logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junger Polizist verbringt die Nacht im kalten Keller mit einer alten Frau und verlässt am nächsten Tag für immer den Dienst - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Sept. 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Der 25-jährige Steve hatte die Nase voll von seiner eintönigen Routine als Polizeibeamter. Während seines Streifendienstes begegnete er jemandem, der sein Leben umkrempelte.

Werbung

Es war ein fauler Sonntagnachmittag. Der Geruch von Kuchen, der zum Abkühlen auf den Fensterbänken der Häuser in der Straße lag, war nicht gerade hilfreich. Gegen den Drang, ein Nickerchen zu machen, fuhr Steve während seines Streifendienstes durch den Vorort.

Dies war die dritte Woche, in der Steve in dem Gebiet patrouillieren sollte, das die anderen Beamten den "Grauen Sektor" nannten. Es war eine der ältesten Wohngegenden im Bezirk, und ein Großteil der Bevölkerung bestand aus Rentnern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Einst war es eine blühende Stadt. Sie verfügte über breite Straßen, große Häuser, weitläufige Parks und Gemeindezentren. Das Leben in dieser Stadt war der Höhepunkt des großen Traums.

Aber seit die örtliche Autofabrik geschlossen wurde, war es mit der Stadt bergab gegangen. Die jungen Leute zogen in andere Städte, um Arbeit zu finden. Aber die ältere Generation hielt an ihren Häusern fest und hoffte, dass der Glanz der guten alten Zeit irgendwie zurückkehren würde. Das geschah nie!

Jetzt lebten in der Stadt überwiegend ältere Menschen in villenartigen Häusern. Sie warteten auf die Ferien, wenn ihre Kinder und Enkelkinder zu Besuch kamen.

Steve war frustriert von seiner langweiligen Routine, vor allem, als sein Partner letzte Woche zu einer obligatorischen Fortbildung ging. Die Abteilung hat seinen Partner nicht einmal durch einen anderen Beamten ersetzt. Sie waren der Meinung, dass Steve den Streifendienst allein bewältigen konnte, da der Sektor ein Gebiet mit geringem Risiko war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Es gab Dinge, die er an seinem Job liebte und Dinge, die ihn ärgerten.

Steve liebte es, dass sein Job es ihm ermöglichte, Menschen zu helfen. Der 25-Jährige war mit unübertroffenen körperlichen Fähigkeiten gesegnet und gehörte zu den besten Schülern der Akademie.

Werbung

Aber er war frustriert von der Bürokratie in seinem Beruf. Niemand hat ihn je gefragt, aber insgeheim wollte Steve seine unternehmerische Seite entdecken. Aber niemand, auch nicht Steves Vater, ein Geschäftsmann, unterstützte diese Idee.

Steve geriet mit seinem Vater aneinander, als er sich weigerte, das alte Familienunternehmen zu übernehmen.

"Vater! Ich will nicht mein ganzes Leben lang deine Papierfabrik leiten. Ich will da rausgehen und meine Fähigkeiten verwenden, um Menschen zu helfen."

Steve erinnerte sich an seine letzte Auseinandersetzung mit seinem Vater.

Werbung

"Menschen helfen, ja?", sagte Steves Vater mit einem Grinsen. "Als Wachmann? Das ist das Dümmste, was ich je gehört habe."

"Du verstehst das nicht, Vater! Ich will nicht nur ein Sicherheitsmann sein. Ich will eine Firma leiten, die für gute Sicherheit sorgt. Aber ich muss mit gutem Beispiel vorangehen. Weißt du, in der Privatwirtschaft..."

"Willst du mir jetzt erklären, wie man ein Unternehmen führt? Siehst du nicht, wie viel ich geopfert habe, um das Unternehmen aufzubauen? Und du willst es einfach so aufgeben?"

"So ist es nicht, Vater! Ich kann einfach nicht vor einem Schreibtisch sitzen und Tabellenkalkulationen erstellen. Mein Leben ist da draußen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Steve zuckte zusammen, als er während der Fahrt fast einschlief. Er war schockiert. 'Das durfte doch nicht wahr sein. Was, wenn ich einen Unfall verursacht hätte!'

Zum Glück fuhr Steve langsamer als 20 Stundenkilometer. Im "Grauen Sektor" ging alles sehr viel langsamer. Es war keine Menschenseele unterwegs und die meisten Senioren schliefen nach einem ausgiebigen Mittagessen in ihren Häusern.

Werbung

Steve beschloss, sein Auto anzuhalten und an die frische Luft zu gehen. Er wunderte sich über den grausamen Scherz, den das Leben mit ihm spielte. Er saß in seinem Job fest, hatte kein Geld, um sein Unternehmen zu gründen, und sein Vater, der einzige Mensch, den er um Hilfe bitten konnte, hatte ihn verstoßen.

Während Steve in Selbstmitleid schwelgte, wurden seine Gedanken von einer leisen Stimme aus der Ferne unterbrochen. Er schaute sich um und versuchte, die Quelle auszumachen.

"Hilfe! Hilf mir!", ertönte es aus der Richtung eines der Häuser.

Instinktiv schnappte sich Steve sein Walkie-Talkie aus dem Auto und eilte auf das Haus zu. Die Stimme wurde lauter und deutlicher. Als er sich dem Haus näherte, stellte er fest, dass das Geräusch aus dem Keller kam.

Werbung

Eine freundliche Geste kann nichts kosten, aber sie kann alles verändern.

Steve bemerkte, dass die Tür zum Keller offen war. Er rannte hinunter und stellte fest, dass sie mit Wasser vollgelaufen war. Er ging vorsichtig die Treppe hinunter und sah eine alte Dame, die ein kaputtes Rohr hielt, das die Staunässe verursacht hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Die Dame versuchte ihr Bestes, um das Leck mit einem Bündel Handtücher zu stopfen, aber sie scheiterte immer wieder, weil der Wasserdruck zu hoch war. Steve eilte herbei, nahm ihr das Rohr aus der Hand und versuchte, es an seinen Platz zu legen.

Steves Kraft überwältigte den Wasserdruck, und die unregelmäßige Wasseransammlung hörte sofort auf. Aber das verhinderte das Leck nicht.

"Hallo, Ma'am. Ich bin Steve. Ich bin ein Polizist."

"Das habe ich bemerkt, junger Mann. Die Uniform hat es verraten."

Steve kicherte und deutete der Dame an, ihm die Handtücher zu reichen. Er verwendete sie, um das Leck vorübergehend zu stopfen.

"Die Rohre sehen alt aus, Ma'am. Sie müssen ausgetauscht werden."

Werbung

"Ich weiß, mein Sohn. Ich habe das Leck gehört und bin nach unten gekommen. Ich habe den örtlichen Klempner angerufen, aber er ist wegen eines familiären Notfalls nicht in der Stadt und wird erst nächste Woche wiederkommen. Ich wollte es einfach nur reparieren lassen und dann weg sein."

"Ich glaube, ich verstehe nicht ganz, Ma'am."

"Oh, jetzt reicht es aber mit dem "Ma'am"! Nenn mich Judy. Und du hast mir schon sehr geholfen. Ich will deine Zeit nicht vergeuden. Geh und rette ein Kätzchen aus einem Baum oder so."

Steve gluckste und sagte: "Das ist kein Problem, Ma'am - ich meine Judy!" Steve korrigierte sich schnell. "Und der Handtuch-Fix ist nur vorübergehend. Sie wissen, dass das Rohr jeden Moment platzen kann, oder?", erklärte er.

Werbung

"Oh je!", rief Judy besorgt aus.

"Wissen Sie was, Judy!", sagte Steve in einem beruhigenden und doch aufgeregten Ton. "Heute ist Ihr Glückstag. Ich kenne mich ein bisschen mit Klempnerarbeiten aus. Als ich in diese Stadt gezogen bin, habe ich die Leitungen in meiner Wohnung erneuert. Wie wär's, wenn ich mir den Werkzeugschrank dort ansehe und schaue, wie wir das Rohr reparieren können?"

"Das musst du nicht tun, junger Mann", sagte Judy.

"Ich bestehe darauf, Judy. Und laut Landes- und Bundesgesetz darfst du die Hilfe eines Polizisten nicht ablehnen", scherzte Steve, während er die Wasserzufuhr zu der betreffenden Rohrleitung abschnitt.

Werbung

Judy war entzückt und empfand große Dankbarkeit gegenüber Steve.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

In den nächsten Stunden arbeitete Steve daran, eine geeignete Lösung zu finden, um die Situation zu beheben. Die Arbeit war mühsam, aber Judy und Steve konnten sich gut unterhalten.

Werbung

"Was hast du denn gemeint, dass du weg sein wirst?", fragte Steve, während er versuchte, die Bolzen des beschädigten Rohrs zu entfernen.

"Nun, seit Rogers Tod ist es schwierig, ganz allein in diesem großen Haus zu leben. Wir wollten nie Kinder haben, also ist es auch nicht so, dass ich das Haus vererben muss."

"Also habe ich beschlossen, das Haus aufzugeben und in eine Einrichtung für betreutes Wohnen zu ziehen. Weißt du, es ist gar nicht so schlimm, wie es in den Fernsehsendungen dargestellt wird. Ich habe dort ein paar Freunde und sie haben mich überredet, zu ihnen zu ziehen."

"Warum verkaufst du das Haus nicht und verwendest es für etwas, das du willst? Du musst doch Träume haben, die du dir gerne erfüllen würdest", fragte Steve.

Werbung

Judy lachte und sagte: "In meinem Alter? Haha. Außerdem hatte ich ein erfülltes Leben. Roger hat mir alles geboten, was ich mir gewünscht habe. Wir sind viel gereist. Wir haben sogar ein erfolgreiches Online-Geschäft geführt, weißt du?"

"Ich habe gelebt, Steve. Ich habe ohne Zweifel gelebt und absolut nichts bereut."

Ihr Gespräch wurde durch das Klingeln des Backofens unterbrochen.

"Schon gut! Macht eine Pause. Sieht so aus, als ob die Hühnerpastete fertig ist. Komm mit nach oben und iss etwas, bevor du dich weiter abrackerst", wies Judy Steve an.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Während das Duo das leckere Essen genoss, fragte Judy Steve nach ihm. Steve erzählte, wie sein Vater ihn aus dem Testament gestrichen hat, gestorben ist und sein ganzes Vermögen für wohltätige Zwecke verschenkt hat.

Er erzählte, wie er mit viel Zuversicht in den Polizeidienst eintrat und wie diese mit jedem Tag schwand. Er hatte das Gefühl, dass sein Traum, ein Sicherheitsunternehmen mit kompetenten Arbeitskräften zu gründen, langsam im Sterben lag.

Judy fragte ihn nach seiner Geschäftsidee. Sie war erstaunt über die Leidenschaft, die Steve für sein zukünftiges Unternehmen hegte. Aber gleichzeitig fühlte sie mit ihm, als Steve mitten im Nachdenken verstummte und an seinen Ideen zweifelte.

"Kopf hoch, Soldat! Wage es nicht, deine Träume aufzugeben. Du verdienst eine Chance auf Glück. Und ich habe das Gefühl, dass es bald auftauchen wird. Du wirst schon sehen", tröstete sie ihn.

Werbung

Nach dem Abendessen beendete Steve die Reparatur des Rohrs. Judy bedankte sich bei Steve und bat ihn, ihr seine Adresse aufzuschreiben. "Aber du musst mir nichts zurückzahlen!", versicherte Steve ihr.

"Nein, natürlich nicht. Aber was ist, wenn ich dich besuchen möchte?", fragte Judy, ohne den wahren Grund zu verraten, warum sie die Adresse brauchte.

Am nächsten Morgen erhielt Steve einen Kurier an seiner Haustür. Der Umschlag schien einige Dokumente zu enthalten. Darin befand sich ein Brief, in dem stand:

Lieber Steve,

Wie ich schon sagte, wollten Roger und ich nie Kinder haben. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nie gefragt habe, wie es wäre, eine Familie zu haben. Gestern habe ich in dir einen Freund gefunden. Aber du hast mir einen Einblick gegeben, wie es sich anfühlt, jemanden auf einem tieferen Level zu kennen.

Werbung

Jetzt werde nicht trübselig deswegen. Ich behaupte nicht, dass du der Sohn bist, den ich nie hatte oder so. Aber gestern hast du mir geholfen, mir meine Neugierde auf ein Kind oder sogar ein Enkelkind vor Augen zu führen. Du hast mich sogar an die Zeiten erinnert, in denen ich mit Roger gescherzt habe.

Ich will damit nur sagen, dass du mir eine schöne menschliche Erfahrung ermöglicht hast, für die ich dir ewig dankbar bin. Und wie ich dir gestern gesagt habe, verdienst du eine Chance auf Glück.

Ich übertrage dir das Haus auf der Stelle. Und ich habe dich zum Erben meines Vermögens und meines Besitzes ernannt.

Versprich mir nur eine Sache. Du wirst nie an dir selbst zweifeln."

Werbung

Steve war verblüfft über den Brief. Und die Dokumente stimmten überein. Er besuchte Judy in der Einrichtung für betreutes Wohnen und stimmte zu, seine eigene Firma zu gründen.

Er verkaufte das Haus und verwendete das Geld, um ein paar Sicherheitsleute einzustellen. Er arbeitete hart, um Kunden zu finden, die von Steves Leistungen und seiner Professionalität beeindruckt waren.

Steves Traum war endlich Wirklichkeit geworden. Seine Sicherheitsfirma wurde landesweit bekannt. Er besuchte Judy immer noch jede Woche und kümmerte sich um sie, bis sie starb.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Gib deine Träume niemals auf. Obwohl sein Job ein großes Hindernis darstellte, hielt Steve an dem Fünkchen Hoffnung fest, dass sein Unternehmen Wirklichkeit werden würde. Alles, was er brauchte, war ein bisschen Glück, und Judy hat ihm das ermöglicht.
  • Eine freundliche Geste kann nichts kosten, aber sie kann alles verändern. Wenn Steve Judy nicht geholfen hätte, wäre sie nicht in der Lage gewesen, ein neues Kapitel in ihrem Leben in der Einrichtung für betreutes Wohnen zu beginnen. Hätte Judy Steve nicht geholfen, hätte er sich seinen Traum nicht erfüllen können. Mit ihrer Freundlichkeit haben sie das Leben des jeweils anderen verändert.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine alte Frau, die ihren Enkel zu ihrem Geburtstag einladen wollte, aber schließlich einen netten Fremden traf und kennenlernte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Schulhausmeister bittet Waisenjungen, ihn für einen Tag zu vertreten, kehrt mit Luxus-SUV zurück und adoptiert den Jungen - Story des Tages

06. August 2022

Ein Mann wird verspottet, weil er bei seiner behinderten Großmutter lebt, und eines Tages wird sie vermisst - Story des Tages

08. Mai 2022

Mann liegt nach hartem Arbeitstag im Bett und stellt fest, dass seine Frau nicht bei ihm liegt – Story des Tages

24. Juni 2022

Junge beschuldigt Mutter, nach Vaters Tod auszugehen; eines Nachts bietet sie ihn, sie zu begleiten – Story des Tages

03. August 2022