logo
Kleine Kinder spielen in einer Kindertagesstätte | Quelle: Flickr / (CC BY 2.0) by mazaletel
Kleine Kinder spielen in einer Kindertagesstätte | Quelle: Flickr / (CC BY 2.0) by mazaletel

Mama kommt früher in die Kita und stellt fest, dass ihr Sohn hinter den Toren eingesperrt ist - Story des Tages

Maren Zimmermann
07. Mai 2023
16:00

Die verwitwete Mama Evelyn hat den Verdacht, dass etwas nicht stimmt, als ihr fünfjähriger Sohn Schwierigkeiten hat, sich in der Kita einzugewöhnen. Ihr Verdacht bestätigt sich, als sie früh dort ankommt und ihn eingesperrt vorfindet.

Werbung

"Du wirst so viel Spaß in der Kita haben!" Evelyn lächelte, als sie ihrem kleinen Sohn Jason eine Schüssel mit Haferflocken hinstellte.

"Werden sie mein Lied singen?" fragte Jason.

"Das werden sie bestimmt, Schatz. Ich denke, sie singen abwechselnd das Lieblingslied von allen und du wirst auch viele neue Lieder lernen."

Jason runzelte die Stirn, und die Nervosität, die Evelyn so sehr zu verbergen suchte, wurde noch größer. Wie jede Mutter wollte sie, dass der erste Tag ihres Kindes in der Kita perfekt verläuft, aber Evelyn hatte Zweifel. Jason konnte sehr sensibel und pedantisch sein, wenn es um Dinge wie sein Lieblingslied ging. Er kam auch nicht gut damit klar, wenn das Leben ihn überraschte.

"Warum singen wir nicht im Auto auf dem Weg zur Kita dein Lieblingslied?" fragte Evelyn. "So kannst du es jeden Tag singen."

"Okay, Mama." Jason grinste sie an.

Evelyn atmete erleichtert auf. Sie sollte sich nicht so viele Sorgen machen, aber für Jason war das eine große Veränderung. Auch für sie war es eine große Veränderung, und ein Teil von ihr trauerte um die Veränderung, die der Tod ihres Mannes für sie und Jason bedeutet hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Während die anderen Kinder auf dem Spielplatz der Kita herumliefen, fuhr Jason mit seinen Fingern über die bunten Mosaike, die die Wand schmückten, und Evelyn sprach mit seiner Erzieherin, Cara.

"...ist manchmal überfordert, wenn zu viel auf einmal passiert. Ich finde, es ist am besten, wenn er sich in einem ruhigen Bereich hinlegt", sagte Evelyn. "Außerdem mag er die Farbe Limonengrün überhaupt nicht. Er fasst nichts in dieser Farbe an."

"Mach dir keine Sorgen." Cara lächelte beruhigend. "Wir haben eine so genannte 'ruhige Ecke' für Kinder, die sich überfordert fühlen. Wir haben dort ein paar Kuscheltiere und eine Flasche mit ungiftigem Glitter. Wir schütteln die Flasche und bitten die Kinder, sie zu beobachten. Das klappt jedes Mal."

Werbung

"Das ist toll", antwortete Evelyn. Sie hatte Zweifel an dieser Methode, aber die Lehrerin wusste es sicher am besten.

Evelyn musste bald zur Arbeit gehen, also verabschiedete sie sich von Jason. Er brach sofort in Tränen aus.

"Ich will mit dir gehen!"

Jason klammerte sich an ihr Bein wie eine Klette. "Ich will nach Hause."

"Ich gehe jetzt nicht nach Hause, Champ; ich gehe zur Arbeit." Evelyn beugte sich vor und streichelte Jasons Rücken. "Ich weiß, dass es schwer ist, aber bitte sei mutig genug, es zu versuchen. Ich weiß, dass du hier viele Freunde finden wirst, aber du musst dem Ganzen eine Chance geben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Evelyn fuhr mit Tränen in den Augen zur Arbeit. Kein noch so großer Zwang hatte Jason dazu gebracht, sie freizulassen, und schließlich musste Cara ihr helfen, das Kind von ihrem Bein zu lösen. Er hatte geweint, als würde er sie nie wieder sehen. Evelyn war traumatisiert, und sie war sich sicher, dass es Jason genauso ging.

Evelyn konnte sich kaum noch auf ihre Arbeit konzentrieren. Alles, woran sie denken konnte, war die verzweifelte Trauer in Jasons Gesicht, als sie sich abwandte und ihn verließ. Das Geräusch seiner heftigen Schluchzer hallte in ihrem Kopf wider. Als sie ihren Schreibtisch verließ, um ihre Mittagspause zu machen, rief Evelyn in der Schule an, um nach ihrem Sohn zu sehen.

Sie verfolgte die Schreie ihres Sohnes, die von einem metallischen Klappern unterbrochen wurden. Als die Geräusche lauter wurden, wurde Evelyns Herz von Angst erfüllt. Wo war ihr Baby?

Ihr Herz setzte aus, als die Frau, mit der sie sprach, ihr sagte, dass Jason immer noch weinte. Die Frau versuchte ihr zu versichern, dass manche Kinder länger brauchen, um sich an die neue Situation zu gewöhnen, aber die Worte fühlten sich für Evelyn hohl an. Alles, woran sie denken konnte, war ihr Kind mit gebrochenem Herzen.

In den folgenden Tagen wurde die Situation nicht besser. Jeden Morgen wurde es schwieriger, Jason ins Auto zu bekommen, um zur Tagesstätte zu fahren. Er erzählte ihr, dass sein Knöchel oder sein Bauch schmerzte. Einmal schloss er seine Arme um das Treppengeländer und wollte nicht mehr loslassen. Die Vormittage wurden für Mutter und Sohn immer mehr zu einem Albtraum aus Stress und Chaos.

Werbung

Das Wochenende kam gerade rechtzeitig, um Evelyn eine Pause von der schrecklichen Morgenroutine zu gönnen. Die beiden verbrachten den größten Teil des Samstagmorgens zusammengekuschelt auf der Couch und schauten Zeichentrickfilme. Am Nachmittag ging Evelyn mit Jason ein Eis essen. Am Sonntag betete Evelyn, dass die nächste Woche besser für ihren Sohn werden würde. Sie hätte nie gedacht, dass das Schlimmste noch kommen würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich verstehe nicht, warum du den Jungen geschlagen hast, Jason." Evelyn warf einen Blick auf ihren Sohn im Rückspiegel. Seine Augen waren vom Weinen verquollen. "Du weißt doch, dass wir nie andere Menschen schlagen."

"Er hatte grüne Hände, Mama", schluchzte Jason herzzerreißend, "und er... er wollte mich anfassen."

Werbung

Evelyn wusste nicht, was sie davon halten sollte. Nichts von dem, was Cara ihr erzählt hatte, passte zu Jasons verworrener Version der Ereignisse.

"Was war grün, Jason?" fragte Evelyn. "Ich verstehe das nicht. Hatte er etwas Grünes an seinen Händen? Farbe?"

Jason schrie vor Wut und schlug seinen Kopf gegen den Rücksitz.

"Nein, Jason, hör auf damit!" Evelyn blickte zwischen der Straße vor ihr und ihrem Sohn auf dem Rücksitz hin und her. "Bitte, Baby, du könntest dich verletzen."

Aber Jason war untröstlich. Evelyn versuchte, sein Lieblingslied zu singen, aber es half nichts. Als sie nach Hause kamen, rannte er in sein Zimmer, kletterte mit seiner ausgestopften Giraffe in den Schrank und blieb dort bis zum Abendessen.

Während sie Jason dabei zusah, wie er seine Makkaroni und Käse Nudel für Nudel aß, fragte sich Evelyn, ob etwas mit ihrem Sohn nicht stimmte. Vielleicht war die Kita nicht so toll, wie es schien; vielleicht war dort etwas passiert, das Jasons Widerwillen gegen eine Rückkehr erklären würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Evelyn beschloss, Jason am nächsten Tag früher von der Kita abzuholen. Sie wusste sofort, dass etwas nicht stimmte, als sie aus dem Auto stieg. Jason hat geschrien!

Evelyn rannte in das Gebäude. Die Frau im Vorraum versuchte, sie aufzuhalten, aber Evelyn rührte sich nicht einmal von der Stelle. Sie folgte den Schreien ihres Sohnes, die von einem metallischen Klirren unterbrochen wurden. Als die Geräusche lauter wurden, wurde Evelyns Herz von Angst erfüllt. Wo war ihr Baby?

Jetzt waren noch mehr Mitarbeiter erschienen. Einer der Lehrer packte sie am Arm, aber Evelyn schüttelte den Mann ab. Sie rannte einen Korridor entlang und war außer sich vor Wut über das, was sie dort sah.

"Ich arbeite schon lange mit Kindern und ich habe ein paar Ideen, wie wir Jason helfen können."

Jason hatte seine Finger durch die Gitterstäbe eines Tores geklemmt, das einen der Räume abschloss, anstatt einer Tür. Er war rot im Gesicht und schrie ständig, während er an der Tür zerrte, um sich zu befreien.

"Was zum Teufel hast du mit meinem Sohn gemacht?" brüllte Evelyn, als sie sich auf das Personal stürzte, das sich vor der Tür versammelt hatte. "Lasst ihn sofort da raus!"

Werbung

"Es ist nicht so schlimm, wie es aussieht, Frau Madison." Der männliche Lehrer, der sie vorhin gepackt hatte, trat mit einem Schlüsselbund vor. "Wir haben das getan, um ihn zu schützen."

"Du wirst Schutz vor mir brauchen, wenn du ihn nicht befreist!" Evelyn ballte ihre Hände zu Fäusten. Es gab keine Grenze, die sie nicht überschreiten würde, um ihren Sohn zu schützen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Er hat versucht, aus der Kita zu fliehen", erklärte der männliche Erzieher, als Jason frei war. "Er blieb mit dem Kopf in den Gitterstäben des Sicherheitstors stecken und kratzte sich das Ohr auf. Eine unserer Helferinnen brachte ihn in die ruhige Ecke, aber er schlug sie mit der Glitzerflasche und riss fast ein Bücherregal auf beide herunter. Wir haben ihn dort hineingesteckt, weil wir nicht wussten, was wir sonst tun sollten."

Werbung

Tränen flossen aus Evelyns Augen, als sie auf ihren Sohn hinunterblickte. Er hatte aufgehört zu schreien, als sie ihn in die Arme nahm, aber jetzt lutschte er an seinem Daumen, was er seit Jahren nicht mehr getan hatte, und stöhnte leise.

Obwohl es ein Schock gewesen war, ihn eingesperrt zu sehen, verstand sie jetzt, dass das Personal unter den gegebenen Umständen das Beste tat.

"Ich glaube, wir sollten uns hinsetzen." Cara trat vor und legte eine Hand auf Evelyns Ellbogen. "Bitte komm mit mir ins Büro."

Evelyn setzte sich zu Cara ins Büro und trank ein Glas Wasser. Sie war verzweifelt und wusste nicht mehr, was sie tun sollte.

"Jason hat es schwer, sich in der Kita einzugewöhnen", sagte Cara. "Ich hatte gehofft, dass es mit der Zeit besser wird, aber ich glaube, dass wir das jetzt strukturierter angehen müssen. Wenn es dir nichts ausmacht, könntest du mir erzählen, wie der Alltag von Jason aussah, bevor er in die Krippe kam?"

Evelyn seufzte. Jason war inzwischen eingeschlafen und wurde in ihren Armen immer schwerer. Sie richtete ihn behutsam auf und erzählte Cara, wie sie als Mama zu Hause geblieben war, bis ihr Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben kam. Frische Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie gestand, dass sie nicht mehr wusste, was sie tun sollte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich weiß, dass es schwer ist, Evelyn, aber ich möchte dir helfen." Cara lehnte sich in ihrem Stuhl vor. "Ich habe lange mit Kindern gearbeitet und ich habe ein paar Ideen, wie wir Jason helfen können.

"Ich bin bereit, alles zu versuchen", antwortete Evelyn.

"Als Erstes möchte ich einen Termin mit dem Psychologen vereinbaren, mit dem wir zusammenarbeiten, damit er sich mit Jason trifft. Vielleicht gibt es noch andere Faktoren, die beachtet werden müssen, und sie kann uns dabei helfen. Außerdem denke ich, dass es Jason helfen würde, wenn wir ihn seine Klassenkameraden in einer angenehmeren Umgebung kennenlernen ließen."

Evelyn runzelte die Stirn. "Wie sollen wir das machen?"

Werbung

"Ein Spieltreffen." Cara lächelte. "Ich weiß, dass es sich blöd anhört, aber ich glaube, es wird Jason helfen, wenn einige Kinder aus seiner Klasse ihn zu Hause besuchen. Das ist ein sicherer und vertrauter Ort für ihn, und wir werden die Gruppe klein halten. Was denkst du?"

"Es ist einen Versuch wert." Evelyn zuckte mit den Schultern. "Was genau hast du dir denn vorgestellt?"

"Es gibt noch neun andere Kinder in Jasons Klasse. Ich denke, wir sollten drei oder vier von ihnen bitten, Jason an einem Samstagnachmittag zu besuchen. Ich kann dabei sein, um zu helfen, und wir können auch die Eltern einladen. Auf diese Weise werden sie von Erwachsenen beaufsichtigt, aber die Kinder haben trotzdem genug Platz, um miteinander zu spielen.

