logo
Gruppe von Männern auf Motorrädern auf der Straße. | Quelle: Shutterstock
Gruppe von Männern auf Motorrädern auf der Straße. | Quelle: Shutterstock

Teenager trägt ein vom Fahrrad angefahrenes Mädchen in die Klinik und sieht einen Tag später eine Biker-Gang in seinem Hof - Story des Tages

Edita Mesic
18. Mai 2023
10:30

Nachdem er an seiner vorherigen Schule gemobbt wurde, wollte Charlie unbedingt zu einer Gruppe von Kindern gehören, die von einem Möchtegern-Bösewicht, Drake, angeführt wurde. Doch eines Tages klaute Drake das große Motorrad seines Vaters und überfuhr ein Mädchen. Da musste Charlie entscheiden, ob er wirklich "cool" war.

Werbung

Charlie betrat seine neue Schule zögernd und hoffte, dass sich dasselbe Mobbing, das an einer anderen Schule passiert war, hier nicht wiederholen würde. Er wusste nicht, was er getan hatte, um diese Kinder zu verärgern, aber er nahm sich vor, sich bedeckt zu halten und jeden zu meiden, der zu bedrohlich aussah.

Sein Plan wurde durchkreuzt, als er direkt in einen großen Kerl in einer Lederjacke lief, weil er beim Lesen seines Stundenplans abgelenkt war. "Hey, Kumpel. Es tut mir so leid. Ich habe nicht aufgepasst", sagte Charlie und hob auf, was er fallen gelassen hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Wenigstens bin es nur ich und keine Wand. Das wäre peinlich gewesen", scherzte der Junge und kicherte.

Werbung

"Er würde wahrscheinlich jeden umbringen, der sich mit seiner Tochter anlegt", sagte ein anderes Kind.

Charlie blickte auf und sah den Jungen, der zehn Zentimeter größer war, eine tolle Frisur hatte und einen Zahnstocher im Mund trug. Er erinnerte ihn an die Hauptdarsteller in einem der alten Lieblingsfilme seiner Mutter, wie "Grease" oder "Rebel Without a Cause".

"Ich mag deine Jacke. Die ist echt cool", kommentierte Charlie.

"Ja? Ich habe sie aus einem Secondhand-Laden. Kannst du das glauben?", sagte der Typ, wirbelte herum und öffnete die Seiten. "Meine Mutter sagt, ich sehe aus wie James Dean. Ich weiß nicht, wer das ist."

"Das habe ich mir auch schon gedacht. Er ist ein Schauspieler. Wie einer dieser coolen Typen aus alten Filmen, die alle Mädchen abkriegen", erklärte Charlie.

"Wahnsinn!", sagte der Typ. "Ich bin übrigens Drake."

"Ich bin Charlie. Ich bin neu."

"Cool. Hey, hast du Lust, mit meinen Freunden zu Mittag zu essen?", bot Drake an, und Charlie versuchte, trotz seines Eifers langsam zu nicken.

Werbung

"Danke. Ja."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"OK! Bis dann!", sagte Drake, knallte seinen Spind zu und ging weg.

***

Charlie hing mit Drake und seinem Freund in der Cafeteria ab, und es war sofort klar, dass diese Jungs die coolen Kids der Schule waren. Jeder starrte sie an. Aber was noch wichtiger war: Drake schien ihr Anführer zu sein. Alle stimmten ihm zu, egal was er sagte.

"Sind Charlies Turnschuhe nicht cool?", sagte Drake, und die anderen nickten und stellten Fragen. Charlie hatte sich in seiner ganzen Schulzeit noch nie einbezogen gefühlt, schon gar nicht von den beliebten Leuten, also war das eine neue Erfahrung.

Werbung

"Ja, sie waren mein Weihnachtsgeschenk. Ich sammle Sneakers", sagte Charlie und zuckte mit den Schultern.

"Das ist ziemlich toll", nickte Drake, und alle bewunderten Charlies Schuhe.

Am Ende des Mittagessens fragte Drake Charlie, ob er nach der Schule etwas vorhätte. "Komm doch mit uns auf den Schrottplatz. Dort stört uns niemand. Wir können machen, was wir wollen. Manchmal bringt Oliver Bier mit", schlug sein neuer Freund vor.

Charlie wusste, dass seine Eltern das hassen würden, aber er konnte sich Freunde nicht entgehen lassen, also nickte er. Er erreichte den Schrottplatz gerade noch rechtzeitig, um zu sehen, wie sich alle Kinder um etwas versammelten. Drake drehte sich um, entdeckte ihn und öffnete seine Arme zur Begrüßung.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Mein Mann, du bist hier! Sieh dir das an!", sagte er laut und zeigte auf... ein riesiges, glänzendes Motorrad.

"Wow! Cool! Das ist dein Motorrad?", fragte sich Charlie, als er näher kam und die Maschine betrachtete.

"Nee, ich hab's irgendwie gestohlen - von meinem Vater geliehen. Aber er darf es nicht herausfinden", sagte Drake verschwörerisch.

"Mann, bist du mutig. Ich könnte das nie tun", sagte Charlie, immer noch auf das Motorrad konzentriert.

"Willst du mitfahren? Da du der Neue bist, kann ich dich zuerst fahren lassen", bot Drake an.

"Wirklich?", fragte Charlie schockiert. Die anderen Kinder begannen "Charlie!" zu rufen und drängten ihn, so dass er schnell auf das Motorrad stieg. "Ich weiß nicht, wie man es startet. Aber ich sehe aus wie mein Nachbar. Ich nenne ihn Big Bruce."

"Du kennst Bruce? Mann, das ist der gruseligste Kerl. Er ist mit meinem Vater befreundet, aber er starrt mich immer an, als ob er alle meine Geheimnisse sehen könnte. Es ist ein bisschen seltsam", sagte Drake und schüttelte den Kopf.

"Ja, er ist unheimlich. Er ist mein Nachbar. Ich habe nicht mit ihm gesprochen. Ich höre nur sein Motorrad kommen und gehen", nickte Charlie.

Werbung

"Wusstest du, dass Bruce seine Frau umgebracht hat?", fragte ein Mädchen aus der Gruppe.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Was?", fragte ein anderes Mädchen schockiert.

"Ja. Nun, niemand weiß es wirklich. Aber das ist, was alle denken. Er ist ein furchteinflößender Kerl."

"Wirklich?", wunderte sich Charlie.

"Seid ihr verrückt? Nein! Lauft! Lauft! Lass uns hier verschwinden!"

"Auf keinen Fall. Bruce' Frau ist bei einem Autounfall gestorben. Das hat mein Vater gesagt", schüttelte Drake den Kopf. "Aber ich weiß nicht, ob er noch jemanden umgebracht hat."

Werbung

"Er würde wahrscheinlich jeden umbringen, der sich mit seiner Tochter anlegt", sagte ein anderer Junge.

Charlie verzog nachdenklich die Lippen und war abgelenkt.

"Charlie, komm schon! Ab auf das Motorrad!" Oliver klatschte, und sie konzentrierten sich alle wieder auf das Motorrad. Drake zeigte ihm, wie man es anschaltet und was man tun muss. Überraschenderweise war Charlie ein Naturtalent darin. Die Kinder applaudierten, als er das Motorrad mühelos fuhr.

Drake schien von ihm beeindruckt zu sein, was Charlie das Gefühl gab, drei Meter größer zu sein. Also ging er nach Hause und erzählte seinen Eltern sofort von seinem fantastischen Tag in der Schule.

"Ich habe Freunde gefunden, und Drake ist der Coolste, Mama. Er hat mich mit seinem Motorrad fahren lassen; ich kann das so gut. Kann ich ein Mottorad zu meinem Geburtstag bekommen?", fragte Charlie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Du hast doch schon ein Fahrrad", sagte seine Mutter stirnrunzelnd.

"Nein! Ein Motorrad, Mama!"

"Was? Du bist nach der Schule Motorrad fahren gegangen? Bist du verrückt? Weißt du, wie gefährlich die Dinger sein können? Ich habe schon Alpträume, wenn der Nachbar sein großes Ding anmacht. Nein! Du darfst kein Motorrad haben!", schimpfte seine Mutter.

Charlie sah seinen Vater an, der einen ernsten Gesichtsausdruck hatte. "Wo seid ihr denn Motorrad gefahren?", fragte er sich.

"Auf dem Schrottplatz", antwortete Charlie leise.

"Ein Haufen 16-Jähriger ist auf einem Schrottplatz Motorrad gefahren?", fuhr sein Vater fort, wobei sein Kiefer hin und her wackelte. "Charlie, mein Sohn. Hör zu, Kinder, die auf Schrottplätzen rumhängen, bringen es im Leben zu nichts. Sie sind nicht die coolen Kids. Sie werden dich auf den falschen Weg führen. Ich meine, es ist schön, dass du Freunde an deiner neuen Schule hast, aber du hättest dir keine Kriminellen aussuchen müssen."

"Das sind keine Verbrecher, Papa! Wir sind nur mit dem Motorrad von Drakes Vater gefahren und haben rumgehangen. Sie mögen mich. Verurteile sie nicht so", sagte Charlie und merkte nicht, dass ihm ein Fehler unterlaufen war.

Werbung

"Das Motorrad von Drakes Vater? Oh! Diese Kinder haben ein Fahrzeug gestohlen und sind damit herumgefahren, als wäre es nichts?", fragte seine Mutter und zeigte mit dem Finger auf Charlie. "Hör mir zu. Ich werde nicht zulassen, dass du ein Penner wirst. Gib dich nicht mehr mit diesen Kindern ab, Charlie."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Ihr ruiniert mein Leben!", schrie er seine Eltern an, schlug mit den Fäusten auf den Tisch und stürmte in sein Zimmer.

***

Trotz der Warnung seiner Eltern hörte Charlie nicht auf, sich mit Drake und seiner Gang zu treffen. Er war nur etwas diskreter. Er erzählte seinen Eltern, dass er dem Schachklub beigetreten war, aber das war eine Lüge. Seine neuen Freunde trieben allerlei Unfug, aber Charlie interessierte sich nur dafür, dass er endlich Freunde hatte.

Werbung

Leider erfuhren seine Eltern die Wahrheit, nachdem die Polizei sie angerufen hatte. Sie mussten ihn vom Bahnhof abholen, weil die Polizisten ihn und ein paar andere beim Stehlen in einem Süßwarenladen erwischt hatten. Charlie hatte nichts gestohlen, war aber technisch gesehen "auf der Hut".

"Ich habe nichts getan!", jammerte Charlie auf dem Rücksitz des Wagens.

"Vielleicht nicht, Charlie. Aber Beihilfe ist trotzdem ein Verbrechen", drehte sich seine Mutter auf dem Beifahrersitz um und starrte ihn mit verzweifelten Augen an. "Wir haben dir gesagt, du sollst dich nicht mit diesen Ganoven abgeben! Und du hast es trotzdem getan! Du hast über den Schachklub gelogen!"

Charlie verschränkte die Arme. "Du verstehst es nicht. Ich ... wusste nicht, was sie vorhatten", murmelte er und brach ab.

"Charlie", sagte sein Vater und sah ihn durch den Rückspiegel an. "Sohn, die Kinder, mit denen du dich abgibst, können dich runterziehen. Ich weiß, dass es wichtig ist, Freunde zu haben, besonders nach allem, was passiert ist. Aber Kinder, die Dinge stehlen wollen, sind kein guter Einfluss. Stehlen ist nie gut, Charlie."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Es waren nur Süßigkeiten", murmelte er.

"Sogar Süßigkeiten. Jemand hat diesen Laden mit Schweiß und Tränen aufgebaut; du hast sie nur Geld gekostet. Außerdem kann eine Verhaftung deine Chancen für das Studium verschlechtern. Die Polizei hat euch alle davonkommen lassen. Aber sie werden nicht noch einmal Nachsicht gleiten lassen", seufzte sein Vater. "Wir können nicht kontrollieren, was du in der Schule tust. Du musst begreifen, dass diese Kinder überhaupt nicht cool sind."

Charlie sagte nichts mehr und war auch beim Abendessen still. Seine Eltern gaben ihm zwei Wochen lang Hausarrest. Er musste sofort von der Schule nach Hause kommen, sonst würden sie selbst die Polizei rufen. Er beschloss jedoch, sich am vierten Tag seiner "Gefängnisstrafe" hinauszuschleichen.

"Charlie! Mein Mann! Du bist zurück aus dem Gefängnis!", grüßte Drake, und auch die anderen jubelten.

"Ja, tut mir leid. Ich musste mich sowieso rausschleichen. Ich muss zurück sein, bevor mein Vater von der Arbeit kommt. Aber ich konnte nicht länger in meinem Zimmer bleiben", erklärte Charlie und klopfte Drake auf die Schulter. "Oh, du hast wieder das Motorrad mitgebracht."

"Ja, ich habe gerade diesen coolen Trick auf Youtube gesehen. Hier, nimm auf. Du bist gerade rechtzeitig gekommen", sagte Drake, holte sein Handy aus der Tasche und gab es Charlie.

Werbung

Er begann zu filmen, als sein Freund auf das Motorrad stieg, den Motor aufdrehte und schnell losfuhr. "Folge mir!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Sie rannten alle hinter ihm her, vom Schrottplatz auf die Straße. Zum Glück waren keine Autos in der Nähe. Drake machte eine gefährliche Kurve, aber die Jungs jubelten ihm zu, als er schnell zu ihnen zurückkehrte. In diesem Moment passierte das Schlimmste. Ein Mädchen fuhr mit dem Fahrrad senkrecht zur Straße, und Drake hatte keine Zeit, voll zu bremsen.

Sie flog durch den Aufprall, landete auf dem Boden und schlug mit dem Kopf auf dem Straßenrand. Sie alle sahen entsetzt zu. Drake stürzte auch vom Motorrad, aber es war nicht so schlimm.

Charlie zuckte mit den Schultern, immer noch schüchtern. "Es war richtig, das zu tun."

Werbung

"Oh mein Gott!", schrie Oliver. "Das ist Daisy, die Tochter von Big Bruce!"

Charlie sah, wie alle seine Freunde entsetzt auf das Mädchen zustürmten und ihm folgten. Sie war bewusstlos, und er befürchtete das Schlimmste. "Wir müssen den Notarzt rufen!", sagte er. Die anderen starrten ihn eine Sekunde lang an und sahen dann Drake an.

"Seid ihr verrückt? Nein! Lauft! Rennt! Lasst uns hier verschwinden! Bruce darf nicht herausfinden, dass ich das getan habe. Mein Vater darf es auch nicht herausfinden!", sagte Drake, rannte zum Motorrad und stieg auf.

"Nein! Du kannst sie nicht hier lassen. Wir müssen ihr helfen! Drake!", rief Charlie, der verzweifelt versuchte, seinen Freund zur Vernunft zu bringen.

"Wir gehen, Charlie. Jetzt sofort", sagte Drake fest. Aber Charlie blieb standhaft und ließ ihn nicht mit dem Motorrad vorbeilassen. "Wenn du nicht sofort abhaust, werde ich dich vernichten. Ich werde alles auf dich schieben, und dann wird es in der Schule nicht mehr schön sein, Charlie."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich werde nicht gehen", verschränkte Charlie seine Arme und fühlte Wut und Enttäuschung. Drake war so ein Held für ihn geworden, aber im Moment sah er nur einen Feigling.

"Sie ist ein Nichts, Charlie. Sie ist autistisch. Sie ist nicht einmal in der Lage, uns zu verraten. Du musst mir zuhören", sagte Drake flehentlich.

Aber Charlie rührte sich nicht. "Wir müssen sie ins Krankenhaus bringen."

"Ich muss gar nichts tun!", sagte Drake, wobei seine Augen aufflackerten und seine Stirn schwitzte. Er setzte sein Motorrad in Bewegung, und Charlie musste ausweichen, sonst riskierte er, verletzt zu werden.

"Du bist ein Feigling, Drake!", rief Charlie.

"Wenn du das den Bullen erzählst, wirst du dafür bezahlen!" Drake klatschte zurück, als er davonritt. Der Rest der 16-Jährigen war schon weg, aber das Mädchen lag immer noch hilflos auf der Straße. Charlie hatte keine andere Wahl. Er wusste, dass er das Richtige tun musste.

Deshalb schnappte er sich Daisy, so gut er konnte - was nicht leicht war, da sie für eine 12-Jährige sehr groß war -, setzte sie auf seinen Rücken und rannte zur nächsten Klinik. Das Notfallpersonal kümmerte sich um Daisy und fragte Charlie, was passiert war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Er öffnete sich völlig, und das Krankenhaus rief die Polizei. Charlie hatte keine Angst vor Drake oder davor, dass er beschuldigt werden könnte, denn in der ganzen Aufregung hatte sein "cooler" Freund vergessen, dass Charlie sein Handy hatte und alles aufgenommen hatte.

Nach dem Unfall steckte Charlie das Handy in seine Tasche, ohne das Video zu stoppen, so dass sogar das Gespräch mit Drake gefilmt wurde. Er übergab das Handy der Polizei und ging nach Hause, nachdem die Krankenschwestern ihm gesagt hatten, dass Daisy in Ordnung sei und ihr Vater auf dem Weg zu ihr sei.

Er schlich sich immer noch durch das Fenster in sein Haus und überlegte, wie er seinen Eltern sagen sollte, was passiert war. Er war sich nicht sicher, was er sagen oder wie er sich entschuldigen sollte. In einer Sache war er sich jedoch sicher: Er würde nie wieder in der Nähe von Drake oder seinen Kumpels sein.

Werbung

Sein Vater hatte Recht gehabt. Sie waren ganz und gar nicht "cool".

Er kam jedoch in dieser Nacht nicht dazu, etwas zu sagen, weil er nicht merkte, wie müde er von allem war und in einen tiefen Schlaf fiel.

***

Charlie sprang vor Angst aus dem Bett und dachte, er hätte einen Alptraum gehabt, konnte sich aber an nichts erinnern. Seine Angst hatte jedoch nichts mit seinen Träumen zu tun. Sein Haus bebte fast vom Dröhnen mehrerer Motorrädern, und er wusste, was das für ein Geräusch war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Der Teenager spähte durch sein Fenster und entdeckte mehr als 20 Männer vor seinem Haus, deren Motorräder noch liefen. Big Bruce stand vorne, und Charlie sah, wie seine Mutter das Haus verließ, um auf ihn zuzugehen.

Werbung

"Gott", murmelte Charlie. Nach ein paar Minuten drehte sich seine Mutter um und ging schnell ins Haus.

"Charlie! Sie warten auf dich! Komm raus, sofort!", rief sie von der Tür seines Schlafzimmers aus.

"Was?"

"Die Biker sind da. Komm schon!"

Charlie brauchte sich nicht einmal anzuziehen. Er war in seinen Kleidern eingeschlafen, also brauchte er sich auch nicht anzuziehen. Er ging langsam aus seinem Zimmer und starrte seine Mutter an. "Warum sind sie hier?", murmelte er.

"Ich glaube, du weißt es", sagte seine Mutter und verschränkte die Arme. Aber sie war nicht wirklich wütend.

Er wusste nicht, was er denken sollte, also ging er einfach hinaus und starrte auf die großen Biker in der ersten Reihe. Er erinnerte sich schwach daran, was Drake darüber gesagt hatte, dass Big Bruce in deine Seele sehen konnte, und Charlie fühlte dasselbe. Der große Mann streckte unerwartet die Hand aus und ergriff Charlies Hand mit einem festen Griff. Der Teenager hatte keine Ahnung, was dieser Mann vorhatte, aber es würde nicht schön werden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Charlie!", sagte Big Bruce schließlich und lächelte. Er zog den Jungen in seine großen Arme und umarmte ihn fest. "Danke, mein Sohn! Du hast meiner Tochter geholfen! Ich danke dir! Ich habe das Video auch gesehen. Es ist schwer, sich gegen seine Freunde zu wehren, besonders gegen Möchtegern-Bösewichte. Aber du warst mutig, Junge. Ich respektiere das."

Charlie zuckte mit den Schultern, immer noch schüchtern. "Es war das Richtige, das zu tun."

"Ja, das war es. Aber ich habe gehört, du magst Motorräder. Also, willst du heute mit uns abhängen?", bot Big Bruce lächelnd an.

Charlie schaute zurück zu seiner Mutter und seinem Vater, die in der Tür standen und alles beobachteten. Jemand muss es ihnen gesagt haben. "Darf ich?", fragte er sie.

"Los!", sagte seine Mutter.

Charlie sprang auf Bruce' Motorrad und hielt sich fest. Er lernte an diesem Tag mehr als je zuvor und konnte die bösen Gerüchte über diesen Mann in der Stadt nicht glauben. Er war nicht furchterregend oder ein Mörder.

Er liebte seine Tochter, und nach ihrer Diagnose beschlossen er und der Rest seines Motorradclubs, anderen Eltern mit behinderten Kindern zu helfen. Sie arbeiteten ehrenamtlich in einem örtlichen Zentrum für Kinder mit besonderen Bedürfnissen, und Charlie fragte, ob er auch mitkommen dürfe.

Werbung

Big Bruce war erfreut. Nach dem Mittagessen fuhren sie in die Klinik, wo es Daisy besser ging, und Charlie lernte sie offiziell kennen. Sie bedankte sich bei ihm, und das erleichterte endlich Charlies Gewissen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

An diesem Wochenende ging er mit Big Bruce und einigen der Jungs in das Zentrum. Zu seiner Überraschung war Drake dort und wischte zur Strafe den Boden. Er starrte Charlie mit verzogener Oberlippe an, und Charlie wusste, dass die Schule von da an schwierig werden würde. Aber das war ihm egal. Er wollte solche Freunde nicht mehr.

"Sein Vater ist einer meiner engsten Freunde. Ich weiß nicht, warum der Junge so geworden ist", sagte Bruce zu Charlie.

Als es Daisy besser ging, begleitete sie die beiden in das Zentrum, und Charlie erkannte, wie klug und freundlich sie war. Sie nahm niemandem etwas übel und wollte anderen Kindern mit besonderen Bedürfnissen so gut wie möglich helfen.

Werbung

In der Schule begann Charlie, sich mit einigen Geschwistern der behinderten Kinder aus dem Zentrum zu treffen, und schließlich trat er dem Schachclub bei. Drake und seine Freunde gingen manchmal auf dem Flur an ihm vorbei und versuchten, ihn einzuschüchtern, aber Charlie fühlte sich ihnen überlegen.

Das war ihm egal. Er erkannte, was jetzt cool war. Es war keine Gruppe von Verlierern, die Ärger machen wollten und so taten, als wüssten sie alles. Cool sein hieß, freundlich zu anderen zu sein. Big Bruce und sein Club zeigten ihm das. Daisy und seine neuen Freunde waren cool.

Er war vielleicht kein Rebell ohne Grund, aber Charlie wusste, dass auch er eindeutig cool war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Kinder wollen in der Schule so sehr dazugehören, dass sie sich mit den falschen Menschen einlassen, deshalb müssen Eltern wachsam sein.
  • Nur wenn man mutig ist und sich anderen gegenüber freundlich verhält, kann man cool sein.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Straßenbande, die ein schwangeres Mädchen ausraubt, aber sie erkennt ihren Freund unter ihnen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Junge wird zum Hausherrn, während Vater im Dienst ist - Story des Tages

05. Dezember 2023

Mutter bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt, und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen abnimmt - Story des Tages

13. Dezember 2023

Kind entdeckt auf dem Heimweg von der Schule einen fremden Verfolger und nutzt den Trick seiner Mutter, um den Verfolger zu überlisten - Story des Tages

08. Februar 2024

Streunender Hund passt zwei Tage lang auf einen Jungen auf, der sich im Wald verirrt hat, jetzt leben sie unter einem Dach - Story des Tages

30. November 2023

Waisenmädchen füttert täglich einen streunenden Hund, der ihr hilft, eine Familie zu finden - Story des Tages

01. Dezember 2023

Fremdgeher bringt Stiefkind in Schwierigkeiten, betrogene Ehefrau dreht den Spieß um - Story des Tages

24. Januar 2024

Junge besucht seinen verstorbenen Vater, um sich über Mobbing in der Schule zu beschweren, und findet ein Paket mit seinem Namen am Grab - Geschichte des Tages

03. Dezember 2023

In der Schule war ich arm und klug, und er war reich und stark. Heute führen wir gemeinsam unser eigenes Unternehmen - Meine Story

26. November 2023

Ich erkannte, dass der Junge, der sich als mein Sohn ausgab, nicht wirklich er war, sondern sein Doppelgänger - Story des Tages

17. Februar 2024

Kollegen machen sich über die alleinerziehende Mama eines Jungen lustig und erfahren, dass sie nicht wirklich seine Mutter ist - Story des Tages

21. Februar 2024

Tyrannen verspotten armen Jungen - sein Bruder, gerade aus dem Gefängnis entlassen, findet sie - Story des Tages

15. Dezember 2023

Mann hört, wie sein Bruder seiner Tochter zuflüstert: "Ich bin dein richtiger Papa" - Story des Tages

30. Januar 2024

Patienten enthüllen den peinlichsten Arztbesuch, den sie je hatten

19. Januar 2024

Teenager beschämt armes Mädchen, weil es in einem Wohnwagen lebt, und schon bald wird sie die rechte Hand seines reichen Vaters - Story des Tages

03. Dezember 2023