logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armer Mann adoptiert alte Frau und macht sie zu einem Teil seiner Familie, ihre 10 Kinder tauchen nach ihrem Tod auf - Story des Tages

Maren Zimmermann
11. Sept. 2022
12:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Mann fand eine ältere Frau, die auf der Straße gestrandet war, und nahm sie zu sich nach Hause, um mit seiner Familie zu leben. Er wusste nicht, dass ihre Kinder nach ihrem Tod mit einer seltsamen Bitte vor seiner Tür stehen würden.

Werbung

"Ich muss nach Hause, bevor es anfängt zu regnen", murmelte Evan, als er sich eines Abends nach der Arbeit durch den Verkehr schlug. Er war auf dem Heimweg und nach einem langen Tag in der Holzverarbeitungsfabrik erschöpft.

Gerade als der dreifache Familienvater die Straße überquerte, sah er die gebrechliche Gestalt einer älteren Frau auf dem Bürgersteig. Sie stand unter der Straßenlaterne und stützte sich mit ihrem Rollator ab.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Es sah so aus, als könnte sie nicht mehr weitergehen und wäre fast zusammengebrochen...

"Hey, warten Sie! Lady, bitte seien Sie vorsichtig!... Halten Sie durch, ich komme!", rief Evan, als er sofort neben ihr anhielt.

"Wir werden die Polizei rufen und dich anzeigen, weil du unsere Mutter ausgeraubt hast... Wo hast du die Kiste versteckt?", schrie eines der zehn Kinder.

Er kam ihr gerade noch rechtzeitig zu Hilfe und ließ sie zunächst auf dem Bordstein sitzen. "Hier, trink etwas Wasser. Geht es dir gut?"

Die Frau schluckte etwas Wasser und schaute verzweifelt auf die lange Straße. Seufzend stand sie auf, bedankte sich bei Evan und machte sich bereit, weiter zu gehen, solange ihre schwachen Beine sie tragen konnten.

Werbung

"Warte mal... Ich gehe in diese Richtung. Soll ich dich mitnehmen?", fragte Evan, der sich Sorgen machte, die Frau allein zu lassen, während es fast zu regnen anfing.

"Junge, danke, dass du versuchst, der alten Doris zu helfen. Aber mein Ziel ist unklar. Ich weiß nicht, wohin ich gehe", antwortete die Frau, während Evan sich verwirrt fragte, wovon sie sprach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

"Schön, dich kennenzulernen, Doris. Ich bin auf dem Weg in diese Richtung. Es macht mir nichts aus, dich mitzunehmen. Bitte sag mir deine Adresse."

Die ältere Frau konnte ihre Tränen nicht zurückhalten. Sie vergrub ihr Gesicht in ihren Händen und begann zu weinen. "Ich wurde heute Morgen aus dem Pflegeheim rausgeschmissen, weil ich nicht zahlen konnte."

"Oh mein Gott ... das ist ja Wahnsinn! Bezahlt dich die Rentenkasse nicht?", fragte Evan, der mehr wissen wollte.

"Das reicht nicht aus", rief Doris in halb gebrochenen Sätzen.

"Hast du Kinder?"

"Ja, ich habe zehn Kinder."

"Soll ich dich zu ihrem Haus bringen? Wo wohnen sie?"

Werbung

"Nein, bitte bring mich nicht zu ihnen. Sie waren es, die mich in das Pflegeheim geschickt haben. Sie brauchen diese alte Mutter nicht mehr."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Evan wurden die Tränen in die Augen getrieben, als er Doris' Geschichte hörte. Er war ein armer Schreiner, der mit seiner Frau Emily und drei Kindern in einem kleinen, bescheidenen Haus lebte. Er erinnerte sich an seine verstorbenen Eltern und beschloss, dass er Doris auf keinen Fall allein auf der Straße lassen würde.

"Hör zu, wir können das später klären. Aber jetzt komm bitte mit mir nach Hause. Ich habe eine Frau und drei Kinder zu Hause. Du kannst die Nacht bei uns verbringen."

Erschöpft und hungrig stimmte Doris zu und fuhr mit Evan zu seinem Haus.

"...Das ist so traurig. Ich bin froh, dass du sie hergebracht hast. Es hat angefangen zu regnen, und Gott sei Dank hast du sie gefunden", sagte Emily, nachdem Evan von der Begegnung erzählt hatte.

Doris aß eine herzhafte Mahlzeit mit der Familie und schlief bei Evans drei Töchtern, Rose, Lily und Iris. Die Kinder trösteten sie, denn sie wünschte sich sehnlichst, ihre Enkelkinder zu sehen.

Werbung

Obwohl Doris ein paar Stunden friedlich schlief, wachte sie auf und dachte darüber nach, wohin sie am nächsten Tag gehen musste. "Er hat mir nur angeboten, für die Nacht zu bleiben. Wo werde ich morgen hingehen?", schluchzte sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Am nächsten Tag machte sich Doris bereit, das Haus zu verlassen. Sie bedankte sich bei Evan und Emily und küsste die Kinder zum Abschied.

"Doris, gehst du?", fragte Evan.

"Ja, mein Sohn. Ich danke dir, dass ich letzte Nacht hier bleiben durfte. Ich werde deine Hilfe nie vergessen."

"Wo wirst du hingehen?", meldete sich Emily zu Wort.

"Ich weiß es nicht... Ich werde so lange laufen, wie ich kann." Doris war enttäuscht, dass sie gehen musste. In diesem Moment scharten sich Evans Töchter um sie, brachten ihr Herz zum Schmelzen und drängten sie, zu bleiben.

"Oma! Bitte geh nicht! Wir mögen dich! Bitte bleib bei uns!", riefen die Mädchen im Chor.

Werbung

Evan und Emily waren begeistert, denn auch sie wollten, dass Doris blieb. "Bitte, Doris. Bleib bei uns. Wir sind zwar arm, aber wir sind glücklich. Bitte geh nicht weg. Die Kinder lieben dich."

Gerührt von der Liebe der Kinder nahm Doris ihre Tasche mit hinein. Sie lebte bei der Familie und spürte, wie neue Hoffnungen aufkamen. Ihre seelischen Narben begannen zu heilen, aber ihre Gesundheit verschlechterte sich zwei Jahre später.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, deine Mutter, Doris, ist bei uns. Kannst du sie bitte besuchen kommen? Ihr Zustand hat sich verschlechtert", sagte Evan zu Jake, einem von Doris' Kindern.

"Hör mal, ich habe keine Zeit für sie", sagte Jake und legte sofort auf.

Evan rief die anderen Kinder an und verwendete die Telefonnummern aus Doris' altem Notizbuch. Aber keiner von ihnen stimmte zu, sie zu besuchen und sie ein letztes Mal zu sehen.

Evan und Emily waren verzweifelt, beschlossen aber, an Doris' Seite zu bleiben, um sie so gut es ging zu trösten.

"Mein Sohn, ich habe dir versprochen, mich für alles zu revanchieren, was du für mich getan hast", sagte Doris leise und hielt Evans Hand im Krankenhaus.

Werbung

Sie wurde aufgrund ihres hohen Alters krank und musste zwei Tage nach dem Feiern ihres 87. Geburtstags in das Krankenhaus verlegt werden. Als sie Evan ihren Geburtstagskuchen gab, versprach sie ihm, sich für seine Freundlichkeit zu revanchieren.

"Eines Tages werde ich mich bestimmt revanchieren, mein Sohn... Ich liebe dich und deine Familie...", waren die letzten Worte, die Evan von Doris hörte. Als sie starb, hielt sie seine Hand und gab ihm ihr letztes Versprechen.

Doris' Kinder nahmen an ihrer Beerdigung teil, sprachen aber nie mit Evan, der dachte, dass das alles war und sie sich nie wiedersehen würden.

Doch zu seinem Entsetzen standen die Söhne und Töchter der verstorbenen Doris am nächsten Tag mit einer seltsamen Anfrage nach einem Familienerbstück vor seiner Tür.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Ich weiß nicht, wovon ihr redet... Doris hat mir nichts von den Juwelen erzählt", sagte Evan und erschrak, als ihre Kinder ihm drohten.

"Wir werden die Polizei rufen und dich wegen Raubes an unserer Mutter anzeigen. Wo sind die Juwelen?", schrie Jake. "Sag mir, wo hast du das Kästchen versteckt?"

Werbung

"Lasst uns die Polizei rufen und keine Zeit verschwenden", drängte Jakes Bruder.

Evan und seine Familie waren schockiert. Er versuchte sein Bestes, konnte sich aber nicht daran erinnern, dass Doris jemals über Erbschmuck gesprochen hatte. "Ich weiß nicht, was ihr sagt. Bitte geht."

Gerade als Jake sein Handy zückte, um die Polizei zu rufen, unterbrach sie ein Anwalt mit einigen Papieren und einer Schachtel.

"Das ist nicht nötig, Jake", sagte er. "Du musst Evan sein...", fügte er hinzu und schüttelte dem verwirrten Evan die Hand.

"Ja, aber was ist hier los?"

Werbung

"Nun, Evan, ich bin Adam, der Anwalt von Doris Clark. Und dieses Kästchen mit den Juwelen gehört jetzt dir. Frau Clark hat dich in ihrem Testament als einzigen Erben der Juwelen erwähnt."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Jake und seine Geschwister waren schockiert, als sie das hörten. "Was? Mama hat ihm all ihre Juwelen gegeben?"

"Ich fürchte, ja. Sie hat ausdrücklich gesagt, dass ihre Kinder, ihr zehn, nicht den kleinsten Teil des Vermögens abbekommen", erklärte Adam.

"Du gibst uns besser die Juwelen! Sie gehören unserer Mama!", drohte Jake.

"Ja, ihr wart ein Niemand für sie. Sie war unsere Mama. Gib die Juwelen her!"

Aber Evan weigerte sich. Er erinnerte sich daran, dass Doris ihm gesagt hatte, dass sie es "zurückzahlen" würde und erkannte, dass es das war. Außerdem verstand er, dass es nicht nur um die Juwelen ging, sondern um ihre Liebe zu ihm und seiner Familie.

Werbung

"Eure Mutter? Wo wart ihr, als sie euch brauchte? Ihr habt sie im Stich gelassen und zum Sterben allein gelassen. Ihr solltet sie um Vergebung bitten, nicht um ihre Juwelen. Verschwindet, oder ich rufe die Polizei!", schimpfte Evan.

Als sie sahen, dass sie keine Chance mehr hatten, sich zu streiten, schnauften Jake und seine Geschwister nur und gingen.

Evan nahm Doris' Zeichen der Dankbarkeit an und besuchte mit seiner Familie ihr Grab, um ihre weißen Lieblingsblumen auf ihr Grab zu legen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Lass deine Eltern nie im Stich, denn ohne sie wärst du nicht hier. Obwohl sie zehn Kinder hatte, bekam Doris keine Unterstützung oder Liebe von ihnen. Sie betrachteten sie nur als Last und schickten sie in ein Pflegeheim. Selbst als sie starb, kümmerten sie sich nur um ihren Schmuck und zeigten keine Reue dafür, wie sie sie zu Lebzeiten behandelt hatten.
  • Wenn du heute jemandem etwas Gutes tust, wird es morgen zehnfach zu dir zurückkommen. Als Evan Doris auf der Straße fand, nahm er sie mit nach Hause, bot ihr eine Unterkunft und sie lebte schließlich bis zu ihrem letzten Atemzug bei seiner Familie. Evans Freundlichkeit wurde belohnt, als er nach Doris' Tod eine überraschende Erbschaft erhielt.
Werbung

Ein alleinerziehender Vater hilft einer gebrechlichen alten Dame jeden Tag über die Straße und ist überrascht, als sie ihm nach ihrem Tod ein wertvolles Geschenk hinterlässt. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Single-Mann adoptiert drei arme Kinder und findet 250.000 Dollar in den Kinderwagen des Jüngsten – Story des Tages

31. August 2022

Kinder erhalten Einladung zur Beerdigung des alten Vaters, sehen ihn zwei Tage später daheim – Story des Tages

30. Juni 2022

Mädchen hilft armer Mutter, Müll im Wald zu sammeln, Bewohner finden es heraus und kommen in ihrem Haus zusammen – Story des Tages

27. August 2022

Waisenjunge stiehlt Umschlag voller Geld von altem Mann und findet Zettel darin – Story des Tages

12. Juli 2022