logo
Quelle:

Ehemann von Zsa Zsa Gabor sucht nach einem 21-jährigen deutschen blonden Mädchen für…die Geburt eines Kindes?

author
17. März 2018
16:54
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Schock für die ganze Welt! Der Witwer von Zsa Zsa Gabor, die mit 99 Jahren gestorben ist, wünscht sich mit 74 Jahren noch ein Kind. Allerdings nicht auf natürliche Weise und nicht aus Liebe. Wie berichtet wurde, geht es nur um sein Geld, denn seine fünf Adoptivsöhne nicht erbberechtigt sind.

Werbung

Viele Menschen sind der Meinung, dass er die Schauspielerin zur Frau nahm, das Beste war, was mit ihm passieren konnte. Vor der Hochzeit schwebte er bereits im Luxus, denn, wie bekannt ist, erhielt er sein Vermögen und den Titel durch eine Adoption. Doch nach der Hochzeit verdoppelte er den Luxus. Was für ein Glück für ihn!

Leider blieb ihm das wahre Glück, nämlich eigene Kinder, verwehrt, obwohl 2001 die Gerüchte kursierten, dass eine 19-jährige Studentin von ihm schwanger wurde. Aus diesen Gründen adoptierte der falsche Prinz fünf Söhne, aber sie sind alle nicht erbberechtigt. "Die waren doch eh nur scharf auf meinen Titel", meinte der adoptierte Adelige. Wie zahlreiche Medien berichteten geht es nicht nur um den Titel, sondern um das Erbe von 30 Millionen Euro.

Werbung
Werbung

Der Prinz will nämlich, dass kein Cent an den Staat geht. Deswegen hat er die Idee mit dem Kind. "Ich suche eine deutsche Blondine zwischen 21 und 24 Jahren, die bereit ist, mein Kind für mich auszutragen." Natürlich wird das deutsche Mädchen eine Belohnung für das Prozedere kriegen. Das Mädchen wird die Ehre bekommen einen fast echten Prinzen austragen und gebären zu dürfen und dazu bekommt sie noch eine Million Euro. Es wurde außerdem bekannt, dass einen entsprechenden Scheck Frédéric bereits Anfang März bei seiner Bank in Los Angeles hat ausstellen lassen.

Quelle: Wikimedia Commons

Der Prinz hat nebenbei eine einzige und wichtige Bedienung. Das Kind soll mit sechs Jahren auf ein Schweizer Internat kommen.“ Dazu noch hätte er gerne einen Jungen.

Werbung