MedienTV

10. Juli 2020

Wie Jack Nicholson herausfand, dass seine Schwester eigentlich seine Mutter war

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Jack Nicholson wuchs in der Erkenntnis auf, dass seine Mutter in Wirklichkeit seine Schwester war. Bis ihn eines Tages Forscher über das Geheimnis informierten, das über einen längeren Zeitraum bewahrt worden war.

Im April 1937 wurde Jack in Neptune City, New Jersey, geboren. 37 Jahre lang ging er davon aus, dass seine leibliche Mutter June Nilson seine Schwester war, wie Snopes berichtete.

"Ich würde sagen, es war ein ziemlich dramatisches Ereignis, aber es war nicht das, was ich als traumatisierend bezeichnen würde."

Jack Nicholson im Staples Center am 18. Februar 2018 in Los Angeles, Kalifornien | Quelle: Getty Images

Werbung

DIE WAHRHEIT

1974 wurde das Geheimnis der Geburt des Schauspielers gelüftet. Forscher des Time Magazine entdeckten und erzählten ihm, dass seine Schwester June in Wirklichkeit seine Mutter war. Die Personen, die Jack für seine wirklichen Eltern hielt, hießen John und Ethel May Nicholson.

Über die Entdeckung des Geheimnisses seiner Familie sagte Jack:

"Ich würde sagen, es war ein ziemlich dramatisches Ereignis, aber es war nicht das, was ich als traumatisierend bezeichnen würde. Schließlich war ich zu dem Zeitpunkt, als ich herausfand, wer meine Mutter war, psychologisch ziemlich gut geformt. Tatsächlich hat mir das einige Dinge klarer vor Augen geführt. Wenn überhaupt, dann war ich dankbar."

Werbung

Jacks Mutter June starb 1963, als der Schauspieler 26 Jahre alt war, an Krebs. Sie war eine aufstrebende Schauspielerin.

Jack Nicholson, um 1990 | Quelle: Getty Images

Werbung

FILM-DEBÜT

1958 gab Jack sein Filmdebüt in dem Low-Budget-Krimi-Film "Cry Baby Killer". In dem Film spielte er einen Jugendlichen, der vermutet, dass er einen Mord begangen hat.

Jack tauchte während der gesamten 1960er Jahre immer wieder in meist Low-Budget-Horrorfilmen auf. Er spielte in "The Terror", Back Door to Hell," und "Ride in the Whirlwind" mit.

BAHNBRECHENDE LEISTUNG

Jacks bahnbrechende Leistung kam, als er 1969 für die Hauptrolle in dem klassischen Roadmovie "Easy Rider" ausgewählt wurde, in dem er als der alkoholkranke Anwalt aus dem Süden, George Hanson, auftrat.

Werbung

Aufgrund seiner großartigen Leistung in dem Film wurde Jack für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. Er entwickelte auch so etwas wie eine Kult-Anhängerschaft.

Jack Nicholson und seine Tochter Jennifer im Dezember 1975 in Hollywood, Kalifornien. | Quelle: Getty Images

Werbung

Jack erhielt außerdem eine Oscar-Nominierung für seine Rolle als ehemaliges musikalisches Wunderkind in dem Film "Five Easy Pieces" von 1970. Diesmal als bester Hauptdarsteller.

Erneut erhielt er eine Oscar-Nominierung für den Oscar als bester Schauspieler für seine herausragende Leistung als Petty Officer der U.S. Navy in der düsteren Komödie "The Last Detail" von 1973.

Jacks Erfolg war seitdem konstant. Tatsächlich war er als einer der größten Schauspieler seiner Generation anerkannt worden.

Werbung

Im Jahr 2013 gab es Gerüchte, dass er mit der Begründung in den Ruhestand treten würde, sein Gedächtnis sei schwach und er könne sich nicht mehr an seine Texte erinnern.

Jacks Team hat keine offizielle Erklärung zu dieser Angelegenheit abgegeben. Er wurde zuletzt 2010 in dem Film "How Do You Know" gesehen.

SEIN PRIVATLEBEN

Jack war von 1962 bis 1968 mit Sandra Knight verheiratet. Vor ihrer Scheidung waren sie zwei Jahre lang getrennt gewesen. Das war seine einzige Ehe. Das ehemalige Paar bekam eine Tochter - Jennifer.

Werbung