logo
Eine gestrickte Mütze hängt in einem Baum mit Schnee im Hintergrund | Quelle: Flickr / moonrat42 (CC BY-SA 2.0)
Eine gestrickte Mütze hängt in einem Baum mit Schnee im Hintergrund | Quelle: Flickr / moonrat42 (CC BY-SA 2.0)

Mutter findet die Mütze ihres verlorenen Sohnes in einem verlassenen Gewächshaus - Story des Tages

Edita Mesic
20. März 2023
19:00

Als Alice krank wurde, war sie angenehm überrascht, wie fleißig ihr Sohn die Hausarbeit erledigte. Sie begann zu glauben, dass er vielleicht doch nicht so unzuverlässig war, wie sie immer gedacht hatte, bis zu dem Tag, an dem er nicht nach Hause kam.

Werbung

"Was hast du getan, Roy?", rief Alice, als sie die Ziege in ihrer Küche stehen sah.

"Macey war kalt, also habe ich sie ins Haus gebracht", antwortete der Junge.

Alice starrte Macey, die Ziege, an. Sie wusste ehrlich gesagt nicht mehr, was sie mit ihrem zehnjährigen Sohn anfangen sollte. Manchmal hatte sie das Gefühl, dass er absichtlich ungezogen war, zum Beispiel wenn er seine Spielsachen auf dem Boden verstreute, anstatt sie aufzuräumen. In solchen Momenten wusste sie, dass er nur aus Freundlichkeit gehandelt hatte, auch wenn das bedeutete, dass eine Ziege ihre Topflappen fraß.

"Lass sie das nicht fressen!" Alice eilte durch die Küche. "Und bring sie zurück in die Scheune, Roy. Dort hat sie ein warmes Bett."

"Aber, Mama ..."

"Ich sagte, raus!", rief Alice.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Roy wurde sofort weinerlich.

"Gut, aber dann schlafe ich auch in der Scheune."

Alice lehnte sich an die Spüle, den Topfhandschuh in der einen Hand, als der Junge und die Ziege gingen. Roy zu erziehen war anstrengend. Sie wünschte sich so sehr, dass ihr Mann Mitch noch hier wäre und dass der Krieg, der ihn ihr genommen hatte, nie stattgefunden hätte.

Wenigstens würden sie immer die Hütte haben, die Mitch gebaut hatte und die sie ihr Zuhause nennen konnten. Alice strich mit den Fingern über die Wände, als sie zur Hintertür ging. Sie folgte dem Weg, den sie zuvor durch den leichten Schnee zur kleinen Scheune gebahnt hatte.

"Roy, du kannst nicht in der Scheune schlafen", sagte Alice, als sie eintrat. Dann runzelte sie die Stirn, denn Roy war nicht da. Auch Macey war nicht da.

Alice warf einen Blick nach draußen. Spuren führten von der Scheune weg durch den Schnee. Sie zogen sich am Waldrand entlang. Alice folgte ihnen mit wachsender Besorgnis. Als die Spuren sie näher an den Fluss führten, hörte Alice Roy schreien.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Alice rief nach ihrem Sohn, während sie durch den Schnee stürmte. Macey stand in der Nähe des Flussufers und blökte jämmerlich, aber Alice kümmerte sich nur um das zerbrochene Eis, das auf dem Wasser trieb.

"Mama!" Roys Kopf und Arm durchbrachen die Oberfläche.

"Ich komme, Schatz!" Alice zerrte an ihrer Jacke und ihren Stiefeln. Ohne zu überlegen, sprang sie in den eisigen Fluss.

Alices Glieder wurden sofort taub, und ihre Haut brannte wie Feuer. Sie fühlte sich so langsam, als sie zu Roy schwamm. Ihr Sohn tauchte wieder unter die Wasseroberfläche. Alice versuchte, schneller zu schwimmen, aber es gelang ihr nicht.

Sie tauchte an der Stelle ab, an der sie Roy gesehen hatte. Der Fluss war nicht tief, aber er war trüb. Alice suchte das Wasser ab, bis ihre Lungen brannten, aber sie sah keine Spur von Roy. Sie kehrte an die Oberfläche zurück und holte tief Luft.

Alices Herz raste in ihrer Brust. Sie konnte ihre Arme und Beine nicht mehr spüren. In ihrem Hinterkopf wurde ihr klar, dass sie und Roy das vielleicht nicht überleben würden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Dann tauchte Roy ein Stückchen links von Alice auf. Sie stürzte auf den Jungen zu und packte ihn. Ihre Finger glitten zunächst über seine durchnässte Jacke. Er begann wieder zu sinken, aber Alice bekam seinen Arm zu fassen. Sie zog ihn in die Sicherheit ihrer Arme.

"Mama?", flüsterte er.

"Ich bin bei dir, Roy. Halte durch und alles wird wieder gut."

Alice trug ihren Sohn nach Hause und fuhr mit ihm ins Krankenhaus in der Stadt, das nur ein paar Kilometer entfernt war. Während die Ärzte Roy wegen der Strahlenbelastung behandelten, ließ sie sich ungeduldig durchchecken.

Glücklicherweise waren sowohl Mutter als auch Sohn wohlauf. Sie kehrten nach Hause zurück, und das Leben kehrte zur Normalität zurück. Roy war ein paar Tage lang etwas zurückhaltend und schien eine Angst vor Wasser entwickelt zu haben. Alice war der Meinung, dass dies vielleicht das Beste sei, da es ihn vom Fluss fernhalten würde.

Es stellte sich jedoch bald heraus, dass die Tortur von Alice und Roy im Fluss noch weitere Folgen hatte. Es begann mit einem leichten Husten, aber schon bald bekam Alice Schmerzen in der Brust und Fieber.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Lungenentzündung", sagte die Ärztin, als Alice sie aufsuchte. "Ich werde Ihnen Medikamente verschreiben, aber Sie müssen sich ausruhen und auf sich aufpassen. Wenn es schlimmer wird, müssen Sie ins Krankenhaus."

"Ich werde mein Bestes tun", antwortete Alice.

Alices Husten hallte durch die Bäume, als sie tiefer in den Wald vordrang. Sie ging geradewegs hindurch, ohne ein Zeichen von ihrem Sohn zu sehen.

Insgeheim war sie sich nicht sicher, ob Roy sie ausruhen lassen würde. Er war kein schlechtes Kind, aber er ließ sich leicht ablenken und vergaß oft seine Hausarbeiten und andere Pflichten.

Zu Hause setzte sich Alice mit Roy zusammen, um ein ernstes Gespräch zu führen. Sie erklärte ihm, dass sie sich ausruhen müsse, weil sie krank sei.

"Du musst dafür sorgen, dass du jeden Tag deine Aufgaben erledigst, und ich werde dich bitten müssen, auch ein paar zusätzliche Arbeiten zu erledigen. Es wird nur so lange sein, bis es mir besser geht, aber ich werde auf dich zählen, Roy."

"Ich werde dich nicht enttäuschen, Mama", versprach Roy.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Roy war fest entschlossen, sein Versprechen an Mama zu halten. Morgens wachte er auf, machte Frühstück für sich und Alice und ging dann die Ziegen füttern. Einmal wurde er abgelenkt, als er einen Kardinal singen hörte. Er ging los, um einen Blick auf ihn zu werfen, kehrte aber um, als er sich dem Fluss näherte.

An einem anderen Tag wurde er wütend, als er die kochenden Kartoffeln auf dem Herd vergaß und sie verbrannten. Er schnappte sich den Topf vom Herd und warf ihn wütend in den Schnee hinaus. Wenige Augenblicke später holte er sie zurück, weil er Hunger hatte und nichts anderes zum Abendessen kochen konnte.

Ja, Roy war impulsiv und leicht ablenkbar, aber er war auch freundlich und intelligent. Er hatte begriffen, dass Mama krank wurde, weil sie ihn gerettet hatte, und dass er nie in den Fluss gefallen wäre, wenn er vorsichtiger gewesen wäre.

Roy war also entschlossen, alles zu tun, was nötig war, damit Mama wieder gesund wurde. Manchmal fiel es ihm sehr schwer, sich auf seine Aufgaben zu konzentrieren, aber er erledigte sie schließlich alle.

Eines Tages kehrte Roy nach Hause zurück, nachdem er bei einem der Nachbarn Eier geholt hatte, als er an einem vertrauten Pfad durch den Wald vorbeikam. Er war inzwischen zugewachsen, aber Roy wusste, dass es am Ende etwas Besonderes gab, das Mama aufmuntern würde.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein paar Stunden später rief Alice nach ihrem Sohn und erhielt keine Antwort. Sie runzelte die Stirn und setzte sich aufrecht im Bett auf. Roy war schon vor Stunden ausgegangen. Selbst wenn er einen Abstecher in den Laden am Ende der Straße gemacht hatte, hätte er schon längst zurück sein müssen.

Alice ging die Treppe hinunter, aber von Roy war keine Spur. Dann versuchte sie, ihn anzurufen, aber sein Telefon war tot. Die Angst kroch über Alices Haut. Sie rief ihre Nachbarin an, aber die sagte ihr, dass Roy schon vor Stunden mit frischen Eiern losgezogen sei.

"Was, wenn ihm etwas zugestoßen war?" Es wurde jetzt langsam dunkel. Alice wickelte sich in warme Kleidung ein und machte sich auf die Suche nach Roy. Sie folgte dem Weg, den er genommen haben musste, um die Eier zu holen, bis sie das Haus ihres Nachbarn sah.

Werbung

Ein anhaltender Husten zwang Alice dazu, sich umzudrehen, als sie in den Wald ging. Sie erinnerte sich an die Ermahnung des Arztes, auf sich aufzupassen, aber sie musste Roy finden.

Alices Husten hallte durch die Bäume, als sie tiefer in den Wald vordrang. Sie ging geradewegs hindurch, ohne ein Zeichen von ihrem Sohn zu sehen. Als Alice den Pfad erreichte, der den Wald auf dieser Seite umrundete, hielt sie inne. Alice entdeckte schließlich einen Hinweis, als sie die verschneite Landschaft vor sich betrachtete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein weiterer Hustenanfall quälte Alice, als sie die blau-graue Mütze, die sie für Roy gestrickt hatte, aus einem Busch zupfte. Ein Schauer durchlief sie, nicht wegen der Kälte. Roy war eindeutig etwas Schlimmes zugestoßen.

Werbung

"Wenigstens hat er eine Mütze getragen", murmelte sie. Sie suchte ihre Umgebung erneut ab, und ihr Blick blieb an dem Bauernhaus hängen, in dem Herr Crawford wohnte. Seit dem Tod des älteren Mannes war das Haus verlassen, und sein Sohn hatte keine Zeit, das Anwesen zu pflegen.

Roy hätte dieses alte Gebäude nicht betreten, aber das Gewächshaus stand in der Nähe des Haupthauses. Ihr Sohn liebte es, die Blumen und das Gemüse zu sehen, das Herr Crawford in seinem Gewächshaus anbaute. Vielleicht hatte er beschlossen, es noch einmal zu besuchen.

Alice eilte auf das Gewächshaus zu. Dort entdeckte sie eine Spur von kleinen Schritten im Schnee. Als sie sich dem Gebäude näherte, hörte sie eine piepsige Stimme im Wind.

"Hilf mir, bitte!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Alice rannte zu der offenen Gewächshaustür. Drinnen fand sie Roy in einem Loch im Boden gefangen.

"Mama, du solltest nicht draußen sein", sagte er.

Alice schüttelte den Kopf und nahm ihren Sohn auf den Arm. "Ich habe mir Sorgen gemacht, als du nicht nach Hause kamst, also bin ich gekommen, um nach dir zu suchen. Was machst du in Herrn Crawfords Gewächshaus? Du weißt doch, dass sich niemand mehr darum kümmert."

"Ich schon." Roy ließ den Kopf hängen, während er sich abstaubte. "Aber ich wollte dir Schneeglöckchen schenken. Papa und ich haben dir immer Schneeglöckchen gekauft, wenn du krank warst. Herr Crawford hat mir mal erzählt, dass sie jedes Jahr nachwachsen, also wollte ich sehen, ob ich welche für dich besorgen kann."

"Es tut mir so leid, Mama!", fuhr Roy fort. "Ich habe mich so sehr bemüht, gut und verantwortungsbewusst zu sein. Ich will dir helfen, dass es dir besser geht, also verspreche ich, dass ich mich von nun an besser benehmen werde!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Alice zog ihren Sohn in eine feste Umarmung. Sie hatte gesehen, wie sehr sich ihr Sohn veränderte, als sie krank war, und sie erkannte, wie sehr es ihm half, wenn er wichtige Aufgaben zu erfüllen hatte.

"Ich bin nicht böse auf dich, Roy. Ich bin sogar sehr stolz darauf, wie hart du gearbeitet hast, um mit all den Aufgaben Schritt zu halten. Ich weiß, dass es dir an manchen Tagen schwer gefallen ist, aber du hast mir bewiesen, dass du verlässlich sein kannst."

"Ich habe das alles für dich getan, Mama", antwortete Roy mit einem Schniefen.

"Ich weiß, Baby." Alice lächelte ihren Sohn an. Ihre Augen füllten sich jetzt mit Tränen, als sie sich an all die Male erinnerte, die Mitch ihr Schneeglöckchen gebracht hatte, als sie krank war. Es wärmte ihr das Herz, dass Roy die Tradition, die sein Vater begonnen hatte, fortsetzen wollte.

Alice nahm Roys Hand, und sie gingen gemeinsam nach Hause. Roy schickte Alice sofort ins Bett und begann mit seiner Abendarbeit. Als Alice in den Schlaf fiel, träumte sie von Schneeglöckchen und Mitch. Er wäre so stolz auf den Mann gewesen, zu dem Roy heranwuchs.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als Roy im Januar in die Schule zurückkehrte, war Alice bei bester Gesundheit. Obwohl es ihr besser ging, verfolgten sie die Ereignisse im Fluss und in Herrn Crawfords Gewächshaus noch immer. Sie hasste es zu sehen, wie verwahrlost das Grundstück war und beschloss, etwas dagegen zu unternehmen.

Am nächsten Tag ging Alice zu Roys Schule und bat darum, den Lehrer für Naturwissenschaften, Herrn Peters, zu sprechen.

"Ich habe eine Idee, die Ihre Schüler interessieren könnte", sagte Alice ihm. "Auf dem Grundstück meines Nachbarn gibt es ein verlassenes Gewächshaus. Es wurde früher benutzt, um Blumen und Gemüse über den Winter anzubauen. Wenn Sie und Ihre Schüler es restaurieren würden, könnte es ein interessantes praktisches Element in den Lehrplan einbringen."

Herrn Peters gefiel Alices Vorschlag, aber er sagte ihr, dass er die Zustimmung des Schulleiters und des Eigentümers des Grundstücks benötige, bevor er weitermachen könne. Alice gab ihm sofort die Telefonnummer von Herrn Crawfords Sohn.

In der nächsten Woche wartete Alice auf Neuigkeiten. Wann immer sie mit dem Auto fuhr, machte sie einen Umweg, um an dem alten Gewächshaus vorbeizukommen. Es hatte eine besondere Bedeutung für sie, und sie wusste nicht, was sie tun sollte, wenn ihr Plan, es zu restaurieren, scheiterte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Dann erhielt Alice einen Anruf von Herr Peters.

"Ich habe alle Genehmigungen, die ich brauche, um mit der Restaurierung des Gewächshauses fortzufahren", sagte er.

"Der Besitzer hat mir gesagt, dass ich jederzeit vorbeikommen kann, um es mir anzusehen, und ich dachte, dass Sie vielleicht mitkommen möchten, da es Ihre Idee war."

Alice stimmte zu. In den nächsten Wochen arbeiteten Herr Peters und seine Schüler, darunter auch Roy, täglich an dem Gewächshaus. Sie ersetzten den verrottenden Boden und mehrere zerbrochene Glasscheiben.

Roy war von allen Schülern, die an dem Projekt arbeiteten, der eifrigste. Er kam oft an den Wochenenden vorbei, um sich um die Samen und Setzlinge zu kümmern, die die Schüler gepflanzt hatten, und entwickelte ein reges Interesse am Wassersystem.

Werbung

"Ich glaube, wenn ich groß bin, möchte ich Gärtner werden", sagte Roy eines Tages zu Alice. "Es wäre toll, den ganzen Tag mit Pflanzen zu arbeiten und sie wachsen zu lassen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal strengen sich Menschen an, auch wenn es nicht so aussieht. Roy mühte sich ab, seine Aufgabe zu erledigen, nicht weil er faul war, sondern weil er Hilfe brauchte, um sich zu konzentrieren.
  • Menschen brauchen Verantwortung, um sich zu entfalten. Hausarbeiten mögen mühsam sein, aber jeder verdient die Befriedigung, eine Arbeit zu tun, die ihm, seiner Familie und seinem Zuhause nützt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Mutter, die misstrauisch wird, als ihr Sohn und ihr neuer Mann nicht von einem Angelausflug zurückkehren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mann gewinnt Millionen in der Lotterie und schenkt das ganze Geld seiner Ex-Frau - seine Freundin plant Rache

12. Mai 2024

Ehemann schreibt, er sei in einem Geschäftstreffen und sagt unser Date ab - ich sah ihn zur gleichen Zeit die Arbeit verlassen

10. Mai 2024

Die Ex-Geliebte des Ehemannes und ihr Sohn kamen zu mir nach Hause - bin ich ein guter Mensch nach dem, was ich getan habe?

23. Mai 2024

Eingebildete Mutter lässt ihr Kind meinen Blindenstock stehlen - Kellner rächt sich für mich

10. Mai 2024

Witwe stellt neuen Mitarbeiter ein und erfährt das Geheimnis, das ihr verstorbener Ehemann 20 Jahre lang verbarg - Story des Tages

05. Juli 2024

Chef sieht Narbe bei Putzfrau und fällt ihr weinend in die Arme - Story des Tages

21. Juni 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

11. Juni 2024

Sohn verspottet seine arme Mutter jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie abgeholt hat - Story des Tages

18. Juni 2024

Frau besucht ihre beste Freundin, die kürzlich ein Baby adoptiert hat, und erkennt das Baby als ihren leiblichen Sohn

29. April 2024

Eine Frau besucht ihre beste Freundin, die kürzlich ein Baby adoptiert hat, und erkennt, dass es sich um ihren eigenen leiblichen Sohn handelt - Story of the Day

18. März 2024

Unser Sohn fing an, mit seinen Spielsachen und Klamotten seltsam umzugehen - der Grund führte zu einer schockierenden Wahrheit

08. Juli 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verschwundene Menschen, bei denen die Wahrheit plötzlich aufgedeckt wurde

20. Mai 2024

Baby aus dem Krankenhaus gestohlen - 5 Jahre später sieht die Mutter auf dem Friedhof ein bekanntes Gesicht - Story des Tages

25. April 2024