logo
Junge recht Laub zusammen | Quelle: Getty Images
Quelle: Junge recht Laub zusammen | Quelle: Getty Images

Junge verspricht Mutter, in einem Monat 1000 gute Taten zu vollbringen und rettet sie versehentlich vor der Entlassung - Story des Tages

Maren Zimmermann
15. Okt. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Venessa dachte, sie hätte in ihrem Job versagt und wäre ihrem Sohn keine gute Mutter. Aber ihr Sohn machte sich daran, sich selbst zu verändern - und das führte zu einer weiteren unerwarteten Veränderung.

"Ha!" Venessa kicherte und erinnerte sich an das Ende der romantischen Komödie, die sie gestern Abend gesehen hatte. "Eine alleinerziehende Mutter zu sein, ist nicht halb so romantisch und glamourös, wie sie es darstellen", mischte sie sich in das Gespräch ein, das ihre Kollegen beim Mittagessen führten.

Die Wahrheit war, dass sie viele Stellen übersprungen und den größten Teil des Films mit stummgeschaltetem Fernseher gesehen hatte, um die wenigen Minuten ruhiger Unterhaltung vor ihrem Sohn zu verbergen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Ich finde, dass der Film sehr ermutigend war", sagte eine der Frauen in der Gruppe.

"Klar, wenn man einen Job hat, der es einem erlaubt, Leinenanzüge zu kaufen, ein schönes Auto zu fahren und sich schlank zu ernähren statt von den Resten der Sandwiches deines Kindes, dann schon."

Die Gruppe brach in schallendes Gelächter aus und nickte über Venessas unmöglichen Sinn für Humor.

Niemand merkte, dass sie in allen Bereichen ihres Lebens mit Stress zu kämpfen hatte, besonders nach dem Tod ihres Mannes.

Für den Rest des Nachmittags stand Venessa an der Geschenkverpackungsstation des Kinderladens und wartete auf Kunden.

'Nur noch eine Stunde! Und dann werde ich Adrian von der Schule abholen. Wir müssen noch viel für den Test nächste Woche lernen. Wie soll ich ihn dazu bringen, sich länger als 5 Minuten hinzusetzen und zu konzentrieren?'

Adrian war nicht immer so gewesen. Als sein Vater noch da war, war er ein wunderbar freundlicher und selbstbewusster Junge gewesen. Er war nicht in jedem Schulfach gut, aber sein Vater hatte Wert darauf gelegt, auch die kleinsten Erfolge zu feiern.

Die Reinheit der Absichten eines Kindes kann große Veränderungen bewirken.

Als er nicht mehr da war und Venessa darum kämpfte, über die Runden zu kommen, fiel Adrian durch die Lücke, die in ihrem glücklichen Familienleben entstanden war. Seine Noten verschlechterten sich weiter und er wurde in der Schule zum Unruhestifter.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Das Klingeln des Telefons holte Venessa zurück in die Gegenwart.

"Hallo? Oh? Schon wieder? Es tut mir so leid... Natürlich, ich bin gleich da."

Sie legte auf und verbarg ihr Gesicht verzweifelt in ihren Handflächen. Zum Glück war es ein langweiliger Tag im Laden, so dass sie sich eine Minute Zeit nehmen konnte, um zu verarbeiten, was sie gerade gehört hatte.

Sie holte tief Luft und wandte sich an ihre Kollegin.

"Millie, es geht wieder um Adrian. Ich wurde in die Schule gerufen. Würdest du bitte..."

"Natürlich, ich werde für dich einspringen. Geh!"

"Das ist die letzte Warnung. Wenn das nächste Mal so etwas passiert, musst du ihm eine andere Schule suchen."

Die Direktorin war sichtlich frustriert. Wer konnte ihr das verdenken? Sie hatte mehr als Verständnis für Adrians Kummer gehabt.

"Die Geduld eines jeden Menschen hat eine Grenze", dachte Venessa sich, als sie sich bei der Direktorin entschuldigte, Adrian passiv-aggressiv zum Auto zerrte und versuchte, auf der Heimfahrt nicht zu schreien.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Aber als sie sah, wie Adrian sich entspannt zurücklehnte, ein Spiel auf ihrem Handy spielte und lässig ein Lied summte, konnte Venessa das nicht ignorieren.

"Erkläre mir, warum du das getan hast." Adrian war von der ungewöhnlichen Strenge in der Stimme seiner Mutter überrascht. Er antwortete auf ihre abrupte Frage mit Schweigen.

"Wenn du dich so verhältst, muss ich meinen Job kündigen und den ganzen Tag um dich herumschwirren und alles, was du tust, im Auge behalten."

"Gut! Auf diese Weise verbringst du wenigstens etwas Zeit mit mir!"

Venessa war erschüttert von der Angst in der Stimme ihres Kindes. Gerade als sie antworten wollte, klingelte ihr Telefon.

'Oh nein, das kann nichts Gutes bedeuten.' Es war ihr Chef aus dem Laden.

"Wie kommst du darauf, dass es für dich in Ordnung ist, zweimal in der gleichen Woche früher zu gehen?" Er kam direkt zur Sache.

"Es tut mir leid, Herr Davos. Mein Kind..."

"Ja, ja, dein Kind. Das war doch am Montag auch so, oder nicht?

"Nun, weißt du was? Ich habe auch ein Kind. Ich bin auch ein alleinerziehender Vater. Aber ich habe mich in den Griff bekommen, so dass ich tatsächlich als Berufstätiger funktionieren kann und nicht mit Ausreden meine eigene Unfähigkeit überspielen muss!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Sie verstehen das nicht, Sir. Ich wäre nicht gegangen, wenn es ein arbeitsreicher Tag gewesen wäre..."

"Oh wow, ich schätze, wir haben dich heute nicht wirklich gebraucht, oder? Weißt du was? Wir brauchen dich auch morgen nicht. Oder jemals wieder. Du bist gefeuert."

An diesem Abend wechselten Adrian und Venessa kein einziges Wort. Adrian konnte sehen, dass seine Mutter ängstlich und besorgt war, und er wollte sich entschuldigen. Aber seine Schuldgefühle waren zu groß, als dass er die richtigen Worte hätte finden können.

Als er wach im Bett lag und nicht schlafen konnte, hörte er Venessa in der Küche weinen.

"Ich versage doch, nicht wahr, Joe? Ich versage bei der Erziehung unseres lieben Jungen. Und jetzt bin ich auch noch arbeitslos. Ich weiß nicht, was ich tun soll!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Adrian versuchte, leise zu sein, als er in der Dunkelheit schluchzte. Nachdem er stundenlang Erinnerungen, Reue und Sorgen in seinem Kopf durchgesiebt hatte, kam ihm endlich eine Idee.

Am nächsten Tag weckte er seine Mutter auf.

"Mama, es tut mir leid, dass ich mich daneben benommen habe. Es tut mir leid, dass du deinen Job verloren hast."

"Ich kann dir nicht helfen, deinen Job zurückzubekommen, aber ich verspreche, mich zu ändern. Ich verspreche, dass ich in den nächsten 30 Tagen 1000 gute Taten vollbringen werde. Ab jetzt."

Mit diesen Worten holte er ein Tablett mit einem Glas Orangensaft und einem Erdnussbuttersandwich hervor und bot es Venessa an.

Adrian hatte einen akribischen Plan gemacht. Er hatte 30 Tage auf dem Kalender in seinem Zimmer markiert und Ideen in seinem Tagebuch notiert. "Das wären dann etwa 34 gute Taten pro Tag", dachte er.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

In den nächsten Tagen bemerkten Fremde in der Nachbarschaft, dass der kleine Junge ihnen half, den Müll rauszubringen, ihre Einkäufe zu tragen und sogar ihre Haustiere nach Hause zu bringen.

In der Schule waren die Lehrerinnen und Lehrer, die ihn als Störenfried bezeichnet hatten, überrascht, dass seine Hefte auf dem neuesten Stand waren und er für jede Aufgabe, die einen Freiwilligen brauchte, die Hand hob.

Venessa fiel auch auf, dass die Wäsche ordentlich gefaltet war, das Bett jeden Morgen ohne eine einzige sichtbare Falte auf den Laken gemacht wurde und es überraschenderweise nie auch nur die geringste Spur von Staub auf den Möbeln gab.

Adrians Plan lief wirklich gut. Bis Adrian eines Tages auf dem üblichen Weg von der Schule nach Hause ging, als er die schwachen Hilfeschreie eines Mädchens hörte.

Er folgte der Stimme in die Ruinen des verlassenen Hauses direkt vor dem Schulgelände. Er hatte schon ältere Kinder gesehen, die dort herumhingen und zwielichtige Dinge taten.

"Hallo?"

"Hilf mir! Ich stecke fest!"

Adrian hatte das Mädchen schon einmal gesehen, als es mit den anderen Teenagern an der gleichen Stelle abhing. Er sah, dass das Mädchen mit dem Bein unter einem zusammengebrochenen Holzbrett auf dem Boden des schmuddeligen Raums stecken geblieben war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Meine dummen Freunde haben gekniffen und sind abgehauen, weil sie dachten, sie hätten ein Polizeiauto gehört!"

"Entspann dich, lass mich dir helfen."

Nach einem kurzen Kampf gelang es Adrian, das schwere Brett so weit anzuheben, dass das Mädchen ihr Bein befreien konnte.

"Danke..."

"Adrian!"

"Skyler."

"Wenn es dir nichts ausmacht, könntest du bitte hier mit mir warten, bis mein Vater mich abholt? Ich habe ihm gerade eine SMS geschrieben und ich möchte jetzt nicht alleine sein."

Skylers Vater kam in einem schicken schwarzen Mercedes und war schockiert, als er Adrian neben seiner Tochter sitzen sah. Er bedankte sich bei dem Kind, konnte die Wendung der Ereignisse aber immer noch nicht fassen.

"Komm schon, Kleiner. Ich bringe dich nach Hause."

Zu Hause machte sich Venessa langsam Sorgen, wo ihr Sohn war. In diesem Moment sah sie ein vertrautes Auto in die Einfahrt einfahren. Adrian stieg aus dem Auto, gefolgt von einem unerwartet freundlichen Gesicht - ihrem Chef, Herrn Davos.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Du hast einen unglaublichen Jungen, Venessa. Am Ende hat er meine Tochter gerettet!"

Venessas Augen leuchteten auf, als sie hörte, was ihr Kind getan hatte.

"Mama, siehst du? Ich werde wirklich freundlicher sein. Damit ich ein besserer Mensch werde und du mir verzeihen kannst..."

"Oh, ich habe dir vergeben, als ich den ersten Bissen von dem Sandwich gegessen habe, das du mir gemacht hast, Dummerchen!", umarmte sie Adrian und tröstete ihn.

Ihr süßer und aufrichtiger Adrian war wieder da.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Und obwohl ihr Chef nicht der emotionale, entschuldigende Typ zu sein schien, klang er aufrichtig, als er sagte: "Es tut mir leid, dass ich dich beleidigt habe, Venessa. Die Wahrheit ist, dass ich in letzter Zeit eine schwierige Zeit mit Skyler hatte und ich habe es an dir ausgelassen, indem ich dich gefeuert habe. Den Job kannst du auf jeden Fall behalten. Glaube mir, ich weiß, wie schwer es ist, ein Kind alleine aufzuziehen."

Er seufzte, als er seine Tirade fortsetzte. "Alleinerziehend zu sein ist nicht halb so glamourös, wie es in den Filmen dargestellt wird..."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Reinheit der Absichten eines Kindes kann große Veränderungen bewirken. Adrian wollte sich von ganzem Herzen verändern. Die Aufrichtigkeit seiner Absichten führte dazu, dass er Herrn Davos berührte und seine Meinung änderte.
  • Akzeptiere die Tatsache, dass die Erziehung von Kindern eine Herausforderung ist. Wann immer du kannst, solltest du deine Freunde und Kollegen für ihre Erfolge und Bemühungen als Eltern anerkennen und ihnen applaudieren, so wie es Herr Davos schließlich getan hat.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine alleinerziehende Mutter, die bei der Arbeit einen unerwarteten Bonus bekommt - dank ihrer drei kleinen Kinder, die ihrem Chef einen Besuch abgestattet haben.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Junge verzichtet auf Schulausflug, um dem einsamen Großvater beim Pflanzen von Bäumen zu helfen; er gräbt einen Haufen Fotos aus – Story des Tages

06. September 2022

Alleinerziehende dreifache Mutter wird gefeuert, weil sie Mann im Rollstuhl hilft, jüngster Sohn hilft, ihren Job zurückzubekommen – Story des Tages

14. September 2022

Frau verbringt 10 Jahre zu Hause und zieht 4 Kinder groß, während ihr Mann sich beschwert, dass er der einzige Brotverdiener ist - Story des Tages

02. Oktober 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Verwitwete Mama, die 5 Kinder und ihre kranke Schwiegermutter ernähren muss, bekommt 5.300 Euro von einem Unbekannten geschenkt - Story des Tages

09. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Verwitweter dreifacher Mutter geht das Geld aus und sie bekommt unerwarteten Bonus von 150.000 Euro bei ihrem Job – Story des Tages

17. August 2022

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

29. Juni 2022

Polizist verspricht, nach dem Tod des sterbenden Partners die verwaiste Tochter zu adoptieren; Frau ist dagegen – Story des Tages

05. Oktober 2022

Alte Dame kauft Essen für zwei verlorene Kinder, bringt sie nach Hause und sieht ihr Foto in ihrem Zimmer – Story des Tages

04. Oktober 2022

Alte Frau feiert 82 Geburtstag allein auf der Straße, nachdem ihre Kinder erfahren haben, dass sie Hausmeisterin ist - Story des Tages

15. August 2022

Arbeitende Mama von zwei Kindern kommt nach Hause und findet ihren 5 Monate alten Sohn allein und schlafend auf dem Boden vor - Story des Tages

30. Juli 2022

Alleinerziehende Mama singt in U-Bahn, um ihren kranken Sohn zu ernähren, Geschäftsmann hört ihr Lied und kniet vor Tränen nieder - Story des Tages

08. Oktober 2022

Klassenkameraden verbringen Tage und Nächte in der Nähe des Zimmer des einsamen Lehrers, der Direktor platzt am dritten Tag herein - Story des Tages

05. Oktober 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited