logo
Hochzeitsgeste mit der Braut in der Mitte | Quelle: Flickr / sebilden (CC BY 2.0)
Hochzeitsgeste mit der Braut in der Mitte | Quelle: Flickr / sebilden (CC BY 2.0)

Braut sieht, wie schwangere Fremde etwas in das Getränk des Bräutigams schüttet und folgt ihr - Story des Tages

Edita Mesic
22. Mai 2023
16:20

Cynthias Hochzeitstag war perfekt, bis sie bemerkte, wie eine schwangere Fremde etwas in das Getränk ihres Verlobten Eden schüttete. Wer war diese Frau, und warum wollte sie Eden etwas antun?

Werbung

"Mama, Papa?" Cynthia warf einen Blick auf ihre Eltern, die ihr gegenüber am Esstisch saßen. Sie konnte nicht länger damit warten, ihre Neuigkeiten mitzuteilen. "Ich habe euch etwas Wichtiges zu sagen. Eden und ich werden heiraten..."

"Das ist eine wunderbare Nachricht!", sagte Cynthias Mutter, Jennifer.

"...und ich bin schwanger", beendete Cynthia.

Die Mutter zuckte zusammen, doch kurz darauf sprang sie von ihrem Stuhl auf und umrundete den Tisch, um ihre Tochter zu umarmen. Beide Frauen weinten Freudentränen.

"Ausgezeichnete Neuigkeiten." Ihr Vater grinste und klopfte Eden auf die Schulter. "Und ich habe das perfekte Hochzeitsgeschenk für euch beide. "Da du so ein Geschäftsgenie bist, Eden, möchte ich das Kapital für dich und Cynthia aufbringen, damit ihr euer eigenes Unternehmen gründen könnt. Ein paar Hunderttausend, klingt das gut?"

"Sehr gut." Eden grinste seinen angehenden Schwiegervater an.

"Kein Grund für Formalitäten; nenne mich Ted." Cynthias Vater kehrte an seinen Platz zurück. "Ich weiß, dass ich Ihnen vertrauen kann, dass Sie dieses Geld verwenden, um meiner Tochter und meiner Enkelin eine gute Zukunft zu sichern."

Werbung

"Natürlich." Eden nahm die Hand von Cynthia. "Ich will nur das Beste für Cinty und mein Baby."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Eine Woche später feierte Eden in einer Bar seinen Junggesellenabschied. Er war von Freunden umgeben, von denen einige seine Geschäftspartner waren. Sie hatten gut gegessen, und jetzt tranken sie den teuersten Whisky, den es gab.

"Bald werden alle unsere Probleme vorbei sein." Eden hob sein Glas.

"Auf Cynthia und ihren wohlhabenden Vater. Dank ihnen sind unsere Tage der Verschuldung vorbei. Unser Campinggeschäft wird nie wieder Probleme haben, egal wie oft Jim die Portokasse missbraucht."

"Du hast wirklich den Jackpot geknackt, Eden", sagte Mitch. Er hob ebenfalls sein Glas.

Werbung

"Und wie." Eden grinste, während er seine Autoschlüssel für alle sichtbar baumeln ließ. "Der alte Mann wirft mir so viel Geld zu, dass ich dachte, ich hätte eine Belohnung dafür verdient, dass ich es mit seiner langweiligen Tochter aushalte. Jedes Mal, wenn sie anfängt zu plappern, muss ich lächeln und an meine glänzende neue Corvette denken."

"Verdammt! Hat sie auch Schwestern?", fragte Jim.

Eden und alle seine Freunde lachten. "Selbst wenn sie welche hätte, würde ich dich nicht in meiner Familie haben wollen, Bruder. Das ist mein Goldesel, da musst du dir schon was Eigenes suchen."

Dann erschien die Kellnerin, um zu fragen, ob sie noch etwas brauchten.

"Nun, es wird kühl hier drin", sagte Eden mit einem Grinsen. Er winkte der Frau mit einem Hunderter und klopfte sich auf den Schoß. "Warum kommst du nicht hierher und wärmst mich auf, meine Schöne?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nach ein paar weiteren Drinks gingen Eden und seine Freunde in ein Kasino. Am Roulettetisch machte er aus fünfzehntausend Euro achtzigtausend, dann verlor er alles beim Blackjack. Dann verlor er beim Pokern noch mehr.

"Leihst du mir ein paar Tausend?", fragte Eden Mitch. "Ich zahle es dir nach der Hochzeit zurück. Du weißt, dass ich es kann."

"Das solltest du auch." Mitch holte seine Brieftasche heraus und zählte die Scheine ab. "Und ich will es heute Abend zurück, wenn du groß gewinnst, verstanden? Nicht alle von uns haben das Glück, eine Bank zu heiraten."

"Dieser Mann ist ein Lügner und eine nutzlose Ausrede für einen Menschen."

Eden lachte und kehrte mit seinem geliehenen Geld an den Pokertisch zurück. Er gewann die nächsten paar Hände, aber dann verlor er alles im nächsten Spiel.

"Mein Glück wird sich bestimmt wenden", sagte er zu Jim, als dieser ihn bat, ihm Geld zu leihen. "Ich hätte mich an den Roulettetisch halten sollen, anstatt Karten zu spielen. Ich werde dir dein Geld am Ende des Abends zurückgeben."

Aber Edens Glück war aufgebraucht. Am Roulettetisch gewann er nichts Wesentliches, also beschloss er, es an den Spielautomaten zu versuchen. Auch dort verlor er.

Werbung

Am Ende des Abends schuldete Eden seinen Freunden Tausende von Euro und konnte sie erst nach der Hochzeit zurückzahlen. Er schickte ihnen eine SMS, dass er gehen würde, und schlich sich durch einen Hinterausgang hinaus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Bald war der große Tag gekommen. Alle versammelten sich im Restaurant des Hochzeitsortes zu einem leichten Mittagessen, bevor die Hochzeit begann. Sie hatten einen privaten Speisesaal mit einer Terrasse mit Blick auf einen See gemietet. Das glückliche Paar saß zusammen mit seiner Familie und seinen Freunden an einem Tisch.

"Ich habe schon so lange davon geträumt, Vater zu werden. Ich kann nicht glauben, dass er bald wahr wird." Eden lächelte Cynthia liebevoll an, während er seine Hand auf ihren Bauch legte.

Werbung

"Es sind ja noch ein paar Monate hin, Schatz." Cynthia lachte.

Nach dem Mittagessen verteilte sich die Gruppe auf der Terrasse, um sich zu unterhalten. Cynthia stand mit ihren Freundinnen an der Seite und bewunderte die Aussicht, als sie eine hochschwangere Frau bemerkte, die sich zwischen den Gästen herumtrieb. Das würde sie in ein paar Monaten sein.

Cynthia lächelte vor sich hin, als sie die Frau beobachtete. Sie erkannte sie nicht. Während Cynthia sie beobachtete, näherte sich die Frau dem Tisch und lehnte sich dagegen.

Cynthia nahm an, dass sie sich ausruhte, bis die Frau eine kleine Flasche aus ihrer Handtasche holte. Sie öffnete die Flasche, schaute sich um und leerte den Inhalt in Edens Glas.

Cynthia fiel die Kinnlade herunter. Sie eilte zum Tisch, während die Frau drinnen verschwand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Cynthia leerte den Inhalt von Edens Glas in eine nahe gelegene Pflanze. Was hatte diese Frau in Edens Getränk getan, und warum? Cynthia stellte sich auf die Zehenspitzen, um nach der schwangeren Frau zu suchen. Da war sie! Cynthia entdeckte sie gerade, als sie aus dem Speisesaal schlüpfte.

Verwirrung und Angst kämpften in Cynthia. Sie musste der Sache auf den Grund gehen! Sie schritt durch den Raum und folgte der Frau in den Hauptspeisesaal. Cynthia sah sie zwischen den Tischen umherschlendern und machte sich auf die Suche nach ihr.

"Er ist so hoch verschuldet, dass sie ihm alles genommen haben, was er besitzt, und er hat immer noch Schulden. Anscheinend hat er versucht, das Geld mit einer geschickten Buchführung wieder hereinzuholen, und ist dabei gescheitert. Sie haben ihn erwischt, als er die Grenze überqueren wollte."

Diese Frau war schnell, obwohl sie hochschwanger war! Cynthia holte sie am Eingang des Restaurants ein und legte ihr eine Hand auf den Ellbogen.

"Ich habe gesehen, was Sie getan haben", sagte Cynthia. "Sie gehen hier nicht weg, und ich rufe die Polizei!"

Die Frau zog die Augenbrauen hoch. "Tun Sie das nicht, bitte. Es war nur ein Abführmittel."

Werbung

"Ein Abführmittel? Warum?"

"Nun, ich wollte eigentlich nichts sagen, aber jetzt habe ich keine andere Wahl." Die Frau runzelte die Stirn. "Eden ist nicht der, für den du ihn hältst."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Mein Name ist Caroline", fuhr die Frau fort. "Vor acht Monaten war ich mit Eden verabredet und habe ihm gesagt, dass ich ein Kind von ihm erwarte." Caroline schüttelte den Kopf. "Er tat fünf Minuten lang so, als würde er sich freuen, bevor er sagte, dass ihm der Magen weh täte und er auf die Toilette müsse."

"Und das war das letzte Mal, dass ich ihn vor heute gesehen habe." Caroline lehnte sich mit dem Rücken an eine Säule und legte ihre Hände auf ihren geschwollenen Bauch.

Werbung

"Er zog um, änderte seine Telefonnummer... Ich suchte fünf Monate lang nach ihm, bevor mir klar wurde, dass dieser Abschaum es nicht verdient hatte, in meinem Leben oder dem meines Kindes zu sein."

"Das war meine Eden?" Cynthia legte eine Hand auf ihre Brust. "Bist du sicher, dass es derselbe Mann ist?"

"Hundertprozentig." Caroline schaute ihr fest in die Augen. "Du liebst ihn offensichtlich, aber sei dir nicht so sicher, dass er dich auch liebt. Sein Geschäft stand kurz vor dem Bankrott, als wir zusammen waren, und wenn ich raten müsste, dann benutzt er dich wegen deines Geldes."

"Aber ich bin nicht hergekommen, um deine Hochzeit zu ruinieren. Nicht wirklich." Caroline lächelte verschmitzt. "Ich dachte nur, es wäre passend, ihm echte Bauchschmerzen zu bereiten, denn das war die Ausrede, mit der er mich in diesem Restaurant verlassen hat. Nichts Persönliches."

Cynthia starrte Caroline an, als sie davonwatschelte. Sie konnte nicht glauben, was sie gerade gehört hatte. Das hörte sich überhaupt nicht nach dem Eden an, den sie kannte und liebte, aber wie gut kannte sie Eden wirklich?

Sie erinnerte sich an einen Besuch in dem Laden für Campingbedarf, der ihm und seinen Freunden gehörte. Damals war sie überrascht gewesen, wie unhöflich sein Kumpel Mitch war, als er sie für eine Kundin hielt. Sie erinnerte sich daran, wie Mitch gelacht hatte, als sie sagte, sie sei Edens Freundin.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Cynthia lächelte, als sie den Gang hinunterging, wo Eden und der Priester warteten. Sie studierte Edens Gesicht, während der Priester sprach. Als er fragte, ob jemand Einwände gegen die Hochzeit habe, hob Cynthia die Hand.

"Es tut mir leid, dass ich so dramatisch bin", sagte Cynthia zu den Gästen, "aber jeder hier verdient es, die Wahrheit zu erfahren."

Die Familie und die Freunde, die in der Kirche saßen, begannen zu tuscheln und bewegten sich unruhig auf ihren Plätzen. Einige von Edens Freunden standen auf und schienen gehen zu wollen.

"Setzt euch wieder hin, Mitch, Jim und der Rest von euch, denn ihr habt gerade gezeigt, dass ihr genauso schuldig seid wie Eden." Cynthia zeigte auf Eden. "Dieser Mann ist ein Lügner und eine nutzlose Ausrede für ein menschliches Wesen. Nicht nur, dass er mich wegen meines Geldes heiraten will, er hat auch seine Ex-Freundin verlassen, als er erfuhr, dass sie schwanger war."

Werbung

Eden wollte gerade etwas sagen, doch dann drehte er sich um und legte die Hände auf seinen Bauch.

Cynthia lächelte und holte eine kleine Flasche hervor, die sie in ihren Strauß gesteckt hatte. "Caroline wollte Hallo sagen."

Eden schaute entsetzt auf das Etikett der Flasche, dann sprintete sie den Gang hinunter.

"Übrigens", rief Cynthia ihm nach, "ich habe die Toiletten abgeschlossen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Einige Monate später saß Cynthia zu Hause vor dem Fernseher, als ihre Fruchtblase platzte.

"Caroline! Es ist so weit", rief sie, als sie sich von der Couch erhob.

Werbung

In wenigen Minuten erschien Caroline im Wohnzimmer mit ihrem Baby Denise auf dem einen und Cynthias Umstandstasche auf dem anderen Arm. "Los geht's!"

Die beiden Frauen hatten eine unwahrscheinliche Freundschaft geschlossen. Kurz nachdem Cynthia Eden aus ihrer Wohnung geworfen hatte, zog Caroline ein. Die beiden Frauen verwandelten das dritte Schlafzimmer in ein Kinderzimmer und kauften gemeinsam Babyartikel ein.

Jetzt hielt Caroline Cynthias Hand, während sie entband.

"Du schaffst das, Cynthia. Vergiss nur nicht zu atmen", ermutigte Caroline sie.

Als es vorbei war, lag Cynthia im Bett und ihr wunderschöner Sohn schlief an ihrer Brust. Sie hätte sich nie vorstellen können, jemanden so sehr zu lieben, wie sie ihren süßen kleinen Jungen liebte.

"Willkommen auf der Welt, kleiner Gabriel."

Cynthia küsste ihren Sohn auf den Kopf.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Cynthia und Caroline lebten in den nächsten Jahren weiter zusammen. Sie zogen ihre Kinder gemeinsam auf, hielten ihr Haus sauber und kochten jeden Abend abwechselnd das Abendessen. Wenn eine der beiden Frauen eine Verabredung hatte, passte die andere auf.

Es war ein ungewöhnliches Arrangement, aber es funktionierte für die beiden. Sie schlossen eine so solide Freundschaft, dass sie mit Hilfe von Cynthias Vater sogar gemeinsam ein Geschäft eröffneten.

Als Cynthias Eltern ihre Zweifel daran äußerten, dass sie und Caroline zusammenleben, lächelte Cynthia nur.

"Wir sind vielleicht keine konventionelle Familie, aber wir sind glücklich", sagte sie. "Die Kinder können zusammen aufwachsen, wie es sich für Geschwister gehört, und sich in einem stabilen Zuhause entwickeln, in dem sie sich immer geliebt fühlen. Ist das nicht das Wichtigste?"

Cynthias Eltern sahen sich an und zuckten mit den Schultern.

"Was ist mit deinem Freund, Brandon?", fragte Cynthias Mutter. "Was hält er von all dem?"

"Ich sagte doch, er kommt aus einer großen Familie. Für ihn gilt: Je mehr, desto lustiger!"

Werbung

Aber Cynthia musste feststellen, dass es nicht so einfach ist, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Hast du das gesehen?" Caroline warf eine Zeitung auf den Küchentisch.

Cynthia war gerade dabei, Zwiebeln für das Abendessen zu schneiden, aber sie wischte sich schnell die Hände ab, um die Zeitung zu lesen. Sie zuckte zusammen, als sie ein Foto von Eden neben einem der Artikel sah.

"Verhaftet wegen Betrugs?" Cynthia warf Caroline einen Blick zu.

"Oh, es kommt noch besser." Caroline streckte ihre Hand aus und zeigte auf einen Absatz weiter unten. "Er ist so hoch verschuldet, dass sie ihm alles genommen haben, was er besitzt, und er schuldet immer noch Geld. Anscheinend hat er versucht, das Geld mit geschickter Buchführung wieder hereinzuholen und ist dabei gescheitert. Sie haben ihn erwischt, als er versuchte, die Grenze zu überqueren."

Werbung

"Ich bin so froh, dass er aus unserem Leben verschwunden ist." Cynthia faltete das Papier zusammen und warf Eden in den Papierkorb, wo er hingehörte. "Ich will gar nicht daran denken, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich dich nicht getroffen hätte."

Caroline lächelte. "Ich bin so froh, dass ich mich für die Idee mit dem Abführmittel entschieden habe, anstatt ihm eine Glitzerbombe zu schicken oder sein Auto zu zerkratzen."

"Das waren deine Optionen?" Cynthia hob die Augenbrauen.

"Die gewaltfreien und weniger illegalen." Caroline zuckte mit den Schultern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Heirate nicht zu schnell. Wenn Cynthia sich die Zeit genommen hätte, Eden besser kennen zu lernen, bevor sie seinen Antrag annahm, hätte sie erkannt, dass er ein schlechter Mensch ist.
  • Unkonventionelle Familien sind immer noch Familien. Cynthia und Caroline haben ihren Kindern ein glückliches Zuhause geschaffen, in dem die Halbgeschwister gemeinsam in einer liebevollen Umgebung aufwachsen können.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Mann, der am Tag der Hochzeit ein schreckliches Geheimnis über seine Braut entdeckt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Als ich das "Geschenk" sah, das meine Schwiegermutter während meiner Abwesenheit auf dem Nachttisch liegen ließ, brach es mir das Herz

29. April 2024

Busfahrer ignoriert um Hilfe bettelndes 6-jähriges Mädchen und sieht es abends zu Hause - Story des Tages

30. Mai 2024

Ich habe gerade mit meiner verstorbenen Frau auf Tinder gematcht

04. April 2024

Verängstigte Mutter sieht ihre jugendliche Tochter in einen alten rostigen Lieferwagen steigen und folgt ihr - Story des Tages

04. April 2024

Meine Schwiegermutter hat meinen Ruf zerstört - sie wird die einwöchige Reise nicht vergessen, die ich für sie vorbereitet habe

30. Mai 2024

5 Geschichten über eine große Erbschaft mit einer unerwarteten Wendung der Ereignisse

10. Mai 2024

Loretta Lynns Enkelin "erhielt das Geschenk", mit Oma im Tourbus aufzuwachsen - sie tritt aus ihrem Schatten heraus

13. März 2024

Meine schwangere Schwester bittet um Hilfe, während ich mich von einer Fehlgeburt erhole, und schmiedet dann einen geheimen Plan mit meinem Ehemann

11. März 2024

Tochter verschwindet, Vater spürt ihr Telefon auf und wird sprachlos - Story des Tages

12. März 2024

Chef sieht Narbe bei Putzfrau und fällt ihr weinend in die Arme - Story des Tages

21. Juni 2024

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024

Arme alte Dame wird in der Business Class abgewiesen, bis ihr das Foto eines kleinen Jungen aus der Handtasche fällt - Story des Tages

08. Juli 2024

Story des Tages: Mann brachte seine Geliebte ins Haus, während seine Frau schlief

02. Juni 2024

Millionärstochter verkleidet sich wenige Tage vor der Hochzeit als Obdachlose, um ihren reichen Bräutigam zu testen - Story des Tages

10. Mai 2024