Tod von Tamme Hanken: Ein schmerzvoller Brief von seiner Witwe Carmen “Deine Seele hast du bei mir gelassen”

16. Mai 2018
16:10
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Es ist sehr traurig daran zu denken, aber heute wäre der Pferde-Guru Tamme Hanken 58 Jahre alt geworden. Aber, leider, wird dies nie passieren, denn wie bekannt ist, verstarb der Pferde-Guru vor eineinhalb Jahren. Doch, auch wenn seit seinem Tod mehr als ein Jahr vergangen ist, trauert seine Witwe Carmen immer noch um ihren geliebten Ehemann.

Werbung

Der Mann war als „Knochenbrecher“ bekannt. Er hätte noch sehr viele Jahre vor sich, doch plötzlich ist der „XXL-Ostfriese“ am 10. Oktober 2016 ums Leben gekommen.

Am 16. Mai 2018 würde der Pferde-Guru 58 Jahre alt geworden. An diesem emotional schweren für sie Tag schrieb seine Witwe Carmen einen Brief an ihren plötzlich verstorbenen Ehemann. Den Brief veröffentlichte sie auf ihrer Facebook-Seite.

Werbung

„Herzlichen Glückwunsch zu deinem 58. Geburtstag. Heute wärst Du dann so alt wie ich geworden und hättest gesagt: 'Am 12. Januar muss ich immer mit einer älteren Frau ins Bett – heute sind wir dann wieder gleich alt.' Ja, so warst du, immer einen flotten Spruch auf Deinen Lippen.“

 „Deine Seele hast du – Gott sei Dank – auf der Erde und bei mir gelassen. Sie ist stets gegenwärtig und begegnet mir oft in meinen Gedanken, in meinem Tun“, schreibt Carmen sich von der Seele.

Werbung

Außerdem habe die Frau in ihrem Brief erklärt, dass sie ihr Bestes gebe, um seine Arbeit und seine Hingabe an die Tiere in seinem Sinne weiterzuführen.

Werbung

Wie bekannt ist, verbrachte das Paar fast 15 Jahre zusammen. Sie hätten auch gerne Kinder gehabt, aber offensichtlich war das etwas anderes vorbestellt. Als sie sich kennengelernt haben, waren die beide bereits 42 Jahre alt. In einem Interview mit „Spot on News“ habe Carmen erklärt, dass in diesem Alter das Risiko ein krankes Kind zu bekommen ihr zu hoch war.

Als sie ein Kind aus einem deutschen Kinderheim zu adoptieren versuchten, wurde ihnen dies ebenfalls verwehrt. Zu dem Zeitpunkt waren sie 44 Jahre alt und damit gelten als zu alt für eine Adoption. Dabei waren sie in der Lage dem Kind alles zu bieten.

 

Werbung