Frau wird obdachlos und lebt in einem Zelt im Wald, nachdem sie ihren Job bei McDonald's verloren hat

Ankita Gulati
30. Okt. 2020
23:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau wurde gebeten, das Hostel zu verlassen, da sie ihre Miete nicht mehr bezahlen konnte. Die Frau hat ihren Job bei McDonald's verloren und kämpft darum, eine Unterkunft zu finden. Daher ist sie gezwungen, mit ihrem Partner in einem Zelt im Wald zu leben.

Werbung

Melissa Norman verlor ihren Job, nachdem sie von McDonald's in Torquay, wo sie seit über einem Jahr arbeitet, beurlaubt wurde. Infolgedessen war sie in ein örtliches Hostel gezogen, in dem sie 100 Pfund pro Woche bezahlte, um kurz vor dem Lockdown zu wohnen.

Nahaufnahme der jungen Frau, die weint | Quelle: Shutterstock

Werbung

Die Frau behauptet, sie habe am Tag vor dem Verlassen der Unterkunft den Stadtrat angerufen, um ihre Lage zu erklären. Es wurde ihr jedoch gesagt, dass sie auf einer Warteliste stehe, aber es könnte bis zu einem Jahr dauern, bis sie untergebracht sei.

''Ich habe seit meinem 16. Lebensjahr gearbeitet und alle meine Steuern bezahlt. Ich finde es schrecklich. Ich bin seit über einer Woche in einem Zelt", erzählte die enttäuschte Frau.

Die 34-Jährige glaubt, dass der Rat nicht bereit ist zu helfen, und sie ist daher gezwungen, in einem Zelt im Wald zu leben. Seit sie obdachlos wurde, sagte Melissa, sie habe eine Zunahme von Obdachlosen auf den Straßen gesehen.

Werbung
Werbung

Die obdachlose Frau beschrieb den aktuellen Zustand ihres Lebens und beschuldigte den Rat, nicht darauf geachtet zu haben:

"Der Rat muss sich die Augen öffnen und Geld in Gemeindezentren stecken. Es gibt keinen Ort, an dem man duschen kann."

Ein Sprecher des Rates sagte, dass die Beamten einen riesigen Anstieg der Nachfrage nach Wohnraum bemerkt hätten und ihr Team äußerst hart daran arbeite, vorübergehende Unterkünfte für diejenigen zu sichern, die diese benötigen.

Obdachloser, der auf der Straße in Mailand, Italien schläft | Quelle: Shutterstock

Werbung

Um Nahrung und Winterversorgung zu erhalten, verlässt sich Melissa auf PATH, eine lokale Gemeindegruppe, die Menschen hilft, die von Obdachlosigkeit bedroht sind oder die ungeschützt sind oder in einer Krise stecken.

Die Gründerin der Wohltätigkeitsorganisation, Kath Friedrich, teilte außerdem mit, dass die Obdachlosigkeit nach dem Ausbruch des Coronavirus zugenommen habe.

Das Kabinettsmitglied für Unternehmens- und Gemeindedienste im Torbay Council, Christine Carter, sagte:

“Wir möchten sicherstellen, dass in diesem Winter bei schlechtem Wetter niemand draußen schlafen muss, und werden erneut unser Notfallprotokoll für Unwetter aktivieren, das bei Vorhersage von Unwettern verwendet wird und Notunterkünfte bietet.” 

Werbung