Über AM

10. März 2021

Covid-19: Opa stirbt drei Tage bevor er seinen Impftermin erhält

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein 70-jähriger Mann starb an Covid-19, nur drei Tage bevor seine Familie einen Brief erhielt, in dem er gebeten wurde, einen Impftermin zu vereinbaren. Es wird angenommen, dass der Senior sich etwa einen Monat vor seinem Tod mit dem Coronavirus infiziert hat.

Tony McFayden aus Southport, der letzten Monat an Coronavirus gestorben war, hatte laut seiner Familie keine Vorerkrankungen.

Die Familie glaubt, dass der 70-Jährige Anfang Januar mit dem Virus infiziert wurde. Anscheinend fühlte sich der Mann sehr krank, woraufhin seine Tochter Kelly Williams ihn ins Krankenhaus brachte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Tony kämpfte ungefähr einen Monat lang gegen das Virus und erlag ihm leider am 1. Februar. Ironischerweise traf drei Tage später ein Brief ein, der an Tony gerichtet war und ihn einlud, an seinem Impftermin teilzunehmen. Aber leider war es zu spät.

Kelly zollte ihren Vater einen rührenden Tribut und beschrieb ihn als einen großzügigen und hilfsbereiten Mann. Der ehemalige LKW-Fahrer war selbständig und fleißig, war erst kürzlich im November in den Ruhestand getreten, bevor er krank wurde, wie Kelly teilte.

Wird geladen...

Werbung

"Er sah ungefähr 50 aus und keiner seiner Freunde konnte glauben, wie alt er tatsächlich war. Er war im Herzen noch jung und voller Leben," ergänzte sie .

Kelly erzählte auch, wie ihr Vater das Virus hätte bekommen können. Ihre Schwester hat sich bei der Arbeit mit dem Virus angesteckt. Weil sie mit Tony zusammen lebte, wurde er auch infiziert. 

Einige Wochen blieb er zu Hause, aber als sich sein Zustand verschlechterte, wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Die 39-Jährige stellte klar, dass er nicht an einer Vorerkrankung litt und sich vor der Infektion fit und gesund fühlte.

Wird geladen...

Werbung

Der dreifache Vater war auch ein liebevoller Onkel und er hatte eine ganz besondere Beziehung zu seinem Neffen Adam, der an Downs-Syndrom und Autismus leidet

Adam lebt in einem Gruppenhaus mit anderen Menschen, wo er von Mitarbeitern unterstützt wird. Zu Tonys Gedenken haben Kelly und die Familie eine Spendenaktion gestartet, um Spenden für Adam, die Mitarbeiter und andere Bewohner zu sammeln.

Die Beschreibung fügte hinzu, dass das Geld es der kleinen Gruppe ermöglichen würde, einen unvergesslichen Tag oder einen kleinen Urlaub zu verbringen, wenn die Beschränkungen gelockert werden. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!