logo
Kleiner Junge spielt mit einer Spielzeugeisenbahn | Quelle: Getty Images
Quelle: Kleiner Junge spielt mit einer Spielzeugeisenbahn | Quelle: Getty Images

Der 6-jährige Joe bekam eine Spielzeugeisenbahn zu Weihnachten und erfuhr mit 71 Jahren, dass sie ihn reich machen konnte - Story von damals

Maren Zimmermann
19. Jan. 2023
21:20

Als der 6-jährige Joe zu Weihnachten seine lang ersehnte Traum-Spielzeugeisenbahn bekam, wusste er wenig über ihren wahren Wert und Ruhm. Jahrzehnte später, mit 71 Jahren, war er fassungslos, als das Geheimnis der Spielzeugeisenbahn gelüftet wurde.

Werbung

Das Geschichtenbuch des kleinen Joe hatte es in sich. Er kuschelte es zum Einschlafen anstelle seines zerlumpten Teddys, hielt es beim Essen eng an sein Herz und es hatte immer einen besonderen Platz in seiner Schultasche. Joe und sein Geschichtenbuch waren wie Nagel und Fleisch... unzertrennlich.

Aber so viel Liebe für eine Ausgabe aus den 1950er Jahren, die sein Vater Charlie auf dem Flohmarkt gekauft hatte? Nun, es ging nicht um das Buch, sondern um das Bild einer Spielzeugeisenbahn auf dem Einband, das den Jungen anzog! Der kleine Joe hatte kein ausgefallenes Spielzeug. Alles, was er besaß, war ein alter, zerfledderter Teddy, den sein Vater ihm vor Jahren auf dem Flohmarkt gekauft hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Joe wohnte in einem kleinen Holzhaus, und von seinem Schlafzimmerfenster aus konnte er den Zug sehen, der durch den nahe gelegenen Wald hupte und pfiff. Wann immer Joe den Zug rumpeln hörte, rannte er in sein Schlafzimmer, drückte sein Gesicht an die hölzerne Fensterbank und winkte dem Zug wild zu. Joes Vorliebe für Züge entwickelte sich zu einem regelrechten Wahn. Er wollte einen Zug besitzen, aber nur eine Miniaturnachbildung, mit der er spielen konnte.

Werbung

Jahrelang träumte er und stellte sich vor, wie die winzigen Räder seines kleinen Zuges das trockene Laub auf den Holzschienen zermalmten. "Ich werde meinen Zug mit niemandem teilen", sagte er sich oft. Das sagte er sich in den letzten drei Jahren, und sein Traum blieb unerfüllt. Mit der Zeit wuchs Joes Liebe für die Spielzeugeisenbahn immer mehr... und mehr...

An einem windigen Sonntagabend, als die goldenen Sonnenstrahlen durch das bernsteinfarbene und rotbraune Herbstlaub drangen, rannte Joe, 6 Jahre alt, zu seinem Vater. Er war fest entschlossen, einen Wutanfall wegen seines Weihnachtsgeschenks - einer neuen Spielzeugeisenbahn - zu bekommen und war bereit, alles zu tun, um seinen Vater davon zu überzeugen, sie ihm zu schenken.

Werbung

"Papa, was machst du da?", fragte er und stapelte ein paar kleine Holzbretter. Der Geruch von frischem Sägemehl ließ Joe niesen, als er sich die Nase rieb.

"Hey, Kleiner! Ich schneide Feuerholz. Pass auf, dass du nicht auf die Kanten trittst."

Charlie war Holzfäller und verkaufte Brennholz an die Hotels und Häuser in der Stadt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Joe setzte sich auf einen Holzklotz und begann mit den Holzbrettern zu spielen, indem er die Geräusche eines hupenden Zuges nachahmte. Er versuchte, seinen Vater an seinen Wunsch nach einer Spielzeugeisenbahn zu erinnern, die er vor einigen Monaten gemacht hatte.

Werbung

"Tschu! Kuckuck! Kuckuck! Choo!" Joe versuchte, seinen Vater abzulenken.

Charlie stützte seine Axt auf seine Schulter und sah seinen Sohn an. Er wusste, was Joe vorhatte und tat so, als ob er es nicht wüsste. Aber Charlie konnte nicht aufhören zu lächeln. Und gerade als er den Stamm weiter hackte, unterbrach ihn Joe mit einer Stimme, die so süß wie Zucker klang.

"Joe, mein Junge, du hast ja keine Ahnung, was du da hast!!"

"Papa, kannst du mir eine Spielzeugeisenbahn machen... wie die in meinem Bilderbuch... mit roter und gelber Farbe... und grauer Lokomotive... und... und braunen Schienen?"

Werbung

Charlie hielt inne. "Eine Spielzeugeisenbahn? Ich weiß nicht, wie man eine baut, mein Sohn."

"Ich weiß, Papa. Deshalb habe ich dich gebeten, mir eine neue Spielzeugeisenbahn zu kaufen... Kannst du mir dann eine kaufen?"

Charlie konnte seinem Sohn nicht Nein sagen, aber gleichzeitig hatte er nicht genug Geld, um ihm seinen Wunsch zu erfüllen. Da beschloss er, mit seiner Frau Summer zu reden. Charlie war bereit, Berge zu versetzen, um den Traum des kleinen Joe wahr werden zu lassen, aber war er auch bereit, den Preis dafür zu zahlen?

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Später am Abend...

Summer schichtete Brennholz in den Kamin. Sie hatten keine elektrische Heizung, um die Herbstkälte zu bekämpfen, aber ihr gemauerter Kamin stand jeder modernen Heizung in nichts nach.

"Schatz, wo ist Joe?"

"Wo sonst? Er wartet darauf, dass der Zug vorbeifährt... Es ist 4 Uhr."

"Hmmm... Nächsten Monat ist Weihnachten. Was sollen wir ihm schenken? Wenigstens sollten wir diesmal versuchen, ihn nicht zu sehr zu enttäuschen..."Charlie wusste, dass Joe sich eine Spielzeugeisenbahn wünschte. Er wusste, dass sie teuer war, aber das war ihm nicht wichtiger als der Traum seines Sohnes. Aber er hatte Angst vor Summers Ablehnung, denn sie schwammen bereits in Schulden und hatten kaum genug, um über die Runden zu kommen.

Werbung

"Sag mir nicht, dass du ihm die teure Spielzeugeisenbahn kaufen willst, die er sich gewünscht hat. Schatz, das können wir uns nicht leisten. Das weißt du", sagte Summer.

Charlie presste seine Lippen fest zusammen. Ein trauriger Blick der Enttäuschung überzog sein Gesicht, als er seinen Bart strich und tief ausatmete.

"Vielleicht für das nächste Weihnachten... aber wie sollen wir es Joe sagen?", seufzte er und ging zur Arbeit.

Der arme Joe träumte von seiner Spielzeugeisenbahn und war nicht bereit für ein weiteres fades und bitteres Weihnachten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Weihnachten stand vor der Tür und Charlie und Joe schmückten den Weihnachtsbaum mit selbstgebastelten Dekorationen. Joe war weder aufgeregt noch glücklich, aber es beschäftigte ihn, zumindest eine Zeit lang.

Aber jedes Mal, wenn der Zug an seinem Haus vorbeifuhr, runzelte er die Stirn. Joe hörte auf, dem Zug zuzuwinken. Er hörte auf, über das rumpelnde Geräusch der Räder zu lachen. Alles an dem Zug, sogar die Rauchschwaden, erinnerten ihn an seinen unerfüllten Traum.

"Keine Spielzeugeisenbahn dieses Weihnachten", seufzte er schmerzlich. Er steckte sein Märchenbuch unter sein Kopfkissen und bevor er einschlief, wünschte er sich etwas.

Werbung

"Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir eine Spielzeugeisenbahn. Mama und Papa werden mir keine schenken. Ich verspreche, dass ich niemanden mit ihr spielen lasse. Ich werde sie sicher aufbewahren. Kannst du mir eine besorgen, Weihnachtsmann?"

Joe weinte sich in der Woche vor Heiligabend in den Schlaf, nachdem er seinen Wunsch geäußert hatte, und seine Tränen flossen in sein Kopfkissen. Seine Eltern hörten ihn und beschlossen, ihren kleinen Jungen nicht mehr zu enttäuschen. Am Weihnachtsmorgen der darauffolgenden Woche wartete eine Überraschung auf Joe.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

"Frohe Weihnachten, Joe!!" riefen Charlie und Summer, als Joe sich die verschlafenen Augen rieb und zu einem leisen Rumpeln in ihr kleines Wohnzimmer lief.

"EIN SPIELZEUG!!!", hüpfte er vor Freude und konnte sich nicht zurückhalten, sein lang ersehntes Weihnachtsgeschenk unter dem Baum in die Hand zu nehmen.

Trotz ihrer Schwierigkeiten gaben Charlie und Summer ihr hart verdientes Geld aus, um Joe seine Spielzeugeisenbahn zu kaufen. Charlie arbeitete Tag und Nacht hart, um seinem Sohn den Wunsch zu erfüllen. Sie wussten, dass sie einen großen Teil ihrer Ersparnisse verschenkt hatten, um ein altes Spielzeug zu bekommen, aber alles, was für sie zählte, war das Glück ihres Sohnes.

Werbung

Joe war der glücklichste Junge an diesem Tag, dem Weihnachtsabend des Jahres 1951. Er liebte seine neue Spielzeugeisenbahn über alles. Sie war das einzige Geschenk, das er hatte. Sie beschäftigte ihn in einer Kindheit, die nicht so rosig war wie die seiner Freunde und Nachbarn.

Bald kam das nächste Weihnachten, und dann noch eines, aber Joe wünschte sich nichts anderes. Der Besitz der Spielzeugeisenbahn fühlte sich für ihn wie ein Lebenswerk an. Er spielte den ganzen Tag damit und umarmte sein Geschichtenbuch nicht mehr.

Du wirst den wahren Wert einer Sache erst erkennen, wenn sie zu einer wertvollen Erinnerung wird.

Werbung

Holzmännchen, die er gebastelt hatte, und sein zerlumpter Teddy waren die regelmäßigen Fahrgäste in seiner Spielzeugeisenbahn. Er stellte ihnen sogar Papiertickets mit der Aufschrift "Ticket" für jede Fahrt aus. Nichts kann ausdrücken, wie glücklich Joe war! Die Geschwindigkeit, der Lärm, die leuchtenden Farben und die glänzenden Waggons gaben Joe das Gefühl, dass er die tollste Spielzeugeisenbahn aller Zeiten hatte.

Die Jahre vergingen. Viele Weihnachtsfeste fielen aus dem Kalender. Aber Joes Liebe zu dem kleinen Zug, den er "Bertie" nannte, riss nicht ab. Er wurde auch nicht müde, mit seinem zerlumpten Teddy und den Strichmännchen auf der Schiene um den Weihnachtsbaum zu fahren.

Werbung

Eines Tages lud Joe alle seine Freunde ein, seine Spielzeugeisenbahn zu sehen. Er war stolz und prahlte damit, was ihre Neugierde weckte, sie zu sehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Fass Bertie nicht an, Johnny", schimpfte Joe, damals 10 Jahre alt, seinen Freund aus. "Schau einfach aus der Ferne zu. Ich will nicht, dass jemand meinen Bertie anfasst."

"Hey, cool, Mann!!! Ich wollte ihn nur mal anfassen", sagte Johnny.

"Nein, bleib weg."

Joe war so besitzergreifend und stolz auf seine Spielzeugeisenbahn. Als er später am Abend nach dem Fußballspiel mit seinen Freunden nach Hause kam, sah er, dass seine geliebte, geschätzte, erste Liebe weg war. Joes Spielzeugeisenbahn war verschwunden.

"Mami, ich hatte Bertie hier behalten", weinte Joe auf Summers Schoß. Er zweifelte sogar an Johnny und seinen Freunden und stellte sie am nächsten Tag zur Rede. Aber niemand gestand ihm die Wahrheit. Offenbar wusste niemand, wo sie war.

Werbung

Joe war verzweifelt. Die Liebe seines Lebens rumpelte nicht mehr in seinem Wohnzimmer. Sein zerlumpter Teddy und seine Strichmännchen wurden nicht mehr zu ihren Minibahnhöfen mitgenommen. Es war schwer für Joe, weiterzumachen, aber irgendwann vergaß er seine Spielzeugeisenbahn. Er vergaß Bertie, sein einziges Weihnachtsgeschenk von seinen Eltern. Die Gedanken an die Spielzeugeisenbahn verschwanden aus Joes Gedächtnis, als er älter wurde.

Einige Jahre vergingen und Joe heiratete mit 25 Jahren Cindy, seine Highschool-Liebe. Sie bekamen sieben Kinder, und dann kamen die Enkelkinder. Joes Leben war ein Glücksfall. Er war nicht arm, im Gegensatz zu seinen verstorbenen Eltern. Er verdiente gutes Geld, aber er war nicht sehr wohlhabend.

Werbung

Seine Kinder übernahmen das Hüttenkäsegeschäft der Familie und bescherten Joe seinen lang ersehnten Ruhestand. Dann beschloss er eines Tages, seine Heimatstadt mit dem Zug zu besuchen. Eine superschnelle Elektrolokomotive ersetzte die alte Dampflok, mit der Joe in seiner Jugend gereist war.

"Haaaa... Züge damals... es fühlte sich an, als säßen wir in Schaukelwiegen!", seufzte er. Der Gedanke an Züge erinnerte ihn plötzlich an sein Weihnachtsgeschenk aus der Kindheit.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Joe wollte eine ähnliche Spielzeugeisenbahn kaufen und hatte mehrere Spielwarenläden abgeklappert, aber vergeblich. Jede Spielzeugeisenbahn, die er sah, war modern und zeitgemäß. Nichts hat sein Interesse geweckt. Sie waren zu schick für seinen Geschmack und es fehlte die solide Erinnerung an seine Kindheitserinnerungen und die schöne Zeit, die er mit seinen Eltern verbrachte.

Mit gebrochenem Herzen besuchte Joe das Haus seiner verstorbenen Eltern, um einen letzten Blick darauf zu werfen, bevor er es verkaufte. Er konnte nicht allzu oft verreisen und beschloss, das Haus zu einem guten Preis an einen Freund zu verschenken, den er kannte.

Joe blieb im Wohnzimmer stehen und sah sich um. Er halluzinierte, wie er in seiner Kindheit herumlief, lachte und schrie. Die Ecke, in der einst der Weihnachtsbaum stand, war kahl und seiner festlichen Pracht beraubt. In der Küche roch es nicht nach dem Apfelkuchen seiner Mama.

Werbung

Joe griff nach seinem Gehstock und untersuchte jeden Zentimeter des Hauses. Die Küche, das Wohnzimmer und sogar das Badezimmer erinnerten ihn an die Wutausbrüche, die er als Kind hatte.

Schließlich kletterte er die Leiter zum Dachboden hinauf. Als Joe die alten Gegenstände durchstöberte, erregte etwas unter einem Karton seine Aufmerksamkeit. Joe räumte die staubigen Kartons beiseite und blieb schockiert zurück.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"OH MEIN GOTT!! BERTIE", keuchte er und seine Augen trieften vor Tränen. "Wie kommst du hierher?"

Joe sank auf die Knie und weinte eine ganze Weile, während er seine Hände über seine alte Spielzeugeisenbahn streichelte. Sie war da und hatte schon immer auf dem Dachboden gestanden. Joe hatte keine Ahnung, wie sie dorthin gekommen war. Er konnte es niemandem verübeln, nicht einmal Johnny, dem er schon vor Jahrzehnten verboten hatte, sie anzufassen.

Joe packte die Spielzeugeisenbahn ein und nahm sie mit in seine Wohnung in der Stadt, um sie seinem Freund Andrews, einem Antiquitätensammler und -händler, zu zeigen.

"Hmmm... Woher hast du sie?", fragte Andrews, während er mit seinen Händen über die feinen, makellosen Metallwaggons fuhr, die noch immer auf der staubigen Eisenbahnstrecke standen."Meine Eltern haben ihn mir zu Weihnachten geschenkt, als ich sechs war."

Werbung

"Joe, mein Junge, du hast keine Ahnung, was du da hast!!"

"Das verstehe ich nicht", sagte Joe und starrte durch Andrews Augen.

"Verdammt. Dieses Ding ist sehr selten. Und es kostet mittlerweile ein Vermögen. Ich kenne ein paar Antiquitätensammler, die nach so einem exquisiten Stück suchen."

"Pack es ein und halte es bereit. Ich kenne einen Käufer", fügte Andrews hinzu, während Joe die Stirn runzelte, obwohl seine Augen vor Freude strahlten.

"Nein, ich will den Zug nicht verkaufen", sagte er nach kurzem Überlegen.

Werbung

"Hast du den Verstand verloren, Joe? Du wirst reich werden. Es wird Geld in dein Haus regnen. Halt einfach die Klappe und nimm das Geschäft an."

"Ich kann es nicht tun... Diese Spielzeugeisenbahn ist meine liebe Erinnerung an meine verstorbenen Eltern. Meine Kindheit ist mit ihr verbunden... UND KEIN GELD DER WELT KANN DIESE ERINNERUNGEN KAUFEN."

Joe war glücklich mit seiner Entscheidung und an seinem 71. Geburtstag entschied er über das Schicksal seiner geschätzten Spielzeugeisenbahn.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Am Abend seiner Geburtstagsfeier vermachte Joe seine Spielzeugeisenbahn Joshua, seinem ältesten Enkel, der ein Kunstfanatiker war.

Joshua war ein aufstrebender Geschäftsmann, der gerne antike Gegenstände sammelte. Er hatte sogar eine Halle in seinem Haus, in der er verschiedene klassische Gegenstände aus aller Welt ausstellte. Bevor er seine wertvolle Spielzeugeisenbahn an Joshua weitergab, hatte Joe nur eine Bedingung.

"Versprich mir, dass du sie nicht verkaufen wirst. Diese Spielzeugeisenbahn trägt in jedem ihrer Waggons Erinnerungen aus meiner Kindheit. Sie ist wertvoller, als du denkst."

"Ich verspreche es, Opa. Ich werde diese Spielzeugeisenbahn nicht verkaufen und sie zu Ehren deiner Erinnerung und Liebe zu ihr an Generationen weitergeben."

Werbung

Joe vererbte seine geliebte Spielzeugeisenbahn voller Freude an seinen Enkel. Er war froh, dass seine geschätzte Spielzeugeisenbahn nun in sicheren Händen war und nie wieder verloren gehen würde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung
  • Du wirst den wahren Wert einer Sache erst dann erkennen, wenn sie zu einer wertvollen Erinnerung wird. Nachdem er seine geschätzte Spielzeugeisenbahn verloren hatte, machte Joe weiter. Als er sie mit 71 Jahren zufällig wiederfand, erkannte er, dass sie eine Verkörperung seiner Kindheitserinnerungen war und weigerte sich, sie zu verkaufen. Später schenkte er sie seinem Enkel, nachdem ihm versichert wurde, dass sie sicher und für kommende Generationen erhalten bleiben würde.
  • Mit Geld kann man schöne Dinge kaufen, aber wahre Liebe und Erinnerungen kann man nicht kaufen. Als Andrews ihn überredete, die alte Spielzeugeisenbahn zu einem guten Preis zu verkaufen, lehnte Joe ab und sagte, sie sei seine liebste Erinnerung an seine Kindheit und seine verstorbenen Eltern.
Werbung

Sag uns, was du denkst, und teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Als ein reicher Mann gerade an seinem Donut naschen will, unterbricht ihn eine piepsige Stimme und fragt: "Können Sie mir Ihren Donut geben, Sir?" Der Mann ist schockiert, als er einen kleinen Doppelgänger sieht. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Kinobesitzer öffnet Türen, damit Obdachlose sich nachts warm halten können, und trifft dort seinen Sohn, der ihn einst verlassen hat - Story des Tages

13. Januar 2023

Opa verkauft Farm, um Geschenk für Enkels Hochzeit zu kaufen, obwohl sie entfremdet sind – Story des Tages

03. Januar 2023

Alleinerziehende Mama singt in U-Bahn, um ihren kranken Sohn zu ernähren, Geschäftsmann hört ihr Lied und kniet vor Tränen nieder - Story des Tages

08. Oktober 2022

Armeeveteran kauft Blumen für bettelnden Jungen, später findet er diesen Blumenstrauß auf dem Grab eines Geliebten – Story des Tages

10. Oktober 2022

Kleines Mädchen verteidigt Bettler vor Gangmitgliedern, einer von ihnen klopft am nächsten Abend an ihr Fenster – Story des Tages

26. Oktober 2022

Junge besucht Teich, wo er früher mit dem verstorbenen Vater fischte, sieht Vaters Ebenbild aus der Ferne – Story des Tages

07. Dezember 2022

Adoptierter Junge, der ums Überleben kämpfte, erhält ersten Geburtstagskuchen seines Lebens

07. Oktober 2022

Kinder entscheiden sich dafür, Weihnachten mit dem armen Opa statt mit der reichen Mutter zu verbringen – Story des Tages

16. Januar 2023

Reicher Mann sucht seinen 12-jährigen Sohn, betritt verlassenes Haus und sieht seinen Jungen mit Baby im Arm - Story des Tages

15. Januar 2023

Vater findet einen Haufen Geld im Rucksack seiner jugendlichen Tochter und erfährt, dass sie nicht zur Schule geht - Story des Tages

12. Januar 2023

Mann kümmert sich jahrelang um Haus seiner verstorbenen Mama, wie er versprochen hatte, und erfährt mit 60, dass er adoptiert wurde - Story des Tages

29. Oktober 2022

Schulmobber ist Einziger, der Roy unterstützt, nachdem er seine Eltern verlor, und bekommt Standing Ovations beim Abschlussball - Story des Tages

24. Dezember 2022

Meine Frauen verließen mich, nachdem sie meine behinderte Tochter kennengelernt hatten; eines Tages kamen sie alle zu mir nach Hause – Story des Tages

12. Dezember 2022

Sohn wirft Mutter zugunsten seiner Verlobten raus; kommt Jahre später arm und geschieden vor ihre Haustür – Story des Tages

04. Januar 2023

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited