logo
Frau gräbt ein Loch | Quelle: Shutterstock
Frau gräbt ein Loch | Quelle: Shutterstock

Junge sieht, wie Mama ein Paket im Garten vergräbt, sie lässt es ihn erst vor dem Tod wieder ausgraben - Story des Tages

Maren Zimmermann
02. Apr. 2023
23:20

Als der junge John seine Mutter dabei erwischt, wie sie etwas im Hinterhof vergräbt, erklärt er sich bereit, es geheim zu halten. Er verspricht, es nie seinem Vater zu erzählen. John konnte nicht ahnen, wie sehr Mamas Geheimnis eines Tages die Welt verändern würde.

Werbung

"Dein Platz ist zu Hause, Sylvia, wo du dich um deine Familie kümmerst, nicht bei diesem Unsinn!"

Auf Vaters Rufe folgte das Geräusch von zerrissenen Papieren. Mama heulte, und der kleine Junge lugte aus seinem Versteck unter dem Bett hervor.

"Nicht, Chris, bitte!"

John kroch unter dem Bett hervor. Mama brauchte Hilfe! Er huschte zu seiner Zimmertür, erstarrte aber, als sein Vater wieder schrie. Etwas aus Metall klopfte. War das die Kaminverkleidung? Das laute Klirren vibrierte durch die Wände.

"So, jetzt ist Schluss mit diesem Unsinn", erklärte Vater.

Mama schluchzte, als hätte ihr jemand das Herz herausgeschnitten. Sie klang so traurig, dass auch John anfing zu weinen. Er wollte zu ihr gehen, aber Vaters schwere Schritte näherten sich seinem Zimmer. John kroch schnell zurück in sein Versteck und drückte Red Ted, seinen Bären, an seine Brust.

"Bitte, Gott, lass ihn nicht hierher kommen", flüsterte der verängstigte Junge. "Er soll ins Bett gehen und mich und Mama in Ruhe lassen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Eine Woche später spielte John mit Red Ted im Garten Heroes. Er hatte einen stabilen Stock gefunden, den er als Schwert verwendete, und schwang ihn gegen die große Eiche am Ende des Gartens.

"Du wirst nie wieder jemanden verletzen, du Schurke", rief er und hackte ein paar Blätter von einem niedrigen Ast. "Ich habe dich besiegt, und das Gute hat gesiegt."

Zufrieden machte sich John auf die Suche nach dem nächsten Bösewicht, den er besiegen konnte. Er versuchte gerade, die Absichten eines hohen Unkrauts zu ergründen, als er Mama beim Graben im Garten bemerkte. Er ließ seinen Stock fallen und ging zu ihr hinüber.

"Mama, was machst du da?", fragte er.

Mama sprang erschrocken auf. "John, du hast mich erschreckt!" Sie blickte von einer Seite zur anderen und presste dann einen Finger auf ihre Lippen. "Ich mache etwas superstreng Geheimes", flüsterte Mama.

"Du darfst es nicht sehen und du darfst es auch niemandem erzählen, verstanden?"

John nickte. Er wollte sich nach einem anderen Spiel umsehen, aber die Neugierde war stärker als er. John und Red Ted versteckten sich hinter einem Busch mit leuchtend gelben Blüten und sahen Mama zu, wie sie ein Paket in das Loch legte. Sie bedeckte es mit Erde, legte einen Stein darüber und ging hinein.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Jahrelang hat John über das Paket nachgedacht, das Mama vergraben hat. John dachte, er hätte es sich vielleicht nur eingebildet, als er älter wurde, aber der Stein, den sie dort vergraben hatte, war der Beweis dafür, was er gesehen hatte. Eines Tages beschloss er, danach zu fragen. Er aß gerade sein Frühstück, als sein Vater zur Arbeit ging.

"Ich musste ihn irgendwo verstecken, wo er ihn nie finden würde: in meinem Garten."

"Mama, weißt du noch, als ich sechs Jahre alt war und du etwas im Garten vergraben hast?"

Mama warf einen Blick auf den Eingang des Wohnzimmers, bevor sie sich schnell an Johns Seite begab.

Werbung

"Sprich nicht darüber", flüsterte sie. "Es ist ein Geheimnis, weißt du noch?"

John nickte. "Aber darf ich nicht wissen, was es ist?"

"Eines Tages, wenn du älter bist. Und John", Mama starrte ihn eindringlich an, "egal was passiert, dein Vater darf es nicht erfahren. Hast du verstanden?"

"Ich verspreche es", sagte John.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als John heranwuchs, fragte er Mama noch einige Male nach dem Geheimnis, aber ihre Antwort blieb dieselbe: Sie würde es ihm erzählen, wenn er älter sei, und sein Vater dürfe es nie erfahren.

Manchmal nahm John Mama übel, dass sie ihm ihr Geheimnis nicht anvertraute, obwohl sie sich sonst sehr nahe standen. Mama besuchte alle seine Fußballspiele und Schulaufführungen. Sie setzte sich für ihn ein, wenn er in der Schule in Schwierigkeiten geriet, und verpasste nie einen Elternabend.

Werbung

Mama war immer da, wenn John Probleme hatte oder wichtige Neuigkeiten mitzuteilen hatte, aber sie weigerte sich, ihr Geheimnis preiszugeben. In den ruhigen Momenten, als er in die Stadt zog, um aufs College zu gehen, und als er sein erstes Unternehmen gründete, nagte es an John.

"Werde ich jemals alt genug für dein Geheimnis sein, Mama?"

fragte John während eines seiner wöchentlichen Telefongespräche mit ihr.

"Eines Tages, mein Schatz. Eines Tages", antwortete sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Es muss etwas sehr Wichtiges sein", murmelte John, nachdem er aufgelegt hatte. "Vielleicht hat es etwas mit Vater zu tun, etwas, das sie verwenden könnte, um sich von ihm scheiden zu lassen?"

Werbung

John schüttelte den Kopf und ging in die Küche, um sein Abendessen vorzubereiten. Wenn das Geheimnis etwas war, mit dem Mama sich von Papa scheiden lassen konnte, warum hatte sie es dann vergraben, anstatt es zu verwenden? Seine Kindheit wäre ohne Vaters Gebrüll und seine altmodischen Regeln viel glücklicher gewesen.

John schnaufte und hackte weiter Zwiebeln für seine Pasta Bolognese. Er konnte sich die empörte Miene seines Vaters vorstellen, wenn er sah, wie geschickt John in der Küche geworden war.

"Das ist Frauenarbeit", sagte Vater immer, wenn er Mama dabei erwischte, wie sie John das Kochen beibrachte. Dann wurde er manchmal wortwörtlich weggezerrt und musste etwas "Männlicheres" tun, wie einen Wasserhahn reparieren oder die Zündkerzen in Dads altem Lkw wechseln.

"Ich nehme an, es ist auch männlich, zu verhungern, weil man kein anständiges Essen bekommt", murmelte John. Er kippte die gewürfelten Zwiebeln in die Pfanne. "So ein Quatsch."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ein Jahr später wurde Mama krank. Die Krankheit kam ganz plötzlich und schritt schnell voran. John eilte nach Hause, um sie zu besuchen. Als er ankam, sank er neben ihrem Bett auf die Knie und nahm ihre Hand.

"John, du musst etwas für mich tun", flüsterte Mama.

"Ich dachte, ich könnte es selbst ausgraben, wenn du erwachsen bist, aber es schien nie der richtige Zeitpunkt zu sein. Jetzt hat mich diese Krankheit erwischt und ich kann nicht einmal das Bett verlassen."

"Das Geheimnis?" fragte John.

Mama nickte. "Bring es zu mir, damit ich es dir zeigen kann."

John verschwendete keine Zeit. Er holte eine Schaufel aus dem Schuppen und ging zu Mamas Garten. Zwischen den Blumen im Gartenbeet war Unkraut gesprossen, aber der Stein lag genau dort, wo er ihn in Erinnerung hatte. John stieß die Schaufel in die Erde.

Er brauchte nicht tief zu graben, bis er ein flaches, quadratisches Paket freilegte, das in Plastik und Klebeband eingewickelt war. Auf dem Weg zurück zu Mamas Schlafzimmer schnappte er sich eine Schere. Als er neben ihr saß, öffnete er das Päckchen vorsichtig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Darin befand sich ein gefalteter Umschlag mit Plänen, die auf Kanzleipapier gezeichnet waren. John erkannte Mamas Handschrift in den sauberen Notizen, die die Zeichnungen begleiteten.

"Was ist das?" fragte John.

"Bevor du geboren wurdest, war ich Ingenieurin", sagte Mama. "Ich habe aufgehört, weil dein Vater darauf bestanden hat. Er hat mich davon überzeugt, dass meine Aufgabe im Leben darin besteht, für meine Familie zu sorgen und dich großzuziehen. Also habe ich meine Träume beiseite gelegt und alles, was ich hatte, in deinen Erfolg investiert."

"Dieses Ding ist erstaunlich und es hätte viele Leben zum Besseren verändert, wenn es früher entwickelt worden wäre. Daran bin ich schuld."

"Ich bereue es nicht", fuhr Mama fort, "aber in letzter Zeit habe ich über andere Frauen in meinem Alter nachgedacht, die erfolgreich Karriere gemacht und gleichzeitig Kinder großgezogen haben, und ich habe mich gefragt, was gewesen wäre, wenn ich die Papiere nicht in der Erde vergraben hätte."

"Du hättest nicht das Gefühl haben müssen, dass du das oder dein Talent verstecken musst." John betrachtete die Seiten stirnrunzelnd und versuchte immer noch herauszufinden, wofür sie bestimmt waren.

Werbung

"Vielleicht, aber ich musste dafür sorgen, dass sie sicher bleiben. Er hat meine anderen Papiere verbrannt, als du fünf warst, und mir gesagt, dass mein Büro die Küche sei. Dieser Entwurf kann vielen Menschen unheimlich gut tun, also musste ich ihn irgendwo verstecken, wo er ihn nie finden würde: in meinem Garten."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich hatte vor, zurückzukehren, aber die Zeit ist mir entglitten." Mama legte ihre Hand auf die von John.

"Ich überlasse es jetzt dir, John. Diese Krankheit lässt mich nicht..."

Mamas Hand wurde schlaff und fiel auf das Bett. Für John hörte die Welt auf, sich zu drehen, als er in Mamas Gesicht blickte und feststellte, dass es leer war, ohne das Licht und die Kraft, die er immer in ihr gesehen hatte. Die Tränen liefen ihm über das Gesicht und in seinen Bart.

Werbung

"Ich schwöre, ich werde deinen Traum wahr machen, Mama", schluchzte er.

Aber zuerst musste John wissen, was ihr Traum war. Als John nach der Beerdigung nach Hause kam, brachte er Mamas Unterlagen zu einem Ingenieur, der ihm mitteilte, dass es sich um Entwürfe für einen Rollstuhl handelte.

"Und ein schneller Rollstuhl", sagte der Ingenieur. "Es sieht so aus, als ob man den Steuerungsmechanismus ganz einfach variieren kann, um verschiedene Levels der Motorik zu erreichen, so dass er auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse zugeschnitten werden kann."

John nickte. Er erinnerte sich, dass Mama ihm einmal Fotos von ihrer jüngeren Schwester gezeigt hatte, die von klein auf im Rollstuhl gesessen hatte. Sie hatte zwar nie das Erwachsenenalter erreicht, aber John vermutete, dass sie Mama bei ihrem Entwurf inspiriert hatte. Mehr denn je fühlte er sich dazu getrieben, Mamas Traum zu verwirklichen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Bis zum Ende des Jahres hatte John Geld und Unterstützung von mehreren Organisationen gesammelt. Bald produzierte das Sylvia-Projekt Rollstühle für Kinder im ganzen Land, aber John blieb nicht dabei stehen.

Im darauffolgenden Jahr war John ein Redner auf der staatlichen Wissenschaftsmesse. Er erzählte den Zuhörern die Geschichte seiner Mama und rief alle dazu auf, Mädchen und Frauen zu ermutigen, sich für MINT-Fächer zu entscheiden.

"Um sicherzustellen, dass keine von euch ihre Träume aufgibt, vergibt das Sylvia-Projekt Stipendien an Mädchen, die innovative Projekte vorstellen, die der Gesellschaft zugute kommen", schloss John.

Seine Ankündigung wurde mit einer Runde Applaus begrüßt. John verteilte an diesem Tag seine ersten beiden Stipendien, denen noch viele weitere folgten. Mit Hilfe des Sylvia-Projekts haben Mädchen aus dem ganzen Land lebensverändernde Erfindungen patentiert.

Doch der größte Erfolg für das Sylvia Project und John persönlich stand noch bevor.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Mein Großvater hat mir immer gesagt, dass Weisheit mit dem Alter kommt. Johns Vater starrte nach unten, während er sich daran gewöhnte, seinen Sylvia Project Rollstuhl zu steuern.

"Er hat mir gesagt, dass du zwar dein Bestes gibst, um ein gutes Leben zu führen, du aber trotzdem Dinge finden wirst, die du bereuen musst, wenn du alt genug bist, um über deine Entscheidungen nachzudenken. Ich glaube, jetzt weiß ich endlich, was er meinte."

John saß schweigend in einem Sessel und hatte die Arme verschränkt. Es war schwierig für ihn, seinen Vater zu besuchen. Er konnte ihm nie ganz verzeihen, dass er Mamas Genialität unterdrückt hatte und dass er sich als Kind bei Red Ted unter dem Bett versteckt hatte.

Trotzdem hatte John extra einen Rollstuhl für Vater bestellt, als er merkte, dass der Mann Probleme mit der Mobilität bekam. So unüberwindbar die Kluft zwischen ihnen auch zu sein schien, er war immer noch Johns Vater.

"Es war falsch von mir, deine Mutter daran zu hindern, ihren Traum zu leben", fuhr Vater mit sanfter Stimme fort. "Dieses Ding ist erstaunlich und hätte viele Leben zum Besseren verändert, wenn es früher entwickelt worden wäre. Daran bin ich schuld."

John runzelte die Stirn. Hatte er sich das nur eingebildet, oder hatte Vater zugegeben, dass er sich geirrt hatte?

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Vater seufzte. "Wenn Sylvie nur noch leben würde, damit ich mich bei ihr entschuldigen kann."

Es wäre für John ein Leichtes gewesen, seinen Vater zurechtzuweisen, aber er wusste, dass das niemandem etwas nützen würde. Stattdessen erkannte er, dass dies eine Gelegenheit sein könnte, seinen Vater dazu zu bringen, über den Tellerrand seiner strengen Familienwerte zu schauen.

"Es gibt noch andere wie sie, die deine Hilfe verwenden könnten, wenn du wirklich etwas bewirken willst", sagte John. "Ich könnte Hilfe dabei verwenden, Mädchen mit tollen Projekten zu finden, die einen Zuschuss brauchen, um ihre Arbeit fortzusetzen."

Vater zog die Augenbrauen hoch. "Bietest du mir einen Job an?"

Werbung

"Ich biete dir die Chance, Mamas Andenken zu ehren, indem du dafür sorgst, dass kein anderes Mädchen seine Träume in seinem Hinterhof begraben muss. Willst du annehmen?"

Vater nickte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lass nicht zu, dass jemand deine Träume zerstört. Sylvia hat alles versucht, um ihren Traum am Leben zu erhalten, aber das bedrohliche Verhalten ihres Mannes hat ihr den Mut geraubt. Ihr und Johns Leben wäre ganz anders verlaufen, wenn sie eine andere Entscheidung getroffen hätte.
  • Lass deine Talente zum Wohle aller leuchten. Jeder hat eine einzigartige Fähigkeit oder Idee, und eine der erfüllendsten Dinge, die du im Leben tun kannst, ist, diese Talente zu verwenden, um das Leben anderer zu verbessern.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch diese Geschichte über einen Jungen gefallen, der im Haus seiner verstorbenen Großmutter eine Luke mit einem verschlüsselten Schloss findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Mutter freundete sich plötzlich mit meiner Stiefmutter an - ich war schockiert, als ich zufällig ihr wahres Motiv entdeckte

10. Mai 2024

Mann rettet Mädchen vor Täter im Bus

29. April 2024

Mein Vater hat meine Mutter durch meine beste Freundin ersetzt - ich habe ihn seine eigene Medizin kosten lassen

24. Juni 2024

Mein Schwiegervater demütigte einen Kellner, aber das Karma schlug zu, als er es am wenigsten erwartete

09. Mai 2024

Frau verlangt, die Hochzeit ihres Sohnes abzusagen, nachdem sie den Vater der Braut erkannt hat - Story des Tages

07. Juni 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Meine Tochter hat meinen 90. Geburtstag völlig vergessen - ich habe ihn allein verbracht, bis es an der Tür klingelte - Meine Story

21. Juni 2024

Ich hörte, wie mein Mann unseren 4 Jahre alten Sohn bat, mir nicht zu sagen, was er gesehen hatte - Tage später fand ich die schockierende Wahrheit selbst heraus

14. April 2024

7-jähriges Mädchen erschreckt ihre Mama, weil sie ihr Geheimnis kennt

24. April 2024

Ehemann verlässt Frau und Kind für jüngere Frau, Jahre später wird die Tochter sein Boss - Story des Tages

02. Juli 2024

Meine kleine Tochter hat versehentlich das Geheimnis meines Mannes gelüftet - ihre Enthüllung hat mich erblassen lassen

22. April 2024

Mein Schwiegervater schenkte mir zum Jahrestag ein Kissen - ich war schockiert, als ich seine wahren Absichten erfuhr

03. Juni 2024

Meine Eltern verkauften mich an einen Millionär in einem Restaurant, dann schritt der freundliche Koch ein

26. April 2024

Mein Sohn hat für mich während unseres Familienausflugs bezahlt, aber dann hat mich sein Ultimatum einfach umgehauen

23. April 2024