Ein kontroverses Foto: was passierte wirklich nachdem eines der kontroversesten Fotos in der Geschichte gemacht wurde

Dieses Foto hat in sich viele Überraschungen. Ja, in dem Foto kann man ein verhungertes Mädchen mit einem Geier daneben sehen.

Fotograf Kevin Carter machte eine Fotoserie über Hunger in dem Sudan im März 1993. Carter schaffte, eine schockierende Szene zu finden: Ein hungriges Mädchen, das sich erholte. Daneben saß ein Geier. Carter wartete fast 30 Minuten lang darauf, bis der Geier nah genug kommt. Der Fotograf versuchte, das beste Foto zu machen und jagte erst dann den Geier weg.

Das Bild wurde in New York Times am 26. März 1993 veröffentlicht. Die Reaktion kam sofort. Die konnte man kaum als positiv bezeichnen. Einige behaupteten, dass der Fotograf inhuman war, man meinte, dass der Carter in erster Linie dem Mädchen helfen sollte.

Quelle: youtube/Sandro Sansone

Quelle: youtube/Sandro Sansone

New York Times war also gezwungen, eine Anmerkung zu veröffentlichten, wo stand, dass das Mädchen genug Kräfte hatte, um von dem Geier wegzugehen.

Jeden Tag bekam Carter Briefe mit Fragen, wieso er dem Mädchen nicht geholfen hatte.

Quelle: youtube/The Iconic

Quelle: youtube/The Iconic

Carter wurde nicht nur deshalb kritisiert, dass er das Foto machte, statt dem Mädchen zu helfen, sondern auch deshalb, weil er der Kleinen nachher nicht half (das wurde erst später bekannt). Das Foto rief noch mehr Skandale hervor, nachdem Carter 1994 den Pulitzer Preis bekam.

Quelle: youtube/The Iconic

Quelle: youtube/The Iconic

Der Fotograf arbeitete in der Zeit, als die Fotojournalisten die Opfer des Hungers nicht berührten, weil sie Angst hatten, sich anzustecken. Der Fotograf schätzt selbst ein, dass mindestens 20 Menschen pro Stunde starben.

Carter wuchs in Südafrika in den Zeiten von Apartheid auf. Er wurde zu einem Journalisten, weil er fühlte, dass er die ungesunde Behandlung nicht nur der Weißen zu den Schwarzen dokumentieren, sondern auch Gewalt unter verschiedenen schwarzen ethnischen Gruppen.