"Wie eine kleine Party." Evelyn lächelte. "Das klingt toll."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

An diesem Samstag schmückten Evelyn und Jason ihr Haus mit Luftballons und Luftschlangen. Evelyn half Jason bei der Auswahl der Spielsachen, die er mit seinen Gästen teilen wollte und die er wegpacken wollte. Cara kam um die Mittagszeit mit Snacks für die Kinder.

Eine Stunde später saß Evelyn auf ihrer Veranda und beobachtete, wie Jason und die anderen Kinder im Garten herumrannten. Sie hatten sich ein komplexes Spiel ausgedacht: Jedes Mal, wenn jemand markiert wurde, musste er mit dem Kind, das ihn markiert hatte, das Spielzeug tauschen.

Ein paar Mal wurde gestritten, aber meistens waren die Kinder glücklich. Ihr Lachen hallte über den Hof und zauberte ein Lächeln auf die Gesichter der Erwachsenen. Es wurde ein toller Tag für alle!

Am folgenden Montag wurde Evelyn von Jasons kleiner Hand geweckt, die ihre Wange tätschelte.

"Mama? Du musst aufwachen, Mama, damit du mich in die Kita bringen kannst.

Evelyn blinzelte ihren Sohn aus verschlafenen Augen an. "Freust du dich darauf, deine Freunde wiederzusehen, Champ?"

"Ja, das bin ich!" Jason strahlte sie an, während er auf und ab hüpfte. "Ich habe mich angezogen und alles."

Werbung

Evelyn blinzelte überrascht. Mit einem Lächeln betrachtete sie Jasons T-Shirt, die blauen Shorts und die ungleichfarbigen Socken.

"Okay, Herr Snappy Dresser, ich bin wach. Machen wir uns bereit für den Tag."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

In den folgenden Wochen sorgten Cara und Evelyn dafür, dass Jason Zeit mit allen seinen Klassenkameraden verbrachte. Das veränderte sein Verhalten in der Kita enorm und half ihm auch zu Hause. Als er mehr soziale Kontakte knüpfte, bemerkte Evelyn, dass es Jason leichter fiel, mit den Herausforderungen des täglichen Lebens umzugehen, z. B. mit der Farbe Limonengrün oder mit Bädern, die nicht die perfekte Temperatur hatten.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Alle Eltern sollten ihr Bestes tun, um die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erfüllen. Das gilt nicht nur für die Grundbedürfnisse, sondern auch für die übergeordneten Bedürfnisse im Zusammenhang mit der emotionalen Entwicklung.
  • Respektiere die Gefühle deines Kindes. Man vergisst leicht, dass sich das Gehirn von Kindern noch in der Entwicklung befindet und dass sie oft nicht in der Lage sind, Dinge so zu verarbeiten, wie wir es erwarten.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Mutter, die alles tun würde, um ihren Sohn zu finden, als er eines Tages nicht nach Hause kommt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Großmutter setzt ihrer Enkelin eine Heiratsfrist bis zu ihrem 70. Geburtstag, sonst wird sie vom Testament ausgeschlossen - Story des Tages

02. Juli 2024

'Papa?' Junge findet seinen schlafenden Vater, der Soldat ist, auf der Straße: "Wer bist du?", antwortet der Mann - Story des Tages

13. März 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Mein Sohn hob den Rock der Verkäuferin an und schrie: "Mama, schau! Das ist der Grund, warum sie wütend ist"

27. Mai 2024

Ich erfuhr von der Geburt meines Sohnes durch einen Facebook-Post - ist die Lektion, die ich meiner Frau erteilt habe, gerechtfertigt?

20. Juni 2024

Unsere jugendliche Tochter verlangte 15.000 Dollar für ihren Geburtstag und als wir herausfanden, warum, brach es uns das Herz

08. Juli 2024

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

11. Juni 2024

Sohn verspottet seine arme Mutter jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie abgeholt hat - Story des Tages

18. Juni 2024

Das "unschuldige" Geschenk meiner Schwiegermutter hat mein Leben auf den Kopf gestellt

08. April 2024

Arme alte Dame wird in der Business Class abgewiesen, bis ihr das Foto eines kleinen Jungen aus der Handtasche fällt - Story des Tages

08. Juli 2024

Unser Sohn fing an, mit seinen Spielsachen und Klamotten seltsam umzugehen - der Grund führte zu einer schockierenden Wahrheit

08. Juli 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Das Verschwinden meines Sohnes hat mich zutiefst erschreckt, mir aber auch eine Lektion erteilt

24. März 2024

Ich stieg in den falschen Zug in eine Stadt, die ich noch nie besucht hatte, aber jeder Einheimische erkannte mein Gesicht - Geschichte des Tages

04. Juli 2024