Frau ist gezwungen, isoliert zu gebären, da sie fälschlicherweise positiv auf Covid-19 getestet wurde

Ankita Gulati
19. Okt. 2020
00:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Mutter aus Grimsby musste ohne ihren Partner gebären, nachdem sie fälschlicherweise positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die Hebammen waren die einzigen Personen, die mit ihr in den Raum durften, und eine persönliche Schutzausrüstung tragen mussten. Ihr Mann konnte sie erst am nächsten Tag treffen.

Werbung

Heather Stocks enthüllte, dass sie keine Symptome von Virus zeigte, aber dennoch positiv auf Covid-19 getestet wurde. Daher war sie gezwungen, ihr Baby allein und isoliert zur Welt zu bringen, ohne die Anwesenheit ihres Partners.

Porträt einer Mutter, die ihr gesundes Neugeborenes küsst, das im Bett schläft | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ihr kleiner Sohn Vinnie wurde in Diana, Princess-of-Wales Krankenhaus in Grimsby, Nordost-Lincolnshire, geboren. Nur Hebammen durften das Zimmer betreten. Leider hatte ihr Partner David Vickers keine andere Wahl, als bis zum nächsten Tag zu warten, um seinen Sohn zu begrüßen.

Heather wurde nach einem Entwicklung-Scan induziert, weil die Bewegungen ihres Babys weniger als gewöhnlich waren. Bevor ihren Scan musste sie sich einem routinemäßigen Covid-19-Test unterziehen.

Arzt untersucht eine schwangere Frau | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sie war schockiert, als sie durch eine Hebamme erfuhr, dass sie positiv getestet wurde, weil sie keine Symptome zeigte.

Infolgedessen wurde sie in ein isoliertes Zimmer gebracht, in dem weder ihre Mutter noch ihr Mann sie treffen durften. Nur Hebammen mit kompletter PSA konnten sie besuchen.

"Sie durften den Raum nicht verlassen, bis ich geboren habe und sie hatten alle meine Unterlagen ausgefüllt", ergänzte sie.

Mittelteil der Krankenschwester, die mit einem Stift auf Notizbuch schreibt | Quelle: Freepik

Werbung

Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, durfte ihr Mann endlich seinen Sohn und seine Frau an den Türen des Krankenhauses treffen.

Zu ihrer Überraschung erhielt sie nach sechs Tagen einen Anruf aus dem Grimsby Krankenhaus, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass ihre Testberichte einen Fehler enthielten. Sie stellte klar:

"Sie sagten mir, es sei falsch positiv und ich musste nicht mehr isolieren."

Gesicht der traurigen Frau, die verzweifelt und mit Tränen niedergeschlagen weint | Quelle: Shutterstock

Werbung

Heather hatte das Gefühl, ihre Welt hätte sich auf den Kopf gestellt, denn an diesem besonderen Tag musste ihr Mann an ihrer Seite sein. Trotzdem musste sie es alleine und isoliert erleben.

Die Oberschwester Ellie Monkhouse sagte, dass sie alles tun müssen, um ihre Mitarbeiter und Patienten zu schützen und eine weitere Übertragung des Virus zu verhindern.

Sie drückte ihre Traurigkeit über die Erfahrung aus:

"Die Geburt und Entbindung ohne Geburtspartner ist keine Situation, in der sich eine Mutter befinden soll, und es tut uns leid, dass dies bei dieser Frau der Fall war." 

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!