logo
Quelle:

Diese Mutter hätte nie gedacht, dass das erste Bild mit ihrem Sohn nach eine großen Tragödie folgen würde

author
15. März 2018
19:03
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Wie jede schwangere Frau hatte Emma Fairbairn bereits Pläne erstellt für ihr Baby, das noch nicht geboren worden war.

Werbung

Sie war begeistert, sich vorzustellen, dass sie in wenigen Monaten ihren neuen Sohn zum ersten Mal umarmen würde oder dass sie zusammen ihr erstes Foto machen könnten.

Es ging ihr niemals durch den Kopf, dass dieses Foto wenige Wochen vor seiner Ankunft auf der Welt gemacht werden würde wegen eines furchtbaren Autounfalls.

Nach nur 6 Monaten der Schwangerschaft wurde der kleine Flynn aus dem Bauch seiner Mutter ohne Lebenszeichen entfernt. Aber Emma, 21, wollte sich noch nicht von ihm verabschieden, ohne ihn mit ihrer Kamera aufzunehmen, um eine Erinnerung für die Ewigkeit zu schaffen.

Viralistas berichtete von dieser rührenden Geschichte über die Mutter und ihr tragisches Schicksal.

Werbung
Werbung

Nach dem Unfall, auf dem Weg zum Krankenhaus, konnte sie spüren, wie ihr Sohn trat. Aber auch die Ärzte konnte ihn nicht mehr retten.

Werbung

Um bei der Trauer zu helfen, teilte Emma herzzerbrechende Bilder von ihrem Baby, sodass sie sich „wie eine normale Mutter“ fühlen konnte. Emma sagte, dass sie etwa 100 km/h fuhr und sich auf einer Straße in Pembrokeshire in England befand.

Werbung

Es war der 25. Mai 2017, als plötzlich ein Auto vor ihr anhielt.

„Ich erinnere mich nur an den Aufprall. Beide Autos standen sich gegenüber“, fügte die junge Frau hinzu.

Werbung

„Ich erinnere mich nur daran, dass ich mich fühlte, als würde ich brennen. Ich versuchte, den Gurt abzunehmen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Ich stand unter Schock.“

Werbung

Emma berichtete, dass der andere Fahrer anhielt, um ihr zu helfen, aber ihr Auto füllte sich mit Rauch. Sie sagte auch, dass es sich angefühlt hat wie eine Ewigkeit, bis die Notärzte ankamen, obwohl es nicht lange war.

Werbung

„Als ich in den Krankenwagen kam, fühlte ich, wie das Baby sich bewegte. Es war eine Erleichterung.“

Sie sagte, dass der Krankenwagen um etwa 13:30 Uhr im Krankenhaus Withybush in Haverfordwest angekommen sei. Nach einigen vorherigen Tests wurde der Herzschlag des Babys untersucht.

Aber nach einem weiteren Transfer in ein anderes Krankenhaus konnte das Baby nicht gerettet werden.

Werbung