Vorsicht: Hundegrippe kann auch für Menschen gefährlich sein

Wir hatten schon Vogel- und Schweinegrippe. Müssen wir Angst vor der Hundegrippe haben? Vielleicht schon, weil es auf den Menschen übertragbar sein kann, so die Wissenschaftler.

Mehrere Experten streiten sich mittlerweile darüber, ob es Deutschland eine Grippe-Pandemie droht. Die nächste Gefahr sei auf dem Vormarsch: Die Hundegrippe kann möglicherweise auch für die Menschen gefährlich werden.

2013 wurden die ersten Fälle der Hundegrippe festgestellt. Es handelt sich um die mutierte Viren der Schweine-, Vogel-, und Pferdegrippe, berichtet National Geographic.

Das Problem besteht darin, dass die Viren deutlich mehr mutieren, da es unterschiedlichste Hunderassen gibt. Das entspreche auch der Geschichte mit der Schweinegrippe. Vielleicht stellt diese Grippe auch für den Menschen eine Gefahr. Die Wissenschaftler der Icahn School of Medicine fanden bereits ein Virus, dass auch auf den Menschen übertragbar sein kann.

Wie die Studie belegt, fanden die Forscher die Viren ursprünglich bei chinesischen Hunden, die wegen der Atemprobleme zum Tierarzt geschickt wurden. Diese Viren sind der Schweinegrippe H1N1 ähnlich. Die Schweinegrippeviren mutierten 2009 und befielen auch Menschen. Die besten Freunde der Menschen können unerwünscht zu den neuen Träger der gefährlichen Viren werden.

Die Menschen können sich nicht mit diesem Virus anstecken. Allerdings raten Experte den Regierungen, sich auf die Hundegrippe-Epidemie vorzubereiten. Vor allem sei das für die Regionen mit einer großen Zahl von wilden Hunden und für einige Teile Asiens wichtig, wo Hunde für Fleisch gezüchtet werden.

Das Virus tauscht Gene mit anderen Erkrankungen, die für den „Besitzer“ typisch sind und wird auf eine solche Weise stärker.

„Mittlerweile haben Hunde H1N1, H3N2 und H3N8. Sie kontaktieren miteinander. Dasselbe ist vor 10 Jahren passiert.“, sagt Professor Garcia-Sastre aus ICahn School.

Das Virus stellt eine große Gefahr dar, weil unser Immunsystem dafür noch nicht bereit ist. Es wird geraten, den Kontakt mit den Tieren zu begrenzen.