logo
Shutterstock Getty Images
Quelle: Shutterstock Getty Images

Alter Mann reinigt Straße in der Nähe der Nachbarhäuser und sieht, wie ein Kind ihn nachahmt - Story des Tages

Maren Zimmermann
05. Sept. 2022
20:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Aus Sorge um seine Nachbarschaft fängt ein alter Mann an, den Müll in der Nähe der Häuser seiner Nachbarn aufzuräumen, und bemerkt bald, dass ein Kind ihn nachahmt. Der alte Mann versteht nicht, warum der Junge ihn nachahmt, bis er ihm den Grund verrät und die beiden etwas Unglaubliches tun, um ihre Nachbarschaft zu verändern.

Werbung

Tom Hankins, 88, stand am Wohnzimmerfenster und blickte hinaus. Es war ein wunderschöner, sonniger Tag in Florida, und während seine Nachbarn Sommerpartys und Zusammenkünfte feierten, war Tom allein zu Hause.

Tom hatte vor sechs Jahren aufgehört, sich zu treffen, nachdem seine Frau Meredith an Krebs gestorben war. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits im Ruhestand und hatte seine ganze Zeit für sich. Er las Bücher, sah fern und experimentierte gelegentlich mit neuen Kochrezepten auf YouTube, aber am Ende des Tages schmerzte die Leere des Hauses Tom.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Mit der Zeit merkte Tom, dass er nicht besonders gern allein war. Sein einziger Sohn, Aiden, war ein erfolgreicher Analyst in einer großen IT-Firma, und Tom wollte, dass Aiden ihn besuchte, aber der junge Mann schob es immer wieder auf.

Als Tom an diesem Tag am Fenster stand, war er mit seinen Gedanken ganz bei sich. Er dachte darüber nach, wie anders sein Leben verlaufen wäre, wenn Meredith an seiner Seite gewesen wäre.

"Die Zeiten haben sich so drastisch geändert. Es ist schrecklich, dass mein eigener Sohn keine Zeit hat, mich zu besuchen", dachte er.

Kurz darauf kam Tom eine Idee. Er schaute sich in seinem Garten um und stellte fest, dass er ihn schon lange nicht mehr gesäubert hatte. Er dachte, das würde seine Langeweile lindern und ihn von seinen Gedanken ablenken, also nahm er die Harke und begann den Garten zu säubern.

Werbung

Was Tom jedoch nicht bemerkte, war, dass er älter wurde und nicht mehr der junge 20-Jährige war, der jede körperliche Aufgabe mit einem Fingerschnippen erledigen konnte. Kaum ein paar Minuten nachdem er versucht hatte, den Garten zu säubern, setzte er sich erschöpft auf die Treppe seines Hauses. "Mein Gott! Das wird eine Weile dauern", murmelte er traurig, während er sich umsah.

Kurz darauf wurde Toms Aufmerksamkeit auf den Müllcontainer in ihrer Gegend gelenkt und er bemerkte, dass die Müllsäcke draußen statt in der Tonne lagen. "Was ist nur los mit den Leuten? Ist es so schwer, die Tüten in die Tonne zu stecken?", brummte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Tom blieb direkt vor dem Mülleimer stehen und fing an, den Müll wegzuräumen und die Tüten in den Mülleimer zu stecken. Als er damit fertig war, bemerkte er, dass fast jedes Haus in der Gegend seine Müllsäcke im Freien stehen ließ.

Tom wusste, dass es schwierig sein würde, den Müll vor all den Häusern in der sengenden Hitze aufzuräumen, aber er konnte seine Nachbarschaft nicht einfach so sehen. Er nahm einen Wagen aus seinem Hinterhof und beschloss, von einem Haus zum nächsten zu ziehen und den davor verstreuten Müll aufzuräumen.

Zuerst blieb er vor dem Haus gegenüber stehen und lud die Müllsäcke in seinen Wagen. Aber er war noch nicht einmal losgefahren, als der Besitzer mit einem Müllsack herauskam und ihn einfach auf die Straße fallen ließ. Zu allem Übel hatte er den Sack nicht einmal richtig gesichert, so dass der Wind einen Teil des Mülls auf die Straße wehte.

Werbung

Als er die Tür öffnete, weiteten sich seine Augen vor Verwirrung. "Was - was ist passiert? Was genau macht ihr alle hier?"

An diesem Punkt verlor Tom die Fassung. "Verzeihung, aber das ist nicht die richtige Art, Müll zu entsorgen! Du hast die Straße wieder vermüllt, nachdem ich gerade versucht habe, sie zu reinigen. Du solltest die Bemühungen anderer respektieren!"

Der Mann lachte und nahm Tom nicht ernst. "Und? Bist du nicht der alte Mann, der den ganzen Tag in seinem Haus brütet? Weißt du was, eigentlich solltest du mir dankbar sein! Wenn du etwas arbeitest, geht es dir mental besser. Mach weiter so!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber..." Bevor Tom etwas sagen konnte, zog sich der Mann in sein Haus zurück und knallte die Tür zu.

Tom seufzte und schüttelte frustriert den Kopf. Er räumte den auf der Straße verstreuten Müll auf, stopfte ihn zurück in den Müllsack, lud ihn in seinen Wagen und fuhr weiter.

Als er das zweite Haus in der Straße erreichte, nahm Tom die Müllsäcke wieder auf und lud sie auf seinen Wagen. Das tat er auch bei den anderen Häusern in seiner Straße, bis er einen kleinen Jungen bemerkte, der es ihm nachmachte.

Tom beobachtete, wie effektiv der Junge den Müll wegräumte, obwohl er nicht älter als 12 Jahre zu sein schien. Er nahm zuerst einen Müllsack aus seiner Tasche, hob dann den Müll auf dem Boden auf und lud dann die Müllsäcke in seinen Wagen, genau wie Tom.

Werbung

Tom blieb einen Moment lang stehen und war von dem Jungen beeindruckt. Er beschloss, ihn anzusprechen, um herauszufinden, warum er den Müll wie er aufräumte.

"Hallo, junger Mann. Danke, dass du die Straßen reinigst. Wie ist dein Name? Und warum bist du hier, mitten am Tag? Übrigens, ich bin Tom Hankins."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin John", antwortete er leise und wich Toms Blick aus. "Ich... ich...", er zögerte. "Ich wollte dir nur helfen, nehme ich an?"

"Das ist sehr nett von dir. Das muss dir nicht peinlich sein. Alles klar?", sagte Tom, als er sein errötetes Gesicht sah. Endlich sah der Junge ihn an.

"Ich wollte mich nur entschuldigen und dir helfen", gab er zu. "Ich habe gesehen, wie Vater sich vor einer Weile dir gegenüber verhalten hat. Und ich habe mich wirklich schlecht gefühlt. Er ist ein bisschen gemein, ich weiß..."

"Dein Vater? Ich verstehe das nicht..." Und dann fiel Tom ein, dass John der Sohn des unhöflichen Mannes war, der ihn vor einer Weile verspottet hatte.

"Oh, das ist schon in Ordnung, John. Du musst dich deswegen nicht schlecht fühlen", sagte Tom und versuchte, die Stimmung des Jungen aufzuheitern. "Du bist ein guter Junge und du hilfst mir hier, was ich sehr zu schätzen weiß!"

Werbung

"Danke, Tom", antwortete John. "Du bist ein netter Kerl! Ich kann dir beim Aufräumen helfen, wenn du willst!"

"Das wäre wunderbar!" Tom nickte eifrig. "Eine zusätzliche Hilfe macht die Arbeit leichter. Außerdem kann dieser alte Mann die Hilfe gebrauchen. Um ehrlich zu sein, war ich es langsam leid, es alleine zu machen ...."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Also gingen Tom und John gemeinsam zu jedem Haus und begannen mit dem Aufräumen des Mülls. Toms Aufgabe war es, die Müllsäcke auf den Wagen zu laden, nachdem John sie eingesammelt hatte. Als Johns Vater, Keith, ihn sah, war er wütend.

"John!", rief er von seiner Haustür aus. "Du kommst jetzt sofort nach Hause! Was machst du mit diesem Verrückten? Willst du stinken?", lachte er.

"Das war nicht lustig, Vater, und ich helfe ihm. Ich kann jetzt nicht kommen!", erwiderte John und drehte Keith den Rücken zu.

Keith verlor die Fassung und ging auf ihn zu. "Wann hast du gelernt, mich in der Öffentlichkeit nicht zu respektieren, John? Hast du das in der Schule gelernt? Hast du ihn mir einfach vorgezogen?"

Da konnte John sich nicht mehr beherrschen und wehrte sich. "Du bist viel zu unhöflich für dein eigenes Wohl, Vater! Tom ist ein netter Mann, im Gegensatz zu dir! Warum machst du dich über ihn lustig? Er versucht, unsere Nachbarschaft zu säubern, während du die Leute nur anschreist! Du räumst nie hinter dir auf und sagst Mama, sie soll es für dich tun! Ich hasse es, das Chaos in unserem Haus zu sehen, Vater! Ich helfe Mama, aber du bist faul und hilfst uns nie! Ich will wie Tom sein, wenn ich groß bin, und nicht wie du! Los geht's, Tom! Wir müssen noch eine Menge aufräumen..."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Mit diesen Worten zogen Tom und John zum nächsten Haus und ließen Keith allein und ratlos zurück. Keith liebte John und wollte immer ein Vorbild für ihn sein. Was gerade geschah, war wie ein böses Erwachen für ihn, denn er merkte, dass er sein Image in den Augen seines Sohnes ruinierte. Er sagte kein weiteres Wort und ging einfach wieder hinein.

In der Zwischenzeit machten sich John und Tom daran, die Reste aufzuräumen, und als sie fertig waren, gingen sie zum Müllcontainer und entsorgten den Abfall ordnungsgemäß.

Werbung

"Wir haben gute Arbeit geleistet, John", sagte Tom.

"Das haben wir! Aber es war anstrengend", gluckste John. "Ich hätte gerne etwas zu trinken."

"Magst du Orangensaft? Ich habe welchen zu Hause. Wie wäre es, wenn du mir Gesellschaft leistest?", schlug Tom vor.

"Wirklich? Das wäre toll, Tom! Du bist wirklich lieb!"

"Na gut, dann lass uns gehen....", sagte er und freute sich, nach langer Zeit mal wieder Gesellschaft zu haben.

Tom und John wuschen sich ordentlich Hände und Füße, bevor sie sich mit ihren Getränken und Snacks ins Wohnzimmer setzten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Wohnst du alleine, Tom?", fragte John und schaute sich in seinem Wohnzimmer um.

Tom nickte und nahm einen Schluck von seinem Getränk. "Früher habe ich mit meiner Frau und meinem Sohn zusammengelebt, aber meine Frau ist gestorben und mein Sohn ist ausgezogen, also bin ich allein."

Werbung

"Ist es schön? Allein zu leben? Niemand kann dich davon abhalten, zu tun, was du willst!"

Tom lachte. "Dem werde ich nicht zustimmen. Allein zu sein ist seltsam. Eine Zeit lang genießt man seine eigene Gesellschaft, aber irgendwann wird man ihrer überdrüssig und fängt an, sie zu hassen."

"Da bin ich mir nicht so sicher. Ich glaube, ich würde gerne alleine leben!" John lachte. Dann unterhielten sie sich über verschiedene Dinge wie Fußball, Fernsehsendungen und wie Tom seine Zeit verbringt. John war sehr gespannt darauf, Toms Kochkünste auszuprobieren.

"Kochst du gerne? Du scheinst dich ja sehr gut auszukennen."

Werbung

"Natürlich, das tue ich. Wie wäre es, wenn du mal zum Abendessen vorbeikommst?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Abgemacht. Das würde ich gerne. Aber Tom, ich glaube, ich sollte nach Hause gehen. Es ist schon spät, und bevor Vater wieder wütend wird, sollte ich gehen. Man sieht sich!", sagte er und ging.

Werbung

Als John ging, fühlte sich Tom wieder allein, aber er hatte wenigstens jemanden gefunden, mit dem er Zeit verbringen konnte. Er räumte den Wohnzimmertisch ab und beschloss, eine Dusche zu nehmen, bevor er sich schnell etwas zum Abendessen zubereitete.

Danach zog er sich seinen bequemen Nachtanzug an und ging in die Küche, um sein Essen vorzubereiten. Dann läutete es an der Tür. Tom hatte niemanden erwartet und fragte sich kurz, wer der Besucher sein könnte.

Als er die Tür öffnete, weiteten sich seine Augen vor Verwirrung. "Was - was ist passiert? Was macht ihr denn alle hier?"

Tom hatte keine Ahnung, warum sich seine ganze Nachbarschaft auf seiner Veranda versammelt hatte. Sie hatten alle Kuchen, Kekse und vieles mehr dabei.

Werbung

"Stimmt etwas nicht?", fragte Tom erneut.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Die Nachbarn tauschten Blicke aus, bevor Keith mit einem Kuchen auftauchte. "Wir sind gekommen, um dir zu danken, Tom, weil du unsere Gegend gesäubert hast und uns geholfen hast, zu erkennen, dass unser Verhalten falsch war!"

Werbung

"Heute Nachmittag, als du und John die ganze Nachbarschaft gesäubert habt und er mich angeschrien hat, wurde mir klar, wie falsch ich die ganze Zeit gelegen hatte. Ich liebe meinen Sohn, und es war mir peinlich, dass er von mir enttäuscht war..."

"Ich habe diese kleine Überraschung geplant, um dir für deine Bemühungen zu danken. Die anderen waren noch bei der Arbeit, deshalb hat es etwas gedauert. Sie waren schockiert, als sie erfuhren, dass du und John geputzt habt. Wir wissen deine Hilfe zu schätzen, Tom!"

"Ja, Tom!", sagte ein anderer Nachbar. "Wir waren überrascht, wie sauber die Straßen waren! Wir mussten uns bei euch bedanken!"

Werbung

Toms Augen wurden wässrig. "Oh, das ist schon okay. Ich helfe gerne. Bitte kommt rein...."

Als Tom am nächsten Morgen seine Haustür öffnete, sah er Keith, der seinen Rasen mähte.

"Keith? Was machst du denn hier? Machst du meinen Garten sauber?", fragte er verwirrt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Keith lächelte und sagte: "Ich wollte nur so cool sein wie du, Tom, und dir im Haus helfen. Ich hoffe, das macht dir nichts aus!"

Tom lachte. "Oh, nein, das macht mir nichts aus. Danke, mein Sohn. Ich habe gestern versucht, es allein zu machen, aber ich habe aufgegeben. Komm doch rein, wenn du fertig bist! Lass uns einen Kaffee trinken, okay?"

"Sehr gerne, Tom. Danke."

Von diesem Tag an änderte sich sowohl Toms Leben als auch seine Nachbarschaft erheblich. Seine Nachbarn lernten, wie man Müll richtig entsorgt, und Tom fand in John einen neuen Freund, der gerne seine YouTube-Rezepte ausprobierte!

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Wenn du jemanden siehst, der etwas Gutes tut, dann hilf ihm. Keith machte sich über Tom lustig, weil er den Müll wegräumte, anstatt ihm zu helfen. Dank seines Sohnes John hat er gelernt, wie falsch er lag.
  • Es ist unsere Pflicht, unsere Umgebung sauber zu halten. Toms und Johns harte Arbeit bei der Säuberung ihrer Umgebung diente als Beispiel für ihre Nachbarn, die ihren Müll achtlos in der Öffentlichkeit liegen ließen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der jeden Tag auf dem Schulhof bleibt, um den Müll aufzuräumen, bis sein Lehrer ihn bemerkt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Ehemann schreit Ehefrau an, weil sie sich nicht um sich selbst kümmert, sieht später, wie ein Krankenwagen sie wegbringt – Story des Tages

19. Mai 2022

Mutter, die sich nur ein Gericht leistet, um es mit ihren 3 Kindern zu teilen, weint im Café, bis eine Fremde vortritt – Story des Tages

06. Juli 2022

Kleiner Sohn eines Soldaten bittet Fremden beim Militär, seinem Vater Kuchen zu geben, und bekommt am nächsten Tag eine Kiste zurück - Story des Tages

03. Juli 2022

Junge verspottet seine 62-jährige Mutter vor Freunden, am nächsten Tag kommt Nachbar, um darüber zu sprechen – Story des Tages

04. Juli 2022