logo
Frau spricht mit ihrem Ehemann. | Quelle: Flickr / buba69 (CC BY 2.0)
Frau spricht mit ihrem Ehemann. | Quelle: Flickr / buba69 (CC BY 2.0)

Chef bringt ältere Dame bei der Arbeit zum Weinen, "Gib mir seine Adresse!", sagt ihr Ehepartner, ein ehemaliger Marinesoldat - Story des Tages

Edita Mesic
17. Apr. 2023
15:20

Ein arroganter Chef bringt seine ältere Angestellte zu Tränen, indem er sich weigert, ihre Überstunden zu vergüten, und ihr droht, sie zu entlassen. Als ihr Ehemann, ein ehemaliger Marinesoldat, davon erfährt, beschließt er, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Werbung

Die 61-jährige Olivia hatte immer ein recht einfaches, aber glückliches Leben geführt. Sie hatte ihr ganzes Leben lang als Buchhalterin gearbeitet und war mit dem Mann ihrer Träume verheiratet.

Jeff, ein liebenswerter 60-jähriger Marineveteran im Ruhestand, hatte zwei gemeinsame Kinder mit seiner geliebten Frau: einen Adoptivsohn, der die Universität besuchte, und eine Tochter, die geheiratet hatte und mit ihrem Ehepartner in eine andere Stadt gezogen war.

Alles lief gut für das ältere Paar, und sie waren mit ihrer kleinen Welt zufrieden, bis Olivias Leben plötzlich zusammenbrach. Die Firma, in der sie ihr ganzes Leben lang als Buchhalterin gearbeitet hatte, war insolvent, und sie wurde entlassen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nun, Jeff, was werden wir jetzt tun? Bei den explodierenden Preisen und der Inflation... das wird schwer für uns", seufzte Olivia, als sie ihrem Mann erzählte, dass sie gefeuert worden war. "Nicht, dass ich nicht damit gerechnet hätte, aber sie konnten einigen Angestellten nicht einmal die Abfindung geben. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis unsere Ersparnisse aufgebraucht sind."

Jeff legte sanft seine Hand auf Olivias. "Mach dir keine Sorgen, Liebling", sagte er. "Wir finden immer einen Ausweg, nicht wahr?"

Karma ist wie ein Bumerang: Es kehrt zu demjenigen zurück, der es wirft.

"Ich weiß nicht...", sagte Olivia traurig. "Wir haben Rechnungen zu bezahlen. Die Dinge werden immer teurer, und so kann es nicht weitergehen, Jeff. Du darfst nicht vergessen, dass es nicht nur um uns geht."

"Wir werden von meiner Rente leben, Liebling", fügte Jeff hinzu, legte seine Arme um seine Frau und tröstete sie. "Wir werden mit dem auskommen, was wir haben. Du weißt doch, dass wir nach Florida fahren, um unseren Jahrestag zu feiern, oder? Es wird schon alles gut gehen. Wir werden uns von unseren Problemen ablenken und gestärkt zurückkommen, okay?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Doch Olivia war nicht beruhigt. Noch mehr Sorgen machte sie sich, als sie zwei Tage später in den Briefkasten schaute und feststellte, dass die Studiengebühren für ihren Sohn noch ausstanden.

Olivia wusste, dass sie einen neuen Job finden musste, denn Jeffs Rente war zwar vorhanden, aber gering. Damit konnten sie ihre Strom-, Wasser- und sonstigen Rechnungen bezahlen, aber nicht mehr. Nicht einmal die Schulgebühren für ihren Sohn Max.

Aus Sorge um ihre Familie begann Olivia, sich um Jobs zu bewerben. "Die Dinge haben sich so sehr verändert!", dachte sie, als sie die notwendigen Informationen auf dem alten Laptop ihres Sohnes ausfüllte. Zwei Tage lang bemühte sie sich, einen modernen Lebenslauf zu erstellen, und bat dann das Kind eines Nachbarn um Hilfe, um ein Profil zu erstellen, das bestimmte Arbeitgeber wünschten.

Olivia hatte zwar ein paar Vorstellungsgespräche, aber die Welt hatte sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Als sie sich in den 90er Jahren für die Stelle als Buchhalterin bewarb, waren die Dinge nicht so kompliziert. Damals brauchte sie weder moderne Computerprogramme noch die fortgeschrittenen Kenntnisse, die ihre potenziellen Arbeitgeber jetzt verlangten.

"Frau Lowery, ich fürchte, dass Ihre Fähigkeiten für unser Unternehmen nicht von Nutzen sein werden", sagte ihr einer der Gesprächspartner. "In Ihrem Alter ist es nicht einfach, sich in den Beruf einzuarbeiten. Es tut mir leid, aber wir können Ihnen diese Stelle nicht anbieten."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nicht einmal ein Unternehmen, das Olivia zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen hatte, stellte sie ein. Niedergeschlagen und mit gebrochenem Herzen weinte die ältere Frau jedes Mal, wenn sie einen Absagebrief erhielt, bis sie eines Tages eine Stellenanzeige in der Zeitung sah.

Ein kleines Unternehmen am Rande der Stadt suchte eine Buchhalterin. Das Geld war nicht großartig, aber besser als bei Olivias vorheriger Firma. Sie kam zu dem Schluss, dass etwas besser war als nichts, und beschloss, es zu versuchen.

Am nächsten Tag fuhr Olivia zum Unternehmen, um ein Vorstellungsgespräch zu führen, und aufgrund ihrer Erfahrung wurde sie sofort eingestellt. Herr Rutledge, ihr 40-jähriger Chef, teilte ihr mit, dass sie aktiv nach Leuten suchten, die ihre Arbeit früher aufnehmen könnten, und Olivia war überglücklich.

Werbung

"Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, Frau Lowery", fügte er fröhlich hinzu. "Es wäre fantastisch, wenn Sie morgen anfangen könnten", fuhr er fort.

"Oh, ich danke Ihnen sehr", sagte Olivia dankbar. "Ja, ja, ich werde pünktlich hier sein! Ich bin Ihnen einfach so dankbar!"

Olivia war überglücklich, als sie nach Hause fuhr und Jeff die tollen Neuigkeiten erzählte. "Ich habe den Job, Jeff", rief sie. "Ich bin so glücklich! Oh, jetzt wird alles gut werden. Und wir können uns entspannen und unseren Hochzeitstag in Florida genießen! Mein Chef scheint nett zu sein, und wenn ich gut arbeite, kann ich mir für unsere Reise frei nehmen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Die arme Olivia. Sie hatte keine Ahnung, was auf sie zukam, als sie ihre neue Stelle antrat.

Werbung

Ihre Kollegen begrüßten sie am nächsten Tag herzlich, und ihr erster Tag verlief gut. Doch mit der Zeit wurden die Dinge immer komplexer, langwieriger und anstrengender.

Olivia wurde der Lohn abgezogen, wenn sie auch nur eine Minute zu spät zu ihrer Schicht kam, und sie war gezwungen, aufgrund der Arbeitsbelastung Überstunden zu machen. Olivia konnte den Job nicht aufgeben. Sie musste die Studiengebühren für ihren Sohn bezahlen, und so blieb ihr keine andere Wahl, als weiter zu arbeiten, obwohl die Stelle mit der Zeit sehr anstrengend geworden war.

Als es endlich Zeit für die lang ersehnte Florida-Reise war, konnte Olivia nicht mitkommen. Sie war so überarbeitet, dass sie nicht einmal daran denken konnte, irgendwohin zu fahren. Und nicht nur das, am Ende verpasste sie auch noch die Geburt ihres ersten Enkels, weil Herr Rutledge sich weigerte, ihren Urlaub zu genehmigen.

Die Monate vergingen, und Olivias neuer Job war so unangenehm und anstrengend, dass sie schon längst gekündigt hätte, wenn Max nicht gewesen wäre.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Abends kam Olivia weinend nach Hause. Jeff war besorgt, weil sie sofort zu weinen begann, als sie ins Haus kam. "Was ist los, Schatz?", fragte er mit zittriger Stimme. "Warum weinst du?"

"Er hat die Überstunden nicht bezahlt und gedroht, mich zu feuern, Jeff", sagte Olivia, während sie in Tränen ausbrach. "Mein Chef... er ist so jung, Jeff, und er hat mir gesagt, ich solle vor allen Leuten rausgehen! Die jungen Leute heutzutage sind so respektlos!"

"Was?" Jeff war schockiert und verärgert. "Gib mir seine Adresse! Ich werde mit ihm reden!"

"Er wird nicht auf dich hören..." sagte Olivia unter Tränen. "Er ist kein guter Mensch, Jeff."

"Das werden wir sehen", sagte Jeff aggressiv. "Ich werde das regeln!"

Schließlich erhielt Jeff von Olivia die Adresse von Herrn Rutledge und beschloss, ihm einen Besuch abzustatten. Als der unhöfliche Arbeitgeber einen 60-jährigen Mann sah, der mit einem Stock in sein Büro stapfte, war er verblüfft. "Ja?", fragte er. "Wer sind Sie?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Jeff schloss die Bürotür und setzte sich dem schrulligen jungen Chef gegenüber. "Ich glaube, wir müssen von Mann zu Mann reden", sagte er. "Ich bin sicher, Sie kennen meine Frau, Olivia Lowery, die bis gestern in Ihrem Unternehmen gearbeitet hat. Anstatt die Angelegenheit professionell zu regeln, haben Sie sie misshandelt und ihr mit Entlassung gedroht!"

Herr Rutledge gluckste. "Oh, sie kann ja kündigen, wenn sie es nicht aushält", erwiderte er zu seiner Verteidigung. "Ich stelle Leute ein, die Talent haben und arbeiten können. Wenn ihr der Job nicht gefällt, kann sie jederzeit kündigen."

"Sind sie verheiratet?" ,fragte Jeff.

"Was? Was meinen Sie damit?"

"Sind sie das, oder nicht?"

"Was hat das mit Ihnen zu tun, alter Mann?", knurrte der Chef.

"Nun, weil Sie die Rolle eines Ehemanns nicht verstehen können, wenn Sie kein Ehemann sind", erklärte Jeff. "Sie haben meine Frau beleidigt, und weil sie neben meinen Kindern das Wertvollste in meinem Leben ist, kann ich für sie alles tun. Das Einzige, was mich daran hindert, ist, dass Sie ihr Chef sind."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wollen Sie mir Angst machen? Denken Sie, ich fürchte Ihre Worte?"

"Nein, das tun Sie sicher nicht", antwortete Jeff. "Denn sonst hätten Sie gesagt, dass Sie sich bei meiner Frau entschuldigen und ihr den Respekt entgegenbringen, den sie verdient. Ist Ihnen klar, wie viel sie durch die Überstunden und die Arbeit, die sie für Sie geleistet hat, verpasst hat? Sie hat ihre Familie vernachlässigt, weil Sie ihr keinen Urlaub genehmigt haben, den sie sehr wohl verdient hätte! Und trotzdem haben Sie sie nicht für ihre Arbeit entschädigt! Sie sollten Gott fürchten."

"Die Zeiten ändern sich, die Dinge ändern sich. Glauben Sie mir, wenn Sie etwas Falsches tun, werden Sie nicht ungestraft davonkommen", fügte er hinzu und erhob sich. "Und zu Ihrer Information, ich mag zwar alt sein, aber ich war einst bei den Marinesoldaten. Verwechseln Sie mich nicht mit einem schwachen Mann, nur weil ich mit einem Stock gehe. Wenn ich meine Frau wegen Ihnen noch einmal weinen sehe, könnte ich vergessen, dass Sie ihr Chef sind. Ich hoffe, das ist klar?"

"Oh je, Herr Rutledge!", keuchte sie. "Was führt Sie hierher?"

"Ja, wie auch immer", spottete Herr Rutledge. "Ich bezahle ihr gottverdammtes Gehalt und alles, was sie meiner Firma schuldet! Und jetzt verschwinden Sie!"

Werbung

Jeff kehrte nach Hause zurück in der Überzeugung, dass Herr Rutledge seine Worte nicht zurücknehmen würde und dass Olivia respektvoll an ihren Arbeitsplatz zurückkehren würde. Doch Herr Rutledge hatte etwas anderes im Sinn.

Als der Chef zwei Tage später in seine Firma kam, bemerkte er, dass alle Angestellten vor seiner Bürotür auf dem Boden saßen und Transparente hielten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"BEZAHLEN SIE OLIVIA FÜR IHRE ÜBERSTUNDEN, ODER WIR WERDEN NICHT ZUR ARBEIT ZURÜCKKEHREN!"

"WIR HABEN GESEHEN, WIE SIE DAS GELD IN IHRE TASCHE GESTECKEN HABEN!"

"SIE HABEN OLIVIAS GEHALT GESTOHLEN UND SIE GEZWUNGEN ZU KÜNDIGEN!"

Werbung

"OLIVIA IST IHRETWEGEN NICHT ZUR ARBEIT ZURÜCKGEKEHRT!"

Olivias Kollegen wussten, dass sie eine engagierte Frau war, die in ihrem Alter noch arbeitete, um den Schulbesuch ihres Sohnes zu finanzieren. Aus Solidarität mit ihr weigerten sich ihre Kollegen, zur Arbeit zurückzukehren, bis Herr Rutledge ihr die Überstunden ausbezahlt hatte.

Der Chef sah ein, dass er diesmal keine Wahl hatte, da sein Unternehmen Geld verlieren würde, wenn die Mitarbeiter nicht zur Arbeit zurückkehrten.

"Ich werde sie bezahlen, in Ordnung?", sagte er verärgert. "Und jetzt geht alle wieder an die Arbeit!"

"Das werden wir erst, wenn Sie es tun und sie wieder zur Arbeit geht!", sagte eine Frau. "Ich habe gesehen, wie Sie gestern Abend das Büro mit dem ganzen Geld aus Ihrem Spind verlassen haben! Wir wissen auch, dass Olivias Mann bei Ihnen war, und wir wissen, was passiert ist!"

"Habt ihr mir nachgeschnüffelt? Ist das nicht illegal?", brummte er.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nun", erwiderte die Frau. "Bei allem Respekt, Herr Rutledge, was Sie Olivia angetan haben, war ebenfalls illegal! Diese arme Frau ... Sie haben sie nicht für ihre harte Arbeit entschädigt!"

"Ja! Ja!", riefen die anderen unisono.

"Sie müssen ihre Schulden begleichen, wenn Sie uns zurückhaben wollen!", rief ein Mann.

Herr Rutledge hatte keine andere Wahl, als den Forderungen seiner Angestellten nachzugeben. Ursprünglich hatte er nicht die Absicht, Olivia zu entschädigen, und wollte sie stattdessen entlassen. Aber jetzt hatte er keine andere Wahl mehr.

***

Einige Tage später hörte Olivia ein Klopfen an ihrer Tür. Als sie die Tür öffnete, war sie überrascht, ihren unausstehlichen Chef in der Tür vorzufinden.

"Oh je, Herr Rutledge!", keuchte sie. "Was führt Sie hierher?"

"Es tut mir leid, Herr Lowery", sagte er und reichte ihr einen Umschlag. "Das ist für die Überstunden, die Sie geleistet haben. Und da ich nicht mehr Ihr Vorgesetzter bin, werden Sie einem neuen Manager unterstellt. Der Geschäftsführer, nun ja, hat herausgefunden, was ich getan habe, und ich wurde gefeuert..."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Oh, das tut mir leid...", sagte sie. "Und vielen Dank für das hier..."

Olivia nahm den Umschlag entgegen und war schockiert, dass er mehr Geld enthielt, als sie der Firma schuldete. "Ich fürchte, Sie zahlen mir mehr", sagte sie und zog ein paar Scheine heraus. "Das ist das zusätzliche Geld, das Sie mir nicht schulden. Da haben Sie es."

Herr Rutledge lächelte. "Ich war ein Idiot", sagte er. "Ich kann nicht glauben, dass ich eine ehrliche Frau wie Sie schlecht behandelt habe, Frau Lowery. Als Ihr Mann zu mir kam, hat er viele Dinge gesagt, und das Geld ... behalten Sie es einfach. Sie haben es verdient. Ich zahle Ihnen nichts extra. Und viel Glück."

Herr Rutledge ging einfach weg, und Olivia empfand einen Anflug von Mitleid mit dem jungen Mann. Als sie am nächsten Tag zur Arbeit kam, konnte sie ihre Tränen nicht zurückhalten, nachdem sie erfahren hatte, dass ihre Angestellten sich für sie eingesetzt hatten.

Werbung

Olivia hätte sich von Gott nicht mehr wünschen können. Sie kehrte friedlich an ihren Arbeitsplatz zurück und arbeitete bis zu ihrer Pensionierung noch drei Jahre für das Unternehmen, wobei sie sich mit ihren Kollegen weiterhin gut verstand.

Ganz zu schweigen davon, dass sie endlich die Studiengebühren für ihren Sohn abbezahlen, Geschenke für ihren neugeborenen Enkel besorgen und ihn besuchen konnte, und im folgenden Jahr, an ihrem Jahrestag, reisten sie und Jeff endlich nach Florida.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Karma ist wie ein Bumerang: Es kehrt zu dem zurück, der es wirft. Während Olivia für Herrn Rutledge arbeitete, machte er ihr das Leben zur Hölle. Er wurde mit Karma konfrontiert, als sein Chef ihn feuerte.
  • Wahre Liebe verblasst nie und wird mit der Zeit nur stärker. Jeff war wütend, als er erfuhr, wie Herrn Rutledge Olivia behandelt hatte, und er nahm die Sache selbst in die Hand, indem er sich für seine geliebte Frau einsetzte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über einen unhöflichen Chef, der ein schwangeres Dienstmädchen entlässt, ohne zu wissen, dass er der Vater des Babys ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Freundin hat meinen Hund im Tierheim gelassen, während ich auf der Arbeit war - als ich ihn nach Hause bringen wollte, war er weg

13. Mai 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

"Grease"-Star Susan Buckner starb im Alter von 72 Jahren - Was mit anderen Schauspielerinnen des ikonischen Films geschah

02. Juni 2024

Ehemann verlässt Frau und Kind für jüngere Frau, Jahre später wird die Tochter sein Boss - Story des Tages

02. Juli 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Ex-Feuerwehrmann wird fast seine Tochter weggenommen, bis er plötzlich einen Brief erhält - Story des Tages

05. Juli 2024

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

Meine Mutter war so nett, eine Überraschungsparty zur Geburt unseres Kindes zu organisieren - was sie am Ende tat, ließ mich erblassen

22. Juni 2024

Ein Ehepaar zieht in ein altes Haus und merkt bald, dass es nicht allein ist - Story des Tages

04. Juli 2024

"Putz meine Schuhe!" Ein Ladenbesitzer hört, wie sein Sohn einen Jungen auslacht, dessen Oma als Putzfrau arbeitet - Story des Tages

18. Juni 2024

5 schockierende Geschichten über Großeltern, die sich als schlauer erwiesen und allen eine Lektion erteilt haben

20. Mai 2024

Die Frau meines Onkels brachte meine Mutter zum Weinen, als sie Witze über meinen verstorbenen Vater machte - ich erteilte ihr eine dringend benötigte Lektion

27. Mai 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024