logo
Junge schiebt jemanden im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock.com
Quelle: Junge schiebt jemanden im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock.com

Junge beschützt älteren Bruder im Rollstuhl, junge Schläger bringen später die Polizei zum Haus der Brüder - Story des Tages

Maren Zimmermann
18. Okt. 2022
19:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein 10-Jähriger stellt sich mutig einer Bande von Hooligans entgegen, um seinen älteren behinderten Bruder zu schützen. Am nächsten Tag riskiert er seine Verhaftung, als die Polizei den Vorfall untersucht.

Andy war neun, als sein Bruder Jack einen Unfall hatte, der ihn in den Rollstuhl brachte. Andy konnte nicht glauben, dass es Jack war, der in dem Krankenhausbett lag und blass, dünn und gebrochen aussah.

Jack war groß und stark und er wusste alles. Er wusste immer, wenn Andy traurig war oder wenn er in Schwierigkeiten steckte. Als einige der Jungs in Andys Klasse anfingen, ihn zu hänseln, wusste Jack es einfach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Eines Nachmittags kam er vorbei und begleitete Andy nach Hause, die Arme lässig um die Schultern seines kleinen Bruders gelegt. Er hatte den Rüpeln nur einen Blick zugeworfen, und sie wussten, dass sie sich nicht mit Andys großem Bruder anlegen sollten. Wer sollte Andy jetzt beschützen?

Andys Mama erzählte ihm weinend, dass der Sturz vom Motorrad Jacks Rücken verletzt hatte. Er würde nie wieder laufen können. "Wir müssen Geduld mit ihm haben, Andy", sagte seine Mama. "Er ist sehr wütend und sehr traurig."

"Wie kann man wütend UND traurig sein?", fragte Andy verwirrt, aber seine Mama schüttelte nur den Kopf und weinte noch mehr.

Dann kamen ein paar Bauarbeiter zum Haus und änderten einiges. Sie bauten eine Rampe ein, weil Jack auf einen Rollstuhl angewiesen sein würde, und sie verbreiterten einige der Türen und bauten eine spezielle Toilette und eine seltsame Badewanne ein.

Jack war immer der Starke gewesen, aber jetzt war es an Andy, ihn zu beschützen.

Dann kam Jack endlich nach Hause, und das war das Seltsamste von allem. Er saß die meiste Zeit in seinem Zimmer, spielte Spiele auf seinem Computer und weigerte sich, seine Freunde zu sehen.

Andy versuchte es. "Hey, Jack", sagte er. "Rate mal, wer wieder da ist? Dieser komische Junge, der letztes Jahr in meiner Klasse war..."

Jack grinste und schlug mit den Händen auf die Arme des Rollstuhls. "Erwarte nicht, dass ich dich beschütze, Andy!", rief er. "Ich bin jetzt genauso nutzlos wie du!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Andy war schockiert und verletzt, er rannte in sein Zimmer und weinte. Es stimmte. Er WAR nutzlos. Jack hatte sich sein ganzes Leben lang um ihn gekümmert, und jetzt, wo sein Bruder ihn brauchte, wozu war er da gut? Zu nichts!

Andys Mama hatte sich mit Jack unterhalten und ihn dazu gebracht, sich zu entschuldigen. Außerdem nahm sie Jack den Computer weg und zwang ihn, jeden Nachmittag in den Garten zu gehen, um Sonne zu tanken.

Eines Nachmittags warf sie einen Blick in Andys Zimmer. "Schatz, ich muss ins Einkaufszentrum gehen. Pass bitte für mich auf Jack auf, ja? Er ist auf dem Vorgarten und macht ein paar Übungen."

Andy nickte, und nachdem seine Mama gegangen war, ging er nach draußen. Jack saß in seinem Rollstuhl auf dem Weg und schob ihn hin und her, hin und her, immer wieder. Er hatte sein T-Shirt ausgezogen, und Andy konnte sehen, wie dünn er war. Sein großer Bruder, der Spitzensportler der Schule, war so dünn, dass man jede Rippe sehen konnte.

"Hey, Freak!", meldete sich eine raue Stimme. Andy sah Gary, Torrance und Len, drei der fiesesten älteren Jungs der Schule.

Vor sechs Monaten waren sie noch respektvoll, vielleicht sogar ein bisschen ängstlich gegenüber Jack gewesen. Jack war in der Oberstufe und ein Star-Basketballspieler gewesen. Jetzt sahen sie ihn in einem Rollstuhl und fühlten sich mächtig.

"Haut ab", sagte Jack.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Haut ab..." jammerte Len mit der Stimme eines kleinen Mädchens. "Ohhh, Jack, ich habe solche Angst! Was willst du denn machen? Aus deinem Stuhl aufstehen und mich schlagen?" Die beiden anderen Jungs fingen an zu lachen und zu spotten. "Der große Jack ist nicht mehr so groß!", rief Gary.

Dann entdeckte Torrance Andy, der auf der Veranda lauerte. "Hey, kleiner Mann", sagte er. "Sieht aus, als wäre dein großer Bruder ein Krüppel! Du wirst der große Mann sein müssen! Kannst du für dich selbst eintreten?"

"Lasst ihn in Ruhe!", rief Jack wütend. "Du bist ein Feigling, Torrance! Du würdest dich mir nicht stellen, wenn ich nicht in diesem Stuhl säße. Die einzigen Menschen, vor denen du keine Angst hast, sind kleine Kinder und Krüppel!"

Torrance schrie und sprang über die Hecke, warf sich auf Jack und schlug ihn. Das war ein Fehler. Jacks Beine funktionierten nicht, aber seine Fäuste funktionierten einwandfrei. Torrance fiel zurück auf das Gras und griff sich an die Nase.

"Du hast mir die Nase gebrochen", heulte er, und sofort rannten Len und Gary zu seiner Rettung und versammelten sich drohend um Jack in seinem Stuhl, aber Andy konnte sehen, dass sie Angst hatten, ihm zu nahe zu kommen.

"Geht weg von meinem Bruder!", brüllte Andy.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Len drehte sich um und lachte. "Oder was? Erschießt du mich dann?", fragte er.

Andy kam eine Idee in den Sinn. "JA!", rief er. "Ich werde dich erschießen!" Er drehte sich um und rannte die Treppe hinauf zum Schrank seines Vaters.

Vor drei Jahren hatte eine seiner Tanten Andy eine Spielzeugpistole geschenkt. Sein Vater hatte einen Blick darauf geworfen und die Stirn gerunzelt. Die Waffe sah genauso aus wie eine echte und war auch schwer, aber es war eine Spritzpistole.

"Damit spielst du nicht, Andy", sagte sein Vater. "Gib sie mir."

Andy war sehr wütend gewesen und hatte seinen Vater einen ganzen Tag lang gehasst. Sein Vater hatte ihm erklärt, dass er Respekt vor Waffen haben müsse und dass diese Pistole zu realistisch sei, so dass sie gefährlich sei.

Damals hatte es keinen Sinn gemacht, aber jetzt schon. Andy schnappte sich das Gewehr und rannte die Treppe hinunter und hinaus in den Garten. Er hob das schwere Gewehr mit beiden Händen und richtete es auf Len.

"Geht weg von meinem Bruder!", rief er. "Oder ich werde euch erschießen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Len sah auf und sein Mund stand offen. "HEY!", sagte er. "Hey, Junge, wir haben doch nur Spaß gemacht..."

"Geht!", sagte Jack. "Mein Bruder ist verrückt, ich würde an eurer Stelle wegrennen!"

Die drei Rüpel rannten. Sie rannten schnell und schauten sich nicht einmal um, sonst hätten sie gesehen, wie Andy die Waffe auf Jack richtete und einen Wasserstrahl abdrückte.

"Das hast du gut gemacht, Kleiner", sagte Jack.

"Und du!", schrie Andy. "Hast du Torrances NASE gesehen? Du hast sie noch, Jack!"

"Ja...", spottete Jack. "Der Weltmeister im Rollstuhlboxen im Schwergewicht!"

"Vielleicht", sagte Andy. "Ich weiß, dass es olympische Basketballspieler in Rollstühlen gibt!"

Als Andys Mama zurückkam, freute sie sich, ihre Jungs so lebhaft zu sehen. Aber an diesem Abend bekamen sie einen Überraschungsbesuch von der Polizei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Ma'am", sagte der Polizist. "Wir haben einen Bericht über ein Kind, das drei Jungen mit einer Pistole bedrohte..."

Andys Mama schaute verwirrt. "Wir haben keine Waffe!", sagte sie. "Mein Mann ist auf Geschäftsreise, aber ich versichere Ihnen..."

"Ma'am, wir müssen mit allen Kindern im Haus sprechen", sagte der zweite Polizist.

Andys Mama rief sie und erklärte die Situation. "Andy ist 10 und Jack ist 16. Er hatte einen Unfall, er kann nicht laufen."

Der erste Polizist ging zur Tür und rief Len, Torrance und Gary zu, dass sie hereinkommen sollten. Torrances Nase war so geschwollen, dass er kaum noch etwas sehen konnte.

Len zeigte auf Andy. "Das ist er! Nehmt ihn fest! Er hat die Waffe auf mich gerichtet und mich fast umgebracht!"

"Nein, das habe ich nicht!", schrie Andy.

"ANDY!", rief seine Mama. "Was ist passiert?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Wo ist die Waffe, mein Sohn?", fragte der zweite Polizist. "Zeig sie mir." Er folgte Andy in sein Zimmer, wo er die Waffe versteckt hatte, und kam Minuten später mit der Waffe in der Hand und stirnrunzelnd zurück.

Er schaute Torrance, Len und Gary an und fragte: "Ist das die Waffe?"

"Ja", rief Len. "Er hat geschossen, aber ich habe mich geduckt und die Kugel ging in die Hecke..."

"Er hat geschossen", wiederholte der Polizist. "Bist du sicher?"

"Ja, ganz sicher!", sagte Torrance.

Gary sagte: "Er wollte uns töten, weil wir uns mit seinem verkrüppelten Bruder angelegt haben..."

"Wirklich?", fragte der erste Polizist. "Das ist interessant!"

"Sehr interessant", sagte der zweite Polizist. "Denn die hier sieht zwar echt aus, aber es ist eine Wasserpistole. Dieser Junge hat nichts Falsches getan, aber ihr drei habt soeben eine Körperverletzung zugegeben!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Die Polizisten brachten die drei Schläger zum Polizeiauto, dann kam der erste Polizist zurück und sagte zu Andys Mama: "Ma'am, wir werden dafür sorgen, dass diese Jungs Ihre Familie nie wieder belästigen.

"Was dich betrifft, junger Mann", sagte er zu Andy. "Ich verstehe, dass du deinen Bruder beschützen wolltest, aber keine Waffen mehr - weder Spielzeugwaffen noch echte Gewehre. Die größte Gefahr einer Waffe ist die Angst, die sie erzeugt, und Angst ist keine Stärke."

Andy nickte. "Keine Waffen mehr", stimmte er zu. "Ich bitte Jack, mir das Boxen beizubringen!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wir alle sind manchmal verletzlich und müssen füreinander da sein. Jack war immer der Starke gewesen, aber jetzt war es an Andy, ihn zu beschützen.
  • Alle Tyrannen sind Feiglinge. Tyrannen suchen sich immer diejenigen aus, von denen sie glauben, dass sie zu verletzlich sind, um sich zu verteidigen. Andy hat den Tyrannen einen Schrecken eingejagt, den sie nie vergessen werden.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine Frau, die herausfindet, dass ihr Mann eine Behinderung vortäuscht, um sie zu betrügen, während er eine Affäre hat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Ich habe 101 Rosen aus dem Garten unseres Nachbarn für meine kranke Mama gepflückt, die Polizei kam später - Story des Tages

16. Oktober 2022

Junge verwendet gesamten Ersparnisse, um Rollstuhl für alte Nachbarin zu kaufen und findet später seinen Namen in ihrem Testament - Story des Tages

09. Oktober 2022

Elite-Restaurantbesucher verspotten behinderte alte Dame; mitten im Abendessen ruft der Besitzer ihren Namen – Story des Tages

23. August 2022

Armer Sohn putzt Haus, während die geschiedene Mama Tag und Nacht arbeitet, und findet einen Tresor, von dem sie nie etwas wusste - Story des Tages

17. September 2022

Polizei erwischt 7-jährigen Jungen, der Kreditkarte des Vaters gestohlen hat: "Mama stirbt und braucht Medikamente", weint das Kind - Story des Tages

01. Oktober 2022

Klassenkameraden verbringen Tage und Nächte in der Nähe des Zimmer des einsamen Lehrers, der Direktor platzt am dritten Tag herein - Story des Tages

05. Oktober 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Gieriges Bandenmitglied findet 110.000-Euro-Lottoschein mit den Worten "Für meine Mama" in Kinderhandschrift - Story des Tages

02. Juli 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Kleiner Sohn führt verwitwete Mama zum Traualtar, überreicht ihr Schachtel mit Aufschrift: “Papa wollte, dass du das jetzt öffnest” – Story des Tages

26. September 2022

Junge wäscht Scheiben eines Luxusautos auf dem Parkplatz, am nächsten Tag erscheint sein Gesicht auf Leinwand des Einkaufszentrums - Story des Tages

09. Juli 2022

Mutter aus dem Militär kommt nach 2 Jahren zu ihren Kindern nach Hause: "Wo ist dein Bruder?" Fragt sie und sieht Tochter weinen - Story des Tages

01. Oktober 2022

Armeeveteran kauft Blumen für bettelnden Jungen, später findet er diesen Blumenstrauß auf dem Grab eines Geliebten – Story des Tages

10. Oktober 2022

Alleinerziehender Vater adoptiert Jungen mit Downsyndrom, den niemand will, Jahre später erfährt er von 1,2 Millionen-Erbschaft – Geschichte des Tages

08. September 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited