logo
Ein Auto auf einer Straße | Quelle: Flickr / foilman (CC BY-SA 2.0)
Ein Auto auf einer Straße | Quelle: Flickr / foilman (CC BY-SA 2.0)

Ältere Frau denkt, der Fahrer bringe sie ins Pflegeheim, merkt aber, dass er in den Wald gefahren ist - Story des Tages

Edita Mesic
05. Apr. 2023
12:40

Einer älteren Frau, die auf dem Rücksitz des Wagens saß, sank das Herz, als sie merkte, dass der Fahrer sie in den Wald brachte. "Warum fahren Sie in die falsche Richtung?", tippte sie ihm auf die Schulter, aber der Mann reagierte erst, als sie ihr Ziel erreicht hatten.

Werbung

Auch mit 72 Jahren wollte Suzanne sich nicht ausruhen wie andere Menschen in ihrem Alter. Sie war voller Energie und wollte den ganzen Tag auf ihrer Farm arbeiten und Mais und Kartoffeln anbauen. Sie lebte in einem kleinen Bauernhaus am Rande der Stadt, in der ihr Sohn arbeitete. Sie sehnte sich danach, James zu treffen, aber er hatte nie Zeit für sie.

Sie hatte James zum Studieren in die Stadt geschickt, ohne zu ahnen, dass dies bedeutete, dass er nie mehr zurückkehren würde. Er hatte ein Mädchen geheiratet, das er bei der Arbeit kennengelernt hatte, und führte mit ihr ein zufriedenes Leben. Mit 42 Jahren arbeitete James als Anwalt in einer der besten Kanzleien der Stadt. Sein voller Terminkalender erlaubte es ihm nicht, Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Obwohl sie ihren Sohn vermisste, war Suzanne unheimlich stolz darauf, wie weit er es im Leben gebracht hatte. Sie fühlte sich erleichtert, weil sie wusste, dass er an einem guten Platz in seinem Leben stand, was ihr half, in ihrem kleinen Bauernhaus glücklich zu leben, bis ein unerwarteter Zwischenfall ihr Leben auf den Kopf stellte.

Werbung

Es war ein ganz normaler Tag für Suzanne, als sie nach unermüdlicher Arbeit auf dem Hof nach Hause kam. Sie hatte viel frisches Gemüse geerntet und konnte es kaum erwarten, es ihrem Sohn zu schicken und etwas auf dem Markt zu verkaufen.

"Es sieht so aus, als hätten sie wieder den Strom abgestellt", murrte sie, als sie ihr dunkles Haus sah. Mühsam bahnte sie sich im Dunkeln einen Weg in die Küche, nahm eine Kerze aus der Schublade und zündete sie an.

"Oh, ich bin so müde!", sagte sie, streckte ihre Arme aus und setzte sich auf das Sofa. "Ich werde warten, bis der Strom wieder da ist."

Suzanne lehnte sich an die Kopfstütze und merkte nicht, wann sie eingeschlafen war. Ein paar Minuten später erwachte sie mit einem erschreckenden Anblick - ein loderndes Feuer verschlang ihre Holzmöbel und Wände. Sie spürte, wie ihr Herz einen Schlag aussetzte, als sie aufstand und zur Tür eilte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Glücklicherweise konnte sie rechtzeitig entkommen, aber ihr Bauernhaus konnte niemand mehr retten. Da sie nicht in der Stadt wohnte, dauerte es lange, bis die Feuerwehr eintraf, so dass das Feuer alles zerstörte. Als die Ersthelfer das Feuer löschten, blieben ihr nur noch verbrannte Möbel.

Werbung

Als James von dem unglücklichen Vorfall erfuhr, eilte er aus der Stadt, um seine ältere Mutter zu retten. Als er dort ankam und sich ein Bild von der Lage machte, wurde ihm klar, dass er Suzanne zurück in seine Wohnung bringen musste, da sie alles verloren hatte.

"Es ist alles gut, Mama", er legte seinen Arm um ihre Schulter und streichelte sie, "es ist alles gut. Mach dir keine Sorgen, bitte. Du kannst mit mir in der Stadt leben."

Der Umzug in die Wohnung ihres Sohnes bedeutete für Suzanne, dass sie ihren ganzen Tag auf engem Raum verbringen musste. Sie mochte es nicht, Geräte zu benutzen, fernzusehen oder sich auf dem Bett auszuruhen. Sie wollte ihre Energie nutzen, indem sie arbeitete, aber das Zusammenleben mit James bedeutete eine Änderung ihres Lebensstils.

Werbung

"Ich möchte euch beiden nicht zur Last fallen", sagte sie. "Ich denke, ihr solltet mich in einem Pflegeheim absetzen."

Die Anpassung an ihren neuen Lebensstil fühlte sich an, als hätte sie das Feuer in ihrem Innern ausgelöscht. Sie verbrachte den ganzen Tag in der Wohnung ihres Sohnes, nachdem er und seine Frau zur Arbeit gegangen waren. Sie stand am Fenster und beobachtete vom zehnten Stock aus die Autos, die sich wie Ameisen auf der Straße bewegten.

Suzanne glaubte, dass sie nicht für ein Leben in geschlossenen Räumen geschaffen war. Sie fühlte sich im Freien wohl, aber die Stadt bot ihr diese Möglichkeit nicht. Sie konnte nur im Park spazieren gehen, inmitten des Betondschungels, in dem ihr Sohn lebte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Einige Tage nachdem Suzanne bei ihrem Sohn eingezogen war, bemerkte sie, dass er nicht mehr mit ihr frühstückte. Er blieb lange bei der Arbeit, während seine Frau nach Hause kam, aber in ihrem Zimmer blieb. Ihr Verhalten gab Suzanne das Gefühl, unerwünscht zu sein. Sie hatte das Gefühl, dass sie ihnen gleichgültig war, und so sprach sie mit ihrem Sohn über ihre Sorgen.

Werbung

"James, ich muss mit dir über etwas Wichtiges reden", sagte sie, als sie am nächsten Tag im Wohnzimmer saß.

"Mama, ich komme zu spät zur Arbeit", antwortete James und schaute auf seine Smartwatch.

"Es wird nicht lange dauern, das verspreche ich", sagte Suzanne, während sie mit ihren Fingern herumfuchtelte.

Als James sich neben sie setzte, erzählte sie ihm, wie einsam sie sich in seiner Wohnung fühlte. "Ich möchte euch beiden nicht zur Last fallen", sagte sie. "Ich denke, ihr solltet mich in einem Pflegeheim absetzen."

"Warum, Mama?" James sah sie schockiert an. "Du brauchst nicht in einem Pflegeheim zu leben, wenn dein Sohn dich in seiner Wohnung behalten kann."

Werbung

"Aber ..."

"Warte nur, Mama", sagte er und stand auf. "Ich treffe noch ein paar Vorkehrungen für dich, okay? Jetzt gehe ich zur Arbeit."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

James und seine Frau gingen wie üblich zur Arbeit, während Suzanne allein im Gästezimmer saß und die Wände anstarrte. Später am Abend kehrte James nach Hause zurück und stellte seiner Mutter ein Mädchen vor, das er als Krankenschwester und Dienstmädchen eingestellt hatte.

"Mama, sie wird sich von nun an um dich kümmern", lächelte James. "Sie wird für dich kochen, dir Essen bringen, deine Wäsche waschen und alles tun, was du sagst."

Während James glaubte, er helfe seiner Mutter, indem er ein Dienstmädchen einstellte, dachte Suzanne, ihr Sohn wolle sie nicht. Sie wollte nicht, dass ihr jemand bei der Hausarbeit half, weil sie ihr ganzes Leben lang alles selbst gemacht hatte.

Werbung

James sah seine Mutter oft weinend in ihrem Schlafzimmer. Eines Tages ging er in ihr Zimmer und tröstete sie, während sie leise weinte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama, bitte weine nicht", sagte er und umarmte sie. "Ich liebe dich und möchte, dass du mit mir in meiner Wohnung bleibst."

"Ich will nicht hierbleiben, weil ich weiß, dass ich eine Last bin", sagte Suzanne. "James, ich möchte, dass du das Stück Land verkaufst, das von meinem Bauernhaus übrig geblieben ist."

"Warum, Mama?", fragte James neugierig.

"Damit du die Kosten für das Pflegeheim bezahlen kannst", rief sie. "Ich möchte, dass du mich bald in ein Pflegeheim schickst. Ich will hier nicht mehr leben!"

"Okay, Mama. Beruhige dich, bitte", hielt James ihre Hand.

Werbung

"Ich habe noch keinen Käufer gefunden. Ich werde dein Land verkaufen, sobald ich ein gutes Angebot gefunden habe."

Suzanne konnte nicht verstehen, warum ihr Sohn ihr nicht gehorchte. Sie fand es seltsam, dass er alles, was sie sagte, immer wieder hinauszögerte, denn er hörte immer auf sie. Sie spürte, dass etwas faul war, wusste aber erst einige Monate später, was es war.

Während dieser Zeit forderte Suzanne James immer wieder auf, sie in ein Pflegeheim zu schicken, aber er bat sie nur zu warten. Die ältere Frau war sich sicher, dass er ihr Land nicht verkaufen würde, weil seine Arbeit ihn beschäftigte. Sie glaubte, er habe gelogen, als er sagte, er warte auf ein gutes Geschäft, weil er wollte, dass sie in seiner Wohnung blieb.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Eines Tages betrat James das Schlafzimmer von Suzanne und bat sie, ihre Sachen zu packen. "Mama, ich möchte, dass du diese Dokumente unterschreibst, bevor du gehst", sagte er und gab seiner Mutter einen Ordner.

Werbung

Wie James erwartet hatte, unterschrieb Suzanne die Unterlagen, ohne sie zu lesen. "Danke, Mama!", sagte James. "Du kannst in ein paar Tagen abreisen. Bitte sieh zu, dass du bis dahin alles gepackt hast."

Suzanne war unglücklich darüber, das Haus ihres Sohnes zu verlassen, aber sie war der Meinung, dass dies besser für sie und James war. Ein paar Tage später rief James sie an und sagte, er schicke seinen Freund, um sie abzuholen.

"Mama, es tut mir leid, dass ich dich wegen meiner Arbeit nicht abholen kann, aber mein Freund wird dich an dein Ziel fahren", sagte er. "Ich hoffe, es macht dir nichts aus."

"Kein Problem, James", täuschte Suzanne ein Lachen vor. "Es ist in Ordnung, solange dein Freund mich an einem Pflegeheim absetzt."

Werbung

Suzanne log ihren Sohn an, war aber froh, dass sie nicht in seiner Wohnung leben musste. Sie wollte unabhängig leben, so wie sie es getan hatte, bevor ihr Bauernhaus Feuer fing.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Minuten später saß Suzanne auf dem Rücksitz eines Autos, das von James' Freund gefahren wurde. Sie schaute aus dem Fenster und war ganz aufgeregt, weil sie die Wohnung ihres Sohnes verlassen musste. Unterwegs dachte sie immer wieder an ihren Sohn, als plötzlich etwas Seltsames ihre Aufmerksamkeit erregte.

"Oh, Mama!", rief er. "Schau mal, wer da ist!"

Als sie nach draußen sah, erkannte sie, dass James' Freund sie aus der Stadt fuhr. Sie wusste, dass das Pflegeheim im Zentrum der Stadt lag, was bedeutete, dass der Fahrer sie in die entgegengesetzte Richtung fuhr.

Suzanne befürchtete, dass eine Konfrontation mit dem Fahrer zu Problemen führen könnte, also rief sie stattdessen ihren Sohn an. "Nimm ab! Nimm ab!", dachte sie, aber James ging nicht ans Handy. Nachdem sie ihn mehrere Male angerufen hatte, begannen Suzannes Füße vor Angst zu zittern.

Werbung

Während das Auto auf einer geraden Straße fuhr, hoffte Suzanne, dass der Fahrer sie noch in ein anderes Pflegeheim bringen würde. Sie fühlte sich sicher, bis der Wagen plötzlich in den Wald einbog. Das Herz der älteren Dame setzte einen Schlag aus, als sie sah, wie sich das Fahrzeug unter dem dunklen Schatten der langen, üppig grünen Bäume bewegte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Warum hast du den Wagen in den Wald gelenkt? Wo bringen Sie mich hin?", fragte sie und klopfte ihm auf die Schulter. Als er nicht antwortete, begann sie zu weinen.

"Mein Sohn will mich loswerden, nicht wahr?", weinte sie. "Was hat er Ihnen gesagt? Wo bringen Sie mich hin?"

Als Suzanne nach draußen schaute, wurde ihr plötzlich klar, dass sie diesen Ort schon einmal gesehen hatte. Wenige Augenblicke später hielt der Fahrer vor einem vertrauten Viertel an, aber die ältere Dame traute ihren Augen nicht. Sie war den Tränen nahe, als James' Freund ihr half, aus dem Auto auszusteigen.

Suzanne stand in ihrer alten Wohngegend vor einem nagelneuen Bauernhaus, das James für sie gebaut hatte. Ihr wurde klar, dass er ihr immer gesagt hatte, sie solle warten, weil er ihr Land nicht verkaufen würde. Er war damit beschäftigt, ein neues Haus für seine Mutter zu bauen.

Werbung

Während die ältere Dame sich die Tränen von den Wangen wischte, sah sie James auf sie zukommen. "Überraschung, Mama!", rief er aus und umarmte sie. "Es tut mir leid, dass ich so lange gebraucht habe, um dein Bauernhaus zu renovieren. Ich hoffe, es gefällt dir!"

"Ich liebe es, James!" Suzanne legte ihren Kopf an seine Schulter und bedankte sich bei ihm.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

James führte seine Mutter in das neue Haus und zeigte ihr alles. "Das ist dein Zimmer, Mama", sagte er. "Ich habe es genau so gebaut, wie du es haben wolltest."

Suzanne war hocherfreut zu erfahren, dass ihr Sohn so viel Mühe in die Renovierung ihres Bauernhauses gesteckt hatte. Sie war glücklich, als sie das Funkeln in seinen Augen sah, als er ihr von den Details in jedem Zimmer erzählte.

Ein paar Stunden später trank die ältere Dame gerade Kaffee in ihrem neuen Haus, als es an der Tür klingelte. "Ich sehe nach, wer es ist", sagte James und ging zur Tür, um sie zu öffnen.

"Oh, Mama!", rief er aus. "Sieh mal, wer da ist!"

Werbung

"Wir sind so froh, dass du wieder da bist!" Suzannes Nachbarn jubelten, bevor sie sich umdrehen konnte, um zu sehen, wer an der Tür stand.

"Oh, mein Gott!" Suzanne legte ihre Hand auf ihre Brust. Sie war schockiert, alle zu sehen.

"Wir haben etwas für dich", sagte einer von ihnen. "Bitte komm mit nach draußen."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Die ältere Dame folgte ihren Nachbarn nach draußen und war verblüfft, als sie ein niedliches Kalb auf ihrer Veranda sah. "Wir möchten, dass Sie dieses Baby auf Ihrem neuen Bauernhof großziehen", sagte ein Nachbar.

"Oh, danke schön!" Suzanne umarmte das kleine Kalb. "Es ist so süß!"

"Suzanne, Sie haben so ein Glück, einen Sohn wie James zu haben", sagte eine Frau. "Wir haben gesehen, wie er unermüdlich daran gearbeitet hat, diesen Raum zu renovieren, und wir sind begeistert, wie er jetzt aussieht!"

"Das ist das Mindeste, was ich für meine Mutter tun kann", unterbrach James.

Werbung

"Ich wollte ihr nur sagen, wie sehr ich sie liebe."

Suzanne verbrachte den ganzen Abend mit ihren Nachbarn und erinnerte sich daran, wie viel Spaß sie früher zusammen auf dem Bauernhof hatten. Nach so langer Zeit hatte sie eine fantastische Zeit mit allen.

Die nächsten Monate verbrachte die ältere Dame damit, auf ihrem Hof Gemüse anzubauen und ihr Kälbchen aufzuziehen. Sie freute sich, in ihren Alltag zurückzukehren, während ihr Sohn sie häufig besuchte.

Ein Jahr später lernte Suzanne einen verwitweten Bauern kennen und verliebte sich unweigerlich in ihn. Sie liebte es, Zeit mit ihm zu verbringen und stellte ihn sogar James vor, der sich freute, dass seine Mutter das Leben in vollen Zügen genoss.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zeige deinen Eltern, wie sehr du sie liebst. James hat Suzanne immer gesagt, dass er sie liebt, aber sie hat es nie wirklich geglaubt, bis er ihr Bauernhaus renoviert hat. Es gibt Situationen, in denen Kinder ihre Liebe beweisen müssen, und sie sollten nicht zögern.
  • Das Schicksal ersetzt schlechte Ereignisse durch gute Dinge. Suzanne war am Tiefpunkt, als ihr Bauernhaus abbrannte, aber sie hätte nie gedacht, dass ihr Sohn ihr Haus von Grund auf wieder aufbauen würde. Sie war überrascht, als sie das Haus sah, und fühlte sich dankbar.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Klicke hier, um eine weitere Geschichte über eine Tochter zu lesen, die sich für ihre Mutter schämte und sie dazu brachte, sich vor ihrem Verlobten als ihr Dienstmädchen auszugeben.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

“Süßigkeit oder Leben?”, fragt der Waisenjunge den Polizisten, ohne zu wissen, dass er stattdessen eine Familie bekommen würde – Story des Tages

02. Januar 2023

Lehrerin erfährt, dass die Tochter ihres Ex gezwungen ist, ihre Hausaufgaben auch bei Regen auf der Straße zu machen - Story des Tages

25. Dezember 2022

Reiche Frau sieht zufällig Sohn die Müllcontainer durchwühlen, anstatt zur Schule zu gehen – Story des Tages

24. Januar 2023

Bettler verschenkt seine letzten 2 Euro für die Fahrkarte einer Mutter und ihres Babys; bekommt Job und Unterkunft von einem Fremden– Story des Tages

07. Dezember 2022

Mein 8-jähriger Enkel hat mir geholfen, mit 65 die Liebe meines Lebens zu finden – Meine Geschichte

13. Januar 2023

Obdachloser findet die Brieftasche eines Millionärs und fällt fast in Ohnmacht, als er ein Foto von sich darin sieht – Story des Tages

25. Januar 2023

Einen Tag nachdem mein Verlobter von unserer Hochzeit verschwunden war, sah ich ihn im Büro meines Vaters Papiere unterschreiben - Story des Tages

24. Dezember 2022

Reicher Mann sucht seinen 12-jährigen Sohn, betritt verlassenes Haus und sieht seinen Jungen mit Baby im Arm - Story des Tages

15. Januar 2023

Zusteller hat Feierabend und verbringt den Weihnachtsabend mit Rentnerin, bekommt aber später einen Anruf von ihrem Anwalt - Story des Tages

12. Februar 2023

"Raus, Landstreicherin!" Der Wachmann eines Luxusgeschäfts sperrt eine alte Dame aus, bis er einen starken Schlag auf die Schulter spürt - Story des Tages

10. März 2023

"Mein Vater hat ein Bild von ihm, auf dem er dich küsst!", sagt Mädchen zur Lehrerin, die sie zum ersten Mal trifft – Story des Tages

28. Dezember 2022

Ich habe trotz Warnung meiner Freunde ein Mädchen mit Parkinson geheiratet; Jetzt feiern wir unseren 40. Jahrestag mit 14 Enkelkindern - Meine Story

18. Februar 2023

Reicher Mann besucht Restaurant und sieht seinen Zwillingsbruder vor dem Restaurant betteln - Story des Tages

04. April 2023

Älterer Mann kauft Essen für obdachlose Frau und erkennt Tochter, die er vor einem Jahrzehnt verloren hat – Story des Tages

25. Januar 2023

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited