logo
Eine alte Frau sitzt, während eine junge Frau ihr hilft. | Quelle: Getty Images
Eine alte Frau sitzt, während eine junge Frau ihr hilft. | Quelle: Getty Images

Eine Frau spendet jeden Monat für ein Pflegeheim und erhält kostenlose Pflege, als sie mit 75 Jahren obdachlos wird - Story des Tages

Maren Zimmermann
01. Dez. 2023
21:00

Priscilla heiratete einen geschiedenen Mann mit einem Sohn und versuchte ihr Bestes, eine gute Stiefmutter zu sein. Er hasste sie jedoch aus einem bestimmten Grund und beschloss, etwas Schreckliches zu tun, als sie alt wurde. Daraufhin musste ein Pflegeheim einschreiten.

Werbung

"Das kannst du mir nicht antun, Kenji. Ich lebe schon seit vielen Jahren in diesem Haus", flehte Priscilla ihren Stiefsohn Kenji am Telefon an. Aber der jüngere Mann lehnte ihre Bitten ab.

"Das ist mir egal. Verschwinde aus meinem Haus, denn ich werde es verkaufen oder was auch immer. Ich will nur nicht, dass du da drin bist", knurrte er sie an.

"Aber ich bin 75 Jahre alt. Ich lebe mit einem kleinen Budget. Wo soll ich denn hin?", fragte sie, als ihre Emotionen an die Oberfläche kamen.

"Hör mir zu, Priscilla. Es ist mir egal!", schrie er und legte abrupt auf.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als sie den Hörer vom Ohr nahm, konnte Priscilla nicht anders, als zu weinen. Nach all den Jahren nahm ihr Stiefsohn ihr immer noch etwas übel... für etwas, das sie nie getan hatte.

Werbung

"Das muss bedeuten, dass Oliver ihm nie die Wahrheit gesagt hat", murmelte sie schockiert.

Vor Jahrzehnten heiratete Priscilla Oliver, der damals geschieden war und seinen 11-jährigen Sohn Kenji alleine großzog. Der Junge machte sofort klar, dass er mit der Beziehung unglücklich war. Trotzdem hatten sich Priscilla und Oliver unsterblich ineinander verliebt und wollten zusammen sein.

Kenji hat sich nie für Priscilla erwärmen können, vor allem weil er dachte, dass sie der Grund für die Trennung von Olivers und Kenjis Mutter, Marianne, war. Er gab Priscilla auch die Schuld daran, dass seine Mutter ihn nie besuchte. Das stimmte zwar nicht, aber der Junge glaubte ihnen nicht.

Trotz seines Hasses auf Priscilla versuchte sie ihr Bestes, ihm eine gute Stiefmutter zu sein. Kenji lehnte ihre Aufmerksamkeit und Zuneigung stets ab und verließ mit 18 Jahren das Haus und meldete sich nur ab und zu bei seinem Vater. Er kam nicht einmal zu Familienfeiern, weil er Priscilla nicht sehen wollte.

Sie war eine gute Frau, hatte viele Freunde in der Gemeinde, liebte ihren Mann und spendete oft für örtliche Wohltätigkeitsorganisationen, darunter auch für das gemeinnützige Pflegeheim, das immer Material und Geld brauchte. Sie engagierte sich sogar ehrenamtlich, wann immer es möglich war, denn ihre Großmutter war in ein solches Heim geschickt worden, als Priscilla noch klein war, und sie hasste die Bedingungen, unter denen einige Bewohner lebten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Jahre später starb Oliver, und alles, was er besaß, wurde ihm vererbt, auch das Haus. Priscilla war sich dessen einigermaßen bewusst, aber sie hätte nie gedacht, dass Kenji eine ältere Frau einfach so rauswerfen würde.

Sie hatte ein paar Ersparnisse, aber hauptsächlich für ihre Rente. Sie konnte sich keine Wohnung leisten und wusste nicht, wohin sie gehen sollte. Sie wusste jedoch, dass Kenji seine Meinung nicht ändern würde, also musste sie anfangen zu packen. Sie rief auch eine Freundin, Mrs. Stubby, an, die ihr eine Couch für die Nacht anbot. Aber das war keine dauerhafte Lösung.

Mrs. Stubby war aber auch die Wichtigtuerin der Nachbarschaft, und bald fanden viele Leute heraus, dass Priscilla obdachlos war. Sie boten viele Lösungen an, aber erst als die Leiterin des örtlichen Pflegeheims, Mrs. Patrick, anrief, fand die ältere Frau ihr neues Zuhause.

Werbung

"Du kommst hierher und bleibst hier – für immer", sagte Frau Patrick und schickte sogar einige Mitarbeiter, um ihr beim Umzug zu helfen.

Das war nicht ideal. Priscilla hätte nicht gedacht, dass sie in einem Pflegeheim landen würde. Aber so schlimm war es auch wieder nicht. Das Heim lebte von Spenden und sie bot Frau Patrick einen monatlichen Zuschuss für ihren Aufenthalt an, aber die Direktorin lehnte ab.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Behalte das Geld. Nach allem, was du uns im Laufe der Jahre gegeben hast, und den vielen Stunden, die du ehrenamtlich gearbeitet hast, ist dieses Haus dir etwas schuldig. Meine Mutter hat liebevoll von dir gesprochen, Gott hab sie selig, und ich werde dafür sorgen, dass du gut versorgt bist. Mach dir also keine Sorgen", versicherte Mrs. Patrick, und Priscilla hatte keine andere Wahl, als ihre Freundlichkeit anzunehmen, ohne für viel mehr als das Nötigste zu bezahlen.

Werbung

Doch das war nicht die einzige Überraschung, die das Pflegeheim für sie bereithielt. Zu ihrem großen Schock war Marianne dort. Kenjis leibliche Mutter.

Priscilla hatte Kenjis Mutter bisher nur einmal gesehen. Sie saß bei Kenjis Schulabschlussfeier hinten im Saal. Er hat sie nie gesehen.

Marianne begegnete zufällig Priscillas Blick und ging schnell weg. Sie eilte hinaus und versuchte, sie zu finden, damit sie zurückkam und ihr Kind besuchte, das sie so sehr vermisste. Aber sie war verschwunden.

"Marianne?", fragte sie und ging auf sie zu.

Die ältere Frau schaute auf und runzelte die Stirn, doch dann erkannte sie sie und schaute beschämt zu Boden. "Was tust du hier? Hast du mich mit Absicht gefunden? Ich... ist Oliver hier? Gott, Kenji?", stammelte sie.

"Nein, nein. Ich bin allein hier. Oliver ist vor ein paar Monaten gestorben, und ich lebe jetzt hier. Kenji ist auch nicht hier. Du wohnst auch hier?", fragte Priscilla und setzte sich neben sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ah, ja. Meine Beine sind nicht die besten, und ich musste hierher ziehen. Du siehst gesund aus. Warum bist du hier?", fragte Marianne, und Priscilla seufzte.

"Das ist eine lange Geschichte", antwortete sie und schämte sich fast dafür, dass sie sich nie die Liebe ihres Stiefsohns verdient hatte - oder, verdammt noch mal, auch nur ein bisschen Respekt.

"Ich habe Zeit", stupste Marianne sie schüchtern an.

Priscilla lächelte. "Nun, eigentlich ist es wegen deines Sohnes..."

Als sie fertig war, war Marianne entsetzt. "Ich kann nicht glauben, dass Kenji das all die Jahre geglaubt hat. Das muss bedeuten, dass Oliver ihm nie die Wahrheit gesagt hat", murmelte sie schockiert.

"Oliver hat ihm schon oft erzählt, dass ihr euch getrennt habt, lange bevor wir uns kennengelernt haben, aber er wollte nicht -"

"Nein. Das nicht", unterbrach Marianne. "Die Wahrheit ist, dass ich gegangen bin, weil ich fremdgegangen bin. Ich hasste mein einfaches Vorstadtleben mit Mann und Kind, also bin ich mit einem Möchtegern-Rockstar durchgebrannt."

"Oh je", hauchte Priscilla. Sie hatte keine Ahnung gehabt, was bedeutete, dass Oliver dieses Geheimnis für sich behalten hatte. Kenji durfte es nie erfahren.

Werbung

"Ja. Ich war furchtbar. Deshalb konnte ich nicht zurückkehren. Ich hatte es nicht verdient, Kenji wieder in meinem Leben zu haben, und als ich dich mit ihnen sah, dachte ich, es wäre viel besser", fügte sie hinzu. "Ich wusste nicht, dass er dich so behandelt hat."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Das passiert wohl, wenn man Geheimnisse hat", meinte Priscilla beiläufig.

"Du hast Recht. Ich denke, es ist an der Zeit, dass ich mich der Sache stelle und das Richtige tue", fuhr Marianne fort.

"Oh, ich habe es nicht böse gemeint."

"Ich weiß. Aber ich bin alt, und wer weiß, wie viel Zeit ich noch habe, um ins Reine zu kommen?" Marianne überlegte. "Meinst du, du könntest Kenji herholen?"

Werbung

"Vielleicht", sagte Priscilla und legte den Kopf schief. "Ich könnte mit ein paar Dokumenten lügen oder so."

Überraschenderweise funktionierte dieser Plan. Kenji kam und sagte Priscilla, dass er alles unterschreiben würde, damit er sie nie wiedersehen müsste. Aber Priscilla ließ ihn im Gemeinschaftsraum des Pflegeheims warten, und Marianne erschien.

Sie ließ die beiden lange Zeit reden. Als sie zurückkam, war Kenji in Tränen aufgelöst. Das hatte sie in all den Jahren, in denen sie ihn kannte, noch nie gesehen. Er zeigte nie Gefühle, schon gar nicht in der Öffentlichkeit.

Kenji wischte sich eine Träne fort und sah auf, als er plötzlich Priscilla bemerkte. "Priscilla, es... es tut mir so leid", sagte er mit erstickter Stimme, während sein Körper noch immer von der Achterbahn der Gefühle bebte.

Er hatte seine Stiefmutter jahrelang leidenschaftlich gehasst und sich danach gesehnt, dass seine leibliche Mutter wieder auftauchte, nur um diese herzzerreißende Wahrheit zu erfahren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Priscilla verzieh ihm schnell und versprach, dass alles gut werden würde. Ihre Tränen versiegten schließlich und sie schafften es, die Stimmung aufzulockern, indem sie über Kenjis Leben sprachen.

Als er aufstand, um zu gehen, sagte er: "Priscilla, du kannst das Haus zurückhaben. Es ist dein Haus, egal, was im Testament meines Vaters steht", sagte Kenji zu ihr. "Ich hätte dich nicht rausschmeißen sollen."

Priscilla dachte darüber nach. "Weißt du? Mir gefällt es hier, und ich bin 75. Ich wäre so oder so bald hierher gezogen, also denke ich, ich bleibe hier. Aber wenn du etwas für mich tun willst, komm Marianne besuchen, wenn du kannst", sagte sie.

Kenji nickte und ging. Er kam einmal in der Woche zurück und begrüßte Priscilla mit mehr Freundlichkeit, als sie je von ihm erlebt hatte, aber er verbrachte die meiste Zeit mit seiner Mutter.

Schließlich erfuhr Priscilla, dass Kenji das Haus vermietet hatte und alle Einnahmen an das Pflegeheim gespendet wurden.

Wenigstens hat er etwas von mir gelernt, dachte sie stolz, als Mrs. Patrick ihr die Nachricht überbrachte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Missverständnisse können Leben ruinieren. Offene Kommunikation und Ehrlichkeit sind wichtig, auch wenn du denkst, dass du einen geliebten Menschen schützen willst. Die Menschen müssen die Wahrheit wissen, um zu entscheiden, was sie tun wollen.
  • Das Gute, das du gibst, wird später zehnfach zurückkommen. Priscilla hat viele Jahre lang für ein Pflegeheim gespendet, und sie haben ihr geholfen, als sie es am meisten brauchte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine ältere Frau, die in ihrem Pflegeheim keinen Besuch bekam, bis die Großfamilie herausfand, dass sie ein Vermögen hatte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ein Jugendlicher kümmert sich um einsame alte Menschen im Pflegeheim und trifft eines Tages den Doppelgänger seiner verstorbenen Oma - Story des Tages

05. Oktober 2023

Meine 75-jährige Mutter weigert sich, in mein Haus zu ziehen und bettelt darum, in einem Pflegeheim untergebracht zu werden - Meine Story

10. November 2023

Mann gibt Vater die Schuld an ihrer Armut, nach VaterMann gibt Vater die Schuld an ihrer Armut, nach Vaters Tod ist Sohn gezwungen, seinen Job zu übernehmen - Story des Tagess Tod ist Sohn gezwungen, seinen Job zu übernehmen - Geschichte des Tages

06. Oktober 2023

Reicher Geschäftsmann schmeißt Sohn raus, ohne zu wissen, dass der Junge eines Tages den Chefposten übernehmen würde - Story of the Day

21. November 2023

Ich verfolgte meinen Sohn, nachdem ich Zigaretten in seinem Schreibtisch gefunden hatte, und es stellte sich heraus, dass er ein Gangmitglied ist - Story des Tages

07. November 2023

4 Familien weigerten sich innerhalb von 5 Jahren, mich wegen meiner leiblichen Mama zu adoptieren - Meine Story

02. November 2023

Arme Frau adoptiert autistischen Jungen, den niemand wollte, ohne zu wissen, dass sein verstorbener Vater ihm 1,2 Millionen Dollar hinterlassen hat - Story des Tages

23. Oktober 2023

Älterer Mann, der in seinem Auto lebt, trifft seinen Stiefsohn, den er vor 15 Jahren vor die Tür gesetzt hat - Story des Tages

21. November 2023

Hotelbesucher staunt über Baby mit Zettel im Koffer - Story des Tages

22. November 2023

Einen Monat bevor sie Millionärin wurde, durchwühlte die arme Frau den Müll - Story des Tages

16. September 2023

Ein Lieferjunge bringt einer alten, einsamen Frau täglich kostenloses Essen, sie folgt ihm, um zu erfahren, wer dafür bezahlt - Story des Tages

07. Oktober 2023

Einzige Tochter kümmert sich jahrelang um behinderte Mutter, Vater taucht auf, als sie berühmt werden - Story des Tages

30. November 2023

Unser verwitweter Vater verließ meine Schwester und mich, als ich 8 Jahre alt war. 14 Jahre später erfuhr ich, dass sie in Kontakt geblieben waren - Story des Tages

29. Oktober 2023

Geschäftsmann erfährt, dass er seinen Erfolg seinem Vater verdankt, der heimlich sein Haus verkaufte und obdachlos wurde - Story des Tages

26. Oktober 2023