Eine Mutter suchte nach einem Töpfchentrainer und wurde im Internet dafür gemobbt

01. Mai 2018
08:17
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die meisten Eltern freuen sich sehr, wenn sie sehen, dass das Kind endlich aufs Töpfchen geht. Dabei wird das lange Beibringen von Töpfchen mit Schreck erwartet.

Werbung

Während manche Kinder sehr schnell sich an Töpfchen oder Toilette gewönnen, brauchen andere Kinder etwas mehr Zeit dafür. Das Besteigen von Töpfchen ist die erste Stufe zur Unabhängigkeit, die Kleinkinder unbedingt erreichen müssen.

Während es eine wundervolle Zeit sein kann, müssen sich die Eltern auf etwas gefasst machen. Es kann sehr schwer sein das Besteigen von Töpfchen seinem Kind beizubringen, vor allem dann, wenn die Eltern den ganzen Tag arbeiten müssen.

Werbung

So holte eine Frau aus England einen Shitstorm ein, als in den Kommentaren auf „Childcare.co.uk“ sie nach „Potty Trainer“ für ihre dreijährige Tochter gesucht hatte.

Da die Eltern keinen Erfolg damit hatten und tagsüber zu beschäftigt sind, waren sie ziemlich verzweifelt und haben dringend Hilfe gebraucht.

Werbung

Die Frau erklärte in ihrem Kommentar, “Mit meinem Mann sind wir der Meinung, dass unsere dreijährige Tochter von nun an sich an Töpfchen oder Toilette gewöhnen muss, aber, leider ist es uns nicht gelungen ihr das beizubringen. Zudem arbeiten wir beide tagsüber und haben dazu keine Zeit. Aus diesem Grund will ich einen Potty-Trainer einstellen.“

Werbung

Sofort erntete die Frau einen Shitstorm von anderen Nutzern, weil ihre dreijährige Tochter immer noch auf Pampers angewiesen ist und dafür, dass die Frau eine Person für eine Aufgabe einstellen will, die viele Frauen selbst meistern. Die Familie war bereit für den Dienst eines Potty-Trainers 70 Dollar pro Stunde zu zahlen.

Dennoch wurden die Eltern von anderen für ihre Entschlossenheit einen Coach für eine solche Sache einzustellen im Internet sehr stark kritisiert. Darunter waren auch viele negative Kommentare zu lesen. Manche bezweifelten auch, ob die beiden wirklich guten Eltern sind. Dabei gibt es nichts Peinliches an dieser Sache.

Werbung