Mann angeklagt einen Hund zusammengeschnürrt und bei Minusgraden in Graben geschmissen zu haben

Ein Mann wurde kürzlich verhaftet, weil er einem Hund mit Klebeband die Schnauze und die Beine verschnürrt und ihn bei Minusgraden in einen Graben geworfen hatte.

Der Hund, der zuvor Flick hieß, von den Tierärzten jedoch Jimmy getauft wurde, war 12 Stunden nach der schrecklichen Tat von der Polizei gefunden worden.

Er lag unterernährt und verängstigt am Straßenrand.

Der Besitzer wurde als Paul Garcia identifiziert - ein Mann aus Missouri. Er sitzt derzeit mit einer Kaution von 50.000 $ in Haft.

Ein glücklicher Fund

Sheriff Dave Marshak vom Jefferson County Sheriff's Office veröffentlichte die Neuigkeit über das Verbrechen. am 14. Februar 2019.

Der Name des Deputys, der den Hund gefunden hatte, ist noch nicht bekannt geworden, doch der Dachshund wurde am Samstag, den 9. Februar 2019 gefunden, während die Beamten Streife gefahren waren.

Der 39-jährige Angeklagte hatte Draht und Klebeband um die Schnauze und die Beine des Tieres gebunden und war dann zum Highway M und Schneider Drive gefahren.

Die Beamten glauben, dass Garcia an den Straßenrand gefahren war und den Hund aus dem Fenster geworfen hatte. Das Tier war im Straßengraben gelandet, wie der Verdächtige davongefahren war. Jimmy verbrachte einen halben Tag völlig verängstigt an Ort und Stelle, nicht in der Lage, sich selbst zu befreien.

Es war an dem Tag eisig kalt draußen gewesen und das arme Tier wäre wohl erfroren, wenn ihn niemand gefunden hätte.

Mit Besizer wieder vereint

Die Polizei war in der Lage gewesen, Garcia zu ermitteln. Er ist nicht einmal der wahre Besitzer des Hundes. Sie hatten Fingerabdrücke auf dem Material gefunden, mit dem die Beine des Tieres zusammengebunden worden waren.

Zum Glück hat diese Geschichte ein Happy-End, denn die Polizei konnte dank Facebook den Besitzer ausfindig machen.

Flick konnte sich im Ivan Animal Hospital erholen und wurde später von seinem wahren Besitzer abgeholt, damit er sich zu Hause von den Strapazen erholen konnte.

Ein weiteres grausames Schicksal

Auch der Hund Milo wurde kürzlich aus einem vierstöckigen Haus geworfen. Der zweijährige Rüde landete auf dem Dach eines danebenstehenden zweistöckigen Gebäudes. Er erlitt einen Bruch in der Wirbelsäule und extreme Verletzungen an den Hinterbeinen.

Man glaubte zuerst, er würde sein Leben lang gelähmt bleiben, doch dank intensiver Physiotherapie hat Milo bereits jetzt schon wieder unglaubliche Fortschritte gemacht.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: