logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Verwitweter Vater hilft einer armen Frau beim Einkaufen und bemerkt, dass sie ein Ebenbild seiner verstorbenen Frau ist – Story des Tages

Edita Mesic
09. Sept. 2022
10:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein verwitweter Vater hilft einer armen Frau, die ihre Sachen in einem Supermarkt nicht bezahlen kann und erstarrt, als sie ihn ansieht. Sie ist ein Ebenbild seiner verstorbenen Frau.

Werbung

Das Leben ist voller unerwarteter Wendungen. Es überrascht uns, wenn wir es am wenigsten erwarten, und hinterlässt einige Narben, die selbst die Zeit nicht heilen kann. Genau das hat Pierce durchgemacht, als er einer armen Frau im Supermarkt geholfen hat.

Es war ein heller, sonniger Morgen, als Pierce und seine Tochter Layla in einem örtlichen Supermarkt ihre monatlichen Vorräte einkauften. Drei Monate waren seit dem Tod von Pierces Frau Amanda vergangen, und das Tochter-Vater-Duo kehrte allmählich zur Normalität zurück.

Aber als sie am wenigsten damit gerechnet hatten, dass etwas schiefgehen würde, geschah etwas, das ihr Leben auf den Kopf stellte. Ihr Weg kreuzte sich mit dem, einer jungen Frau, die ein lebhaftes Ebenbild von Amanda war …

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Amanda und Pierce waren seit ihren Zwanzigern zusammen, und ihr Eheleben war glücklich. Niemals verdächtigte Pierce seine Frau der Untreue oder einer außerehelichen Familie. Sie hatten ein perfektes Leben, ihre perfekte Familie und ihre perfekte kleine Tochter, die 6-jährige Layla. Was könnte möglicherweise falsch laufen?

Werbung

Aber nach dem Tod von Amanda ging Pierces Leben bergab. Er musste sich allein, um Layla kümmern, was einem barfüßigen Spaziergang auf brennender Kohle ähnelte. Er wusste nichts über die Erziehung eines Mädchens, hatte aber kein Interesse eine neue Partnerin zu finden, da er sein Herz für die Liebe verschlossen hatte.

"Seltsamerweise sehen Sie wie eine jüngere Version meiner verstorbenen Frau aus und ich kann es einfach nicht glauben. Kannten Sie vielleicht meine Frau?"

Als Pierce seinen Einkaufswagen mit den monatlichen Vorräten füllte und zur Kasse ging, kam Layla mit einer riesigen Pralinenschachtel auf ihn zugerannt. "Papa, können wir das bitte kaufen?"

Werbung

Pierce überprüfte den Preis der Pralinen, und sie waren etwas teuer, aber er brachte es nicht übers Herz, Layla abzulehnen. "Klar, Schätzchen. Lassen wir sie abrechnen. Komm schon!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Er nahm Layla in seine Arme und stellte sich in die Schlange vor der Kasse, während er darauf wartete, dass sie an der Reihe waren.

Kurz darauf hörte er Geflüster vorn in der Schlange und spähte hinaus. Er bemerkte ein schlankes, in Lumpen gekleidetes Mädchen, das von der Kassiererin und anderen Kunden, die darauf warteten, ihre Rechnungen zu begleichen, gehänselt wurde.

"Wenn du das Geld nicht hast, dann verschwinde von hier! Du verlangsamst die Schlange!", schrie die Kassiererin, und die Augen der jungen Frau füllten sich mit Tränen.

Pierce hatte bereits mehr Geld ausgegeben, als seine Brieftasche zuließ, aber als er das Mädchen in Not sah, bekam er Mitleid mit ihr und beschloss, ihr zu helfen.

Werbung

"Entschuldigen Sie. Ich bezahle die Rechnung", sagte er und reichte der Kassiererin seine Kreditkarte. "Bitte berechnen Sie alles, was die junge Dame braucht."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Frau hatte so wenig eingekauft, dass es nicht einmal für eine Person reichen würde. In ihrem Einkaufswagen lagen eine Packung billiger Cracker, eine kleine Flasche Orangensaft und ein Laib Brot.

"Moment mal. Ich bin gleich wieder da …"

Pierce hatte wirklich Mitleid mit der jungen Frau, also holte er noch ein paar Lebensmittel aus den Regalen und bat die Kassiererin, sie ebenfalls auf seine Rechnung zu stellen. Die Frau, deren Gesicht von unordentlichen Locken verdeckt war, drehte sich mit Tränen in den Augen zu Pierce um, um ihm zu danken. Aber als sich ihre Blicke trafen, war Pierce vor Schock erstarrt.

"Mama? Papa, das ist doch Mama!", rief Layla, und Pierce traute seinen Augen nicht. Die Frau war ein lebendiges Ebenbild seiner verstorbenen Frau Amanda.

Werbung

Sie lächelte schwach, als sie Layla den Kopf tätschelte. "Du musst dich irren, Süße. Ich bin nicht deine Mami. Danke, dass Sie mir geholfen haben. Ich werde Ihre Freundlichkeit nie vergessen. Zwar habe ich nicht genug Geld, um es Ihnen zurückzuzahlen, aber ich kann Ihnen meine Dienste kostenlos anbieten. Ich war früher Lehrerin, bevor ich meinen Job verlor ..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sie gab Pierce eine Karte mit ihrer Adresse und Telefonnummer, aber Pierce war so schockiert, dass er nichts sagen konnte. Er akzeptierte die Karte und nickte kurz, als sie mit ihren Einkäufen den Laden verließ.

"Das muss ein Irrtum sein. Mein eigener Verstand spielt mir einen Streich!", wiederholte Pierce, als er sie weggehen sah. Aber tief im Inneren wusste er, dass es nicht alles in seinem Kopf war. Wenn es so wäre, hätte Layla niemals so reagiert, als sie die Frau gesehen hätte.

An diesem Abend saß Pierce zu Hause eine längere Zeit allein und überlegte, ob er sich mit ihr in Verbindung setzen sollte. War es möglich, dass Amanda ihm etwas verheimlicht hatte? War er so sehr in sie verliebt, dass er das Offensichtliche nicht sehen konnte?

Werbung

Pierce hatte das Gefühl, sein Kopf würde explodieren vor all den Fragen, die er hatte, und er wollte Antworten haben. Also brachte er Layla am nächsten Tag zu Nachhilfe an die Adresse der Frau.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Während Alice, Layla unterrichtete, saß Pierce weit entfernt von ihnen und beobachtete, wie sie Layla das Thema erklärte. Die Art, wie sie sprach, kam Amanda nicht nahe, aber ihr Gesicht … wie konnte sie Amanda nur so ähnlich sehen?

Als Pierce in Gedanken versunken war, sah Alice plötzlich zu ihm auf. "Geht es Ihnen gut? Brauchen Sie etwas? Wie ich sehe, starren Sie mich schon eine ganze Weile an", stellte sie fest und Pierce rutschte unruhig auf seinem Stuhl.

Dann folgte eine unangenehme Stille, bevor Pierce endlich den Mut aufbrachte, sie zu konfrontieren. Er zog ein Foto aus seiner Brieftasche und legte es auf ihren Tisch. "Seltsamerweise sehen Sie aus wie eine jüngere Version meiner verstorbenen Frau, und ich kann es einfach nicht glauben. Sie sah in ihren Zwanzigern genauso aus wie Sie. Kannten Sie sie?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als sie das Foto sah, füllten sich Alices Augen mit Tränen. Mit zitternden Händen hob sie das Foto auf und ihre Tränen hörten nicht auf zu fließen. "Mama? Also hat sie ... Sie hat Sie geheiratet?"

Werbung

"Mama?" Pierces Augen waren ungläubig weit aufgerissen.

"Sie hat mich geboren, als sie 16 war", sagte Alice. "Mein Vater hat sie verlassen, bevor ich geboren wurde, und sie hat mich in einem Waisenhaus zurückgelassen. Ich habe versucht, sie zu finden, und jetzt sagen Sie mir, dass sie nicht mehr am Leben ist?"

"Bist du verrückt?", rief Pierce wütend, unfähig, die Wahrheit zu akzeptieren. "Verkaufe mir keine Lügen! Amanda hat mir nie etwas über dich erzählt!"

"Das IST die Wahrheit", sagte sie. "Warten Sie einfach hier. Ich muss Ihnen etwas zeigen …"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Alice kehrte mit einem Stapel Papierkram aus dem Waisenhaus zurück und holte einen Brief, den Amanda ihr hinterlassen hatte. Pierce erkannte die Handschrift in dem Brief und seine Welt brach um ihn herum zusammen.

"Als Layla mich gestern Mama genannt hat, hätte es mich treffen sollen. Wie könnte ich das übersehen?", seufzte Alice. "Es ist schrecklich, dass ich sie nie kennengelernt habe. Ich war bereit, ihr zu vergeben, wenn sie mich akzeptieren würde."

Pierce konnte es nicht glauben. Die Amanda, die er liebte, hielt ihm ihr ganzes Leben lang die Wahrheit vor. Wieso den? Hatte sie Angst, dass ihre Beziehung zusammenbrechen würde? Vertraute sie ihm nicht genug? Und wie konnte sie ihr Kind so aufgeben?

Werbung

Pierce hätte nie erwartet, dass das Leben ihn in ein solches Schlamassel stürzen würde, aber er wusste, dass man Alice in dieser Situation nichts vorwerfen konnte. Sie hatte schon genug im Leben verloren, und sie verdiente es, eine Familie zu haben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Er hielt seinen Herzschmerz beiseite und machte ihr ein Angebot. "Es ist mir egal, wie oder warum Amanda es getan hat, aber ich empfinde es als schrecklich, dass du deine Familie nie gekannt hast, also mache ich dir heute ein Angebot. Willst du bei uns leben, Alice? Ich bin bereit, dich als meine Tochter anzuerkennen."

Alice sah ihn unter Tränen an. "Aber, Herr …"

"Papa", korrigierte er sie. "Ich würde es schätzen, wenn du mich Papa nennst."

Alice nickte, mit Tränen in den Augen und beschloss, als Teil der Familie von Pierce und Layla neu anzufangen. Währenddessen wunderte sich die kleine Layla nur, warum ihr Papa und ihre neue Lehrerin weinten.

Werbung

"Warum seid ihr beide so traurig? Warum wird Alice bei uns wohnen, Papa?", fragte sie unschuldig.

"Weil sie deine Schwester ist, Schatz", antwortete Pierce. "Eine Schwester, die schon vor langer Zeit hätte gefunden werden sollen ..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal können zufällige Begegnungen zu schönen Anfängen führen. Alice, die von ihren leiblichen Eltern verlassen wurde, fand in Pierce und Layla eine neue Familie. Alles geschah aufgrund einer unerwarteten Begegnung in einem Supermarkt, und Alice bekam endlich das glückliche Leben, das sie verdiente.
  • Hilf immer jemandem in Not; du weißt nie, wie es dein Leben verändern wird. Als Pierce sah, dass Alice ihre Einkäufe nicht bezahlen konnte, schritt er ein, um ihr zu helfen. Dieser Vorfall veränderte sein Leben auf eine Weise, die er nie erwartet hätte.

T

eile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über eine Frau gefallen, die den Verlust ihrer Tochter täglich an derselben Stelle betrauert und dort eines Tages ihr Ebenbild trifft.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Reicher Anwalt verspottet arme Putzfrau, betrachtet ihr Gesicht genauer und erkennt, dass sie seine Kopie ist – Story des Tages

27. Mai 2022

Junge bereut es, die Einladung seiner Oma abgelehnt zu haben, als er im Sommer nach Hause kommt und dort einen Weihnachtsbaum sieht - Story des Tages

03. Juli 2022

Kassierer verweist reiche Frau wegen 11 Euro und Putzfrau packt ihn am Kragen - Story des Tages

26. Juni 2022