Die Nachbarn fanden 10.000 stinkende, schmutzige „Bälle“ in einem Wohnhaus

Diese Nachricht hat die Welt in Schock versetzt. Es ist bekannt geworden, dass Schmuggler über 10.000 Schildkröten einer gefährdeten Art in einem Privathaus eingesperrt haben.

Sie ließen sie dort in erbärmlichen Konditionen leben. Manche Tiere haben das Unglück, in sehr schlechte Zustände hineingeboren zu werden. Wenn sie es jedoch schaffen, aus diesem Unglück zu entfliehen und ein besseres Leben zu finden, dann gleicht das einem Wunder.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Umweltschützer auf Madagaskar einen entsetzlichen Fund gemacht haben, wie Daily Mail berichtete. In einem Wohnhaus befanden sich über 10.000 Schildkröten einer wertvollen, bedrohten Art und dazu ein Huhn.

Es gibt viel zu häufig Fälle von Tierquälerei. Das deutsche Tierschutzgesetz sieht bis zu drei Jahren Haft für Tötung eines Tieres ohne Grund vor.

Trotzdem in den meisten Ländern auf der Welt für solche Vergehen hohe Strafen drohen, ist Tierquälerei keine Seltenheit. Es gibt Psychologen, die dies durch einen unterbewussten Wunsch erklären, Macht über jemanden oder etwas auszuüben.

Sie waren unter katastrophalen Bedingungen in dem Haus eingesperrt. Für viele der seltenen Schildkröten war leider jede Hilfe zu spät.

„Was für ein Schreck! Das ganze Haus war voller Schildkröten!“

Die Mitarbeiter einer Tierschutzorganisation auf Madagaskar haben diesen furchtbaren Fund gemacht. Es fiel dadurch auf, dass aus einer Villa ein seltsamer Geruch kam.

Sie entdeckten dort 10.000 Schildkröten von einer Art, die stark bedroht ist, sowie ein Huhn. Mehreren Angaben zufolge waren die Schildkröten überall im Haus, im Badezimmer, in der Küche und in den Schlafzimmern. Viele der kleinen Reptilien waren leider schon tot.

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Bei den Tieren handelte es sich um Strahlenschildkröten. Dies ist eine seltene, bedrohte Art. Die Tiere wurden ohne Nahrung und Wasser in extrem ungeeigneten Bedingungen gehalten.

Die Tiere waren in ihren eigenen Exkrementen stehend auf engstem Raum eingesperrt. Es ist bekannt, dass die Tiere sofort beschlagnahmt wurden, nachdem der Fund gemacht worden ist.

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Laut den Berichten kam leider für eine Anzahl der Tiere jegliche Hilfe zu spät. Seit dem 10. April sind sie im Schutz der Tierschutzorganisation SOPTOM.

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Quelle: YouTube / Breaking News Today

Leider verstarben auch 600 weitere Schildkröten, die zuerst gerettet wurden, kurze Zeit später an den Folgen dieser katastrophalen Haltung in der Pflege der Schutzorganisation.