logo
Ältere Frau und jüngerer Mann | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ältere Frau und jüngerer Mann | Quelle: Shutterstock

Nur die Oma bringt den verwöhnten Enkel dazu, brav zu lernen, Jahre später besucht er sie im SUV - Story des Tages

Maren Zimmermann
14. Okt. 2022
20:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Großmutter ist entschlossen, ihren verwöhnten, egoistischen und faulen Enkel zurechtzuweisen. Sie heckt einen Plan aus, um aus ihm einen verantwortungsvollen, hart arbeitenden jungen Mann zu machen.

Ich bin sicher, wir alle haben schon einmal ältere Menschen sagen hören: "Zu meiner Zeit...". Vielleicht hast du es sogar schon von dir selbst gehört. Waren die Dinge zu "unserer" Zeit wirklich so viel anders? Vielleicht ja, und vielleicht ist nicht nur die Jugend schuld.

Das dachte zumindest Cynthia, als sie über das problematische Verhalten ihres Enkels Peter nachdachte. Peter war sechzehn und stand kurz vor dem Schulabschluss, und er war der Albtraum aller Eltern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Peter blieb die ganze Nacht mit seinen Freunden weg und kümmerte sich nicht ums Lernen. Seit er seinen Führerschein gemacht hatte, hatte er drei Autos zu Schrott gefahren und verlangte jetzt ein leistungsstarkes Motorrad.

Cynthia hatte das alles schon miterlebt, als Peter gerade sechs Jahre alt war und seine vernarrte Mutter sich weigerte, ihn zurechtzuweisen, als er einen Wutanfall bekam, weil er mehr Kuchen wollte.

"Armer Pete!", rief Cynthias Tochter und reichte dem Jungen ein weiteres Stück Kuchen. "Er hat nur Hunger, Mama! Und Abendessen gibt es in zwei Stunden, das wird ihm den Appetit nicht verderben."

Manche Menschen fangen damit an, das Richtige aus dem falschen Grund zu tun.

Cynthia runzelte die Stirn. "Es ist nicht sein Appetit, den du ihm verdirbst, Rita", sagte Cynthia. "Es ist Pete! Du hast ihm gesagt, er soll keinen Kuchen mehr essen, und jetzt hast du ihn ihm gegeben. Du hast ihm gerade beigebracht, dass er mit einem Wutanfall bekommt, was er will. Und was noch wichtiger ist: Du hast ihm beigebracht, dass ER die Macht hat und nicht du. Was passiert, wenn du endlich 'Nein' zu ihm sagen musst?"

"Oh, Mama!" Rita weinte. "Du bist so altmodisch! Pete ist ein süßer Junge, und er liebt mich!"

Cynthia sagte also kein weiteres Wort, aber sie sah traurig zu, wie Peters Verhalten immer extremer wurde und seine Eltern jegliche Kontrolle über die Situation verloren.

"Mama, er will nicht arbeiten!", weinte Rita. "Und wenn er bei den Prüfungen nicht gut abschneidet, wird er nicht zur Uni gehen können, egal wie reich wir sind!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Cynthia hörte schweigend zu und widerstand der Versuchung, zu sagen: "Ich hab's dir ja gesagt". "Du hast fünf Kinder großgezogen, Mama", sagte Rita. "Wie hast du das geschafft? Ich erinnere mich, dass George und Sam schwierig waren, aber du hast sie zurechtgebogen!"

"Ja, das habe ich", sagte Cynthia. "Aber sie waren meine Kinder. Was bei George und Sam funktioniert hat, wird bei Pete nicht funktionieren."

"Warum nicht?", fragte die verzweifelte Rita.

"Weil du und dein Mann all meine gute Arbeit zunichte machen würdet!", rief Cynthia aus.

"Oh, Mama", sagte Rita. "Das werden wir nicht! Wir versprechen es. Wir sind so verzweifelt! Pete wirft sein Leben weg und wir können ihn nicht aufhalten!"

"Wenn ihr versprecht, zu tun, was ich sage, können wir ihn vielleicht retten", sagte Cynthia. "Hier ist der Plan..."

Am nächsten Tag baten Petes Eltern ihn, zum Haus seiner Großmutter zu gehen, weil sie etwas Wichtiges mit ihm besprechen wollte. "Dafür habe ich keine Zeit!", sagte Pete arrogant. "Mama, gib mir etwas Geld..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Nein", sagte Rita fest. "Kein Geld. Geh und rede mit deiner Großmutter. Sie ist jetzt diejenige, die für deine Finanzen zuständig ist."

Pete sah sehr mürrisch aus, als er am Nachmittag in das Haus seiner Großmutter schlenderte. "Was ist hier los?", fragte er. "Ich habe etwas zu erledigen und brauche 100 Euro!"

"Hallo, Pete", sagte Cynthia ruhig. "Bitte setz dich."

"Ich will mich nicht setzen!", knurrte Pete. "Ich habe dir doch gesagt, dass ich es eilig habe..."

"Hallo, Pete", wiederholte Cynthia. "Bitte setz dich."

Pete ließ sich in einen Sessel fallen und trat gegen das Bein des Couchtisches. "Jetzt mach schon!", sagte er verärgert. "Ich warte."

Cynthia wiederholte erneut: "Hallo, Pete!" Dann saß sie ruhig und schweigend da und wartete.

"Oh, was soll's! Hallo, Großmutter", sagte Pete in einem spöttischen Ton. "Wie geht es dir heute?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Mir geht es gut, mein Lieber, aber dir nicht", sagte Cynthia. "Ich habe gehört, dass du in der Schule im Rückstand bist und dir ein paar schlechte Angewohnheiten angeeignet hast."

"Ist das so?", spottete Pete. "Und ich nehme an, du wirst mir eine große Lektion erteilen und mich zu einem guten Jungen machen!"

"Ja", sagte Cynthia. "Aber es wird kein Wunder sein, oder? Ich kenne dich, Pete, und du liebst Geld, stimmt's? Wie würde es dir gefallen, so zu leben, wie du willst, zu kaufen, was du willst, ohne deine Eltern um jeden Cent bitten zu müssen?"

"Ja..." sagte Pete. "Das wäre toll. Wie soll das gehen?"

"Ganz einfach", sagte Cynthia. "Ich bin bereit, dir 3 Millionen Euro zu überweisen, wenn du 21 wirst. Dann bist du jung, reich und unabhängig."

"Und wo ist der Haken?", fragte Pete misstrauisch.

"In den nächsten vier Jahren lässt du die Nummer mit dem bösen Jungen sein", erklärte Cynthia. "Du suchst dir einen Teilzeitjob, lernst und schreibst gute Noten und bist liebevoll und respektvoll zu deinen Eltern..."

"Warum brauche ich einen Teilzeitjob?", fragte Pete.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Weil dir deine Eltern von jetzt an keinen roten Heller mehr geben werden", erklärte ihm seine Großmutter. "Das ist eine meiner Bedingungen, damit du das Geld bekommst. Bist du damit einverstanden?"

Pete zögerte. "Drei Millionen Euro?", fragte er. "Frei und ungebunden und ich kann tun, was ich will?"

Cynthia nickte. "Das ist der Deal."

Pete stimmte natürlich zu. Am nächsten Tag suchte er im Einkaufszentrum nach einem Job, und das meiste Geld, das er verdiente, gab er für einen Nachhilfelehrer aus, nicht für Partys.

Er fand Arbeit in einem Café, und er erwies sich als fleißig und SEHR motiviert. Der Besitzer des Cafés war sehr beeindruckt. Er wusste nicht, dass Pete für 3 Millionen Euro arbeitete!

In der Schule machte sich Pete sehr gut, nachdem er den verpassten Stoff nachgeholt hatte. Anstatt mit seinen Freunden eine Spritztour zu machen, ging er an den Wochenenden in die Bibliothek.

"Ich werde feiern, wenn ich das Geld bekomme", versprach sich Pete. "Ich werde einen Monat lang NON-STOP feiern!" Aber um das Geld zu bekommen, musste Pete zur Uni gehen, also konzentrierte er sich auf sein Studium.

Petes Eltern konnten den Wandel in der Einstellung ihres Sohnes nicht glauben, aber sie merkten schnell, dass Pete noch einen langen Weg vor sich hatte. Er tat die richtigen Dinge aus den falschen Gründen...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Als Pete 18 Jahre alt wurde, in seinem letzten Jahr an der Oberschule, beförderte ihn sein Chef im Café. Pete ging nach Hause und erzählte es seinen Eltern. "Er hat mich befördert!", rief er. "Er sagt, ich habe Talent für das Geschäft!"

"Das ist schön, Pete", sagte sein Vater. "Und wie findest du es?"

"Ich mag es", sagte Pete. "Ich arbeite gerne mit Menschen, ja... Es macht Spaß."

Petes Eltern waren verblüfft. Ihr Sohn sagte, dass ihm die Arbeit Spaß machte, und sein Stolz auf seine Beförderung war offensichtlich. Hatte sich Pete verändert? Ja, das hatte er. Er wurde fröhlicher und hilfsbereiter.

Seit er nicht mehr ständig Geld von seinen Eltern verlangte, war er auch angenehm im Umgang. Rita war aufgeregt, aber Cynthia war zurückhaltend. "Abwarten und sehen", sagte sie.

Pete ging auf die Uni. Zur Überraschung seiner Eltern gründete er eine kleine Firma, die Events für seine Kommilitonen organisierte, während er an seinem Wirtschaftsabschluss arbeitete.

Was Pete lernte, erprobte er in seiner kleinen Firma, die plötzlich gar nicht mehr so klein war. Zwei Wochen vor seinem 21. Geburtstag kam Pete im Urlaub nach Hause.

Seine Eltern planten eine große Party, und er wollte unbedingt seine alten Freunde sehen, aber die erste Person, die er besuchte, war Cynthia. "Pete!", rief Cynthia und umarmte ihn. "Du siehst so gut aus!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Pete sah wirklich gut aus. Er war braungebrannt und fit, und er trug auch schöne Kleidung. "Ich muss mich für die Kunden schick machen, Oma!", sagte er. Cynthia warf einen Blick aus dem Fenster.

"Ist das dein Auto?", fragte sie. "Der große Geländewagen?"

Pete grinste stolz. "Das ist er!", sagte er. "Und ich habe ihn bar bezahlt, mit meinem eigenen Geld!"

"Wow", rief seine Großmutter aus. "Das Geschäft läuft wirklich gut!"

"Ich habe die Einnahmen für die nächsten fünf Jahre hochgerechnet, Oma, und wenn alles gut läuft..." begann Pete zu erklären.

"Ich habe deinen Scheck, Pete!", unterbrach ihn Cynthia. "Ich habe es nicht vergessen."

"Scheck?", fragte Pete verblüfft.

"Die 3 Millionen Euro?", sagte Cynthia. "Damit du feiern gehen kannst und nie wieder arbeiten musst?"

"Das habe ich vergessen!", rief Pete aus. "Nein, ich habe dir gesagt, dass ich mein Geschäft auf zehn verschiedene Standorte an der Ostküste ausweiten will. Ich will mein EIGENES Geld verdienen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Cynthia hörte zu, erfreut über seine Zukunftspläne, und lächelte. "Der Plan hat funktioniert", dachte sie. Pete war auf dem besten Weg, ein großartiger Mann zu werden.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manche Menschen fangen damit an, das Richtige aus dem falschen Grund zu tun. Pete fing an, für die 3 Millionen Euro Bestechungsgeld seiner Großmutter hart zu arbeiten, aber er wurde schnell stolz auf seine Fähigkeiten und seine Leistungen.
  • Es ist wichtig, Kindern Selbstachtung und Verantwortung beizubringen, damit sie respektvolle und verantwortungsvolle Erwachsene werden können.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine junge Frau, die erwartet, von ihrer wohlhabenden Großmutter, die sie großgezogen hat, zu erben, und die überrascht ist, als sie von einer Kreuzfahrt mit einem jüngeren Mann zurückkehrt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Kinder, die in einem anderen Bundesland leben, kommen zu Omas Geburtstag, obwohl ihr Vater sich weigert, sie zu besuchen - Story des Tages

23. Juli 2022

Verkäufer sieht, wie Kinder Jungen verspotten, der sich kein Eis leisten kann, und lädt Jungen am nächsten Tag in den Laden ein – Story des Tages

27. Juli 2022

Bruder verspottet jüngere Schwester, weil sie das alte Familiencafé geerbt hat, und bittet sie später, ihn einzustellen - Story des Tages

02. Juli 2022

Junge sammelt 830 Euro in 2 Jahren für Fahrrad, und schenkt der alten Dame, die er gerade getroffen hat, den gesamten Betrag – Story des Tages

12. Juli 2022

Alter Mann geht täglich 9 Kilometer, um seinen Enkel zu besuchen, eines Tages sieht er, wie er ins Auto eines Fremden steigt – Story des Tages

08. September 2022

Junge versammelt 22 Verwandte aus der ganzen Welt an Omas Geburtstag, verlässt am nächsten Tag für immer das Zuhause – Story des Tages

19. August 2022

Armer Vater läuft meilenweit, um den kleinen Sohn der behinderten Oma vorzustellen; findet ein leeres Haus – Story des Tages

01. September 2022

Bettler stellt handgefertigtes Spielzeug für Waisenkinder her; Spielzeugfirma-Besitzer lädt ihn zu einem dringenden Treffen ein – Story des Tages

15. September 2022

Notar hört Geschichte eines Obdachlosen und sagt, er suche nach 10 Jahren nach ihm – Story des Tages

27. Juli 2022

Mann folgt kleinem Jungen, der jeden Tag überreife Früchte von seinem Essensstand nimmt – Story des Tages

22. Juli 2022

Armer Mann macht Frau mit grauem Haar Komplimente, am nächsten Tag kommt sie mit einem Verlobungsring zu ihm nach Hause – Story des Tages

29. Juni 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Oma hat keine Ersparnisse mehr, weil sie ihren Enkel alleine großzieht, und findet eines Tages 110.000 Euro auf ihrem Bankkonto - Story des Tages

22. Juli 2022

Armer Café-Kellner wird gefeuert, weil er hungrigen Hund gefüttert hat, später erfährt der Café-Besitzer, dass es sein Hund war – Story des Tages

14. Juli 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited