logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Jeden Tag rennt ein Mädchen vor der Stiefmutter davon, um das Grab ihres Vaters zu besuchen und findet dort eine Nachricht von ihm - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Aug. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Nachdem ihr Vater im Kampf gefallen war, wurde ein junges Mädchen in der Obhut ihrer grausamen Stiefmutter zurückgelassen. Jeden Tag flüchtete sie von zu Hause, um das Grab ihres Vaters zu besuchen, nur um eines Tages eine Nachricht von ihm dort zu finden.

Werbung

Mary war ein 8-jähriges Mädchen, das von ihrem alleinerziehenden Vater David aufgezogen wurde. Ihre Mama war während ihrer Geburt gestorben, während ihr Vater bereits im aktiven Militärdienst war.

Obwohl das Militär keine Alleinerziehenden mehr aufnahm, erhielt David, der bereits in der Armee war, als er Witwer wurde, Familienbeihilfen, die es Mary ermöglichten, mit ihm auf dem Militärgelände zu leben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Es war nicht leicht für David, Vater und Soldat zu sein. Er war die meisten Tage weg und Mary wurde mit anderen Militärkindern in der staatlich betriebenen Kindertagesstätte des Lagers gelassen.

Als Mary vier Jahre alt war, lernte David eine nette Frau namens Emily kennen. Sie war Krankenschwester in dem Militärlager, dem er zugeteilt war, und sie verstanden sich gut.

David fiel auf, dass Emily sich Mary gegenüber warm und mütterlich verhielt. Das bestärkte ihn darin, dass es die richtige Entscheidung war, mit Emily auszugehen, und er hielt bald um ihre Hand an.

"Ich sehe in dir alle guten Eigenschaften einer Ehefrau und Mutter, Emily", sagte David zu ihr. "Wenn du uns haben willst, würde ich gerne dein Ehemann sein", begann er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als Emily das hörte, tränten ihre Augen und sie streckte aufgeregt ihre Hand aus, damit David ihr einen Ring anstecken konnte. "Und Mary würde gerne deine Tochter sein", fügte David hinzu.

Emily zuckte plötzlich zusammen. Das Lächeln auf ihrem Gesicht verschwand schnell, aber als sie das merkte, tat sie so, als wäre sie gerührt.

"Ich würde liebend gerne deine Frau werden", sagte sie und umarmte David. "Natürlich würde ich auch gerne Marys Mama sein." Sie ließ ein falsches Lächeln auf ihrem Gesicht aufblitzen.

David wusste nicht, dass Emily nur dann mütterlich zu Mary war, wenn er dabei war. Wenn er nicht in der Nähe war, ignorierte Emily Mary, weil sie sie ständig an Davids frühere Beziehung erinnerte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama, können wir zusammen ein Brettspiel spielen?", fragte Mary Emily einmal, als David nicht in der Nähe war. Emily spottete nur und schüttelte den Kopf.

"Du musst mich nicht Mama nennen, wenn David nicht da ist. Wir wissen beide, dass ich nicht deine Mama bin", antwortete sie kalt und verletzte damit Marys Gefühle. Sie wollte eine gute Beziehung zu Emily, aber das schien unmöglich.

Weitere vier Jahre vergingen, und Emily, David und Mary lebten weiter im Lager. Während dieser Zeit war Mary ein achtjähriges Mädchen, das mit den anderen Militärkindern in die Grundschule ging, und Emily arbeitete als Krankenschwester.

Im Laufe der Jahre versuchte Mary, sich bei David über Emilys Feindseligkeit ihr gegenüber zu beschweren. David tat dies immer mit einem Achselzucken ab und versicherte ihr, dass Emily sie liebte. "Sie ist bestimmt nur müde von der Arbeit, mein Schatz. Mach dir keine Sorgen, deine Mama liebt dich", antwortete er.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Marys schlimmster Albtraum kam, als David in ein Konfliktgebiet entsandt wurde, um mit seinen Kameraden Frieden und Ordnung wiederherzustellen. David bat Emily, sich um Mary zu kümmern, aber sie war nicht erfreut. Sie schlug das kleine Mädchen, als David wegging, und veranlasste Mary, aus ihrem Haus wegzulaufen.

Eines Tages wurden Mary und Emily in das Büro des Generals gerufen, wo sie eine schreckliche Nachricht erhielten. "Es tut mir leid, dass ich euch diese Nachricht überbringen muss, aber bei dem Versuch, die Ordnung zu wahren, sind David und einige seiner Kameraden im Kampf gefallen", erklärte er.

Werbung

Mary spürte, wie die Welt stillstand, als sie das hörte, und brach in Tränen aus. Ihre einzige Familie, ihr Held, war tot. "Nein!", schrie Mary und fiel zu Boden. "Das kann nicht sein!", rief sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Währenddessen weinte Emily, aber aus einem ganz anderen Grund. Obwohl sie ihren Mann vermissen würde, fürchtete sie sich davor, den Rest ihres Lebens damit zu verbringen, ein Kind aufzuziehen, das nicht ihres war. Als sie nach der schmerzhaften Ankündigung in ihr Haus zurückkehrten, dämmerte ihr das noch mehr.

"Mama", weinte Mary und versuchte, sie zu umarmen, "was machen wir jetzt?", fragte sie.

Emily hielt ihre Hände an der Seite, als Mary sie umarmte. "Ich weiß auch nicht, was ich mit dir machen soll. Lass mich in Ruhe. Ich brauche Zeit für mich", sagte sie, ging weg und schloss ihre Zimmertür vor Marys Augen.

Seit diesem Tag versuchte Mary, länger draußen zu bleiben, damit sie nicht hören musste, wie ihre Stiefmutter sie anbrüllte. Da sie mit den anderen Kindern den Schulbus zurück zum Trainingslager nehmen musste, war der einzige Ort, an dem sie sich die Zeit in Ruhe vertreiben konnte, das Grab ihres Vaters.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Mary besuchte ihren Vater jeden Tag, und es gab Tage, an denen sie ihm beiläufig Geschichten über ihren Tag erzählte, aber es gab auch Tage, an denen sie bitterlich weinte und ihren Vater bat, sie wegzubringen. "Womit habe ich das verdient, Vater? Ich vermisse dich so sehr. Bitte, komm zurück", schluchzte sie.

Eines Tages vermisste Mary ihren Vater noch mehr, nachdem sie einen schlechten Tag in der Schule erlebt hatte. Als sie still vor seinem Grab saß, bemerkte sie einen Brief auf dem Boden. Mary musste zweimal hinsehen, als sie erkannte, dass er von ihrem Vater war. Schnell öffnete sie ihn und begann zu lesen:

Werbung

"Liebe Mary,

Wie geht es dir zu Hause, mein Schatz? Ich hoffe, dass ich bald zu dir und deiner Mama zurückkehren kann, denn ich vermisse euch beide sehr. Ich weiß, wie sehr du es hasst, wenn Papa nicht da ist. Wenn ich nach Hause komme, werde ich meinen Kommandanten fragen, ob ich stattdessen eine Stelle beim Zoll antreten kann. Was hältst du davon, mein Schatz?"

"Ich weiß, wie kompliziert deine Beziehung zu deiner Mama Emily ist. Ich spreche es vielleicht nicht aus, aber ich sehe es. Ich wünschte, meine Anwesenheit könnte Abhilfe schaffen, denn ich möchte, dass wir eine richtige, glückliche Familie sind. Ich weiß, dass du dir das auch wünschst, nicht wahr, mein Schatz?

Werbung

Ich weiß, dass du dich nach einer Mama sehnst, und auch wenn es nicht so aussieht, weiß ich, dass Emily eine großartige Mama sein würde. Lass der Sache einfach etwas Zeit, Schatz. Wenn ich nach Hause komme, verspreche ich, alles in unserer Familie in Ordnung zu bringen. In der Zwischenzeit umarmst du deine Mama und tust so, als ob ich bei euch beiden wäre. Ich liebe dich mehr als das Leben, Papa."

Mary schluchzte. "Wenn du nur wüsstest, Vater", sagte sie unter Tränen. Sie hob den Brief auf, rannte nach Hause und stürmte durch die Tür.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"MARY! Warum bist du denn so laut?!", brüllte Emily aus dem Wohnzimmer. Mary sah, wie ihre Stiefmutter wütend auf sie zuging. Sie reichte Emily den Brief und rannte in ihr Zimmer.

Emily las den Brief von David und begann zu weinen. Ihr wurde klar, wie schrecklich sie sich gegenüber Mary verhalten hatte, einem unschuldigen Kind, das im Leben mit den falschen Karten zu kämpfen hatte. "Oh, David", seufzte sie, "es tut mir so leid."

Emily betrat Marys Zimmer und umarmte sie fest. "Es tut mir leid, Mary. Ich habe nicht verstanden, wie wichtig es für David war, dass wir eine glückliche Familie sind. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass er mich nur in seiner Nähe haben wollte, weil er jemanden wollte, der sich um dich kümmert, aber in Wahrheit wollte er, dass ich ein Teil deiner Familie bin."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich verspreche, dass ich mich bessern werde, mein Schatz. Ich hoffe, du kannst mir verzeihen", weinte Emily.

Seit diesem Tag verbesserte sich die Beziehung von Mary und Emily. Sie besuchten gemeinsam Davids Grab und verbrachten jeden Tag nach der Arbeit und der Schule Zeit miteinander.

Werbung

An Davids Todestag erfuhren sie, dass der Brief von David ein paar Tage vor seinem Tod im Kampf geschrieben worden war. Sein Kamerad hatte ihn gefunden und als er Davids Grab besuchte, beschloss er, ihn dort zu hinterlassen, in der Hoffnung, dass Mary ihn finden würde.

Emily und Mary bedankten sich herzlich bei dem Mann, denn durch ihn wurden sie eine richtige Familie. Sie fuhren fort, David zu ehren und arbeiteten gleichzeitig jeden Tag an ihrer Beziehung als Mutter und Tochter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Lass deine Frustration nicht an einem Kind aus. Emily brauchte Jahre, um zu erkennen, dass man Mary nicht die Schuld an ihrer Existenz geben sollte. Sie dachte, Mary sei eine ständige Erinnerung an die frühere Beziehung ihres Mannes David, ohne zu erkennen, dass Mary keine Schuld trifft und sie sich einfach eine Mutterfigur in ihrem Leben wünschte.
  • Familie muss nicht immer gleich Blut bedeuten. Emily dachte zunächst, dass Mary nicht ihr Kind sei, weil sie sie nicht geboren hatte. Erst als David starb, wurde ihr langsam klar, dass Mary sie nicht als Mama sah, weil sie jemanden brauchte, der sich um sie kümmerte, sondern weil sie wirklich eine glückliche Familie wollte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der am Grab seiner Mama weinte und sagte: "Nimm mich mit", bevor er plötzlich die Hand einer Frau auf seiner Schulter spürte.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mädchen schickt Briefe an die verstorbene Mutter mit der Bitte, sie von der Tante wegzuholen, und erhält eine Antwort im Briefkasten - Story des Tages

09. Juli 2022

Witwe fühlt sich zerrissen, als sie sich um Sohn und alten Vater kümmert, sie sieht einmal Auto mit Schleife vor Haus – Story des Tages

11. August 2022

Vor der OP des Mädchens schlägt die Mutter vor, sich danach im Park zu treffen; das Mädchen findet nur eine Notiz auf der Bank – Story des Tages

07. Juni 2022

Chef feuert Frau, weil sie "zu alt" aussieht, schickt ihr am nächsten Tag eine Limousine und bittet sie, zurückzukommen - Story des Tages

19. Juni 2022