Schüler, der tapfer gegen Hirnkrebs kämpfte, verstarb wenige Tage nach seinem 17. Geburtstag

Jesse Schott verstarb am Montag im Kreise der Familie.

Ein North Bullitt High School-Schüler, der tapfer gegen Hirnkrebs gekämpft hat, erlag den Folgen seiner schrecklichen Krankheit. Darüber berichtete „WDRB“.

Wie bekannt ist, war Jesse nur 17 Jahre alt, aber er lebte jeden Tag seines Lebens voll aus. Er genoss es ein Teil der Junior ROTC-Programm zu sein und trotz der Krankheit ging er seinen Pflichten nach.

Im vergangenen August war er sehr geschwächt von einer weiteren Chemotherapie gewesen und marschierte trotzdem auf dem Fußballfeld und gab Befehle an North Bullitt High School JROTC Leibwache für das erste Spiel der Saison.

Wenige Monate nach diesem Ereignis hat Jesse alle aufs Neue überrascht. Er nahm an einem Drill-Meet mit allen teil. Diese Veranstaltung fand nach Bestätigung statt, dass der Krebs Metastasen gebildet hatte.

Danach wurde Jesse gefragt, wie er die Kraft dazu fand. Seine Antwort war ganz simple: „Ich ging einfach hin und machte es.“

Dank dieser Einstellung meisterte dieser Jugendliche alle Hürden wie ein richtiger Kämpfer, ohne sich zu beschweren. Jesse erteilte seinen Freunden und Mitschüler eine gute Lektion für ihr ganzes Leben.

Im August wurde Jesse zum dritten Mal mit Hirnkrebs diagnostiziert und der Tumor zerstörte bereits eine große Portion von seinem Schädel hinter seinem Ohr.

„Es ist schwer zu meistern, aber mit Gebeten an Gott, wird man es schaffen“, sagte Jesse von seinem Krankenbett im vergangenen Sommer. „Und wenn du es nicht schaffst, dann braucht dich Gott für etwas anderes.“

Der Teenie, der Stunden damit verbrachte alle Kampftechniken zu üben, kämpfte tapfer bis zum Schluss. Der Jugendliche konzentrierte sich immer nur an den wichtigsten Sachen.

In Beachtung dieser Tapferkeit, wurde Jesse zum ehrenhaften Mitglied von Kentucky National Guard im Januar gekürt.

Jesse und seine Familie erhielt eine Menge Postkarten von Menschen aus der ganzen Welt. Manche Soldaten haben ihm sogar Medaillen, die sie auf dem Schlachtfeld bekommen haben, zugesandt.