logo
Kleiner Junge bittet in Tränen um Dount. | Quelle: Shutterstock
Kleiner Junge bittet in Tränen um Dount. | Quelle: Shutterstock

"Würden Sie mir Ihren Donut schenken?": reicher Mann dreht sich um und sieht sein kleines Ebenbild – Story des Tages

Edita Mesic
10. Nov. 2022
17:00

Ein vermögender Mann will in der Mittagspause seinen Donut verschlingen, als eine quietschende Stimme hinter ihm fragt: "Würden Sie mir Ihren Donut schenken?" Der Mann dreht sich um und sieht einen kleinen Jungen und ist schockiert, als er bemerkt, wie ähnlich er ihm aussieht.

Werbung

Peter verließ sein Büro während der Mittagspause und ging direkt zum Café auf der anderen Straßenseite. Dort angekommen, bestellte er seinen glasierten Lieblingskrapfen und Kaffee. Er setzte sich an einen Tisch vor dem Lokal, wo er seine eigene Gesellschaft genoss.

So war Peter. Er liebte es, die Welle der Menschheit zu bewundern, die durch die Straßen zog, während er allein sein Mittagessen aß. Seine Mitarbeiter fragten sich, warum er das tat. Schließlich sieht man nicht jeden Tag einen vermögenden Geschäftsmann, der in einem billigen Café einen 1-Euro-Donut zum Mittagessen isst.

Aber Peter war das egal. Er war ein bodenständiger Mann, der sich nicht viel über den Klatsch hinter seinem Rücken kümmerte.

An diesem Tag wollte Peter gerade in den Donut beißen, als eine quietschende Stimme hinter ihm fragte: "Würden Sie mir Ihren Donut schenken?" Peter war nicht auf das vorbereitet, was er als Nächstes sah.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Peter die Stimme hörte, drehte er sich sofort um und sah hinter sich ein um die sechs Jahre altes Kind, in Tränen aufgelöst.

"Ich bin sehr hungrig. Kann ich das bitte haben?", fragte er und sah den Donut mit hungrigen Augen an. Peter brauchte einen Moment, bevor er antworten konnte. Der lebhafte Junge war sein Ebenbild.

"Sicher, Kumpel", antwortete er schließlich, als er dem Kind den Donut reichte, immer noch verblüfft von ihrer gemeinsamen Ähnlichkeit.

"Dank! Ich danke Ihnen vielmals!", bedankte sich der Junge und setzte sich neben Peter auf einen Stuhl. Er fing an, den Donut zu essen.

Peter konnte seine Augen nicht von ihm abwenden. Er hatte das Gefühl, als würde er einer jüngeren Version von sich selbst dabei zusehen, wie er einen Donut verschlang. Was ihn mehr überraschte, war das Muttermal auf dem Arm des Jungen, das mit seinem identisch war. Das machte Peter wirklich Sorgen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hey, hey, langsam. Ich kann dir mehr besorgen, wenn du willst", sagte Peter. "Wo sind deine Eltern, Kumpel? Und wie heißt du?"

"Ich bin Joe", antwortete der Junge. "Mein Papa ist gestorben und ich lebe mit Mami an einem Ort, an dem viele arme Leute leben."

"Ein Obdachlosenheim?", fragte Peter. "Wie bist du hierhergekommen? Es ist nicht sicher für Kinder allein herumzulaufen."

"Ich war sehr hungrig und Mama hatte kein Geld, also dachte ich, ich könnte jemanden um Hilfe bitten. Ich kenne den Weg zurück", sagte er. "Danke für Ihre Hilfe. Können Sie noch einen Donut für meine Mami kaufen? Sie hat auch Hunger."

Kinder sollten nicht für die Sünden ihrer Eltern bezahlen.

"Das könnte eine Möglichkeit sein", dachte Peter. "Vielleicht kann es mir helfen, seine Mutter zu finden, um Antworten zu bekommen. Aber ich kann nicht verstehen, wie dieses Kind … wieso sieht er mir so ähnlich?"

Peter war verzweifelt auf der Suche nach dem Grund für ihre unheimliche Ähnlichkeit, also beschloss er, dem Jungen etwas zu essen zu kaufen und ihn zu seiner Mutter zu begleiten. "Ich hoffe, es klappt trotzdem", dachte er.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Warte einfach hier. Ich bin gleich wieder da, Joe, okay?", sagte er und der Junge nickte.

Peter kaufte ein paar Sandwiches und Donuts für Joe und seine Mutter und fuhr den Jungen dann ins Obdachlosenheim. Joe saß auf dem Rücksitz von Peters Auto, und Peter konnte nicht aufhören, ihn die ganze Fahrt durch den Rückspiegel anzusehen. Wer war dieser kleine Junge?

***

"Mami! Ich bin zurück und ich habe dir Essen besorgt!", rief Joe, als er aus dem Auto rannte und die Tüte mit dem Essen in der Hand hielt. Das Obdachlosenheim befand sich in der Nähe von Peters Büro, nur eine 15-minütige Fahrt entfernt.

"Hey, vorsichtig, Joe!", rief Peter, stieg schnell aus dem Auto und folgte dem Jungen hinein. Aber Peter war nicht auf das vorbereitet, was er sah. Es erschütterte ihn, um es gelinde auszudrücken.

Werbung

Joes Mutter war der Grund, warum Peter als Teenager nie glücklich gewesen war. Sie war der Grund, warum seine Mutter die meisten Nächte geweint hatte, anstatt zu schlafen. Sie war der Grund, warum Peters Vater sie vor einigen Jahren verlassen hatte, um für sich selbst zu sorgen. Peters Vater war in Joes Mutter verliebt und hatte seine Familie ihretwegen verlassen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Peters Mutter musste drei Jobs erledigen und zog ihn allein auf. Peter hatte sein Teenageralter nie genossen, weil er gezwungen war, der Mann des Hauses zu werden. Gelegentlich hatte er selbst gearbeitet, um seiner Mutter zu helfen, während er seine Ausbildung beendete.

Jahre später machte er sich einen Namen und ihr Zustand besserte sich. Peter hatte nie erwartet, auf diese Weise mit seiner Vergangenheit zu kreuzen.

Werbung

"Also ist Joe dein Sohn. Kein Wunder, dass das Muttermal …", sagte er und näherte sich Joes Mutter.

"Oh, du bist es!", sagte sie verlegen und erschrocken, als sie ihn erkannte. "Hast du das alles für uns besorgt?"

Er nickte. "Was machst du hier? Wie …", zögerte er. "Wie bist du mit Joe hier gelandet?"

Plötzlich stiegen Tränen in die Augen der Frau. "Joe, Schatz, kannst du bitte drinnen warten? Mama ist gleich wieder da."

"Okay, Mami! Und danke, dass Sie uns geholfen haben", hatte Joe gesagt, bevor er mit dem Essen verschwand.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Es tut mir so leid, was ich getan habe, Peter", sagte die Frau. Ihr Name war Rachel. "Dein Vater ist vor Jahren gestorben, kurz nachdem Joe geboren wurde. Bei ihm wurde Krebs diagnostiziert. Wir haben fast alles für seine Behandlung ausgegeben, aber er hat sich nie wieder erholt. Das erklärt, warum wir heute hier sind."

Werbung

"Warum habt ihr uns nicht kontaktiert?", fragte er. "Ehrlich gesagt, ich kümmere mich nicht um dich oder meinen Vater, aber ich kümmere mich um Joe. Um Gottes willen, er ist ein Kind! Er verdient es nicht, für deine Sünden zu bezahlen! Vergiss nicht, dass Joe ein Teil meines Vaters ist! Er ist meine Familie."

"Peter …", flüsterte sie, "danke. Danke, dass du dich um Joe gekümmert hast …"

"Nimm Joe und komm mit, wenn du mir danken willst. Du bleibst nicht länger hier!"

"Aber was ist mit deiner Mutter? Sie – sie wird mich hassen! Ich habe ihre Ehe ruiniert!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Nun, ja, das hast du getan, aber sie hasst dich nicht, Rachel", sagte Peter. "Das zeichnet meine Mutter aus. Sie wird Joe wie ihr eigenes Kind willkommen heißen. Ich kenne meine Mutter. Sie hat ein großes Herz."

Werbung

Tief im Inneren hasste Peter Rachel. Er verachtete sie. Aber er entschied sich, ihr zu vergeben, weil Joes weinendes Gesicht ihn an sein jüngeres Ich erinnerte.

In Joe sah Peter sein hilfloses jüngeres Ich, das in schwierigen Zeiten jemandes Schulter zum Weinen benötigte, aber vorgeben musste, stark zu sein. Joe war sein Bruder und Peter konnte ihn nicht im Stich lassen, nachdem er erfahren hatte, dass er sich in Schwierigkeiten befand.

Er brachte sie nach Hause. Seine Mutter Mary war verletzt, aber nachdem sie den kleinen Joe gesehen hatte, hielt sie ihre Tränen schnell zurück und zwang sich zu einem Lächeln auf ihrem Gesicht.

"Hallo", sagte Joe zu Mary. "Peter hat mir gesagt, dass du zur Familie gehörst. Es ist so schön, dich kennenzulernen."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hey, kleiner Junge", sagte Mary und umarmte ihn, "möchtest du Kekse und Milch? Ich backe gerne Kekse, aber jetzt, wo Peter erwachsen ist, mache ich das nicht mehr. Früher hat er auch Kekse genossen. Möchtest du welche?"

Joe nickte mit einem Lächeln. "Ich liebe Kekse. Es ist lustig, wie Peter und ich uns ähnlich sehen, und wir beide lieben Kekse."

Diese Bemerkung brachte Mary Tränen in die Augen, aber sie lachte darüber. "Oh, nun, du bist nicht anders als mein Sohn. Lass uns zusammen Kekse essen, und Rachel, du kannst dich im Gästezimmer ausruhen.

Es war nicht leicht für Mary oder Peter, Rachel für das zu vergeben, was sie getan hatte, aber sollte sie für alles verantwortlich gemacht werden? Nein, war sie nicht. Weil Peters Vater genauso verantwortlich war. Und was noch wichtiger ist, Joe war am wenigsten für die Ereignisse aus der Vergangenheit schuldig.

Mary und Peter beschlossen weiterzumachen und einen Neuanfang anzunehmen, anstatt sich mit der Vergangenheit weiterzubeschäftigen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Es ist nicht leicht zu vergeben, aber ein starkes Herz kann und sollte es machen. Joe zuliebe beschlossen Peter und Mary, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und einen Neuanfang anzunehmen. Es fiel ihnen schwer, Rachel zu vergeben, aber sie taten es trotzdem.
  • Kinder sollten nicht für die Sünden ihrer Eltern bezahlen. Joe war für das, was Peters Vater und Rachel taten, nicht verantwortlich. Deshalb umarmte Peter Joe.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über ein Waisenmädchen gefallen, das jede Woche das Grab ihrer Mutter besuchte und dort eines Tages auf ein Ebenbild ihrer Mutter traf.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Vater lässt Sohn in Waschanlage im Auto zurück, Junge verschwindet spurlos - Story des Tages

19. Oktober 2023

Trauriger Junge trägt Superman-Kostüm, um seine verstorbene Mama wieder zum Leben zu erwecken, und erhält unerwartet einen Brief von ihr - Story des Tages

02. September 2023

Unser verwitweter Vater verließ meine Schwester und mich, als ich 8 Jahre alt war. 14 Jahre später erfuhr ich, dass sie in Kontakt geblieben waren - Story des Tages

29. Oktober 2023

Mein wunderbarer zukünftiger Sohn erschien in meinem Schlafzimmer am Tag nachdem ich erfahren hatte, dass ich unfruchtbar bin - Story des Tages

21. September 2023

Nach jahrelanger Suche findet eine Frau ihren Vater im Pflegeheim, in dem sie arbeitet - Story des Tages

06. November 2023

Mama ist sicher, dass sie ihren Sohn vor einem Jahr begraben hat und findet ihn an einer verlassenen Tankstelle vor - Story des Tages

12. September 2023

Freizeitparkwächter erhält eine Gehaltserhöhung, nachdem er Jahreskarten für 3 Waisenkinder gekauft hat - Story des Tages

28. Oktober 2023

Witwe sieht, wie ihr kleiner Sohn ihre Sachen stiehlt und beschließt, ihn auszuspionieren - Story des Tages

17. September 2023

Arme Frau adoptiert alte Dame, nachdem sie die Narbe auf ihrer rechten Wange gesehen und erkannt hat, dass sie sie schon einmal gesehen hat - Story des Tages

07. September 2023

Chef bemerkt Narbe an seiner Putzfrau und wirft sich unter Tränen in ihre Arme - Story des Tages

19. Juli 2023

Trauernde Mama sieht verlorenes Kleinkind im Laden und erkennt, dass es das Ebenbild ihres verstorbenen Sohnes ist - Story des Tages

24. Juli 2023

Ehefrau bemerkt, dass ihr Mann den Ehering abnimmt, wenn er das Haus verlässt, und folgt ihm einmal - Story des Tages

12. Oktober 2023

Frau bringt Spielzeug ins Pflegeheim und trifft auf Jungen, der das Ebenbild ihres verstorbenen Mannes ist - Story des Tages

25. Oktober 2023

Vater und Stiefvater kommen am Vatertag in die Schule und streiten sich, bis sie erfahren, dass sich die Kinder über ihren Sohn lustig machen - Story des Tages

04. September 2023