Schmerz einer Mutter, die aus Koma erwachte und erfuhr, dass ihr 12-jähriger Sohn getötet wurde

Der Mann, der beschuldigt wird, einen Horror-Crash auf einer Autobahn in Sydney verursacht zu haben, bei dem ein 12-jähriger Junge getötet wurde, hat keinen Antrag auf Kaution gestellt.

Der 34-jährige John Pagakis erschien heute am Parramatta Court, nachdem er wegen 10 Straftaten angeklagt wurde, darunter gefährliches Fahren mit Todesfolge.

Es wurde kein Antrag auf Kaution gestellt und die Angelegenheit wurde auf den 2. Mai vertagt.

Herr Pagakis soll angeblich zu Fuß vom Tatort geflohen sein, nachdem sein Auto durch die Luft geflogen war, und am frühen Samstagabend in sechs weitere Fahrzeuge geknallt ist.

Polizei sagt, dass der 34-Jährige einen Holden Commodore fuhr. Dieser traf sechs stehende Fahrzeuge.

Ein 12-jähriger Junge in einem Holden Captiva starb am Tatort, während eine 36-jährige Frau und ein fünfjähriges Mädchen in einem kritischen Zustand ins Krankenhaus gebracht wurden.

Der Fahrer des Captiva, ein 38-jähriger Mann, wurde zur Beurteilung ins Krankenhaus gebracht. Er und die Verletzten gelten als Mitglieder der gleichen Familie.

Weinende Frau im Krankenbett | Quelle: Shutterstock

Weinende Frau im Krankenbett | Quelle: Shutterstock

Der Fahrer eines anderen Autos, ein 65 Jahre alter Mann, und sein Beifahrer, eine 58 Jahre alte Frau, wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Insassen von weiteren vier Autos entkamen unverletzt, aber die Fahrer wurden zur obligatorischen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

„Der einzige Weg, den Unfallort zu beschreiben, ist absolut schrecklich. Wir mussten fünf Leute aus ihren Fahrzeugen herausschneiden”, sagte Kernin Lambert, der NSW-Inspektor für Feuerwehr und Rettung, dem Daily Telegraph nach dem Unfall.

„Es war eine extrem schwere Kollision. Die Menschen haben um ihr Leben gekämpft. Wir haben versucht, die Menschen am Leben zu erhalten.”

Ein Zeuge erzählte der Zeitung, dass er glaubte, der Mann sei zu schnell gefahren.

Er war anschließend vom Tatort geflüchtet und fast sieben Stunden nach dem Horror-Crash im Haus seiner Mutter festgenommen. Man hatte auch mit Hundestaffeln und Helikopter-Einheiten nach dem Flüchtigen gesucht.

Er wurde wegen 10 Straftaten angeklagt.

Die Mutter erwachte aus dem Koma, in das sie nach dem Unfall versetzt werden musste und die Familie hatte die schwere Aufgabe, ihr zu erzählen, dass eines ihrer Kinder während des Unfalls gestorben war.

Dies ist ein Schmerz, der unvorstellbar ist und den keine Mutter durchleben sollte.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern noch an und wir hoffen, dass die trauernde Familie Trost darin findet, dass Gerechtigkeit geübt wird - auch wenn es ihren kleinen Engel nicht zurückbringen wird.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: