahre
Getty Images
Musik Apr 25, 2021
Barby Kellys Tod: Rückblick auf ihre letzten Lebensjahre
Linda de Mol ("Traumhochzeit")-Moderatorin 20 Jahre nach der Sendung: Blick auf ihr Leben
Getty Images
Beziehung Apr 15, 2021
Linda de Mol ("Traumhochzeit")-Moderatorin 20 Jahre nach der Sendung: Blick auf ihr Leben