Über AM
Leben

20. März 2019

"Ich habe eine Stunde lang geweint": Mama soll angeblich Tagesmutter verklagen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine frischgebackene Mutter war wütend, als ihr Kindermädchen ihre Babynahrung gegen ihre Wünsche fütterte, und klagt nun auf Schadenersatz.

Lynn Wojton, die fest daran glaubt, die Dinge auf natürliche Weise zu tun, zog es vor, ihr Erstgeborenes zu stillen, aber ihre Nanny stellte ihre Prioritäten über das, was Lynn für ihre Tochter wollte.

Laut Lynn, der damaligen Betreuerin ihrer Tochter Marcia Chase-Marshall, gab sie ihrem Neugeborenen eine Säuglingsnahrung, anstatt sie zum Stillen aufzuwecken.

Laut Wojtons Manhattan Supreme Court Fall weckte Marcia die Mutter in den ersten beiden Nächten, als ihr Baby essen musste, aber selbst dann war ihr Verhalten nicht unterstützend.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

In der dritten Nacht beschloss Marcia, Lynn nicht zu wecken und den langen Fütterungsprozess zu vermeiden; sie wollte mehr schlafen, also gab sie ihr die Babynahrung.

Die 37-jährige Mutter war wütend und sagte es The Post:

"Ich war sehr wütend. Das ist nicht das, was ich wollte, das ist nicht das, was ich für mein Baby will. Ich habe eine Stunde lang geweint, ehrlich."

Sie hat nichts gewusst

Wird geladen...

Werbung

Marcia schlief im Zimmer mit Lynn, seit sie im September letzten Jahres mit ihrer neugeborenen Tochter aus dem Mount Sinai Hospital nach Hause kam und ihr Verhalten gegenüber der Mutter war voller Kritik und Respektlosigkeit. Schließlich widersetzte sie sich ihren Anweisungen.

"Deine Instinkte werden aktiviert. Es war der letzte Tropfen, das Verhalten und die Art und Weise, wie sie mit mir sprach, hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Wenn ich die Windel nicht so gewechselt hätte, wie sie es für das Beste hielt, kritisierte sie mich. Es lässt dich dich dich selbst in Frage stellen. Du bist eine frischgebackene Mutter und das alles ist neu."

Wird geladen...

Werbung

Als The Post Marcia anrief, die Lynn 4.200 Dollar für ihre Babysitterpflichten zahlte, um ihre Seite der Geschichte zu hören, sagte sie: "Ich habe nichts zu sagen." Nach der Konfrontation ging sie weg und kam nie wieder zurück.

Lynn, Inhaberin einer Kosmetikklinik, ging mit der Situation vorsichtig um, auf Empfehlung ihres Anwalts Brett Gallaway, der sagte:

"Offensichtlich wollte Lynn keine Fremde konfrontieren, die in einer so wichtigen und potenziell unbeständigen Zeit direkten Zugang zu ihrem Baby, ihrem Haus und ihren Sachen hatte."

Wird geladen...

Werbung

Kein langanhaltender Schaden

Die kleine Wilderin feierte am Samstag ihr halbes Jahr auf dieser Welt und hat eine neue Betreuerin, also beschloss Lynn, eine Entschädigung von mindestens 10.000 Dollar zu verlangen.

Verbot, dein eigenes Kind zu füttern

Eine weitere stillende Mutter beschloss, Ende letzten Jahres zu klagen, aber aus einem ganz anderen Grund. Sadie Durbin (30) aß am 15. November 2018 mit ihrer Familie im Texas Roadhouse in Louisville, als sich der Vorfall ereignete.

Wird geladen...

Werbung

Ihre siebenwöchige Tochter war im Restaurant hungrig, also fütterte Sadie sie am Tisch. Fast sofort näherte sich ihr ein Manager mit einer Serviette und legte sie auf den Kopf ihres Babys und bat sie, sich zu bedecken.

Der Manager sagte ihr, dass er Beschwerden erhalten habe und bat sie, sich zu bedecken; er wusste, dass sie das volle Recht habe, in der Öffentlichkeit zu stillen, wenn sie wollte, bestand aber auf ihren Wunsch.

Sadie weigerte sich und fühlte, dass ihre Rechte verletzt worden waren.

Als sie keine Entschuldigung vom Restaurant erhielt, beschloss sie, das Restaurant zu verklagen und ihre Geschichte zu erzählen, damit andere, insbesondere neue Mütter, davon erfahren.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung