logo
Alter Mann, der von einem Türsteher in einem Nachtclub angesprochen wird | Quelle: Midjourney
Alter Mann, der von einem Türsteher in einem Nachtclub angesprochen wird | Quelle: Midjourney

5 schockierende Geschichten über Großeltern, die sich als schlauer erwiesen und allen eine Lektion erteilt haben

Edita Mesic
20. Mai 2024
15:27

Großeltern haben eine besondere Art, uns Dinge beizubringen, auch wenn sie nicht mehr da sind. Einige dieser Senioren haben alle anderen übertroffen und bewiesen, dass Oma und Opa es am besten wissen!

Werbung

Einige der folgenden Personen wollten nicht von ihren älteren und weiseren Verwandten lernen, aber das hat diese Großeltern nicht aufgehalten. Schauen wir uns diese Lektionen an, besonders die 5. Geschichte, in der Herr Wilson beweist, dass er klüger ist als zwei stämmige Türsteher.

1. Das verdrehte Spiel meiner Mutter, um unser Leben aus dem Jenseits zu kontrollieren

Hallo zusammen, mein Name ist Jerry und ich muss das irgendwo loswerden, sonst haltet ihr mich vielleicht für einen Idioten. Jedenfalls ist meine Schwiegermutter Linda verrückt geworden!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Und ich kann gar nicht sagen, wie sehr sie mein Leben ruiniert hat, obwohl sie tot ist! Ich versuche immer noch, es zu begreifen, also lass es mich erklären.

Werbung

Seit dem Tod meiner Frau gibt es nur noch mich und meinen Sohn Kevin. Wir führen nicht gerade ein Pinterest-perfektes Leben - unsere Wohnung war ein bisschen unordentlich und das Abendessen wurde oft in der Mikrowelle aufgewärmt.

Wie du dir vorstellen kannst, hatte Linda immer viele Kommentare dazu, wie ich die Dinge handhabte, und sie verpasste keine Gelegenheit, mich darauf hinzuweisen, wie schlecht ich mein Kind erziehe.

Nachdem sie gestorben war, sortierten Kevin und ich ihre Sachen in ihrem Haus. Ich war erleichtert, aber mein Sohn war verzweifelt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Kevin stand seiner Großmutter sehr nahe, und das machte ihn sehr traurig. Als er sich umsah und versuchte, Erinnerungsstücke zu finden, die er behalten wollte, rief er: "Papa, da ist etwas drin!"

Werbung

Ich war mit etwas anderem beschäftigt und sah nicht, wie Kevin eine geheimnisvolle Kiste ausgrub, die unter Lindas altem, abgewetztem Sofa versteckt war. Das Sofa war ein Monstrum, zerschlissen und alt, aber sie hatte es nie weggeworfen.

Kevin öffnete die Schachtel und entdeckte einen Brief und einen Stapel amtlich aussehender Papiere.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich wusste damals nichts davon, aber meine Mutter hatte einen ganzen Plan ausgeheckt. In dem Brief an mein Kind stand, dass die offiziell aussehenden Papiere dazu dienen sollten, mich zu testen.

Sie wollte es so aussehen lassen, als würde ich einen Haufen Geld erben, wenn ich mich von Kevin fernhalte. Meine Mutter sagte meinem Sohn, er solle den Brief verstecken und mir die Papiere geben, ohne etwas zu sagen. Aber in dem Brief stand auch, dass die Papiere gefälscht waren. Natürlich erfuhr ich erst viel später von diesem kleinen Test.

Werbung

Ohne den Kontext des Briefes dachte ich, als ich die Papiere zum ersten Mal sah, dass unser Leben in Ordnung sei. Ich meine, nein, ich halte mich nicht für den besten Vater der Welt, und ich lenke mich vielleicht ein bisschen zu sehr mit Fußball ab. Aber trotzdem.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich dachte, wenn ich das Geld bekäme, könnte ich mich finanziell um Kevin kümmern und gleichzeitig die Wünsche meiner Mutter erfüllen. Ich schwöre, das war mein Plan, als ich mich mit einem Anwalt traf, um die Unterlagen zu prüfen.

Es war genau das, was Linda dachte, was ich tun würde. Das Schlimmste war, dass Kevin sich noch einsamer fühlte als sonst, während ich in diese Sache verwickelt war. Meine Mutter hatte ihn mit diesem verdammten Brief gegen mich aufgehetzt!

Werbung

Aber das Schlimmste war, dass Linda eine neue Familie für ihren Enkel gefunden hatte. Was für eine Unverschämtheit von dieser Frau! Sie hatte Denise, eine Krankenschwester, die sie aus dem Heim kannte, davon überzeugt, dass ich als Vater ungeeignet sei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Denise und ihr Mann Miguel waren bereit, Kevin zu adoptieren, wenn ich Lindas verdrehten Test nicht bestehen würde. Als ich das erfuhr, war es wie ein Schlag in die Magengrube. Vor allem, weil es schon zu spät war.

Es ist eine Sache zu denken, dass es deiner Mutter nicht gefällt, wie du Dinge machst, aber es ist etwas ganz anderes, herauszufinden, dass sie so weit gegangen ist, um mir Kevin wegzunehmen. Jetzt versuche ich, die Dinge mit Kevin wieder in Ordnung zu bringen und ihm zu zeigen, dass er meine erste Priorität ist und nicht irgendein Erbe.

Werbung

Das Geld habe ich übrigens nicht bekommen. ES WAR GEFÄLSCHT! Das war alles nur, damit Kevin zwei Fremden mehr vertraut als mir!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Aber Mann, das ist hart. Die ganze Sache hat mich zerstört, weil mein Sohn das Vertrauen in mich verloren hat. Im Moment verbringt er die meiste Zeit mit Denise und Miguel, die wirklich tolle Menschen sind.

Aber er ist mein Sohn! Ich bin also ganz Ohr, wenn du mir einen freundlichen Rat oder einfach nur ein bisschen Unterstützung geben kannst. Oder liege ich falsch, wenn ich das in Frage stelle?

Jerrys verstorbene Mutter hatte ihre eigenen Vorstellungen von der Zukunft des jungen Kevin, und Robyn sollte herausfinden, dass auch ihr verstorbener Großvater einen großen Plan für sie hatte, angefangen bei den Bienen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

2. Ein Bienenstockgeschäft, eine Schatzsuche und ein verlorenes 17-jähriges Mädchen

Hallo zusammen! Ich bin Robyn und ich habe gelernt, den Älteren nie wieder zu misstrauen. Mein Großvater Archie ist vor kurzem gestorben und sein Anwalt hat uns alle zur Testamentseröffnung zusammengerufen.

Opa hat verfügt, dass sein ganzes Geld (es geht um Millionen!) gleichmäßig unter meinen drei Geschwistern aufgeteilt wird. Aber ich als Jüngste, mit 17 Jahren noch minderjährig, sollte nur das alte, schäbige Bienenhaus bekommen.

Für die, die es nicht wissen: Das ist die Gegend, in der man Bienenstöcke hält. Diese Entscheidung tat mir sehr weh, denn ich war diejenige, die sich in den letzten Jahren seines Lebens um ihn gekümmert hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Trotzdem war ich bereit, sie zu akzeptieren. Doch als alle gegangen waren, bat mich der Anwalt zu bleiben.

Er sagte: "Dein Großvater hat dich am meisten geliebt. Er wollte das vor deinen Geschwistern geheim halten. Hier, sieh es dir an."

Der Anwalt gab mir diesen Brief. Damals war ich ganz offen darüber. Ich nahm ihn mit nach Hause und legte ihn irgendwo in der Nähe des Bienenstocks ab.

Ich wollte einfach nur trauern und schnell weiterziehen. Aber ein Morgen änderte alles. Meine Eltern starben, als ich noch klein war, und ich wurde zu Opa und Tante Daphne geschickt, die mich aufzogen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Nach seinem Tod mischte sich Tante Daphne in meine Angelegenheiten ein. Sie fand, dass ich zu nachlässig war. Aber es war mein letztes Schuljahr!

Sie kontrollierte mein Leben viel zu sehr und befahl mir, mich um den Bienenstock zu kümmern, so wie mein Großvater es mir gezeigt hatte, als ich jünger war.

Ehrlich gesagt machte ich mir mehr Sorgen um den bevorstehenden Abschlussball und meinen Schwarm Scott als um die Bienen. Also versprach ich halbherzig, "morgen" nach den Bienen zu sehen.

In diesem Moment wurde Tante Daphne sehr emotional, und als zynischer Teenager hatte ich dafür keine Zeit. Ich ließ sie traurig zurück und eilte zum Bus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Am nächsten Tag wiederholte Tante Daphne ihre Ermahnung, dass ich meine Pflichten vernachlässige, und gab mir plötzlich Hausarrest!

Alles wegen dieser Bienenzucht. Ich argumentierte, versuchte zu verhandeln, log, dass ich allergisch sei, aber sie sagte nur, ich solle mich anziehen und mich darum kümmern.

Also ging ich zu den Bienen, nervös, weil ich das seit Jahren nicht mehr gemacht hatte. Ich wurde tatsächlich gestochen. Aber ich machte weiter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Beim Umsetzen der Bienen entdeckte ich wieder den Brief von Opa, den mir der Anwalt gegeben hatte, aber der Umschlag war verbogen und der Deckel offen.

Ich griff hinein und entdeckte eine versteckte Karte. Aber noch viel mehr! Es war eine Schatzsuche!

Werbung

Ich war süchtig. Ich ließ die Hausarbeit liegen und folgte der Karte durch den Wald, bis ich zu einem alten Wildhüterhaus kam, genau wie die, von denen Großvater immer erzählt hatte.

Es war unwirklich, eine Szene aus seinen Geschichten zu betreten und das Gefühl zu haben, dass er bei mir war, immer noch lachend und voller Leben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Darin fand ich eine verstaubte alte Metallkiste mit einer weiteren Notiz von ihm, in der er mir mitteilte, dass sie einen besonderen Schatz für mich enthielt, den ich aber erst öffnen sollte, wenn meine Reise wirklich beendet war.

Typisch, Opa Archie. Er erteilt mir eine Lektion.

Ich versuchte, mich an seine Regel zu halten, aber nachdem ich mich im Wald verirrt hatte und kein Ausweg in Sicht war, geriet ich in Panik und öffnete die Kiste.

Werbung

Darin befand sich nur ein Glas Honig und ein Foto von uns beiden. Das traf mich hart - Großvaters wahre Lektion war die über harte Arbeit und Wertschätzung.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Also machte ich mich auf den Weg zurück zum Haus und erinnerte mich an seinen Rat, ruhig zu bleiben und nicht aufzugeben.

Nach einigen Schreckensmomenten, in denen ich dachte, ich sei erledigt, fand ich schließlich eine Brücke, die mich zurück in Sicherheit brachte.

Tante Daphne war krank vor Sorge und wartete auf der hinteren Veranda auf mich. Ich stürzte in ihre Arme und entschuldigte mich für alles.

Sie umarmte mich zurück, küsste meinen Kopf und sagte mir, dass Großvater immer wusste, dass ich es schaffen würde.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Jetzt, Jahre später, habe ich das Bienengeschäft voll im Griff und bringe meinen eigenen Kindern bei, was Opa mir beigebracht hat.

Wenn ich zurückblicke, bin ich erstaunt, wie sehr mich diese Lektionen geprägt haben.

Robyn lernte von ihrem Großvater, was ein Schatz wirklich bedeutet, aber auch Hugo sollte die Bedeutung von Liebe und Aufopferung kennenlernen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

3. Die Urne meiner Großmutter und ihr Tagebuch lehrten mich mehr über das Leben als jede andere Erfahrung

Hallo Online-Gemeinde! Ihr kennt vielleicht meine Musik, deshalb verrate ich meinen richtigen Namen nicht. Aber ich hatte eine lebensverändernde Erfahrung, die ich mit euch teilen möchte.

Es geschah, als ich nach dem Tod meiner Großmutter Rosemary in ihr Haus zurückkehrte.

Es war ein Ort voller Nostalgie und schmerzlichem Bedauern über meine Kindheit, die so weit entfernt schien von dem hektischen Leben, das ich mir in New York aufgebaut hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Als ich ihr altes, heruntergekommenes Haus betrat, wurde ich sofort von Erinnerungen und einem tiefen Gefühl des Verlustes überwältigt.

Werbung

Ich hatte es nicht rechtzeitig zu ihrer Beerdigung geschafft, und als ich dort stand, konnte ich nicht anders, als eine Entschuldigung in die Stille der leeren Räume zu murmeln.

Die Fotos im Haus verfolgten mich, jedes erinnerte mich daran, wie schrecklich ich zu ihr gewesen war, als sie noch lebte.

Ich erinnerte mich daran, wie sehr ich mich für ihre Arbeit als Straßenkehrerin geschämt hatte und wie oft ich die Dinge, die sie für mich tat, abgelehnt hatte. Jetzt ließen mich diese Erinnerungen vor mir selbst zittern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Es tat mir in der Seele weh, als ich mich an die harten Worte erinnerte, die ich zu ihr gesagt hatte, und daran, wie oft ich meinen Stolz über ihre Liebe gestellt hatte, so dass ich sie vor meinen Freunden und bei wichtigen Anlässen wie meinem Schulabschluss blamiert hatte.

Werbung

Als eine Nachbarin vorbeikam und mir ihre Urne und einen Brief überreichte, dachte ich, die Erinnerung an meinen Egoismus würde mich für immer verfolgen. Sie brachte auch Omas Hund Sunny mit.

Ich las ihre Worte. Sie baten darum, ihre Asche ins Meer zu streuen, und ich dachte, das würde helfen, aber während ich abgelenkt war, stieß ihr Welpe die Urne versehentlich vom Tisch.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ihre Asche war überall verstreut, aber in dem Dreck sah ich ein Medaillon. Ich fragte Großmutters Nachbarin danach, und sie sagte, Rosemary habe zu ihr gesagt:

"Leg das in meine Urne und gib es meinem Enkel. Er wird es verstehen."

Aber ich verstand es nicht. Ich kannte sie ja kaum! Ich meine, ich habe sie oft abgelehnt. Bis ich ihr Tagebuch fand, als ich mit Sunny den Dachboden durchstöberte.

Werbung

Als ich ihre handgeschriebene Geschichte las, erfuhr ich von ihrer Kindheit im Waisenhaus, ihren Freundschaften und einer verlorenen Liebe - einem Mann namens Henry. Der Mann, der ihr das Medaillon schenkte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Angetrieben von dem verrückten Bedürfnis, eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit herzustellen, machte ich mich mit Sunny auf die Suche nach ihm. Unser Abenteuer führte uns in einen Küstenort, wo ich Henry traf und ihre unvollendete Liebesgeschichte entdeckte.

Um es kurz zu machen: Rosemary lehnte seinen Heiratsantrag ab, weil sie ihn als Freund betrachtete und er im Begriff war, nach London zu gehen. Ich werde vielleicht nie genau wissen, wie sie sich gefühlt hat, aber ich sah meine Großmutter in einem neuen Licht.

Werbung

Mit diesen Enthüllungen und der Verstreuung ihrer Asche im Wasser in der Nähe von Henrys Haus fühlte ich mich zum ersten Mal seit ihrem Tod friedlich. Ich verzieh mir.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Seitdem habe ich diese Erfahrungen in meine Musik einfließen lassen und Lieder geschrieben, in denen ich mich für mein früheres Ich entschuldige und die Liebesgeschichte feiere, die nie zu Ende gehen konnte.

Oh, und als Henry starb, war ich da. Seine Asche wurde zusammen mit der von Oma verstreut. Glaubst du, dass sie jetzt zusammen sind?

Der Musiker hatte ein Erwachen nach Jahren des Egoismus gegenüber seiner Großmutter, aber Martha stand eine schreckliche Begegnung mit ihrer entfremdeten Enkelin bevor.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

4. Ich habe meiner Enkelin alles gegeben, was ich konnte, aber ich werde nie wissen, ob es genug ist

Hallo zusammen. Ich bin Martha und ich muss mit euch reden. Ich glaube, das ist der richtige Ort dafür.

Meine Enkelin Emma hat vor kurzem geheiratet, und obwohl wir uns schon seit Jahren nicht mehr sehen, konnte ich es mir nicht verkneifen, dabei zu sein.

Ja, ich war nicht eingeladen, was ich angesichts unserer Vergangenheit verstehen kann, aber diesen besonderen Tag für sie zu verpassen, würde ich am meisten bedauern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Die Hochzeit fand in einem schönen Hotel statt, aber ich blieb draußen und hoffte, einen Blick auf sie zu erhaschen.

Schließlich wurde ich doch bemerkt. Der Hotelmanager, ein höflicher Mann, fragte mich, was ich hier wolle, und ich bat ihn, mich hereinzulassen. Das wollte er natürlich nicht.

Aber dann bat ich ihn, mit Emma zu sprechen und sie zu bitten, herauszukommen. Widerwillig willigte er ein und ging hinein. In dem Moment, als sie hereinkam, fiel mir die Kinnlade herunter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich hatte noch nie eine schönere Braut gesehen, abgesehen von ihrem wütenden Gesichtsausdruck. Trotzdem versuchte ich, das Beste aus der peinlichen Situation zu machen. Ich machte ihr ein Kompliment und bot ihr ein kleines Hochzeitsgeschenk an, das ich mitgebracht hatte.

Werbung

Ich dachte, es wäre an der Zeit, die Wogen zu glätten, wenn auch nur ein wenig.

Ihre Antwort war kühl, und das tat weh. Sie fragte mich, warum ich hier sei, wenn ich doch offensichtlich nicht erwünscht sei, und brachte all unsere alten Wunden zur Sprache.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Das ist der Grund, warum wir uns entfremdet haben:

Vor Jahren brauchte ihr Vater Geld, um dem Gefängnis zu entgehen, und Emma flehte mich an, meine Bäckerei zu verkaufen, um ihm zu helfen, seine Schulden zu bezahlen. Aber ich lehnte ab.

Ich sagte ihr damals, dass dies alles sei, was ich nach einem Leben voller Opfer noch hätte. Sie dachte, ich würde ihren Vater im Stich lassen und Geld über seine Freiheit stellen.

Werbung

Aber so war es nicht. Meine Bäckerei war nicht gerade ein Millionengeschäft. Ich lebte knapp über der Armutsgrenze, um sie über Wasser zu halten. Das sollte Emmas Vermächtnis sein.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Leider starb ihr Vater einige Monate später im Gefängnis, und Emma gab mir die Schuld. Sie schwor sich, nie wieder mit mir zu sprechen. Und das hat sie bis zur Hochzeit auch nicht getan.

Da habe ich ihr vor dem Hotel ein kleines Schmuckkästchen geschenkt, um ihr zu zeigen, dass ich ihr die ganze Welt geben würde, wenn ich könnte. Es war ein Smaragdring, den ich schon lange aufbewahrt hatte. Ich schrieb ihr auch einen Brief, in dem ich ihr erklärte, warum ich ihrem Vater nicht helfen wollte.

Das ist eine lange Geschichte, aber er war kein guter Mensch. Er war ein schlechter Freund für meine verstorbene Tochter und ein noch schlechterer Vater für meine Enkelin. Leider hat Emma das nie gesehen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Und sie starrte das Schmuckkästchen nur eine Sekunde an, bevor sie sagte, es sei ein billiges altes Ding. Dieser Moment bestätigte nur, wie tief ihre Verbitterung war.

Sie sagte mir, dass ihr Vater hier wäre, wenn ich das nicht getan hätte, und bat mich zu gehen.

Ich versuchte, mein Bedauern und meine anhaltende Liebe für sie auszudrücken, aber ich merkte, dass das nicht erwünscht war. So verließ ich schweren Herzens den Ort.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Ich habe diesen Tag immer wieder in meinem Kopf durchgespielt. Nach der Hochzeit verfiel ich in eine schwere Depression, die sich auch auf meine körperliche Gesundheit auswirkte... Aber es war viel schlimmer. Ich ging ins Krankenhaus, und nach einer Reihe von Tests erhielt ich die Diagnose.

Krebs - fortgeschritten und im Endstadium.

Da wusste ich, dass ich mein Leben ändern musste. Ich verkaufte die Bäckerei, obwohl ich mich vor Jahren dagegen gewehrt hatte, und wollte den Erlös Emma vermachen.

So wollte ich, wenn auch indirekt, Wiedergutmachung leisten. Sie weiß nichts davon, schon gar nicht von meiner Krankheit, und ich bezweifle, dass es sie jetzt noch interessiert, aber es war alles, was ich ihr noch geben konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Es war ein harter Weg, diese Schuld und diese Traurigkeit mit mir zu tragen. Ich habe mich gefragt, ob ich damals die Bäckerei hätte verkaufen sollen. Hätte es einen Unterschied gemacht?

Aber das Leben ist voller schwerer Entscheidungen, und wir müssen mit den Konsequenzen leben. Das hier zu schreiben, ändert nichts an dem, was passiert ist, aber vielleicht hilft es ein wenig, es einfach aufzuschreiben.

Ich hoffe, dass ich Emma noch einmal sehen kann, bevor ich sie für immer verlasse.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Oma Martha wird vielleicht nie eine Lösung mit ihrer Enkelin finden, aber Herr Wilson war dabei, zwei verrückte Türsteher zu überlisten.

Werbung

5. Ich bin in einen Club gegangen, weil ich mich getraut habe und niemand wusste, wer ich war

Manche nennen mich Mr. Wilson, und nur meine wenigen verbliebenen Freunde nennen mich Luke. Es ist schwer, mein Alter von 70 Jahren zu erreichen, weil man nicht erwartet, jemals älter zu werden.

Aber ich bin es geworden, und als ich merkte, wie weit ich von meinem jugendlichen Leben entfernt war, beschloss ich, etwas zu tun, das etwas außerhalb meiner Komfortzone lag. Es war eine Herausforderung für meine Enkelin.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich ging in einen lokalen Nachtclub namens Inferno - ein Ort, der buchstäblich seine "heißen Nächte" in hellen Neonlichtern anpries.

Werbung

Um ehrlich zu sein, fühlte ich mich dort so fehl am Platz wie ein Fisch auf einem Fahrrad.

Als ich mich dem von Eisentoren bewachten und in unheimliches Neonlicht getauchten Eingang näherte, wurde ich von zwei jungen Türstehern nicht gerade freundlich begrüßt.

Der größere, der, wie ich später erfuhr, Liam hieß, fragte mich höhnisch nach meinem Ausweis und nannte mich in spöttischem Ton "Opa".

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich habe nur gelächelt und ihm gesagt, dass man in meinem Alter keinen Ausweis mehr braucht. Owen, der andere Türsteher und der Kleinere von uns beiden, war schnell bei der Sache.

Er: Das ist ein Club. Das Altersheim ist die Straße runter.

Werbung

Ich: Sir, ich habe ein Recht darauf, mich hier auszuruhen, wie jeder andere auch.

Er: Das ist mir egal. Unser Boss sorgt sich um den Ruf des Clubs. Raus hier!

Ich: Dein Chef wird nicht begeistert sein, wenn er erfährt, wen du nicht reingelassen hast.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Er: Wer? Den Papst? Bleib stehen, du alter Mann, oder ich schmeiß dich raus!

Ich schüttelte den Kopf und musste innerlich kichern. Wenn die das nur wüssten. Sie müssen mein Grinsen gesehen haben, denn der andere Türsteher kam näher, als ob er mit mir kämpfen wollte.

Ich war bereit. Ich fühlte mich jung und stellte mir vor, wie wir aufeinander losgehen würden. Er würde versuchen, mir gegen den Kopf zu treten und etwas sagen wie: "Hey, Opa, ich habe etwas für dich!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Doch die Sirenen eines vorbeifahrenden Polizeiwagens rissen mich aus diesem Tagtraum. Also kehrte ich zu meiner professionellen Haltung zurück und fragte sie, was diesen Ort so exklusiv mache.

Sie antworteten und prahlten mit den hohen Standards des Clubs. Für sie erfüllte ich sie nicht. Sie sagten sogar, dass es nur Reservierungen gäbe, also habe ich direkt vor ihren Augen mit meinem Handy eine Reservierung gemacht.

Sie hatten keine Ausrede mehr. Ihr Gesichtsausdruck, als ich an ihnen vorbeiging und den Club betrat, war unbezahlbar. Drinnen war alles so, wie man es sich vorstellt, und noch mehr.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Die Luft war geschwängert mit einer Mischung aus Schweiß, Alkohol und Parfüm, Stroboskope und Laser kreuzten die Tanzfläche und die Bässe dröhnten tief genug, um meine Knochen zu erschüttern.

Aber etwas stimmte nicht. Das Lächeln wirkte zu angestrengt, das Lachen etwas zu schrill. Sie waren wie Glühwürmchen, aber ihr Licht war nicht warm.

Plötzlich kam Owen auf mich zu und fragte mich sarkastisch, ob ich mich verlaufen hätte. Ich sagte ihm, dass ich mir nur die "anregende" Landschaft anschaue.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Ich ging zur Bar und bestellte einen Whiskey, pur. Der Barmann zog eine Augenbraue hoch, servierte aber trotzdem.

Mit dem Glas in der Hand stieß ich auf die "Glühwürmchen" an und hoffte, dass diese jungen Seelen unter den blinkenden Lichtern etwas echte Wärme finden würden.

Werbung

Vielleicht fühlte sich der Türsteher mutig, denn er beugte sich zu mir herunter und warnte mich subtil, dass ich vielleicht Ärger machen könnte, ohne es zu merken.

Owen sprach über die Regeln und Standards des Clubs und deutete an, dass Leute wie ich das Gleichgewicht stören könnten. In diesem Moment stolperte ein kräftiger Mann namens Lucho auf mich zu, nahm mir den Whiskey aus der Hand und trank ihn in einem Zug aus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Er hatte kaum Zeit zu lächeln, da taumelte er und brach auf der Stelle zusammen. Sogar ich war überrascht und verwirrt.

Liam zeigte mit dem Finger auf mich und beschuldigte mich, an Luchos plötzlichem Sturz schuld zu sein. Ich blieb standhaft. Schließlich hatte ich nur zugesehen, wie mir ein Mann mein Glas weggenommen und daraus getrunken hatte.

Werbung

In dem Moment hatte ich nicht bemerkt, dass Owen etwas in mein Glas geschüttet hatte, als er sich zuvor über mich gebeugt hatte. Aber das ist nicht so wichtig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Inmitten des Trubels stürmte Antonio, der Chef des Clubs, auf mich zu, und es dauerte eine Weile, bis er wusste, wer ich war. Erst als ich ihn Enkel nannte, erkannte er mich.

Ja, es war der Club meines Enkels, obwohl ich der eigentliche Besitzer war.

Ich nutzte den Moment, um meine Enttäuschung darüber auszudrücken, was er aus dem Club gemacht hatte. Es sollte ein Ort der Leidenschaft und Kreativität sein, kein exklusiver Spielplatz für die Elite.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Werbung

Ich hielt ihm eine lange Standpauke, denn das war nicht das Erbe, das ich ihm hinterlassen wollte. Dann sagte ich Antonio, dass wir morgen früh eine Mitarbeiterversammlung abhalten würden, um die Dinge zu ändern.

Zum Glück ging das schneller, als ich erwartet hatte, und der Club hat sich stark verändert.

Ich kehrte danach mehrmals ins Inferno zurück, um nach dem Rechten zu sehen, und meine Enkelin, Antonios Schwester Laura, die mich ursprünglich herausgefordert hatte, lachte hysterisch, als ich ihr alles erzählte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Midjourney

Aber hier stellt sich die Frage: Bin ich aus der Reihe getanzt oder war es eine notwendige Veränderung für einen Ort, der seinen Weg verloren hatte?

Werbung

Nicht alle Großeltern konnten sehen, ob ihre Lektionen und klugen Schachzüge ihren Enkeln geholfen haben, aber das, was sie gelernt haben, kann sicherlich anderen helfen.

Aufgepasst! Wenn dir diese Geschichten gefallen haben, gefallen dir vielleicht auch diese fünf Geschichten in denen Menschen zu Detektiven werden mussten, um herauszufinden, was ihre Liebsten taten!

Wir sind neugierig: Was denkst du über diese Geschichten? Sag es uns in den Kommentaren!

Und wenn du auch eine verrückte Geschichte zu erzählen hast, würden wir sie gerne hören! Schick sie an info@amomama.com.

Hinweis: Diese Artikel wurden von Geschichten aus dem Alltag unserer Leserinnen und Leser inspiriert und von einer professionellen Autorin geschrieben. Ähnlichkeiten mit realen Namen oder Orten sind rein zufällig. Alle Bilder dienen lediglich der Illustration.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

5 Geschichten über eine große Erbschaft mit einer unerwarteten Wendung der Ereignisse

10. Mai 2024

7 Albtraum-Hochzeitsgäste, die den großen Tag komplett ruiniert haben

12. Mai 2024

3 rührende Geschichten über alleinerziehende Väter, die um ihre Kinder kämpfen mussten

28. April 2024

Ich habe das beste Kleid gekauft, das ich mir leisten konnte, aber meine Mutter hat es mir nicht erlaubt, es zu tragen

31. März 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

Ich habe dieses alte Sammelalbum im Haus meiner Eltern gefunden, und es hat mein Leben auf den Kopf gestellt

25. April 2024

Erbstück-Halskette, die mir meine Eltern zur Hochzeit schenkten, verschwand - Jahre später enthüllte mein Vater die schockierende Wahrheit über sie

10. Mai 2024

Menschen haben sich über ihre abgesagten Hochzeiten geoutet, nachdem sie die Wahrheit über ihre anderen Hälften erfahren haben

12. März 2024

Mein Mann hat mich während unserer 8-jährigen Ehe betrogen - er hatte nichts mehr, nachdem ich mich gerächt hatte

07. Mai 2024

Meine Schwiegermutter besuchte uns, während ich außer Haus war - als ich zurückkam, erzählte mir meine Tochter etwas, das unsere Familie erschütterte

16. April 2024

Mein Verlobter hat die Hochzeit 2 Tage nach dem Heiratsantrag abgesagt, als ich herausfand, warum meine Familie zusammengebrochen ist

25. April 2024

Mir wurde eine Woche vor dem großen Tag mitgeteilt, dass meine Hochzeit abgesagt wurde

28. März 2024