Hinter diesem Foto verbirgt sich eine unglaubliche Geschichte

18. Mai 2018
20:13
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Zwillinge, die im Jahr 2014 Händchen bei ihrer Geburt gehalten haben und dabei fotografiert wurden, sind immer noch unzertrennlich.

Werbung

Jenna und Jillian Thistlethwaite wollen selbst keine Sekunde getrennt voneinander sein. Wenn sie mal getrennt werden, weinen die beiden.

Wie bekannt ist, wurden die Zwillinge in Orrville, Ohio, geboren. Eine kurze Zeit nach der Geburt wurden die beiden zu wahren Internetberühmtheiten, da sie bei der Geburt Händchen gehalten haben.

Die beiden sind „Mono-Mono“-Zwillinge. „Mono-Mono“-Zwillinge bedeutet, dass sich die ungeborenen Kinder eine Plazenta und Fruchtblase teilen. Die Gefahr besteht darin, dass während sie im Mutterleib heranwachsen sich ihre Nabelschnüre um den Hals verwickeln und sie auf diese Weise sterben. Deswegen geben die Ärzte solchen Zwillingen immer eine 50-prozentige Überlebenschance. 

Werbung
Werbung

Trotz allen Gefahren wurden die Zwillinge kerngesund nur wenige Tage vor dem Muttertag im Jahr 2014 per Kaiserschnitt geboren. Bei der Geburt hielten die Kleinen „Händchen“, was alle Ärzte im Geburtssaal berührte.

Im Gespräch mit „Today“ im Jahr 2016 sagte die Mutter der Zwillinge, „Sie sind kerngesund. Sie sind ganz normale Zweijährige.“

Werbung

Sarah Thistlethwaite und ihr Mann waren sehr überrascht, als sie herausfanden, dass sie Zwillinge erwarten, denn zuvor gab es keine Mehrlingsgeburt in der Familie.

Jenna und Jullian erblickten nur 48 Sekunden voneinander entfernt das Licht der Welt. Dennoch haben sie gleich nach der Geburt zueinander gefunden. Alle Ärzte waren sehr überrascht, als die beiden angefangen haben, „Händchen“ zu halten.

Werbung

Es wurde außerdem berichtet, dass die Zwillinge eine ganz besondere Bindung zueinander haben. Derzeit sind sie drei Jahre alt und beste Freundinnen. 

Bekannt ist auch, dass wenn der Vater eine Tochter zum Einkaufen oder spazieren mitnimmt und die andere bei der Mutter und ihrem großen Bruder Zuhause bleibt, sind die Mädchen umeinander sehr besorgt. Auch wenn eine verärgert wird, streichelt die andere ihr den Rücken und versucht sie damit zu trösten.

Die Mädchen haben auch gemeinsame Interessen. Beide mögen das gleiche Essen und haben die gleichen Hobbies.

Werbung