News

21. Januar 2021

BILD: Sabine-"Cold Case" von 1993 — Polizei verhaftet den Mörder

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Sabine Back war erst 13 Jahre alt, als ihre Leiche vor 27 Jahren in einer Jauchegrube im Stall eines Reiterhofs gefunden wurde. Der komplizierte Fall scheint jetzt gelöst zu sein, da berichtet wurde, dass der Mörder schließlich von der Polizei festgenommen wird.

Die Familie des kleinen Mädchens Sabine Back kämpft seit 27 Jahren für Gerechtigkeit. Die 13-Jährige verschwand im Dezember 1993 wenige Tage vor Weihnachten.

Richterhammer und Gesetzbuch vor Anwalt | Quelle: Getty Images

Werbung

Erst nach 47 Stunden wurde ihre halbnackte Leiche gefunden, nachdem die Feuerwehr die Jauchegrube eines Reiterhofs in Wiesenfeld, Bayern, abgepumpt hatte. Die Jauchegrube war mit einer schweren Betondecke bedeckt und das Mädchen wurde mit Stroh im Mund gefunden. 

Sabines Familie war durch ihren Tod am Boden zerstört und für sie war ihr Mord nie ein Cold Case. Es scheint, dass nach fast drei Jahrzehnten der Mörder des Mädchens gefangen genommen wurde, wie Bild berichtet.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur durchsuchten Rettungsdienste am Mittwoch das Reitzentrum in Spessart und verhafteten erfolgreich eine Person. Der Verdächtige soll zum Zeitpunkt des Mordes im Reitstall gearbeitet haben.

Werbung

Hände in Handschellen | Quelle: Getty Images

Zunächst wurde ein 15-jähriger Junge als Hauptverdächtiger angesehen. Er wurde verhaftet, aber später wieder freigelassen. In einem der Prozesse wurde der Teenager wegen fehlender Beweise freigesprochen. Später starb die Person nach einem Unfall.

Werbung

Mit Hilfe fortschrittlicher Untersuchungsmethoden wurde eine DNA-Spur auf Sabines Leiche gefunden, die nun mit dem vermuteten Verdächtigen abgeglichen werden kann. Der neue Verdächtige sollte am Donnerstag vor dem Ermittlungsrichter vorgestellt werden.

Am Tag ihres Verschwindens ging Sabine zu ihrer Freundin Natascha, um Hausaufgaben zu machen, und hinterließ gegen 15 Uhr eine Nachricht für ihre Familie. Sie wollte nur wieder auf den Reiterhof 500 meter außerhalb des Ortes.

Werbung

Gegen 18 Uhr traf die Pferdenärrin ihren Freund Marco und half ihm, sein Pony zu füttern. Er war der letzte, der sie sah und berichtete, dass sie zurück in den Reiterhof ging, da sie dort ihren Fahrrad vergessen hatte.

Ihre Mutter wachte um 1 Uhr nachts auf und fand das Bett ihrer Tochter leer. Natürlich war sie besorgt und rief alle ihre Freunde an. Bald war das Gebiet mit Hubschraubern bedeckt, die nach ihr suchten und Hunden, die versuchten, eine Spur zu finden.

Ungefähr zwei Tage später fand die Feuerwehr ihre Kleider aus der Jauchegrube und vier Meter tiefer wurde leider ihre Leiche entdeckt. 

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.