logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Kleiner Junge weint und fleht Mama an, ihn nicht in die Krippe zu bringen, bis sie in die Einrichtung stürmt - Story des Tages

Maren Zimmermann
04. Sept. 2022
16:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Dreijähriger hat Wutanfälle und fleht seine Mutter an, nicht in die Kita zu gehen. Besorgt geht sie unangemeldet hinein und was sie sieht, schockiert sie.

Werbung

"Nein, Mami, nein!" Johnny warf sich auf den Boden und fing an zu schreien. Marla Evans seufzt. Nicht schon wieder! Sie schaute auf ihre Uhr. Wenn er einen totalen Wutanfall bekäme, würde sie wieder zu spät kommen.

Sie schaute ihren Dreijährigen verärgert an. Johnny ging seit zwei Jahren in die Kita und hatte es immer toll gefunden. In der letzten Woche machte er aus heiterem Himmel eine Szene und flehte Marla an, ihn nicht mitzunehmen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Sie hatte mit ihrem Kinderarzt gesprochen, und der hatte ihr gesagt, dass Kleinkinder oft die "schrecklichen Drei" durchmachen. "Hör auf!", hörte Marla sich selbst schreien, dann sah sie den ängstlichen Blick in den Augen ihres Sohnes. Irgendetwas war nicht in Ordnung.

Marla setzte sich neben Johnny auf den Boden und zog ihn auf ihren Schoß. Er schluchzte und drückte sein kleines Gesicht an das ihre. Marla war sich sicher, dass es sich um mehr als einen Wutanfall handelte, aber was konnte schon passieren?

"Schatz", sagte Marla sanft. "Es tut mir leid. Mami wollte nicht ausrasten." Sie schaukelte ihn, bis er aufhörte zu weinen und fragte sanft: "Warum magst du die Kita nicht mehr?"

Bei der Erziehung eines Kindes geht es darum, Grenzen zu setzen und zu respektieren.

Johnny zitterte in ihren Armen und flüsterte: "Ich mag nicht!"

Werbung

"Aber warum, mein Schatz?", fragte Marla. "Sind die anderen Kinder gemein?" Aber Johnny antwortete nicht. Marla seufzte. "Schatz, Mami muss zur Arbeit, aber ich sag dir was... Ich werde dich heute früher von der Kita abholen, okay?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Johnny setzte sich in ihrem Schoß auf. "Kein Mittagessen?" Er schaute sie ängstlich an. "Kein Mittagessen, Mami?"

Mittagessen? Die besorgte Mama runzelte die Stirn. Was war mit ihrem Sohn los?

Marla setzte Johnny ab, nachdem sie versprochen hatte, ihn vor dem Mittagessen abzuholen. Er ging ruhig in die Kita, warf Marla aber einen flehenden Blick zu, der ihr das Herz brach.

Sie ging zur Arbeit und bat ihre Chefin, ihr den Nachmittag freizugeben, um sich um eine persönliche Angelegenheit zu kümmern. Zum Glück war ihre Chefin auch eine Mama und verstand sie!

Marla war fest entschlossen, Johnnys Widerwillen gegen die Kita auf den Grund zu gehen. Sie beschloss, vorbeizuschauen - nicht vor dem Mittagessen, wie sie es Johnny versprochen hatte, sondern während der Mahlzeit.

Werbung

In Johnnys Tagesstätte durften die Eltern weder in die Spielzimmer noch in den Speisesaal, aber jede Tür der Einrichtung hatte ein großes, klares Glasfenster. So konnte Marla hoffentlich sehen, was - wenn überhaupt - vor sich ging.

Als sie ankam, sagte ihr die Empfangsdame, dass die Kinder gerade zu Mittag aßen. Marla ging zum Speisesaal und warf einen Blick hinein. Die Kinder saßen alle an ihren Tischen und aßen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Ein Lehrer oder ein Assistent beaufsichtigte jeden Tisch. Marla entdeckte schnell Johnny. Neben ihm saß eine Frau, die Marla nicht erkannte.

Während Marla zusah, nahm die Frau Johnnys Löffel, löffelte eine Portion Kartoffelbrei und drückte sie ihm an die Lippen. "Iss!", rief sie. Johnny schüttelte heftig den Kopf, sein Mund war fest verschlossen und Tränen liefen ihm über die Wangen.

"Mach den Mund auf und iss!", sagte die Frau wütend. Johnny sah sehr verzweifelt aus. Die Frau rief: "Du wirst hier sitzen bleiben, bis du deinen Teller leergemacht hast!"

Marla sah, dass eine kleine Portion Hackfleisch, Brei und Gemüse auf Johnnys Teller übrig geblieben war, und sie kannte ihren Sohn. Johnny war kein großer Esser; sie drängte ihn nie, wenn er ihr sagte, dass er genug hatte.

Werbung

Johnny öffnete seinen Mund, um zu protestieren, und die Lehrerin schob den Löffel schnell hinein. Marla sah, wie ihr Sohn würgte und stotterte. Sie hatte genug! Sie öffnete die Tür und stürmte hinein.

"Lassen Sie meinen Sohn in Ruhe!", schrie sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die Frau schaute auf und ihr stand der Mund offen. "Eltern dürfen den Speisesaal nicht betreten!", rief sie.

"Das sollten sie aber", sagte Marla, um ihre Wut zu zügeln. "Siehst du nicht, dass Johnny genug hat? Er ist ein gesunder Junge, aber er ist kein großer Esser. Als Erzieherin solltest du wissen, wie traumatisch das Zwangsfüttern eines Kindes sein kann."

"Gezwungen zu werden, den Teller leer zu machen, ist eine altmodische Vorstellung. Du solltest die Statistiken und die Ursachen von Fettleibigkeit und Essstörungen bei Kindern kennen."

"Und eine davon ist, das Essen zum Thema zu machen! Mein kleiner Junge ist ein aktives Kind, und wenn er das Gefühl hat, dass er genug gegessen hat, musst du das respektieren und ihn nicht zum Essen zwingen."

Werbung

"Einem Kind auf diese Weise Essen in den Mund zu schieben, ist verwerflich! Du solltest es wirklich besser wissen. Diese Kinder sind keine Marionetten, die du nach Belieben manipulieren kannst!"

"Sie sind kleine Menschen mit eigenen Bedürfnissen und einem eigenen Willen. Wenn du ihre Grenzen nicht respektierst, bringst du ihnen bei, dass sie keinen Respekt verdienen. Ich glaube nicht, dass das eine Botschaft ist, die du weitergeben willst!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Erzieherin wurde knallrot und stand auf. "Ich habe nie...", rief sie.

"Das ist schade", sagte Marla knackig. "Denn wenn das noch einmal passiert, sorge ich dafür, dass du deinen Job verlierst! Ich schicke meinen Sohn nicht in die Kita, damit er misshandelt wird!"

Marla ging zu Johnny hinüber und wischte ihm zärtlich den Mund ab. "Komm schon, Schatz", sagte sie sanft. "Mami hat dir heute Nachmittag etwas versprochen!"

Marla führte ein langes Gespräch mit Johnny, und am nächsten Morgen gab es keinen Wutanfall mehr. In den nächsten Wochen schaute sie beim Mittagessen in der Kita vorbei, um ein Auge auf die Dinge zu haben.

Die Erzieherin zwang Johnny nie wieder zum Essen, und der Junge gewann seine gute Laune und seinen Enthusiasmus zurück.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Kinder und ihre Grenzen sollten respektiert werden. Johnnys Lehrerin hat ihm beigebracht, dass Erwachsene das Recht haben, Kindern ihren Willen aufzuzwingen - gegen ihr Wohl.
  • Bei der Erziehung eines Kindes geht es darum, Grenzen zu setzen und zu respektieren - ihre und unsere. Ein Kind, dessen Grenzen nicht respektiert werden, ist unsicher und hat ein geringes Selbstwertgefühl.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen kleinen Jungen, der alles über Liebe lernt, indem er beobachtet, wie sein Vater seine Mutter behandelt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Nach dem Tod des Ehemanns des Millionärs muss die alte Witwe in einem schmutzigen alten Wohnwagen leben – Story des Tages

06. Juni 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Postbote hört lauten Schrei aus verlassenem Haus und stürmt hinein – Story des Tages

11. Mai 2022

Junge Mutter bittet Nachbarin, ein paar Stunden auf ihre Tochter aufzupassen und verschwindet für Jahre – Story des Tages

08. Mai 2022