logo
Quelle:

Die Jägerin, die die schwarze Giraffe erschossen hat, bricht ihr Schweigen, um ihre Handlungen zu rechtfertigen

Maren Zimmermann
05. Juli 2018
22:04
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Obwohl tragische Fotos von der Jagdexpedition erstmals im letzten Jahr auf Facebook erschienen sind, wurde der Jäger erst kürzlich von den Medien als 37-jährige Tess Thompson Talley of Kentucky identifiziert.

Werbung

Die Fotos zeigen die Jägerin, die stolz mit einer schwarzen Giraffe posiert, die sie im Juni letzten Jahres in Südafrika gejagt, erschossen und getötet hat.

Talley schrieb in einem jetzt gelöschten Facebook-Post, dass die Reise eine "einmalige Traumjagd" war, die Wirklichkeit wurde.

Werbung

„Gebete für meine einmalige Traumjagd wurden heute wahr! Ich entdeckte diesen seltenen schwarzen Giraffenbullen und verfolgte ihn eine ganze Weile", schrieb sie.

„Ich wusste, dass es das war. Er war über 18 Jahre alt, 4.000 Pfund und war gesegnet, 2.000 Pfund Fleisch von ihm."

Wenn ihre Schadenfreude ignoriert und unter die Matratze gefegt würde, würden Sie jetzt nicht darüber lesen.

Dank Africa Digest, einer Zeitung in Südafrika, die am 16. Juni die Trophäenfotos des Jägers twitterte, lernt Talley nun ihre Lektion, nachdem sie die heftige Kritik von Tierfreunden aus allen sozialen Medien ertragen hat.

Werbung

Begleitend zum Twitter-Post, der zwei Bilder von Talley zeigt, waren die Worte:

Werbung

„Weißer amerikanischer Wilder, der zum Teil ein Neandertaler ist, kommt nach Afrika und schießt eine sehr seltene schwarze Giraffe mit freundlicher Genehmigung der südafrikanischen Dummheit ab. Ihr Name ist Tess Thompson Talley. Bitte teilen".

Talley's angeblich unmenschliche Post regte eine nationale Debatte über die Großwildjagd an und ob es erlaubt sein sollte. Zu den afrikanischen Ländern, in denen die Trophäenjagd legal ist, gehören laut Fox News Südafrika, Namibia, Sambia und Simbabwe.

Werbung

In einer E-Mail an Fox News sagte Talley, dass die Giraffe, die sie tötete, "die südafrikanische Unterart" der Giraffe war. Die Zahl dieser Unterart nimmt sogar zu, was zum Teil auf Jäger und Naturschutzbemühungen zurückzuführen ist, die zum großen Teil von der Großwildjagd bezahlt werden."

Talley behauptete in ihrer E-Mail, dass die "Rasse nicht selten ist, außer dass sie sehr alt war. Giraffen werden mit zunehmendem Alter dunkler", obwohl sie das prächtige Tier in ihrem ursprünglichen Facebook-Post als "selten" bezeichnet hatte.

In einem Gespräch mit Fox News verteidigte Talley ihre Aktionen, indem sie sagte, dass die Giraffe, die sie tötete, 18 Jahre alt war und schwere Probleme in der Herde verursachte.

Sie behauptete, dass das relativ alte Tier drei jüngere Bullen getötet hatte, die noch jung genug waren, um zu züchten, und so war ihre Jagd gerechtfertigt.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Sohn, der seine Mutter jahrelang nicht besucht hat, kommt und sieht ihr zerstörtes Haus - Story des Tages

08. März 2022

Frau ignoriert Briefe eines Mannes, den sie vor 53 Jahren verlassen hatte, besucht ihn einmal und findet ein zerstörtes Haus – Story des Tages

02. März 2022

Teenagerin opfert ihr Leben, um Sohn zu gebären, Familie erfährt von Abschiedsbotschaft, die sie einer Krankenschwester mitteilte

22. März 2022

Schwarzes Mädchen mit weißen Eltern wird von Familie abgeschnitten, umarmt Mama 30 Jahre später wieder

17. April 2022