logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge gibt sein letztes Geld aus, um der kinderlosen Lehrerin Blumen zum Muttertag zu kaufen, und wird später ihr Sohn - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. Sept. 2022
20:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als Simon erfuhr, dass seine Lehrerin, Frau Jenkins, nichts zum Muttertag bekommen hatte, rannte er nach Hause, zerriss sein Sparschwein und kaufte einen schönen Blumenstrauß, um ihn am nächsten Tag mitzubringen. Frau Jenkins wurde ein lieber Mensch für seine Familie und war für sie da, als später etwas Schreckliches passierte.

Werbung

"Meine Mami war so glücklich!"

"Meine Mama hat geweint!"

"Meine Mama hat meine Postkarte an den Kühlschrank gehängt!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Simon hörte alle seine 8-jährigen Klassenkameraden über den Muttertag reden. Seine Lehrerin, Frau Jenkins, hatte ihnen aufgetragen, hübsche Postkarten mit einer netten Nachricht für ihre Mütter zu basteln, und jetzt war es Montag, und alle in der Klasse sprachen davon, ihre Geschenke an ihre Mamas zu verteilen.

Seine Mutter sah ihn mit einem gefühlvollen Blick an, aber er sah nicht die Feuchtigkeit in ihren Augen. "Das ist ein schöner Gedanke, mein Sohn", sagte sie.

Seine eigene Mama, Miriam, war so dankbar für ihre Postkarte. "Meine Mama hat eine besondere Schachtel, in der sie alle unsere Geschenke aufbewahrt", verriet er und seine Freunde lächelten, als sie weiter darüber sprachen, was sie an diesem Sonntag gemacht hatten.

Werbung

Bei Simon zu Hause machten er und seine kleinen Geschwister ihrer Mutter Frühstück im Bett, und später gingen sie in den örtlichen Park in ihrer Stadt. Sie hatten nicht viel zu Hause, weil sein Vater sie vor Jahren verlassen hatte, aber Miriam arbeitete hart und sorgte für sie, so gut sie konnte.

"Ok, Leute. Beruhigt euch alle", verkündete Frau Jenkins, als sie den Raum betrat und ihre Tasche auf den Schreibtisch legte. Doch bevor sie noch etwas sagen konnte, hob Simon schnell seine Hand. "Ja, Simon?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was haben Sie zum Muttertag bekommen, Frau Jenkins?", erkundigte er sich.

Alle seine Klassenkameraden drehten sich zu der Lehrerin um, um ihre Geschichte zu hören, und Frau Jenkins lächelte. "Leider nichts, Simon. Ich habe keine Kinder, ich lebe allein", antwortete sie, nickte und versuchte, fröhlich zu bleiben. "...Ok, fangen wir mit dem heutigen Unterricht an."

Alle schlugen ihre Bücher auf, aber Simon fühlte sich schrecklich für seine Lehrerin. Es war nicht fair, dass sie nichts zum Muttertag bekam, wo sie doch die ganze Zeit von Kindern umgeben war. Er verstand, dass sie keine eigenen Kinder hatte, aber sie kümmerte sich um sie, wie es eine Mutter tun würde. Sie hatte doch etwas verdient, oder?

Werbung

Simon ging an diesem Nachmittag nach Hause und ging direkt zu seinem Sparschwein, brach es auf und zählte das Geld darin. Er hatte die paar Euro gesammelt, die ihm seine Mutter als Taschengeld geben konnte, um ein Fahrrad zu kaufen. Er hatte nicht annähernd genug, aber er konnte sich auf jeden Fall etwas kaufen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als er mit dem Zählen fertig war, bat er seine Mutter, mit ihm in den Blumenladen zu gehen.

"Warum willst du Blumen kaufen, Schatz?", fragte Miriam, schnappte sich aber seine Geschwister und sie stiegen ins Auto.

Als Simon seinen Grund erklärte, schaute ihn seine Mutter mit einem gefühlvollen Blick an, aber er sah nicht die Feuchtigkeit in ihren Augen. "Das ist ein schöner Gedanke, mein Sohn", sagte sie, fuhr ihn zum Blumenladen und half ihm, etwas auszusuchen.

Am nächsten Tag kam Simon mit einem Blumenstrauß in die Klasse und überreichte ihn Frau Jenkins mit einem strahlenden Lächeln.

Werbung

"Ich weiß, dass Sie keine Mutter sind, weil Sie keine Kinder haben, aber Sie behandeln uns mit Freundlichkeit, Liebe und Geduld. Sie verdienen auch ein Muttertagsgeschenk", sagte er zu seiner Lehrerin, deren Kinnlade vor Schreck herunterfiel.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die anderen Kinder applaudierten, als Simon Frau Jenkins umarmte und sah, wie sie ein paar Tränchen wegwischte.

Am nächsten Tag kamen auch die anderen Kinder mit Geschenken. Sie erzählten ihren Eltern von Simons Geste und wollten Frau Jenkins auch etwas schenken.

Frau Jenkins wurde Simons Lieblingslehrerin auf der ganzen Welt und freundete sich nach einer Elternbeiratssitzung später im Schuljahr mit Miriam an. Die beiden hatten viel gemeinsam und keine andere Familie im Umkreis. Ihre Freundschaft ging so weit, dass Frau Jenkins in den Sommerferien auf Simon und seine Geschwister aufpasste, wenn Miriam arbeiten musste und sich kein Kindermädchen leisten konnte.

Werbung

Leider verstarb Miriam im Dezember bei einem Autounfall. Da sie befürchtete, dass die Kinder in verschiedene Pflegefamilien kommen würden, beschloss Frau Jenkins, die Kinder freiwillig zu adoptieren. Sie hatte Bilder mit der Familie und Simon vertraute ihr sehr, so dass die Sozialarbeiterin sie für eine Weile zum Vormund der Kinder machte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Obwohl die Kinder um ihre Mutter trauerten, wurden sie nun von jemandem betreut, den sie auch als Familie betrachteten. Es dauerte eine Weile, aber schließlich begannen sie, Frau Jenkins als Mutter zu sehen.

Simon versäumte es nicht, jedes Jahr zum Muttertag Blumen für seine verstorbene Mutter und seine Lehrerin zu kaufen. Sie hatten beide seine Liebe und die Geschenke verdient.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Freundlichkeit, die du gibst, wird zehnfach zu dir zurückkommen. Simon hat seiner Lehrerin etwas unglaublich Gutes getan, und sie hat sich für seine Familie eingesetzt, als sie jemanden am meisten brauchte.
  • Eine bemerkenswerte Lehrerin wird Kinder dazu inspirieren, so viel Liebe wie möglich zu geben. Simon wollte auch, dass seine Lehrerin sich geliebt fühlt, weil er sie liebte, und seine Klassenkameraden folgten seiner Geste. Aber das geschah nur, weil Frau Jenkins so gut zu ihnen war.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine alte Frau, die nie Kinder hatte und am Muttertag von einer unglaublichen Stimme geweckt wurde.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ein Bahnhofsansager adoptiert ein verlorenes Kind und findet 2 Monate später den Ring seiner Ex-Frau in der Tasche des Jungen - Story des Tages

04. Juni 2022

Kind gibt sein ganzes Geld aus, um Mama nach der Scheidung Blumen zu kaufen, und findet am nächsten Tag 1000 Euro im Briefkasten - Story des Tages

21. August 2022

Mann verlässt Frau wegen Unfähigkeit, Kinder zu bekommen, sie wird Mutter von 8 Kindern in einem Jahr – Story des Tages

26. August 2022

Verwitwete Mama, die 5 Kinder und ihre kranke Schwiegermutter ernähren muss, bekommt 5.300 Euro von einem Unbekannten geschenkt - Story des Tages

09. Juli 2022