Leben

07. März 2021

5 häufige Fehler, die Ihre Hände älter aussehen lassen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Unsere Hände müssen jeden Tag eine ganze Menge aushalten. Daher  ist es wichtig, ihnen die Pflege zukommen zu lassen, die sie verdienen.

Es gibt bestimmte Angewohnheiten, die man sich unbewusst mit der Zeit aneignet und die dem Altern unserer Hände nicht gerade zugute kommen. Viele dieser Angewohnheiten sind Fehler, die man ganz einfach vermeiden kann.

1. HÄUFIGES WASCHEN

Zwar ist es wichtig, die Hände sauber zu halten, besonders in Zeiten von COVID-19, doch wie bei allem im Leben geht es darum, das richtige Maß zu finden. Zu häufiges Waschen kann nämlich genau das Gegenteil bewirken und unseren Händen mehr schaden als helfen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Durch das Waschen werden der Haut wichtige natürliche Öle entzogen. Damit die Haut nicht austrocknet empfiehlt sich eine milde Cremeseife.

Wird geladen...

Werbung

Auf der Seite "GoodHouseKeeping" steht zu dem Thema:

""Erhöhter transepidermaler Wasserverlust [die Wassermenge, die vom Körperinneren durch die Haut in die Umgebung gelangt] führt zusammen mit Trockenheit in der Haut zu Mikroentzündungen, die wiederum zur vorzeitigen Hautalterung beitragen."

Wichtig beim Händewaschen ist zudem die Wahl der korrekten Seife. Der pH-Wert der Haut muss geschützt werden. Viele Seifen zerstören jedoch diesen pH-Wert. Daher hieß es weiter:

"Sobald die Hautbarriere gestört ist, kommt es zu einer Zunahme von Hauttrockenheit, Empfindlichkeit und oft auch zu einem Aufflackern von entzündlichen Hauterkrankungen. Mit zunehmendem Alter wird dies zu einem noch größeren Problem, da die Hautbarriere die Feuchtigkeit nicht mehr so gut zurückhalten kann und die Haut dadurch trockener und oft auch empfindlicher wird."

Wird geladen...

Werbung

2. NICHT GENÜGEND CREME

Da wir unsere Hände über den Tag hinweg extrem beanspruchen, benötigen sie auch eine Menge an Feuchtigkeit. "Elle" berichtete, dass sie sogar noch mehr Feuchtigkeit benötigen, als unser Gesicht!

Wird geladen...

Werbung

Es fällt nicht immer leicht, daran zu denken, die Hände ausreichend einzucremen, wenn man einen hektischen Alltag hat. Manchmal ist es auch gar nicht möglich, sie einzucremen, weil man vielleicht nicht mit eingecremten Händen hantieren kann.

Wird geladen...

Werbung

Es besteht jedoch die Alternative, abends vorm Schlafengehen den Händen wenigstens ein wenig Zuwendung zukommen zu lassen. Ein großzügiges Eincremen vor der Nachtruhe hilft der Haut sehr, sich zu regenerieren. 

Es soll dabei auch helfen, wenn man sich nach dem Eincremen dünne Baumwollhandschuhe überzieht. Das soll angeblich dafür sorgen, dass man am nächsten Morgen samtweiche Hände hat.

3. MANGELNDER SONNENSCHUTZ

Wenn man an den Strand geht, Spazieren geht oder sich für irgendeine andere Aktivität ins Sonnenlicht begibt, wird unsere Haut extremen Bedingungen ausgesetzt.

Wird geladen...

Werbung

Viele Menschen denken daher an eine Sonnencreme oder ein Sonnenschutz-Spray, um ihre Haut vor den UV-Strahlen zu schützen. Viele vergessen dabei jedoch auch, die Hände ebenso gründlich einzucremen wie Schultern, Arme oder das Gesicht.

Wird geladen...

Werbung

"Elle" empfiehlt, immer eine lichtschutzhaltige Handcreme aufzutragen, wenn man das Haus verlässt. Dies soll dazu beitragen, erste Fältchen und Altersflecken vorzubeugen. 

4. HÄUFIGES NÄGELLACKIEREN

Schöne Nägel sind bei vielen Frauen an der Tagesordnung. Doch zu Häufiges Lackieren oder Neulackieren schadet nicht nur den Nägeln, sondern auch den Händen!

Das Problem beim Lackieren ist weniger das Lackieren selbst, sondern viel mehr das Entfernen des alten Nagellacks. Der Nagellackentferner trocknet die empfindliche Haut an den Händen sehr schnell aus.

Wird geladen...

Werbung

Daher ist es wichtig, zwischen den einzelnen Sitzungen eine Auszeit einzulegen und die Hände mit ausreichend Lotion und Feuchtigkeit zu belohnen.

5. PUTZEN OHNE HANDSCHUHE

Im Haushalt fallen regelmäßig so einige Reinigungsarbeiten an, die den Einsatz von teilweise scharfen Chemikalien erfordern. Man spült das Geschirr, wäscht ein empfindsames Kleidungsstück mit der Hand oder putzt die Fenster. 

Sobald man seine Hände in Putzwasser taucht, schadet man damit der empfindlichen Haut unserer Hände. Die Chemikalien entziehen der Haut Feuchtigkeit und greifen diese an.

Daher ist es immer besser, Handschuhe zu tragen, wenn man sich ans Schrubben, Reinigen oder Abwaschen macht. Die Hände werden es einem danken!

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.