logo
Polizist kniet vor einer Tür | Quelle: Shutterstock
Quelle: Polizist kniet vor einer Tür | Quelle: Shutterstock

Polizist verspricht, nach dem Tod des sterbenden Partners die verwaiste Tochter zu adoptieren; Frau ist dagegen – Story des Tages

Edita Mesic
05. Okt. 2022
11:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Steve war klar geworden, dass seine Frau möglicherweise nie der Idee zustimmen würde, Heather, die Tochter seines ehemaligen Kollegen, zu adoptieren. Aber in nur wenigen Wochen nahmen die Dinge eine unerwartete Wendung.

"Nur meine Frau kann mich, einen Polizisten, mit einer einzigen SMS in Panik versetzen", scherzte Steve mit seinen Kollegen im Revier.

Dieser Witz kam ihm an einem sonnigen Nachmittag wieder in den Sinn, als er auf sein Handy starrte und sich fragte, wie er auf die SMS seiner Frau Alice antworten sollte, in der er gefragt wurde, wo er sei.

"Ist das deine Frau?", fragte Heather und aß einen weiteren Löffel ihres Eises.

"Ja. Sie wird so sauer auf mich sein! Ich hätte eigentlich schon vor einer Stunde zu Hause sein sollen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Sie lässt dich kochen? Ich mag sie schon!", kicherte Heather.

"Ach ja, Heather? Seit wann bist du auf ihrer Seite?"

"Nun, sie klingt sehr nach meiner Mutter. Sie war pünktlich, hatte für alles einen Zeitplan und war die Einzige, vor der mein Vater Angst hatte. Oh, und sie war wunderschön … so wunderschön!"

Bedingungslos geliebt zu werden, ist ein Segen, den man nicht loslassen darf.

Diese letzte Zeile machte sowohl Heather als auch Steve sprachlos. Steve hielt die Hand des kleinen Mädchens, als sie sich an ihre Mutter erinnerte, die gestorben war, als Heather erst zwei Jahre alt war.

In einer weiteren grausamen Tragödie hatte Heathers Vater zwei Jahre später genau auf den Tag sein Leben verloren.

Steve erinnerte sich noch an sein letztes Gespräch mit seinem alten Kollegen und Freund Jack.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Kumpel, du und ich haben in unserer Karriere als Polizisten einige dunkle Tage erlebt. Und das Gewicht all dieser schwierigen Zeiten wurde halbiert, weil du und ich zusammengehalten haben. Das Leben hat mich durch viele Hindernisse geführt, Mann. Aber du hast immer gespürt, was nicht in Ordnung war, bevor ich es dir gesagt habe. Du warst immer da, mit Geld, unterstützenden Worten oder sogar einer Tüte Lebensmittel vor meiner Tür."

"Richtig. Wohin schicke ich die Rechnungen?", hatte Steve ihn gefragt und Jack den letzten Grund zum Lachen gegeben.

"Ich muss ein schrecklicher Freund sein, denn selbst wenn ich weiß, dass ich sterbe, habe ich nichts zurückzugeben; nur um einen letzten Gefallen zu bitten."

Steve wusste, was sein Freund sagen würde.

"Steve, Kumpel, mein Mädchen hatte bisher noch nie eine leichte Kindheit. Ich habe mein Bestes für sie getan. Aber jetzt wird sie ganz allein in dieser gruseligen Welt sein. Ich habe keine Familie, die sie aufnehmen würde, also wird sie in einem Pflegeheim landen. Sie wird versorgt, aber ich fürchte, mein kleines Mädchen wird aufwachsen, ohne zu wissen, was es heißt, geliebt zu werden."

"Ich möchte also, dass du mir versprichst, dass du für Heather da sein wirst. So wie du für mich da warst."

"Sie wird ziemlich bald lernen, wie das Leben hart sein kann, und ich möchte, dass du bei allem an ihrer Seite bist, so gut du kannst. Sie ist jetzt deine Tochter, Kumpel. Versprich mir, dass du dich um sie kümmern wirst … "

"Das werde ich, Jack. Ich verspreche es."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Ein süßer Kuss der kleinen Heather brachte Steve zurück in den gegenwärtigen Moment.

"Los geht's, jetzt. Du musst zu Abend essen … Papa!"

Steve hat Heather nie gesagt, sie solle ihn Papa nennen. Er lächelte über die Unschuld in ihrer Stimme und wünschte sich, dass seine Frau endlich zustimmen würde, sie zu adoptieren.

Eine Woche später waren Steve und seine Frau Alice auf dem Weg, um nach Heather zu sehen. "Das ist nicht fair, Steve", sagte Alice. "Du weißt, dass ich Jack und seine Frau geliebt habe. Aber du weißt auch, dass es einen Grund gibt, warum ich Heather nicht adoptieren möchte. Ich habe hart daran gearbeitet, eine Karriere aufzubauen. Steve, du weißt, wie viel es mir bedeutet, Anstand zurück zu den Tagesnachrichten zu bringen."

"Das ist meine Berufung, und das hat sich in den letzten 12 Jahren, in denen wir verheiratet sind, nicht geändert. Warum sollte es sich jetzt ändern?"

In diesem Moment verstand Steve, dass er eine Wahl treffen musste – zu der Entscheidung seiner Frau stehen oder sein Versprechen halten und die kleine Heather als Mann seines Wortes adoptieren. "Oh, hallo Heather!", änderte Alice ihren Ton, als sie Heather hinter sich sah und hoffte, dass das kleine Mädchen sie nicht gehört hatte. "Wie geht es dir, mein Schatz?"

Heather konnte nicht anders, als ehrfürchtig auf Alices sanfte Manieren, ihr herzliches Lachen und ihre Gutherzigkeit zu starren.

"Das hier", sagte Alice und reichte Heather eine große Tasche, "ist ein Haufen brandneuer Klamotten für dich, Süße. Steve hat mir gesagt, dass du helle Farben liebst. Ich denke, dir wird gefallen, was du darin findest!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Eine Stunde verging wie im Flug und Steve holte seine Autoschlüssel heraus und bereitete sich darauf vor, zu gehen.

"Danke Mutter!", sagte Heather nervös, ohne Blickkontakt mit der Frau aufzunehmen, die sie verehrte.

Alice stand für einen Moment sprachlos da, denn sie hatte sich nie vorgestellt, Mutter genannt zu werden. Sie holte tief Luft, riss sich zusammen und küsste Heather zum Abschied.

Heathers Stimme hallte für den Rest der Woche in Alices Kopf wider. "Etwas fühlt sich anders an", dachte sie, aber sie war zu verängstigt, um es zuzugeben.

"Warum schwanke ich? Ich kann es nicht riskieren, dieses plötzliche neue Gefühl zuzulassen. Es steht zu viel auf dem Spiel. Aber dennoch…"

Steve hatte Alice noch nie zuvor in einem so stillen Dilemma verloren gesehen. Ihr unruhiges Wackeln der Beine und ihre Tagträume brachten ihn zum Lächeln.

In der folgenden Woche ordnete Alice zu Hause den Schrank um, als sie bemerkte, dass ein gefaltetes Stück Papier aus Steves Uniform fiel.

"Was ist das?", fragte Alice, während sie Steve das Stück Papier überreichte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Steve sah überrascht aus. "Oh, das? Das ist nur eine kleine Zeichnung, die Heather gemacht hat, als ich sie vor zwei Tagen besucht habe. Ich dachte, ich hätte sie verloren, aber ich bin so froh, dass du sie gefunden hast! Hast du die Zeichnung gesehen?"

Alice öffnete das Blatt Papier. Vor dem Sonnenuntergang standen drei Strichmännchen, die Händchen hielten. Die Figuren waren mit "Mama", "Papa" und "Ich" beschriftet.

Zuerst sah es so aus, als hätte Heather ihre eigenen verstorbenen Eltern gezeichnet. Aber als sie genau hinsah, wurde die Zeichnung für sie unendlich bedeutsamer.

Das Strichmännchen der Mutter hatte kurze Haare, eine grüne Uhr, High Heels und eine winzige Tasche. Alice fühlte ihr Herz schmelzen, als sie erkannte, dass sie es war.

Steve stand schweigend daneben, als Alice eine Träne aus ihrem Augenwinkel wischte. "Sie ist so ein süßes Mädchen. Es ist nicht so, dass ich nicht an sie denke oder sie nicht liebe. Es ist nur so …"

"Ich weiß, Liebling. Ich versuche nicht, deine Meinung zu ändern. Ich will, was du willst."

Steve schien davon abgekommen zu sein, Heather adoptieren zu wollen. Aber jetzt konnte Alice nur daran denken, wie sie versuchen könnte, Platz für eine Tochter in ihrem Leben zu schaffen.

Sie würde imaginäre Zeitpläne in ihrem Kopf erstellen. Sie stellte sich vor, Heather von der Schule abzuholen, sie zum Training mitzunehmen, ihr Lieblingseis zusammen zu genießen …

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Aber all das war immer noch nur in Alices Kopf. "Das ist eine andere Art von Wunderland, das du in deinem Kopf erschaffen hast, Alice!", kicherte sie über ihren eigenen dummen Gedanken.

Sie versuchte, ihren neuen Traum zu unterdrücken. Sie vermied es sogar zwei Wochen lang, Heather zu besuchen, in der Hoffnung, dass es ihr helfen würde, es zu vergessen. Aber eines Tages tauchte Alice aus dem Nichts mitten am Arbeitstag in Steves Revier auf.

"Hey, ich habe nachgedacht", sagte Alice so ruhig, wie sie konnte, "es ist schon eine Weile her, dass ich Heather gesehen habe. Warum statten wir Heather morgen nicht einen Überraschungsbesuch ein? Wir können sie an diesem neuen Ort zum Eis essen, ausführen …"

"Du bist den ganzen Weg gekommen, um mich das zu fragen? Läuft deine Show nicht in ungefähr 15 Minuten?", fragte Steve. Er dachte, er würde halluzinieren, weil das wahrscheinlicher schien, als dass seine Frau die Arbeit schwänzen würde.

"Ja, nun, ändere nicht das Thema. Meinst du, wir könnten morgen gehen?"

Steve murmelte immer noch unter Schock: "Ja, natürlich. Natürlich können wir sie besuchen."

Alice war überaus aufgeregt, das Mädchen zu treffen, das sie so sehr liebte. Sie übertrieb es in ihrer Aufregung ein wenig und kaufte eine weitere große Tüte mit Kleidern, Schuhen und Büchern für sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Aber als Alice vor dem Heim aus dem Auto stieg, stieg Heather in ein anderes.

"Wo bringen sie sie hin?"

Genau in diesem Moment entdeckte einer der Leiter des Kinderheims Alice und Steve.

"Oh, hallo, Steve! Hallo Alice! Ihr seit rechtzeitig für den Abschied da."

Alices Herz sank, als sie Heather mit Tränen in den Augen sah, die sie durch das Autofenster ansah.

"Heather ist ein glückliches Mädchen. Ein wohlhabendes junges Paar interessiert sich für sie. Heute wird Heather versuchen, den Tag mit ihnen zu verbringen, und wenn alles gut geht, wird sie bald eine Pflegefamilie haben."

Steve konnte sich nicht auf die Worte des Leiters konzentrieren. Auch er war erschüttert von dem gezwungenen Lächeln auf dem Gesicht des kleinen Engels.

Während das Auto losfuhr, beschlug Heather das Glasfenster und schrieb das Wort "Mama" mit einem Herzzeichen darauf.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Alice konnte ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie sah, wie Heather am Ende der Straße verschwand und ihr ihre Küsse zuwarf.

"Ich kann das nicht mehr. Steve, wir können Heather nicht gehen lassen!"

"Alice, Schatz, bist du sicher?", fragte Steve und wischte sich die Tränen ab.

"Das bin ich. Ich weiß, dass meine Karriere für eine Weile in den Hintergrund treten wird. Aber ich kann nicht so tun, als würde ich nicht sehen, wie sehr sie mich braucht."

"Ich kann ihre anbetenden Augen nicht ignorieren. Ich … werde nur den Rest herausfinden. Wir müssen sie nach Hause bringen, Steve!"

Steve und Alice haben ein perfekt warmes, liebevolles und komfortables Zuhause für ihr neuestes Familienmitglied geschaffen. Alice entschied, dass sie dort sein wollte, während Heather sich daran gewöhnte, mit ihnen zu leben. Also entschied sich eine der ehrgeizigen Nachrichtensprecherinnen des Lokalfernsehens, sich ein paar Wochen freizunehmen, um ihre Tochter kennenzulernen.

Eines schönen Nachmittags rannte Heather mit einer Zeichnung in der Hand zu Alice. "Schau, Mama!"

"Ah! Es ist genau wie das, das du vor ein paar Wochen für Papa gezeichnet hast. Und du bist weit davon entfernt, Strichmännchen zu zeichnen …"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Strichmännchen? Ich habe nie Strichmännchen gezeichnet. Und ich habe Papa nie eine meiner Zeichnungen gegeben …"

Alice und Heather standen da und starrten auf die alte Zeichnung, die am Kühlschrank hing.

Es dauerte einen Moment, aber Alice drehte sich zu Steve um. Er starrte in den Abgrund, pfiff vor sich hin und versuchte verzweifelt so auszusehen, als hätte er nichts mit der kleinen Lüge zu tun.

Alice umarmte ihre verwirrte Tochter und fing Steves Blick auf. "Gut gespielt, Officer!", murmelte sie und lächelte verspielt.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Kinder haben eine Möglichkeit, unsere Hemmungen zu durchbrechen und unsere Herzen zu öffnen. Alice dachte, sie würde niemals Kinder großziehen wollen. Aber Heathers aufrichtige Liebe und Bewunderung für sie als Mutterfigur änderten letztendlich ihre Meinung.
  • Bedingungslos geliebt zu werden, ist ein Segen, den man nicht loslassen darf. Sowohl Alice als auch Steve wussten, wie sehr die kleine Heather sie lieben gelernt hatte. Obwohl Alice eine Weile brauchte, nahm sie schließlich die Liebe des Kindes an.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über einen alten Mann gefallen, der seine verstorbene Tochter vermisst, die eine ehemalige Polizistin war, bis er dank einer außergewöhnlichen alten Freundschaft, wieder eine Familie findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Frau hilft Biker, der vom Motorrad stürzt, am nächsten Tag taucht eine ganze Clique für ihre Tochter auf - Story des Tages

02. Juli 2022

"Gib die Zwillinge einer Pflegefamilie!", sagt ein Mann seiner sterbenden Frau; 37 Jahre später bittet er seine Kinder um Hilfe – Story des Tages

09. August 2022

Alleinstehender Vater hilft alter Frau über die Straße und erhält nach ihrem Tod ein teures Geschenk von ihr - Story des Tages

16. Juli 2022

Zwei Jahre nach Tod des Sohnes erfährt trauernde Frau, dass sie nicht seine leibliche Mutter war – Story des Tages

11. Juni 2022

Junge verspricht, Freundin zu heiraten, wenn sie erwachsen sind, und wartet 56 Jahre lang jeden Sommer auf sie – Story des Tages

07. Juli 2022

Am Valentinstag verhöhnt ein Mann seine Frau wegen dreckigem Geschirr und ignoriert ihr Geschenk, öffnet es nach ihrem Tod – Story des Tages

11. Juli 2022

Nach Tod der Mutter lässt Frau arme Schwester mittellos, doch sie findet eine alte Puppe auf dem Dachboden – Story des Tages

08. Juli 2022

Verwaister Lebensmittelarbeiter findet einen Umschlag mit Geld gefüllt im Einkaufswagen und sieht den Namen seines Vaters darauf – Story des Tages

22. September 2022

Armer Mann adoptiert alte Frau und macht sie zu einem Teil seiner Familie, ihre 10 Kinder tauchen nach ihrem Tod auf - Story des Tages

11. September 2022

Alleinstehende Frau adoptiert obdachloses Mädchen und bemerkt einen Anhänger an ihrem Hals, der ihrer vermissten Tochter gehört – Story des Tages

23. September 2022

Reiche Frau folgt ihrer Tochter und erfährt, dass diese täglich schäbige alte Garage besucht – Story des Tages

01. Juli 2022

Junge verspricht, die Pflanzen der alten Dame zu gießen, nachdem sie ins Pflegeheim gezogen ist, findet Notiz im Boden – Story des Tages

29. August 2022

Der Hund meines Vaters kam am Tag nach seinem Tod zu mir nach Hause und wimmerte, als ob ich ihm folgen sollte – Story des Tages

29. September 2022

Frau kommt zum Haus eines reichen Mannes, um zu putzen, und sieht, wie ihre 9-jährige Tochter dort den Boden schrubbt - Story des Tages

10. Juli 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited