logo
Bus auf einer verschneiten Straße. | Quelle: Shutterstock
Quelle: Bus auf einer verschneiten Straße. | Quelle: Shutterstock

Bettler verschenkt seine letzten 2 Euro für die Fahrkarte einer Mutter und ihres Babys; bekommt Job und Unterkunft von einem Fremden– Story des Tages

Edita Mesic
07. Dez. 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Obdachloser wird Zeuge, wie eine junge Frau mit einem schreienden Baby aus einer Bäckerei herausgeworfen wird. Er findet ihre Geschichte heraus und gibt ihr seine letzten paar Euro, damit sie nach Hause kommen kann. Jemand wird unerwartet Zeuge seiner großzügigen Tat und bietet an, das Leben des Mannes zu ändern.

Werbung

Samuel rasselte mit den wenigen Münzen in seinem Bettelbecher. Leider gingen jetzt, da der Winter begann, nicht mehr viele Menschen durch die Straßen. Es war eiskalt, und nicht jeder hatte Kleingeld für Obdachlose. Es war sein Leben. Er musste damit umgehen.

Er erwartete nicht, dass jeder für wohltätige Zwecke spenden würde, aber ein paar Cent bedeuteten Samuel so viel. Der Obdachlose hatte zwei Dollar gesammelt, genug, um sich in der nahe gelegenen Bäckerei eine Tasse Tee und einen billigen Krapfen zu kaufen. Manchmal bot der Besitzer Brot vom Vortag umsonst an, was nett von ihm war.

Samuel ging zur Bäckerei, um das Beste von dem gesammelten Geld zu machen. Doch was er dort sah, hielt ihn in seinen Bahnen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Bitte, ich brauche etwas Geld. Ich muss nach Hause!", flehte eine junge Frau einen Mann mit Bäckerei an, der sie aus dem Restaurant schubste.

Werbung

Am Tag seines Einzugs ging er glücklicher denn je zur Arbeit, und da sah er ein bekanntes Gesicht.

"Verschwinde hier! Das ist keine Wohltätigkeitsorganisation! Das ist ein Geschäft. Du brauchst Geld, um Dinge zu kaufen. Und dieses Baby stört die WAHREN Kunden. Bitte geh weg, bevor ich die Polizei rufe!", schrie der Mann mit der Schürze und zeigte mit dem Finger die Straße hinunter.

Samuel erkannte den Bäcker. Er hatte ihn schon einmal gesehen und ihn immer ignoriert. Normalerweise gab ihm jemand anderes – ein älterer Mann – alles, was er bestellte, und bot ihm das Brot vom Vortag kostenlos an.

"Wie konnte jemand das tun? Die junge Frau hielt ein weinendes Baby in ihren Armen, und sie war offensichtlich über etwas beunruhigt", dachte Samuel und schürzte die Lippen. Normalerweise hassten es die Menschen, wenn er auf sie zukam, aber er wollte wissen, ob er der Frau helfen könnte.

Werbung

"Geht es Ihnen gut? Was ist passiert?", fragte er, als er sich der Frau näherte.

"Oh." Sie war leicht erschrocken, als sie ihr Baby hin und her wiegte. "Es ist schrecklich. Ich wurde gerade überfallen! Sie haben mir meine Handtasche und alles genommen, während ich drüben auf dieser Bank mein Baby gestillt habe. Wie konnte das passieren? Dies ist eine sichere Stadt."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"So sicher ist sie nicht", verzog Samuel das Gesicht.

"Nun, damit haben Sie recht, aber wie auch immer, sie haben meine Buskarte genommen, und ich habe keine Möglichkeit, nach Hause zurückzukehren. Meine Wohnung ist ein paar Blocks entfernt, und ich kann nicht so weit laufen. Ich wünschte, ich hätte den Kinderwagen mitgenommen, aber ich wollte mich gar nicht so lange aufhalten. Ich dachte, das wäre lästig", erklärte sie frustriert. "Oh, sieh mich an. Ich schweife ab. Jedenfalls bin ich hier hereingegangen, um zu sehen, ob mir jemand etwas Kleingeld für den Bus geben könnte, aber ich wurde rausgeschmissen."

Samuel sah die Dame an, deren Stirn trotz der Kälte voller Schweiß war und die verzweifelt schien, ihr Baby nach Hause zu bringen. Er dachte an die paar Euro, die er gesammelt hatte, und wusste, dass er den Rest des Tages hungern musste, aber es das Richtige war.

Werbung

"Hier", sagte er, hob seinen Plastikbecher und bot ihn ihr an.

"Was?", fragte sie, schaute hinein und schüttelte den Kopf. "Oh nein. Das kann ich nicht. Sie brauchen es mehr als ich."

"Bitte, nehmen Sie das. Bringen Sie das Baby nach Hause. Ich wette, ihm ist kalt, und deshalb weint er", beharrte Samuel und drückte ihr die Tasse in die Hand.

"Wie kann ich es Ihnen je zurückzahlen?", wunderte sie sich. "Ich bin übrigens Zara."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin Samuel. Schön, Sie kennenzulernen. Ich hoffe, es reicht für die Fahrt aus." Samuel lächelte und verabschiedete sich, als die junge Mutter zur Bushaltestelle ging.

Ein paar Minuten später kam ein Bus und Zara stieg ein. Sie setzte sich ans Fenster und winkte Samuel zum Abschied. Er tat dasselbe und versuchte, sein schmales Grinsen an Ort und Stelle zu halten, obwohl er hungrig war. Er sah auf seine Füße und seufzte, als er das Gewicht des Hungerns in seinem ganzen Wesen spürte, aber jemand unterbrach seine dunklen Gedanken.

"Das war sehr freundlich", sagte eine Stimme. Samuel drehte sich um und sah einen vertrauten Mann. Er war der Mann, der normalerweise in der Bäckerei hinter der Theke arbeitete.

Werbung

"Oh, hallo. Es war nichts. Jeder würde einer jungen Mutter in Not zu helfen", antwortete der Bettler schüchtern.

"Mein Sohn würde das nicht tun, wie ich mich gerade vergewissert habe."

"Was?"

"Ich parkte mein Auto, als ich sah, wie mein Sohn diese Frau aus meiner Bäckerei herauswarf, und ich wollte ihn gerade tadeln und ihr helfen, als Sie auftauchten. Sie haben ihr Ihr ganzes Geld gegeben, nicht wahr? Das ist etwas, was ich bewundere", sagte der Mann ruhig.

"Es war nicht viel. Nur 2 Euro", enthüllte Samuel und sah nach unten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich habe Sie schon einmal gesehen, aber ich glaube, wir sind uns noch nicht wirklich begegnet. Ich bin Robert oder, wenn Sie es vorziehen, Herr Bäcker."

Werbung

Ein kleines Lachen entfuhr Samuel. "Ihr Nachname ist Bäcker und Sie besitzen eine Bäckerei?"

"Ja", Herr Bäcker lachte ebenfalls. "Eigentlich habe ich deshalb eine Bäckerei eröffnet! Ich dachte immer, es wäre lustig, aber was nicht lustig war, ist das, was mein Sohn getan hatte. So behandelt man Menschen nicht, und ich habe ihn nicht so erzogen. Ich bin gerade auf dem Weg, ihn zu feuern. Wollen Sie stattdessen für mich arbeiten?"

"Ich möchte nicht, dass Sie Ihren Sohn meinetwegen feuern, aber ich möchte für Sie arbeiten, wenn es eine weitere freie Stelle gibt", erklärte Samuel besorgt.

"Keine Sorge. Ich kündige ihn nicht Ihretwegen. Es ist nur so, dass mein Sohn … er ist nicht dafür gemacht. Er ist nicht die Person, die den Laden führen soll. Wann können Sie anfangen?", fragte Herr Bäcker.

Werbung

"Sofort?" bot Samuel an.

"Exzellent."

Samuel bekam eine Schürze und fing sofort an zu arbeiten. Zuerst wurden ihm einige Reinigungsaufgaben zugewiesen, und er wusste nicht genau, was mit Herrn Bäcker und seinem Sohn passiert war, aber er hörte Schreie aus dem Büro. Glücklicherweise mochten die andere Angestellte den jungen Mann nicht, also war niemand überrascht, dass er von seinen Pflichten entlassen wurde.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Samuel arbeitete so hart wie möglich, und in derselben Nacht bot Herr Bäcker ihm einen Platz zum Übernachten im Lagerraum an. Der Obdachlose stimmte sofort zu und der ältere Mann stellte ihm ein Bettchen auf.

Er übernahm so viele Schichten wie möglich und lernte unter der Anleitung von Herrn Bäcker immer mehr über Brot, bis er mit den erfahrenen Bäckern im Hintergrund arbeiten durfte.

Alles, was er tat, war sorgfältig und effizient erledigt. Er erfand einige neue Brötchen und Kekse, und zog auf diese Weise weitere Kunden an. Schließlich erzählte er Herr Bäcker von der Idee eines zusätzlichen Kaffees, bei dem die Kunden für einen Kaffee im Voraus bezahlen würden und diejenigen, die es sich nicht leisten könnten, trotzdem eine Tasse genießen könnten. Viele Kunden fanden, dass es eine fantastische Initiative war.

Werbung

Am Ende des Monats hatte Samuel genug, um eine kleine Wohnung in der Nähe zu mieten, da keine große Kaution erforderlich war. Am Tag seines Einzugs ging er glücklicher denn je zur Arbeit, und da sah er ein bekanntes Gesicht.

Diesmal war es die junge Mutter mit ihrem Baby im Kinderwagen. Sie lächelte, als sie die Bäckerei betrat und sein Gesicht erkannte. Er arbeitete an der Kasse, während Herr Bäcker eine Besorgung erledigte.

"Samuel? Sind Sie das? Sie arbeiten hier?", fragte Zara erfreut.

"Ja", nickte er und erklärte, was passiert war, als Zara an diesem Tag den Bus nahm.

Werbung

"Das ist wunderbar!", jubelte sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Nun, was möchtest du?", fragte er und ließ sie durch ihre Auswahl stöbern.

Werbung

Seitdem kam Zara ständig vorbei, vor allem, weil Herr Bäckers Sohn nie da war. Sie bezahlte immer für einen Kaffee und sagte, dass dies ihre Art sei, Samuel für seine Freundlichkeit zurückzuzahlen.

"Wir alle brauchen manchmal ein wenig Hilfe, oder?", sagte sie, als sie eines Tages gehen wollte. Samuel lächelte sie an und machte sich wieder an die Arbeit.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Aus kleinen Taten der Freundlichkeit können große Dinge geschehen. Samuels kleiner Akt der Freundlichkeit und Großzügigkeit gegenüber einer Mutter und ihrem Kind, die verzweifelt nach Hause wollten, führte zu einer Jobmöglichkeit, die ihm ein dauerhaftes Zuhause verschaffte.
  • Man sollte den Menschen dienen, nicht dem Geld. Herr Bäcker wusste, dass man zuerst freundlich zu seinen Kunden sein muss, um ein Geschäft aufzubauen.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen Obdachlosen gefallen, der sein letztes Geld verwendete, um einem Mädchen zu helfen, nach Hause zu kommen. Sie zahlte es ihm mehrfach zurück.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Obdachloser gibt jungem Mädchen seine letzten 3 Euro, damit sie nach Hause kann, und sie sammelt im Gegenzug 30.000 Euro für ihn - Story des Tages

29. September 2022

Arme Frau hilft alleinerziehendem Vater, autistischen Sohn im Café zu füttern; findet einen 50.000-Euro-Gutschein in der Tasche – Story des Tages

10. November 2022

Frau adoptiert Jungen, nachdem sie ihn auf dem Bürgersteig schlafen sah, biologische Mutter taucht erst 14 Jahre später auf – Story des Tages

25. September 2022

Manager schmeißt stinkende Obdachlose aus der Bank, doch er merkt, dass sie die Mutter seines Sohnes ist – Story des Tages

08. November 2022

Armer Junge kümmert sich täglich um den kranken alten Lehrer; sein Sohn taucht ein Jahr später auf – Story des Tages

18. Oktober 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Zwillingsjungen laden alleinerziehende Mutter zu einem Blind Date ein, nutzen letztes Geld, um Rendezvous ihrer Träume zu planen – Story des Tages

07. September 2022

Alleinerziehende dreifache Mutter wird gefeuert, weil sie Mann im Rollstuhl hilft, jüngster Sohn hilft, ihren Job zurückzubekommen – Story des Tages

14. September 2022

Alter Mann schmeißt Geburtstagsparty für den Sohn der Militärmutter, Bus voller Soldaten kommt danach auf seiner Farm an – Story des Tages

10. Oktober 2022

Busfahrer wirft alte Dame um 75 Cent Fahrpreis raus, sieht später ihr Foto im Familienalbum – Story des Tages

24. September 2022

Verkäufer wird gefeuert, weil er behindertem Mann geholfen hat. Am nächsten Tag bekommt er einen neuen Job, der 5 Mal mehr einbringt - Story des Tages

10. September 2022

Busfahrer bemerkt, dass Junge an der letzten Haltestelle nicht ausstieg: "Kann ich die Nacht hier verbringen?", fragt der Junge - Story des Tages

21. August 2022

Junge spart ein Jahr lang, um Oma ein Geschenk zu kaufen, und bekommt am nächsten Tag das 20-fache vom Ladenbesitzer - Story des Tages

11. September 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited