logo
Quelle:

Ein Polizist sieht einen Hund, der im Müll etwas sucht. Er bückt sich und die Kamera nimmt seine Handlungen auf

author
14. März 2018
18:33
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Abgesetzte Hunde sind ein großes Problem in vielen großen Städten. Sie können leicht gefährlich werden.

Werbung

In den dicht besiedelten Bereichen gibt es sehr viele Hunde und Katzen. Leider gibt es nicht viele Leute, die sie adoptieren würden. Man hat einfach Angst, dass die abgesetzten Tiere zu gefährlich sein können. Deshalb müssen die Armen verhungern.

Ein Polizist hörte von einem abgesetzten Hund neben der Schule und ging sofort dahin. In unserer Zeit bedeutet der Erscheinung eines Polizisten meistens etwas Schlechtes. Die Menschen in der Umgebung fangen sofort an, sich Sorgen zu machen.

Natürlich war die ganze Umgebung aufgeregt, als ein Polizeiauto vor der Schule stoppte. Der Polizist stieg aus dem Auto aus und näherte sich dem Hund. Dann gab er dem armen Tier zu essen.

Werbung

Anscheinend kannten die Einheimischen diesen Hund schon vor langem. Obwohl der Hund schien, sehr aggressiv zu sein, war er tatsächlich sehr freundlich.

Außerdem verhungerte der Hund. Seine Rippen waren zu sehen und er sah nur deshalb so böse aus. Der arme Hund war außer sich vor Freunde, weil er sonst den Müll essen musste.

Werbung

Der Polizist bemerkte schon vor langem den Hund und wollte deshalb ihm normales Essen kaufen. Die Leute, die es in der Umgebung gegeben hat, applaudierten ihm fast. Jemand machte ein Foto, das viral wurde.

Werbung

„Es war cool zu sehen, wie ein Polizist das machte“.

„Wissen Sie, wenn Kinder Polizisten sehen, dann denken sie, dass etwas Schlechtes passiert. Einige Eltern sind stehengeblieben und waren aufgeregt.“

„Dann haben sie das gesehen. Das war wirklich berührend.“

Dank diesem Polizisten hatte der arme Hund ein gutes Essen.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu