logo
Ein Mädchen sitzt auf einer Bank im Schnee | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ein Mädchen sitzt auf einer Bank im Schnee | Quelle: Shutterstock

Vater, die schwangere Teenagerin aus dem Haus wirft, findet heraus, dass er auf der Straße geboren wurde – Story des Tages

Edita Mesic
16. Jan. 2023
13:00

Nachdem eine ältere Frau mit ansehen musste, wie ihr Sohn seine schwangere Tochter rausschmiss, enthüllte sie ihr größtes Geheimnis – etwas, das sie ihrem Sohn jahrzehntelang vorenthalten hatte. "Warum hast du mir das nicht schon früher gesagt, Mutter?", fragte der Mann, als Gefühle des Bedauerns sich in sein Herz einschlichen.

Werbung

"Was soll ich jetzt machen?", dachte Stephanie, während ihr Tränen über die Wangen liefen und ihr Herz raste. Sie saß mit einem positiven Schwangerschaftsteststreifen in ihrer Hand auf ihrem Bett.

Während ihr alle möglichen Gedanken durch den Kopf gingen, weinte Stephanie leise und versuchte ihr Bestes, um die Aufmerksamkeit ihres Vaters oder ihrer Großmutter nicht auf sich zu ziehen. Plötzlich öffnete sich ihre Schlafzimmertür und ihr Vater Frank kam herein.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Komm schon, Stephanie", sagte Frank. "Großmutter und ich warten am Esstisch auf dich." Anstatt ihren Vater anzusehen, drehte sich Stephanie um und schob den Schwangerschaftstest unter ihr Kopfkissen. Dann trocknete sie schnell ihre Tränen mit ihren Fingern, bevor sie Frank ansah.

"Ich bin gleich unten, Papa", sagte Stephanie und lächelte ihren Vater an. Doch ihm war sofort klar, dass etwas nicht stimmte. "Stört dich etwas, Stephanie?", fragte Frank.

"Oh nein. Ich kann ihm nichts sagen", dachte Stephanie und zwang sich zu einem Lächeln. "Nein, Papa. Was lässt dich so denken?", log sie.

"Ich kann deutlich sehen, dass du geweint hast, bevor ich dein Zimmer betrat", antwortete Frank, als er zu Stephanies Bett ging. Er sah ihre roten Augen an. "Komm schon. Du weißt, dass du mir vertrauen kannst, richtig?", sagte Frank und klopfte ihr auf den Rücken.

Werbung

"Nun, das kannst du machen, aber nicht unter meinem Dach!", rief Frank. "Pack deine Sachen und verschwinde!"

Stephanie holte tief Luft, bevor sie ihren Mund öffnete, um eine weitere Lüge zu erzählen. "Das weiß ich, Papa. Aber es gibt wirklich nichts zu sagen. Ich habe nur an Mama gedacht und sie vermisst." Genau in diesem Moment sah Frank Stephanies Kissen und griff danach.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Nein, Papa!", rief Stephanie aufgeregt, kurz bevor Frank das Kissen hochhob. Er runzelte die Stirn, als er den Schwangerschaftstest in die Hand nahm. "Du bist schwanger?", fragte er.

"Ja, Papa, aber …", versuchte Stephanie zu erklären, aber Frank weigerte sich zuzuhören.

"Was hast du dir dabei gedacht? Bist du verrückt?", rief Frank und warf den Schwangerschaftstest auf den Boden, während er sich an dem Kopf mit einer Hand hielt.

Stephanie brach in Tränen aus, bevor Frank ihr riet, das Baby loszuwerden. "Hör zu, Stephanie. Wir wissen nicht, wer der Vater ist, also lass uns dieses Baby einfach abtreiben. Du bist zu jung, um ein Kind großzuziehen, meine Liebe", sagte Frank ruhig.

Werbung

"Was?", fragte Stephanie, während sie ihre Tränen mit ihrem Ärmel abwischte. "Nein, Papa. Das kann ich meinem Baby nicht antun."

"Was machst du dann? Denkst du tatsächlich darüber nach, in deinem Alter, ein Kind großzuziehen?"

"Ja. Es ist mein Baby. Ich werde es lieben und ihm alles geben, was es braucht."

"Nun, das kannst du machen, aber nicht unter meinem Dach!", rief Frank. "Pack deine Sachen und verschwinde!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Frank aus Stephanies Zimmer stürmte, konnte sie ihren Tränenausbruch nicht kontrollieren. Da sie weder Freunde noch Familie in der Stadt hatte, wusste sie nicht, wo sie hingehen würde, nachdem sie das Haus ihres Vaters verlassen hatte.

Frank hatte ihr jedoch keine andere Wahl gelassen, als zu gehen. Nach ein paar Sekunden stand Stephanie auf und warf ihre Kleider in eine Tasche. Sie packte alles, was sie brauchte, und ging leise die Treppe hinunter, damit sie ihrer Großmutter Margaret nicht ins Gesicht sehen musste.

Als Stephanie schnell mit ihrer Tasche aus der Vordertür ging, spürte Margaret, dass etwas nicht stimmte. Sie saß mit Frank am Esstisch.

Werbung

"Wohin geht Stephanie um diese Zeit?", fragte Margaret ihren Sohn. "Ich dachte, du hättest sie zum Abendessen mit uns eingeladen."

"Sie wird nicht zurückkommen, Mutter", antwortete Frank.

"Was meinst du damit, sie wird nicht zurückkehren?"

"Ich habe sie rausgeschmissen."

"Aber wieso?"

Nachdem sie erfahren hatte, was passiert war, begann Margaret über ihre ähnliche Vergangenheit nachzudenken. Irgendetwas an ihrer Vergangenheit hatte sie vor Frank geheim gehalten, aber sie glaubte, dass es endlich der richtige Zeitpunkt war, ihr Geheimnis zu enthüllen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Sohn, ich muss dir etwas sagen", sagte Margaret streng, nachdem sie ihre Mahlzeit beendet hatte.

Werbung

"Sicher, Mutter. Mach weiter", erwiderte Frank.

Was Frank als Nächstes hörte, hatte er nie erwartet. "Wusstest du, dass der Mann, den du deinen Vater genannt hast, nicht dein leiblicher Vater war?", fragte Margaret.

"Was sagst du da, Mutter?" Frank sah seiner Mutter in die Augen, als sich seine Augenbrauen zusammenzogen.

"Das stimmt, Frank. Du wurdest geboren, bevor wir geheiratet haben", enthüllte sie, während sie mit ihrer Gabel herumfummelte. Dann erzählte Margaret Frank ihr Geheimnis.

Sie enthüllte, dass sie Anfang zwanzig schwanger geworden war, aber ihr Freund sich geweigert hatte, die Verantwortung zu übernehmen, und sie auf der Straße zurückgelassen hatte, als sich der Geburtstermin näherte.

Werbung

Nachdem sie einige Tage als obdachlose Frau verbracht hatte, traten bei ihr die Wehen auf der Straße ein, während Passanten sie vor Schmerzen schreien anstarrten. Bald hatte ein freundlicher Mann den Notruf gewählt und die Sanitäter waren eingetroffen.

"Sie halfen mir bei der Geburt und brachten mich in ein Mutter-Kind-Heim, wo ich mich um dich kümmern konnte", erinnerte sich Margaret.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Während Margaret in der Notunterkunft war, besuchte einer der Sanitäter sie weiterhin häufig, um zu sehen, wie es ihr und ihrem Baby ging. Damals ahnte sie noch nicht, dass sie ihn ein paar Monate später heiraten würde.

"Dieser Sanitäter war der Mann, den du als deinen Vater kennst, Frank", sagte Margaret. "Nachdem wir geheiratet haben, haben wir beschlossen, die Wahrheit vor dir zu verbergen."

Frank konnte nicht glauben, was seine Mutter ihm gerade erzählt hatte. "Mama, du hättest mir das vorher sagen sollen", sagte er und stand von seinem Platz auf.

"Ich hatte nie das Bedürfnis, dir davon zu erzählen, Sohn, bis ich Stephanie heute gehen sah", sagte Margaret. "Du hättest sie nicht bitten sollen, das Baby abzutreiben. Wenn ich dasselbe getan hätte, wärst du nicht hier."

Werbung

"Du hast recht, Mutter", sagte Frank und dachte mit großem Bedauern nach, bevor er seine Jacke anzog. "Ich werde sie zurückholen."

Frank verließ das Haus und begann auf der Straße nach seiner Tochter zu suchen. Bald erreichte er den Park und dachte, dass er seine Tochter dort finden könnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Da ist sie", dachte Frank, als er Stephanie auf einer Bank sitzen sah, mit dem Gesicht in den Händen vergraben. "Stephanie!", rief Frank.

"Vati?", rief Stephanie und sah ihn mit Tränen in den Augen an.

"Es tut mir wirklich leid, was vorhin passiert ist, Schatz", sagte Frank und umarmte seine Tochter.

Dann teilte er ihr alles mit, was Margaret ihm erzählt hatte, und bat sie, nach Hause zurückzukehren. "Wir werden dein Kind gemeinsam großziehen, Stephanie. Niemand wird dich bitten, das Baby loszuwerden", versicherte er ihr.

Schließlich akzeptierte Stephanie die Entschuldigung ihres Vaters und kehrte mit ihm nach Hause zurück. In den nächsten Monaten kümmerte sich Frank um seine Tochter und stellte sicher, dass sie alles hatte, was sie brauchte, um gesund zu bleiben und einen schönen, gesunden und kräftigen Jungen zur Welt zu bringen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gib niemals deine Liebsten auf. Nachdem Frank die Wahrheit erfahren hatte, bereute er sofort seine Entscheidung, seine Tochter rauszuschmeißen. Hätte er sie nicht früher aufgegeben, müsste er sich nicht entschuldigen.
  • Manchmal muss man auf den richtigen Zeitpunkt warten, um die Wahrheit zu enthüllen. Margaret hätte ihrem Sohn sagen können, dass ihr Mann nicht sein leiblicher Vater war, aber sie tat es nicht, bis sie dachte, es sei der richtige Zeitpunkt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Klick hier, um die Geschichte über ein Mädchen zu lesen, dessen Großeltern um Hilfe betteln, nachdem sie es vor Jahren aus dem Haus geworfen haben.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Alte Dame, die ihren eigenen Sohn nicht erkennen kann, weint, als ein Mann auftaucht, den sie seit 63 Jahren nicht mehr gesehen hat – Story des Tages

09. Januar 2023

24-jähriger Postbote brachte mich zu sich nach Hause, nachdem ich von meinem eigenen Sohn völlig vergessen wurde – Story des Tages

06. Oktober 2022

Meine Tochter beschwert sich, dass ich überfürsorglich bin, bis sie ein Jahr später alleinerziehende Mutter von Zwillingen wird – Story des Tages

02. Dezember 2022

Meine Frauen verließen mich, nachdem sie meine behinderte Tochter kennengelernt hatten; eines Tages kamen sie alle zu mir nach Hause – Story des Tages

12. Dezember 2022

Meine Schwiegermutter beschuldigt mich, ihren Sohn betrogen zu haben, DNA-Test sagt, dass sie die Betrügerin ist – Story des Tages

06. Oktober 2022

Witwer kämpft darum, Söhne großzuziehen und sich um die Schwiegermutter zu kümmern, erfährt später von 300.000 Euro Erbschaft – Story des Tages

07. Januar 2023

Sohn wirft Mutter zugunsten seiner Verlobten raus; kommt Jahre später arm und geschieden vor ihre Haustür – Story des Tages

04. Januar 2023

Manager schmeißt stinkende Obdachlose aus der Bank, doch er merkt, dass sie die Mutter seines Sohnes ist – Story des Tages

08. November 2022

Vater findet einen Haufen Geld im Rucksack seiner jugendlichen Tochter und erfährt, dass sie nicht zur Schule geht - Story des Tages

12. Januar 2023

Pastor sieht Mädchen mit riesigem Babybauch auf Bürgersteig schlafen und erkennt entfremdete 18-jährige Nichte – Story des Tages

12. Dezember 2022

Einen Tag nachdem mein Verlobter von unserer Hochzeit verschwunden war, sah ich ihn im Büro meines Vaters Papiere unterschreiben - Story des Tages

24. Dezember 2022

Frau, die jahrelang keine Kinder bekommen konnte, bringt Zwillinge zur Welt; Ehemann vermutet, dass sie nicht von ihm sind – Story des Tages

01. November 2022

Niemand will Jungen adoptieren, außer der beste Freund seiner verstorbenen Mama - nach 13 Jahren taucht der biologische Vater auf - Story des Tages

12. November 2022

Mann nimmt alte Frau im Park auf und erfährt, dass sie seine Mama ist, nach der er gesucht hat - Story des Tages

03. Oktober 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited