logo
Quelle:

Ein Mann wurde von einer Kamera dabei erwischt, wie er seinen Hund ohne Grund trat

author
12. März 2018
12:58
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Hundebesitzer hat Ärger bekommen, nachdem er dabei gesehen wurde, wie er seinen Hund misshandelte. Der Mann wurde auf einer Überwachungskamera festgehalten, wie er mehrmals den Hund trat.

Werbung

Obwohl der Hund sich zusammenkauerte und jaulte, schlug der Mann namens Jonathan Eugene Meynell weiter das arme Tier, wie Metro berichtete. Die Aufnahmen wurden der Polizei übergeben und sie brachten den Mann zur Gerechtigkeit.

Jonathan Eugene Meynell, 28, trat wiederholt seinen braun-schwarzen Rottweiler namens Coco. Er schlug den Hund, während er schrie und fluchte, während er mit dem Hund die Straße entlang ging.

Das Gericht Burnley Magistrates' Court in der britischen Stadt Lancashire hat vernommen, dass Meynell auf der Kamera festgehalten wurde, als er dem Hund sagte: „Möchtest du heute getreten werden oder was?“

Werbung

Meynell erhielt ein aufgeschobenes Urteil und er darf sein Leben lang keine Tiere mehr besitzen.

Es wurde bestimmt, dass er Coco körperlichen und psychischen Stress bereitet hat. Kat Newman, eine Inspektorin von der Tierschutzorganisation RSPCA hat berichtet, dass die Aufnahmen den Verdächtigen dabei zeigten, wie er mit Coco die Straße hinab geht, während sie sich nicht an einer Leine befindet.

Werbung

Der Hund hielt dabei immer wieder an und schnüffelte. Newman teilte, dass es sehr deutlich war, dass Newman schlechte Laune hatte, weil er schrie und fluchte.

Die Inspektorin sagte dann, dass man Meynell hören kann, wie er sagt: „Möchtest du heute getreten werden oder was? Ist das, was du willst?“

Das sagte er, bevor er sich Coco näherte und sie neun Mal gegen ihren Kopf und Körper tritt. Die Aufnahmen wurde in der Nähe des Hauses des Angeklagten in Rossendale in Lancashire in England aufgenommen. Es passierte am 28. August 2017.

Coco wurde später von der Polizei von Lancashire beschlagnahmt. Sie wurde dorthin gebracht, nachdem die RSPCA kontaktiert wurde und ihnen die Aufnahmen übergeben worden waren.

Dort wurde sie in „Lola“ umbenannt und suchte bald nach einem neuen Zuhause.

Werbung