logo
Senior im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock
Quelle: Senior im Rollstuhl | Quelle: Shutterstock

Junge verwendet gesamten Ersparnisse, um Rollstuhl für alte Nachbarin zu kaufen und findet später seinen Namen in ihrem Testament - Story des Tages

Maren Zimmermann
09. Okt. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein gutherziger Junge gibt das ganze Geld, das er für ein Fahrrad gespart hat, für einen Rollstuhl für seine bettlägerige Nachbarin aus. Später erfährt er, dass er in ihrem Testament steht.

Werbung

Es gab zwei Dinge, die Tony unbedingt wollte, bevor er elf Jahre alt wurde: Erstens wollte er sein eigenes Fahrrad haben und zweitens wollte er wissen, was in dem gruseligen Haus nebenan vor sich ging.

"Da wohnt die Großmutter von Freddy Krüger!", sagte sein Freund Stuart. Tony glaubte das nicht, aber er hörte manchmal am Nachmittag die wütenden Schreie einer Frau. Er fragte seine Mama, aber sie sagte ihm, er solle sich um seinen eigenen Kram kümmern.

Seine Mama hätte wissen müssen, dass das für einen Zehnjährigen so ist, als würde man einem Stier mit der roten Fahne winken...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Zwei Tage später holte Tony das Fernglas seines Vaters vom Dachboden und begann, das Nachbarhaus zu überwachen. Er notierte sich jede einzelne Person, die ein- und ausging, und es waren hauptsächlich zwei.

Das waren der Lebensmittellieferant und eine große, griesgrämige Frau in einer Krankenschwesteruniform, die früh am Morgen kam und am späten Nachmittag wieder ging. Ihr Name war Lydia.

Tony wusste das, weil Freddy Krügers Großmutter sie so nannte, wenn sie sie anschrie. Oma Freddy, wie Tony die alte Frau zu nennen begann, war sehr anspruchsvoll.

Jeder braucht einen Freund, sogar mürrische alte Damen.

Tony verstand nicht, warum Schwester Lydia bei ihm blieb. Das sagte er auch zu seiner Mutter. "Wir halten uns an harte Jobs, weil wir das Geld brauchen, Tony!", sagte seine Mutter. "Ich weiß genau, wie sich die arme Krankenschwester fühlt."

Werbung

Tonys Mama sah sehr müde aus. Seit dem Tod seines Vaters lachte sie nicht mehr so viel, und er wusste, dass das Geld knapp war. "Es tut mir leid, Mama", sagte er. "Sobald ich kann, werde ich mir einen Job suchen..."

"Du wirst dich an dein Studium halten, Tony Pappino!", sagte sie. "Und halte deine Nase aus den Angelegenheiten unserer Nachbarin heraus. Sie ist eine kranke Frau und verdient ihre Privatsphäre!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag hockte Tony wie immer mit seinem Fernglas hinter den Hecken. Zu seiner Überraschung war Schwester Lydia nicht da. War ihr etwas zugestoßen?

Und wenn ja, was war mit Oma Freddy? Sie wäre ganz allein, ohne jemanden, der ihr Essen oder Wasser bringt... Er begann sich Sorgen zu machen. Dann fasste er einen Entschluss. Er würde reingehen.

Zuerst klopfte er an die Tür, aber niemand antwortete. Er versuchte es mit dem Türknauf und stellte fest, dass die Haustür offen war. Er ging in einen dunklen und staubigen Flur.

"Hallo?" sagte Tony so laut wie er konnte. "Ist hier jemand?"

"Wer ist das?", rief eine Stimme. "Wer auch immer du bist, pass auf! Ich habe eine Waffe!"

Werbung

"Bitte", sagte Tony. "Ich will niemandem etwas tun! Ich bin der Junge von nebenan. Ich bin nur gekommen, um zu sehen, ob du etwas brauchst..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Es herrschte eine lange Stille, dann sagte eine Stimme mürrisch: "Komm rein, ich werde nicht schießen!"

Tony ging in ein Schlafzimmer, das genauso staubig war wie der Flur. Auf dem Bett saß eine Frau, die keine Waffe hatte und auch nicht wie Freddy Kruger aussah.

"Brauchst du irgendetwas?" fragte Tony. "Hast du schon gefrühstückt?"

"Was für ein netter Junge du bist!", sagte die Frau und lächelte. Sie sah plötzlich sehr hübsch und sehr fröhlich aus. "Ich hätte gerne ein Glas Milch und einen Muffin. Schau mal, was du in der Küche findest!"

Tony ging in die Küche und holte Oma Freddy Milch und ein paar Kekse, die er in der Speisekammer fand. Er fragte: "Was ist los mit dir?"

Werbung

"Das Alter, Junge", sagte die Dame. "Ich bin dreiundneunzig, und meine Beine funktionieren nicht mehr, also kann ich nichts mehr tun, was mir früher Spaß gemacht hat. Ich kann keine Sonnenuntergänge mehr sehen und nicht mehr in meinem Garten sitzen... So lohnt sich das Leben nicht!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Tony stimmte zu, dass das schrecklich war. Er setzte sich zu der Frau (sie hieß Tessa, nicht Oma Freddy) und unterhielt sich lange mit ihr. Er machte ihnen beiden Erdnussbutter-Gelee-Sandwiches zum Mittagessen und hatte eine wunderbare Zeit.

Am nächsten Tag war Lydia wieder bei der Arbeit, aber Tony besuchte weiterhin Tessa. Eines Tages wies er Lydia darauf hin, dass sie die Vorhänge öffnen und die Möbel abstauben sollte, woraufhin sie zwar murrte, es aber tat.

Er brachte Tessa Blumen aus dem Garten mit, aber sie seufzte und sagte, das sei nicht dasselbe. Tony fragte Lydia, warum Tessa keinen Rollstuhl habe.

"Sie weigert sich!" erklärte Lydia. "Sie sagt, sie sei kein Krüppel und die Beine, die Gott ihr gegeben hat, seien gut genug für dreiundneunzig Jahre... Sie ist ein sturer alter Kauz!"

Werbung

Tony ging nach Hause und dachte viel nach. Dann hatte er eine großartige Idee. Er bat seine Mama, mit ihm in einen Secondhand-Laden zu gehen, den er in der Stadt gesehen hatte, und dort einen gebrauchten Rollstuhl zu kaufen.

"Aber, Tony", sagte seine Mama. "Du hast die letzten zwei Jahre für ein Fahrrad gespart! Und jetzt gibst du dein ganzes Geld für den Rollstuhl aus?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama", sagte er. "Meine Beine funktionieren doch gut, oder? Ich brauche nicht WIRKLICH ein Fahrrad, und Tessa braucht WIRKLICH einen Rollstuhl, aber sie weiß es nicht. Darf ich ihr helfen, Mama, bitte?"

Tonys Mama stimmte widerwillig zu, und sie brachten den Rollstuhl zu Tessa nach Hause. Als sie ihn sah, blieb ihr der Mund offen stehen. "Was ist das?", fragte sie verärgert. "Hältst du mich für einen Krüppel?"

"Ich glaube, du willst den Sonnenuntergang und deine Rosen sehen", sagte Tony. "Und wenn ich du wäre, würde ich meine Zeit nicht mit Wutausbrüchen verschwenden, wenn ich Spaß haben könnte!"

Tessa starrte Tony an, dann begann sie zu lachen. "Bring den Apparat hierher, Tony. Ich will die Azaleen und die Aronstab-Lilien sehen. Ich bin sicher, Lydia hat sie alle umgebracht. Die Frau hatte schwarze Daumen!"

Werbung

Von da an verbrachte Tessa die meiste Zeit draußen, und Tony besuchte sie jeden Tag. Sie schloss sogar Freundschaft mit Tonys Mama. Als Tessa vierundneunzig Jahre alt wurde, lud sie sie zum Tee ein.

Sie (und Lydia) saßen alle um den Tisch und aßen Kuchen, als ein Mann mittleren Alters mit einem dicken Gesicht und ohne Kinn hereinplatzte. Er fuchtelte mit einer Zeitung in der Luft herum und sah sehr wütend aus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was hast du getan, Mutter?", schrie er. "Ich fechte das an! Du bist vierundneunzig, man kann dir nicht mehr zutrauen, dein Testament zu ändern! Ich werde den Arzt veranlassen, dich für senil zu erklären..."

Tessa setzte sich in ihrem Rollstuhl aufrecht hin. Sie hatte nicht die geringste Angst vor dem schreienden Mann. "Beruhige dich, Edgar", schnauzte sie. "An dem Tag, an dem ich mein Testament geändert habe, habe ich mich von zwei Ärzten untersuchen lassen.

"Ich bin bei klarem Verstand, was auch immer der Zustand meines alten Körpers sein mag. Ja, ich habe dich enterbt, und das geschieht dir recht. Du hast mich seit zwei Jahren nicht mehr besucht und kommst hier rein und stellst Forderungen?

"Du bist ein gieriger Idiot, Edgar. Ich hinterlasse dieses Haus und meine Ersparnisse diesem Jungen, weil er es verdient hat. Weißt du, was er getan hat? Er hat das Geld, das er für ein Fahrrad gespart hat, verwendet, um einer alten Frau einen Rollstuhl zu kaufen. Er ist freundlich, liebevoll und rücksichtsvoll. Was bist DU, Edgar?"

Werbung

Edgar wurde dunkelrot und sah aus, als würde er gleich explodieren. Dann drehte er sich um und stapfte hinaus, wobei er die Tür zuschlug, so dass alle Fensterscheiben klapperten.

"Tessa..." sagte Tonys Mama. "Das kannst du nicht..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Tessa lächelte. "Ich kann machen, was ich will", sagte sie ruhig. "Und ich möchte, dass du und dieser wunderbare Junge ein besseres Leben habt. Weißt du, er hat mir meine Sonnenuntergänge und meine Azaleen zurückgegeben, und vor allem die Hoffnung!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Jeder braucht einen Freund, sogar mürrische alte Damen. Tony half Tessa zu erkennen, dass das Leben, egal was passiert, lebenswert ist und dass wir Sonnenuntergänge und Gärten auch dann noch genießen können, wenn wir nicht mehr laufen können.
  • Wahre Freunde sind bereit, alles zu opfern, um anderen zu helfen. Tony hat seinen Traum von einem Fahrrad aufgegeben, um Tessa zu helfen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen zehnjährigen Jungen, der seiner älteren Nachbarin beim Tragen ihrer Einkäufe hilft, woraufhin sie ihm ihre wunderbaren Geschichten erzählt. Jahre später erhält er die Geschichten als Vermächtnis.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Junge sammelt 830 Euro in 2 Jahren für Fahrrad, und schenkt der alten Dame, die er gerade getroffen hat, den gesamten Betrag – Story des Tages

12. Juli 2022

Alte Frau fängt an, in Wohngruppe zu arbeiten, nachdem sie erfährt, dass die drei Kinder ihrer Nachbarin dorthin gebracht wurden - Story des Tages

20. August 2022

Mein Enkel hat mir gesagt, ich sei die schlimmste Oma, 8 Jahre später erscheint er auf seinen Knien vor meiner Haustür – Story des Tages

28. August 2022

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022

Mama lässt Tochter im Rollstuhl bei Stiefvater, kehrt Jahre später zurück und erkennt sie nicht wieder - Story des Tages

25. Juni 2022

Junge nimmt letzten 13 Euro seiner Mama, um Unternehmen zu gründen, sie ziehen von winzigem Wohnwagen in ein 2-Millionen-Euro-Haus - Story des Tages

17. August 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Fahrgeschäft-Betreiber kauft täglich Karten für armes Mädchen, 16 Jahre später wird Mädchen reich und findet ihn – Story des Tages

29. Juni 2022

Teenager putzt ganzen Tag den Hof der alten Frau, danach versammeln sich alle Nachbarn in der Nähe ihres Hauses – Story des Tages

08. August 2022

Arme Brüder helfen jahrelang einem behinderten alten Mann auf seinem Hof und finden zufällig etwas im Heu - Story des Tages

22. August 2022

Junge wird nach 5 Pflegefamilien in 5 Jahren endlich adoptiert; leibliche Mutter findet ihn einen Tag später – Story des Tages

29. August 2022

Armer Junge bemerkt, dass täglich Essen in seiner Lunchbox auftaucht, obwohl seine einsame Mama im Koma liegt - Story des Tages

17. Juli 2022

Junge bringt einsamer alter Dame täglich Hühnersuppe und sieht einmal vier Männer, die versuchen, ihr Haus zu öffnen – Story des Tages

08. September 2022

Verwitwete Mama folgt ihrem Sohn eines Nachts in den Keller und sieht, wie er einem Unbekannten einen Teddybär schenkt - Story des Tages

16. Juli 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited